Horsens Gefängnismuseum

Horsens Gefängnismuseum

Horsens Statsfængsel – Horsens State Prison – in der mitteldänischen Stadt Horsens ist ein imposantes Gebäude, das das gesamte Gebiet dominiert. Es wurde 1853 eröffnet (mit der Eröffnung des Schwestergefängnisses Vridsloselille 1859), nachdem drei Jahre zuvor umfassende Gefängnisreformen eingeführt worden waren.

Die ursprüngliche Absicht von Horsens war es, Dänemarks schlimmste Gefangene unterzubringen, aber relativ kurz darauf im Jahr 1875 wurde es im Wesentlichen zu einer Justizvollzugsanstalt, in der Häftlinge mit kürzeren Haftstrafen wegen geringerer Verbrechen aufgenommen wurden. Ungewöhnlich für europäische und amerikanische Gefängnisse des 19. Jahrhunderts, während es meistens umgekehrt war.

Die Bedingungen waren brutal und viele der Gefangenen entschieden, dass ein Fluchtversuch oder ein Selbstmord dem Verbleib vorzuziehen sei. Einige gingen sogar so weit, Wärter oder Mithäftlinge zu töten, um zum Tode verurteilt zu werden; so tief war das Gefühl gegenüber den kalten, grauen Wänden.

Nachdem das Gefängnis 2006 seine Türen geschlossen hatte (und die Insassen in das Staatsgefängnis von Ostjütland verlegt wurden), verwandelte sich das Gefängnis in ein unglaubliches Museum, das Besucher durch mehr als 150 Jahre dänische Strafgeschichte führt.

Sehen Sie sich die Axt an, mit der 1892 Jens Nielsen enthauptet wurde, der letzte Däne, der für ein in Friedenszeiten begangenes Verbrechen hingerichtet wurde. Entdecken Sie die unglaubliche Geschichte von Carl Lorentzen, der ein Jahr brauchte, um einen 18 m langen Tunnel unter dem Gefängnishof zu graben und in einem Shawshank-ähnlichen Trick den Schmutz in seinen Socken versteckte und eine Post-Escape-Notiz für Gefängniswärter einfach lesen ließ; 'wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.'

Sie werden auch die riesigen Hosen des dänischen Politikers Peter Alberti sehen, der sich 1908 schuldig bekannte, 18 Millionen Kronen an Regierungsgeldern veruntreut zu haben (im Wert von 1,1 Mrd. die Gefängniskapelle und Tausende von Objekten, die die faszinierende Geschichte von Horsens durch die Augen und Ohren der Häftlinge und Wärter erzählen.


Über das Museum Horsens

Organisatorisch besteht das Museum Horsens aus drei Abteilungen: dem Kunstmuseum Horsens, der Archäologischen Abteilung und der Historischen Abteilung. Letzteres umfasst das Gefängnismuseum, das Horsens Museum und das Stadtarchiv.

Horsens hat eine spannende Vergangenheit und Gegenwart - und eine vielversprechende Zukunft. Das Museum Horsens nutzt und entlarvt dies auf neue Weise, basierend auf guten Geschichten und mit dem Ziel, die Identität und das Selbstverständnis von Bewohnern und Besuchern gleichermaßen zu stärken. Der hybride Charakter des Museums wird sowohl in der internen Zusammenarbeit als auch im Angebot aktiv genutzt.

  • Der Verantwortungsbereich des Horsens Art Museum ist die dänische bildende Kunst nach 1800 mit dem Schwerpunkt auf der Zeit nach 1900. Für die Zeit vor ca. 1980 sind in erster Linie Künstlerinnen und Künstler zuständig, die bereits in die Sammlungen des Museums. Ab ca. 1980 liegt der Aufgabenbereich vor allem in der zeitgenössischen experimentellen Kunst. Der Fokus des Horsens Art Museums liegt und liegt jetzt und in Zukunft auf der Zeit nach 1980 mit einem Fokus auf die Gegenwart.
  • Archäologie und jüngere Kulturgeschichte in der Gemeinde Horsens.
  • Besonderes Augenmerk wird auf die Geschichte und Strafe im Laufe der Jahrhunderte sowie auf die Geschichten und Expeditionen des dänischen Entdeckers Vitus Bering gelegt.

Kunstmuseum Horsens
Horsens Art Museum sammelt experimentelle zeitgenössische Kunst mit einem Schwerpunkt auf dänischer Kunst. Gemeinsam ist den Sammlungs- und Ausstellungsaktivitäten des Museums ein Fokus auf Künstler, die die Möglichkeiten unterschiedlicher Materialien erforschen und herausfordern. Seit 1984 befindet sich das Museum im wunderschönen Caroline Amalielund Park, in dem sowohl außen als auch innen Kunst ausgestellt wird.

Die Sammlung des Horsens Art Museum basiert auf großen Sammlungen von relativ wenigen Künstlern, was die Strategie des Museums bleibt. In der Sammlung sind Werke von Künstlern wie Michael Kvium, Christian Lemmerz, Bjørn Nørgaard, Nina Sten-Knudsen, Cathrine Raben Davidsen, Gudrun Hasle, Erik A. Frandsen und vielen mehr zu erleben.

Weitere Informationen finden Sie auf der englischen Website des Horsens Art Museum.

Archäologie
Die Archäologen des Museum Horsens arbeiten daran, das historische Wissen und die antiken Denkmäler, die unter dem Boden der Gemeinde Horsens verborgen sind, aufzudecken und zu sichern.

Das Museum ist an der physischen Planung von Bauprojekten beteiligt. Bereits in der Konsultationsphase im Zusammenhang mit Gemeindeplänen, Ortsplänen u in die weitere Planung einbeziehen.

Spätestens im Zusammenhang mit der Erteilung einer Baugenehmigung muss die Gemeinde das Museum über die Genehmigung informieren und den Bauherrn über die Bestimmungen des dänischen Museumsgesetzes informieren.

Museum Horsens erhält auch Detektorfunde und nationale Relikte, die als Danefæ bekannt sind. Wenn Sie etwas von archäologischem Interesse gefunden haben, besuchen Sie die Website des Nationalmuseums von Dänemark, wo der Katalog der nationalen Relikte Sie darüber führt, was ein nationales Relikt ist und was nicht.

Das Gefängnismuseum
Das Prison Museum befindet sich im alten Horsens State Penitentiary. Von 1853 bis 2006 verbüßten unzählige männliche Häftlinge ihre Haftstrafen hinter den dicken Gefängnismauern. Heute dienen die Gefängnisgebäude unter anderem als Museum.

Betreten Sie die Gefängniskorridore und lassen Sie sich von der Atmosphäre der alten Gebäude einhüllen. Erleben Sie die Geschichten des Gefängnislebens in den Ausstellungen im Museum. Zum Beispiel ein 18 Meter langer unterirdischer Fluchttunnel.

Das Gefängnismuseum bietet vielfältige Aktivitäten für die ganze Familie: z.B. Führungen, Aktivitäten für Kinder und Virtual Reality.

Weitere Informationen finden Sie auf der englischen Website des Gefängnismuseums.

Das Stadtarchiv
Das Stadtarchiv Horsens ist das gemeinsame Gedächtnis der Gegend. Hier finden Sie spannende Archive, alte Zeitungen und können sich für Ihre Schulaufgabe, Ahnenforschung oder Ihr Forschungsprojekt beraten und beraten lassen.

Das Stadtarchiv hat im Laufe der Zeit viele Objekte geschenkt bekommen. Wir haben unter anderem Fotos, Zeitungen, Steuerzahlerverzeichnisse, Stadtratsverhandlungen, Kirchenbücher, Urkunden- und Pfandprotokolle und vieles mehr.

Das Stadtarchiv registriert Archive im Arkibas-System. Das bedeutet, dass Sie als Archivnutzer die Bestände des Stadtarchivs digital recherchieren können.

Horsens-Museum
"Um den Sinn für Kunst und historische Erinnerungen zu wecken und zu erhalten". Zu diesem Zweck wurde 1906 der Verein Museumsforeningen i Horsens gegründet.

Im März 1906 gründete eine Gruppe von Horsensianern den Verein, der zum Vorläufer des Horsens Museums wurde. Der Zweck wurde dann als "Erweckung und Erhaltung des Sinnes für Kunst und historische Erinnerungen" formuliert.

Bis 1986 beherbergte das Museum daher sowohl Kunst- als auch Kulturgeschichte, die ursprünglich in angemieteten Räumen der Fachhochschule ausgestellt wurden.

Dank einer Stiftung im Testament des Chefpiloten Theodor Løwenstein konnte das Museumsgebäude am Sundvej gebaut und im Oktober 1915 eingeweiht werden.

In der mehr als hundertjährigen Geschichte des Horsens Museums hat sich das Museum mit vielen Themen beschäftigt.

Archäologen des Museums waren an lokalen Ausgrabungen sowie an der Suche nach der letzten Ruhestätte von Vitus Bering auf der Insel Bering vor der Ostküste Russlands beteiligt.

Gleichzeitig hat das Museum unzählige Ausstellungen gezeigt und die Sammlung ist im Laufe der Zeit auf mehr als 25.000 Objekte angewachsen – dazu kommen die vielen Tausend archäologischen Funde.


MSP Museum in Jefferson City, MO

In Verbindung mit den Führungen durch das Missouri State Penitentiary bietet das Museum im Untergeschoss des Col. Darwin W. Marmaduke House zusätzliche historische Informationen über das berühmte Gefängnis, das 168 Jahre lang in Betrieb war. Das Museum beherbergt MSP-Erinnerungsstücke sowie eine nachgebaute Zelle, die die Lebensbedingungen im Gefängnis demonstriert. Besucher können sich die vielen Displays ansehen, die Informationen über Gefängnisindustrie, Lohnarbeit/Privatwirtschaft, Leben innerhalb der Mauern und Kontrolle/Gegenkontrolle sowie Leihgaben des ehemaligen stellvertretenden Direktors Mark Schreiber bieten. Bitte reservieren Sie für Gruppen ab 10 Personen.

Der Eintritt beträgt 2 USD pro Person (oder kostenlos beim Kauf einer Gefängnisführung).

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Sa 10:00 Uhr – 15:00 Uhr


Dänemark entdecken



Wie ich das überprüfen kann, ändert sich das mit der fortschreitenden Entwicklung des Gesetzes. Am Anfang hat das Gesetz die Aufmerksamkeit nur auf die Bestrafung. Danach rückt Dänemark in Richtung der Bildungsfunktion und Wiedereingliederung. Auf diese Weise verschwindet die extreme Verzweiflung, dann sind es jetzt die Angst und der Übermut, die Sie dazu bringen, Ihr Leben fortzusetzen. Keine Geschichten mehr oder Morde, Selbstmorde.

Wir können sehen, dass in diesem neuen Zeitalter die Protagonisten die Bildung, die Kunst, das soziale Leben sind. Hier haben Sie einige Bilder aus den letzten Jahren des Gefängnisses, die diese Tatsache zeigen. kurz vor der Schließung im Jahr 2006:

Kreative Art, darauf hinzuweisen, dass es sich um den 3. Stock des Gefängnisses handelt. Ein Häftling hat dieses Gemälde 2003 in jedem Stockwerk gezeichnet (im 1. eine Libelle, die 2. zwei usw.) D ie Kreativität hilft den Menschen, freier zu sein und ihre Träume zu entwickeln.

Wohnzimmer

Küche und Esszimmer

Ich glaube, dass die Funktion der Sozialpädagogen in diesen Gefängnissen dem Ziel der Freiheit und Verantwortung des eigenen Lebens folgen und eine gute Methode finden sollte, dies aus einer pädagogischen Sichtweise zu tun. Mit anderen Worten: einen würdigen Willen finden, auch auf gesunde Weise.

Sei ein Gefangener in Dänemark

In Horsens, Dänemark, befindet sich das größte Gefängnismuseum der Welt. Seit 2006, als der letzte Häftling das ehemalige Staatsgefängnis Horsens verließ, wurde intensiv in das Projekt investiert, das jetzt Wirklichkeit wird: Fængslet (Das Gefängnis).

Die Stadt Horsens hat nicht unbedingt den gleichen Klang wie Kopenhagen oder Aarhus, insbesondere wenn es um Kultur geht. Aber vielleicht ändert sich das, wenn Sie auf The Prison treffen.

Horsens Gefängnis aus der Luft

Das Gefängnismuseum in Horsens besitzt die weltweit größte Sammlung von Gefängnisgegenständen. Insgesamt bieten sie Ihnen die seltene Gelegenheit, die sonst verschlossene Welt eines Gefängnisses zu erleben. Hier erfahren Sie, wie das Leben hinter den Mauern für Häftlinge und Wärter im Laufe der Geschichte aussah.

Und zum ersten Mal kannst du es bekommen eine virtuelle Tour des größten Gefängnismuseums der Welt.

Fengselet (Das Gefängnis) 2005

Heute beherbergen die historischen Gebäude des ehemaligen Staatsgefängnisses FÆNGSLET, die Kultureinrichtung mit dem Gefängnismuseum, die städtische Touristeninformation VISITHORSENS, das Gefängnishotel SleepIn Fængslet, Business-Events, Festivals, Konzerte, die Bürogemeinschaft FÆNGSLET 2 und vieles mehr .

Museums- und Kulturerbepreis 2016, der Oscar der Museumswelt, zeichnete das fesselnde Erlebnis als das beste Museumserlebnis der Welt aus! Ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass es vor nur 10 Jahren noch ein echtes Gefängnis war, das seit mehr als 150 Jahren existierte und einige der schlimmsten Kriminellen Dänemarks beherbergte.

Isolationsraum im Horsens Prison

Moderne Technik bringt Gefangene und Wärter zurück ins Gefängnis und man kann sie als Schatten an den Wänden sehen, hören, wie sie auf der Treppe gehen oder an eine Zellentür klopfen.

Sie können sie auch auf Bildschirmen, in Telefonen und über Sprechanlagen sehen und hören, wo sie über wichtige Angelegenheiten hinter Gittern sprechen. Es kann alles sein, von Drogenproblemen bis hin zum verabscheuten wöchentlichen Fischtag.

Sie können Gefangene und Wachen als Schatten an den Wänden sehen

Der ehemalige Gefängnishof, in dem Häftlinge früher frische Luft genossen und sich bewegten, ist heute eine Konzertarena. Während der Sommersaison können hier Konzerte im Freien und Veranstaltungen für jeden Geschmack genossen werden. Die Rocklegenden Metallica mit dem dänischen Schlagzeuger Lars Ulrich haben dort zweimal gespielt, und die deutsche Rockband Rammstein soll diesen Sommer spielen.

Gefängniszelle

Einige der Einrichtungen der alten Justizvollzugsanstalt – die Gefängniswerkstätten, der Versammlungssaal, die Turnhalle – können jetzt von denen gemietet werden, die einen ganz besonderen Rahmen für ihre Veranstaltung suchen – sei es Tagung, Konferenz oder Party.

Rockgruppe Metallica im Horsens Prison

Es gibt sogar Zellen, die Sie erkunden und ausprobieren können, wie das Gefängnisleben war. Suchen Sie mit den Gefängniswärtern nach Graffiti und versteckten Dingen oder legen Sie sich auf ein Bett und lassen Sie Ihre Gedanken in Gesellschaft der Insassen schweifen. Sie finden die Axt, die bei der letzten Hinrichtung in Dänemark verwendet wurde, selbstgemachtes Tattoo-Kit und alle möglichen anderen kreativen Gefängnishandwerksarbeiten.

Die interaktive Erfahrung funktioniert auf zwei Arten:

Erstens als virtueller Rundgang, bei dem Sie die vielen Etagen und Räume des Berüchtigten erkunden können, darunter:
· Erstes Treffen der Insassen mit dem Gefängnis
· Die Fahrt zur Krankenstation
· Überführung in die Isolation
· Spezialblock für Banden

Zweitens als informatives Werkzeug, das Geschichten der Insassen auf dem Weg präsentiert

Die deutsche Rockband Rammstein tritt im Staatsgefängnis Horsens auf

Um diese ungewöhnliche virtuelle Tour zu erstellen, hat sich The Prison mit Expedia Dänemark zusammengetan. Mit Hilfe von Google Street View können Sie FÆNGSLET virtuell besichtigen.


Das Gefängnismuseum.

Das alte Staatsgefängnis fungiert heute als Kultureinrichtung in Ostjütland unter dem Namen FÆNGSLET.

FÆNGSLET bildet den Rahmen für eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Konzerte, Ausstellungen, Sportveranstaltungen.

FÆNGSLET und Horsens City Camping sind das ganze Jahr geöffnet und auf jeden Fall ist es möglich, die Nacht in Horsens auf Horsens City Camping zu verbringen, entweder in Ihrem eigenen Wohnwagen oder in einer unserer Hütten.

Hinter dem Gefängnismuseum verbirgt sich das Museum Horsens mit der größten Gefängnissammlung der Welt, in dem Sie einen spannenden Rundgang durch die historischen Gebäude des alten Staatsgefängnisses durch 153 Jahre Gefängnisleben sowohl aus der Sicht der Häftlinge als auch der Mitarbeiter erhalten. Ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis erwartet den Museumsbesucher.

Das Staatsgefängnis in Horsens war das erste Gefängnis in Dänemark, das nach modernen strafrechtlichen Grundsätzen gebaut wurde. Es wurde 1853 für die ersten Häftlinge geöffnet und 2006 geschlossen und ist mit seiner 153-jährigen ununterbrochenen Nutzung als eines der dänischen Staatsgefängnisse ein einzigartiger Vertreter eines bisher unerforschten Teils des kulturellen Erbes der Wohlfahrtsgesellschaft.

FÆNGSLET und das Museum sind ganzjährig von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 - 16 Uhr geöffnet, an Feiertagen ist es wochentags geöffnet. Siehe die Öffnungszeiten von FÆNGSLET hier


Dänisches Gefängnismuseum gewinnt InAVation Award 2016

Gepostet von Gitte Olsson / Ausstellung, Kvorning News

Das dänische Gefängnismuseum in Horsens und die Partner Kvorning Design & Communication und AV-HUSET gewinnen renommierten internationalen InEIN Vation Award 2016 als beste Besucherattraktion für das brillante Geschichtenerzählen des Museums.

Mit fortschrittlicher AV-Technologie bietet die Ausstellung den Besuchern die einzigartige Gelegenheit, 10 authentischen Identitäten – ehemalige Häftlinge und Gefängnisbeamte – zu folgen und die Geschichten über ihr Leben im Inneren zu erfahren. RFID-Technologie, Animationen, Lichter, Sounds und viele analoge Effekte bilden echte Erlebnisse für Groß und Klein und bieten die seltene Gelegenheit, einen Blick in eine unbekannte Welt zu werfen.

Die InEIN VAuszeichnungen’ 10. Die Preisverleihung fand am 9. Februar 2016 auf der Messe ISE 2016 in Amsterdam statt.


Ausstellungen

Das Angola Museum ist das einzige Museum in einem aktiven Hochsicherheitsgefängnis. Ein Besuch des Angola Museums, das 21 Exponate beherbergt, darunter den elektrischen Stuhl von Louisiana, bietet einen Einblick in die Volatilität der Vergangenheit und das Potenzial für die Zukunft.


Vom Sklavenhaus zur Gefängniszelle: Die Geschichte der Angola Plantation


Eine Gefängniszelle aus dem Louisiana State Penitentiary, ausgestellt im National Museum of African American History and Culture. Das Louisiana State Penitentiary ist auch als Angola bekannt, nach dem Land, aus dem die Sklaven dieser ehemaligen Plantage ursprünglich stammten. (Marvin Joseph/Washington Post)

Die Gefängniszelle ist 1,8 mal 2,70 Meter groß. Seine alten Metallstangen erinnern an eine Binsenweisheit von William Faulkner: „Die Vergangenheit ist nie tot. Es ist noch nicht einmal vorbei.“

Die Zelle befand sich einst auf einem Stück Land, das dem Louisiana State Penitentiary gehörte. Im 19. Jahrhundert befand sich auf demselben Land eine Sklavenplantage. Sowohl das Gefängnis als auch die Plantage haben den Spitznamen Angola, der sich auf das afrikanische Land bezieht, aus dem seine Sklaven kamen.

Nach der Abschaffung der Sklaverei wurde die Angola-Plantage von einem Major der Konföderierten Armee gekauft, der einen Pachtvertrag für den Betrieb des Staatsgefängnisses erhielt. Die Häftlinge wurden in alten Sklavenquartieren untergebracht und einem berüchtigten Arbeitssystem unterworfen, das es Privatpersonen erlaubte, Gefangene zu pachten.

„Menschen – meist junge schwarze Männer – wurden wegen Kleinkriminalität festgenommen und eingesetzt, um die neuen Freien zu kontrollieren“, sagte Paul Gardullo, Kurator am National Museum of African American History and Culture, der die Angola-Ausstellung.

Angola würde eines der größten Hochsicherheitsgefängnisse des Landes werden – und eines der blutigsten. Im Laufe der vielen Jahrzehnte wurden Reformen durchgeführt, aber die Befürworter der Strafjustiz drängen weiterhin auf mehr. Angola, sagte Gardullo, sei eine Lektion im „langen Bogen der Geschichte und was sich ändert und nicht ändert“.

Um die Geschichte von Angola zu erzählen, kontaktierten Gardullo und andere aus dem Smithsonian den ehemaligen langjährigen Gefängniswärter Nathan Burl Cain, um Artefakte zu erhalten.

„Es war ein bisschen Überzeugungsarbeit“, sagte Gardullo, der mehrmals nach Louisiana flog und das Gefängnismuseum auf Angolas Gelände besuchte. „Sie waren offen, über die Vergangenheit des Gefängnisses zu sprechen. Sie waren weniger begeistert davon, dass wir diese Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden.“

Aber nach einer Reihe von Verhandlungen stimmten die Gefängnisbeamten zu, einen Wachturm und eine Zelle aus einem Teil des Gefängnisses zu spenden, der nicht mehr regelmäßig genutzt wird.

„Angola ist ein sehr historisches Gefängnis“, sagte Cain in einer Erklärung nach der Spende. "Es hat eine sehr bunte Vergangenheit und auch eine sehr schreckliche Vergangenheit."

Artikel: Zelle aus dem Gefängnis von Angola

Spender: Staatsgefängnis von Louisiana

Museumsausstellung: Macht des Ortes

Weitere Hintergrundgeschichten zu einigen der bedeutendsten Stücke im neuen African American Museum


- Kultur-, Natur- und Baugeschichte

Besuchen Sie das Moesgaard Museum und erleben Sie ein kulturhistorisches Museumserlebnis von internationaler Klasse. In den archäologischen Ausstellungen zur dänischen Bronze-, Eisen- und Wikingerzeit und den ethnographischen Ausstellungen zu ua. Tod in verschiedenen Kulturen findet man sich den Personen hinter den ausgestellten Objekten hautnah wieder. Das 16.000 m2 große Ausstellungsgebäude und die inszenierten und inszenierten Ausstellungen schaffen ein generationenübergreifendes Miteinander und Erlebnis.

Im Museumsshop finden die Gäste interessante Bücher und verschiedene Geschenkideen und im Café mit Blick auf Wald und Wasser können Sie eine leichte Mahlzeit oder ein warmes Gericht mit nordischem Einschlag genießen.

Das grasbedeckte Dach des Museums ist das ganze Jahr über für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet einen herrlichen Blick auf die Bucht von Aarhus, den Wald und die spektakuläre Landschaft des Goldenen Zeitalters.

Die Umgebung bietet einige andere Attraktionen: das alte Herrenhaus Moesgaard, die Stabkirche, die Waldmühle, den alten Weg und den Strand von Moesgård.

Moesgaard-Museum

Moesgård Alleé 15 - 8270 Højbjerg
Tel. 87 39 40 00


Schau das Video: Danmarks museer: Fængselsmuseet i Horsens