Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile

Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile

Britische Zerstörer von den Anfängen bis zum Zweiten Weltkrieg, Norman Friedman. Ein sehr detaillierter Blick auf das Design britischer Zerstörer von ihren frühesten Wurzeln als Torpedobootzerstörer über den Ersten Weltkrieg bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, unterstützt durch eine Vielzahl von Plänen und gut ausgewählten Fotografien [Vollständige Rezension lesen]


Bau und Inbetriebnahme [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Vivien, das erste Schiff der Royal Navy dieses Namens, wurde am 30. Juni 1916 Ώ] als Teil des 9. Ordens des Marineprogramms von 1916-17 bestellt. ΐ] Sie wurde im Juli 1916 ΐ] von Yarrow Shipbuilders in Scotstoun, Glasgow, Schottland aufgelegt und am 16. Februar 1918 ins Leben gerufen. Ώ] Sie wurde am 28. Mai 1918 ΐ' 93 und am selben Tag in Dienst gestellt. Ώ] Sie erhielt die Wimpelnummer G39 im Juni 1918 Α] diese wurde in der Zwischenkriegszeit in L33 geändert. ΐ]


Servicehistorie [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Erster Weltkrieg [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Nach Fertigstellung Zerstörer der V- und W-Klasse, einschließlich Bezwinger, wurden der Grand Fleet oder Harwich Force Α] zugeteilt Bezwinger Dienst im letzten Jahr des Ersten Weltkriegs.

Am 1. August 1918, Bezwinger war als Teil der 20. Zerstörerflottille im Einsatz, als die Flottille die Humber-Mündung verließ, um ein Minenfeld in der Nordsee am äußeren Ende eines der von Deutschland überspülten Kanäle durch das deutsche Minenfeld in der Helgolandbucht zu legen. Um 23:47 Uhr befand sich die Truppe innerhalb von 20 Seemeilen (37&160km) von dem Gebiet, das sie verminen sollte, als der Zerstörer HMS Vehement auf eine Mine gestoßen. Seine Explosion verursachte Vehement ' s vorderes Munitionsmagazin zu detonieren, den gesamten vorderen Abschnitt des Schiffes vor dem vorderen Schornstein abzublasen, einen Offizier und 47 Ratings zu töten. Β] Als die Truppe manövrierte, um das Minenfeld zu räumen, in das sie eingedrungen war, wurde der Zerstörer HMS Ariel schlug auch am 2. August um 00:10 Uhr eine Mine und in einer Wiederholung dessen, was passiert war VehementEr erlitt eine Magazindetonation, die den gesamten Schiffsabschnitt vor dem Davit des Walboots absprengte. Ariel sank am 2. August gegen 01:00 Uhr, mit dem Verlust von vier Offizieren und 45 Bewertungen, Γ] aber Vehement blieb über Wasser, und ihre Besatzung hatte alle ihre Brände etwa eine Stunde nach dem Aufprall auf die Mine gelöscht. Sie wurde vom Zerstörer HMS   . im Schlepptau genommenAbdiel in der Hoffnung, sie zu retten, aber um 04:00 Uhr am 2. August Vehement Das Heck ragte in die Luft, was ein weiteres Schleppen unmöglich machte. Vehement 's überlebende Besatzung öffnete alle ihre Rumpfventile, um ihr sinkendes und verlassenes Schiff zu beschleunigen, und Bezwinger und der Zerstörer HMS Telemachos dann sank Vehement mit Schüssen. Β]

Bezwinger nahm an der ersten Stationierung operativer magnetischer Bodenminen der Geschichte teil, als sie zu ihr kam Abdiel, Telemachos, und die Zerstörer HMS Tarpon, HMS Vanoc (H33) und HMS Mutig (D87), eskortiert von acht anderen Zerstörern, beim Verlegen von 234 Sinker Mk1(M)-Minen in der Nordsee vor der Küste von Flandern, Belgien, etwa acht Seemeilen (15 km) nördlich von Dünkirchen, Frankreich, 8. August 1918. Die deutschen Streitkräfte mischten sich nicht in die Operationen ein. Sie hat auch teilgenommen mit Abdiel, Tarpon, Telemachos, und Mutig bei der zweiten Operation zum Verlegen von Sinker-Minen am 22. August 1918 in der Nordsee vor Flandern etwa 17 Seemeilen (31 km) nördlich von Zeebrugge, Belgien, unterstützt von Flugzeugen der Royal Air Force, die patrouillierten, um die deutsche Luftbeobachtung der Operation zu verhindern . Δ]

Zwischenkriegsjahre [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

1921, Bezwinger trat den leichten Kreuzern HMS  . beiKaledon (D53), HMS Rolle, HMS Cordelia, und HMS Curacoa (D41) und die Zerstörer HMS Vectis (D51), HMS Venetien (D53), HMS Vizekönig (D91), HMS Heftig (D57), HMS Viscount (D92), HMS Winchelsee (D46) und HMS Wolfshund (D56) auf einer Ostseekreuzfahrt, die das Vereinigte Königreich am 31. August 1921 verließ. Die Schiffe überquerten die Nordsee, passierten den Kaiser-Wilhelm-Kanal, um in die Ostsee einzutreten, und machten Danzig in der Freien Stadt Danzig Memel in der Klaipėda Region Liepāja, Lettland Riga, Lettland Tallinn, Estland Helsinki, Finnland Stockholm, Schweden Kopenhagen, Dänemark Göteborg, Schweden und Kristiania, Norwegen, bevor sie am 15. Oktober 1921 die Nordsee überquert und die Reise in Port Edgar, Schottland, beendet. 917]

In den 1920er und 1930er Jahren wurde Bezwinger wurde der Atlantikflotte und der Mittelmeerflotte zugeteilt, und 1938 wurde sie der 1. U-Boot-Flottille in Portland, England, zugeteilt. ΐ]

Zweiter Weltkrieg [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

1939 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Nach dem Eintritt des Vereinigten Königreichs in den Zweiten Weltkrieg im September 1939 Bezwinger, Winchelsee, der Zerstörerführer HMS Mackay (D70) und die Zerstörer HMS Vielseitig (D32), HMS Vimy (D33), HMS Gehhilfe (D27), HMS Warwick (D25) und HMS Wirbelwind  (D30), wurden der 11. Zerstörerflottille in Plymouth für Konvoi-Eskorte und Patrouillenaufgaben in den westlichen Ansätzen zugeteilt. ΐ] Bezwinger, Gehhilfe, und Winchelsee Eskortierte Konvoi OB 2 am 9. September 1939 und kehrte von diesem Dienst nach Plymouth zurück, als Bezwinger und Gehhilfe kollidierte im Nordatlantik etwa 200 Seemeilen (370 km) südwestlich von Cape Clear Island, Irland, am 10. Beide Schiffe erlitten schwere Schäden und Bezwinger musste zurück in den Hafen geschleppt werden Gehhilfe, konnte aus eigener Kraft fortfahren, nahm Verluste von Bezwinger an Bord für den Transport nach Großbritannien. Gehhilfe war bis Mitte November 1939 in Reparatur, aber Bezwinger 's Reparaturen waren erst Anfang Januar 1940 abgeschlossen. Ώ] Ζ]

1940 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Januar 1940, Bezwinger Unterzog sich Post-Reparatur-Annahmeversuche, kehrte dann zu Konvoi-Verteidigungsoperationen in den westlichen Ansätzen mit der 11. Im Mai 1940 wurde sie erneut versetzt, diesmal dem Dover Command, um an der Operation Dynamo teilzunehmen, der Evakuierung alliierter Truppen aus Dünkirchen, Frankreich, der sie sich am 28. Mai 1940 anschloss. Sie unternahm sieben Reisen zwischen Dünkirchen und Dover, England, mit 241 Mann auf einer Reise am 29. Mai, 582 und 622 Mann auf zwei Reisen am 30. Mai, 640 und 168 Mann auf zwei Reisen am 1. Juni 1940 und 37 und 414 Mann auf zwei Reisen am 3. Juni 1940.

Überlebende aus Monas Königin nach ihrem Untergang in Dünkirchen, kurz vor ihrer Rettung durch Bezwinger, 29. Mai 1940 .

Am 12. Juni 1940 schloss sie sich der Eskorte des französischen Schlachtschiffes an Jean Bart An Jean Bart ' s Reise von Saint-Nazaire, Frankreich, nach Casablanca, Französisch-Marokko, dann am 19. Juni 1940 nach Saint-Nazaire gedampft, um an der Operation Aerial teilzunehmen, der Evakuierung des britischen Expeditionskorps aus französischen Häfen am Golf von Biskaya . Am 20. Juni 1940 schiffte sie eine Sprenggruppe ein und dampfte nach La Pallice, um dort Hafenanlagen zu zerstören, landete jedoch nicht mit dem Team. Sie kehrte am 22. Juni 1940 in Plymouth nach Großbritannien zurück. ΐ]

Im Juli 1940, Bezwinger kehrte mit der 11. Zerstörerflottille ΐ] zu Konvoiverteidigungsaufgaben zurück und am 8. Juli 1940 mit dem Zerstörer HMS Krummsäbel (H21) rettete 43 Überlebende des britischen Handelsschiffs Humber-Arm, die das deutsche U-Boot U-99 hatte im Nordatlantik 60 Seemeilen (111 km) südlich von Fastnet Rock, Irland, bei 50°36′00″N 009°24′00″W  /  50.6°N 9,4° . torpediert und versenkt W  / 50,6 -9,4  ( "Humber-Arm" versenkt ). Ώ] Im September 1940 wurde sie der 8. Eskortegruppe in Liverpool für Konvoi-Eskortoperationen im Nordatlantik zugeteilt, und in diesem Monat war sie Teil der Eskorte für Konvoi OB 216. Im November 1940 wurde sie und der Rest der 8. Eskortegruppe wurde der Konvoiroute Gibraltar-Großbritannien zugeteilt und in der Gegend von Gibraltar als U-Boot-Jagdgruppe eingesetzt, die diese Aufgabe bis 1941 fortsetzte. ΐ]

1941 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Am 19. Mai 1941, Bezwinger rettete zwei Überlebende des britischen Handelsschiffs Empire Ridge, die das deutsche U-Boot U-96 hatte im Nordatlantik 90 Seemeilen (167 km) westlich von Bloody Foreland, Irland, bei 55°08′00″N 010°40′00″W  /  55,1333333°N 10,6666667° . torpediert und versenkt W  / 55.1333333 -10.6666667  ( "Empire Ridge" versenkt ). Ώ] Später im Monat wurde sie nach Freetown in Sierra Leone verlegt, um dort an lokalen Konvoi-Eskortendiensten teilzunehmen. ΐ] Vom 13. bis 19. Juni 1941 sie und die Zerstörer HMS Velox (D34) und HMS Wilder Schwan (D62) eskortiert Konvoi WS 9A während des letzten Abschnitts seiner Reise nach Freetown, und vom 20. bis 22. Juni 1941 die gleichen drei Zerstörer und der Zerstörer HMS Boreas (H77) begleitete WS 9A auf der ersten Etappe der nächsten Etappe ihrer Reise, als sie von Freetown über das Kap der Guten Hoffnung in den Nahen Osten dampfte, bevor sie sich vom Konvoi lösten, um nach Freetown zurückzukehren. Vom 16. bis 18. Juli 1941, Bezwinger, Boreas, Velox, und der Zerstörer HMS Brillant (H84) begleitete auf ähnliche Weise den Konvoi WS 9B nach seiner Abfahrt von Freetown zum Kap der Guten Hoffnung, bevor er sich absetzte und nach Freetown zurückkehrte. ΐ]

Bezwinger wurde in die 10. Escort-Gruppe versetzt und kehrte im Oktober 1941 in das Vereinigte Königreich zurück, und im November 1941 – dem Monat, in dem sie von der Zivilgemeinde von Nuneaton, Warwickshire, in einer National Savings-Kampagne der Warship Week „adoptiert“ wurde & #8211 begann sie mit Konvoi-Eskortoperationen in den Northwestern Approaches. Vom 13. bis 16. November 1941, sie und die Zerstörer HMS Badsworth (L03), HMS Exmoor (L08), HMS Freiwilliger (D71) und HMS Hexe (D89) schloss sich der Eskorte des Convoy WS 12Z während der ersten Etappe seiner Reise vom Fluss Clyde in Schottland an, löste sich dann ab und kehrte zum Clyde zurück. Vom 14. bis 15. Dezember 1941, Bezwinger, Freiwilliger, und Hexe begleitete Konvoi WS 14 während eines Teils seiner Reise vom Clyde nach Freetown und kehrte dann zum Clyde zurück. ΐ]

1942 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Am 12. Januar 1942, Bezwinger, Vanoc, Freiwilliger, Gehhilfe, und der Zerstörer HMS Witherington (D76) verließ die Clyde als lokale Eskorte für den Konvoi WS 15 und blieb bei der Durchfahrt der westlichen Approaches, bis sie vom Royal Australian Navy Zerstörer HMAS abgelöst wurde normannisch (G49) und der polnische Marinezerstörer ORP Girlande am 17. Januar 1942, woraufhin sie und der Rest der lokalen Eskorte abgesetzt und zur Clyde zurückgekehrt sind. ΐ]

Im Februar 1942, Bezwinger wurde von der 8th Escort Group abgelöst, um mit dem 1st Minelaying Squadron zu operieren, und am 18. Februar eskortierte sie die Schiffe des Geschwaders während eines Minenlegeeinsatzes im Northern Barrage in Operation SN84. Sie kehrte dann zu ihrer Begleitgruppe zurück, um die Konvoi-Verteidigungsoperationen fortzusetzen. ΐ]

Im September 1942, Bezwinger ging in Portsmouth Dockyard zur Umwandlung in eine Langstrecken-Eskorte ein. Der Umbau dauerte bis 1943. ΐ]

1943 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im April 1943, Bezwinger durchlief Akzeptanzversuche nach der Umwandlung und führte dann Aufarbeitungen durch, um sich auf Operationen im Nordatlantik vorzubereiten. Im Mai 1943 nahm sie ihre Konvoi-Eskorte als Teil der 6. Begleitgruppe wieder auf, zu der auch der Zerstörer HMS gehörteRuhm (H78), die Fregatte HMS Deveron (K265), die Korvetten HMS Akanthus (K01), HMS Königstasse (K33) und HMS Eisenkraut (K190) und die Korvetten der Königlich Norwegischen Marine HNoMS Andenes (K01), HNoMS Rose (K102), HNoMS Eglantine (K197) und HNoMS Potentilla (K214). Im Oktober 1943 schloss sich die 6. Begleitgruppe den Zerstörern HMS  . anDuncan (D99) und HMS Video (D48) und die Korvetten HMS Rosa (K137) und HMS Sonnenblume (K41) der 7. Begleitgruppe bei der Verteidigung des Konvois ON 206 während seiner transatlantischen Reise. Am 15. Oktober 1943 wurde ON 206 von deutschen U-Booten angegriffen und am 16. Oktober Bezwinger, Duncan, und Video fuhr vom U-Boot U-844, die einen entschlossenen Versuch unternahmen, den Konvoi anzugreifen. ΐ]

1944 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Bezwinger setzte ihre Konvoioperationen im Nordatlantik bis 1944 fort und eskortierte den Konvoi ONS 29 mit dem Rest der 6. Eskortegruppe im Februar 1944. Im Mai 1944 wurde sie für die Teilnahme an der Operation Neptun ausgewählt, der Angriffsphase der alliierten Invasion der Normandie, die für Anfang Juni 1944 und wurde mit der Fregatte HMS  . der Eskortgruppe 106 zugeteiltStrule (K258), die Korvetten HMS Abelia (K184) und HMS Balsam  (K72) und Motorboote der Royal Navy Coastal Forces für die Operation. Anfang Juni schloss sie sich der Begleitgruppe 106 in Milford Haven, Wales, an und am 4.Caldy (T359) und HMS Gweal (T246), Rendezvous mit einem Angriffskonvoi, Konvoi EMB 3 – bestehend aus 11 leeren Motortransportschiffen – in der Irischen See. Am 5. Juni verzögerten sich die Landungen aufgrund des schlechten Wetters um 24 Stunden, aber am 6. Juni, dem Tag der ersten Landungen, Bezwinger und die anderen Schiffe ihres Konvois zogen in Häfen an der Südküste Englands, wo die Motortransportschiffe beladen wurden. Am 7. Juni machte der Konvoi seine Fahrt zum Brückenkopf, und am 8. Juni erreichte er die Invasionsstrände und löschte seine Ladung. Am 10. Juni, Bezwinger begann, Konvois mit Verstärkungen und Nachschub von Falmouth zum Brückenkopf zu eskortieren und setzte diese Rolle fort, bis die Operation Neptun gegen Ende Juni abgeschlossen war. Anschließend kehrte sie zur 6. Begleitgruppe zurück und eskortierte Konvois im Nordatlantik für den Rest des Jahres 1944 und bis 1945. ΐ]

1945 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im April 1945, Bezwinger war Teil der Eskorte für Konvoi ONA 265. Am 10. April wurden sie und die Korvette HMS Schloss Tintagel (K399) kooperierte bei einem Wasserbombenangriff, der das deutsche U-Boot versenkte U-878 mit allen Händen im Golf von Biskaya westlich von Saint-Nazaire, Frankreich, bei 47°35′00″N 010°33′00″W  /  47.5833333°N 10.55°W  / 47.5833333 - 10,55  ( "U-878 versenkt). Ώ] ΐ]

Nach der Kapitulation Deutschlands Anfang Mai 1945 zog sich die Royal Navy zurück Bezwinger vom Dienst. ΐ]


Verwandte Forschungsartikel

HMS Safari war ein drittes U-Boot der S-Klasse, das während des Zweiten Weltkriegs für die Royal Navy gebaut wurde. Sie wurde 1942 in Dienst gestellt und im Mittelmeer eingesetzt. Im Laufe des Krieges, Safari versenkte fünfundzwanzig Schiffe, von denen die meisten Italiener waren.

HMS Exmoor war ein Zerstörer der Hunt-Klasse der Royal Navy. Sie war Mitglied der ersten Untergruppe der Klasse und wurde im Zweiten Weltkrieg eingesetzt, bevor sie 1941 von deutschen E-Booten versenkt wurde.

HMS Avon Vale(Wimpel Nummer L06) war ein Begleitzerstörer der Klasse Hunt Typ II. Die Royal Navy bestellte Avon Vale 's Bau drei Monate nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. John Brown Shipbuilding & Engineering Company Ltd legte am 12. Februar 1940 in ihrer Werft in Clydebank unter der Admiralty Job Number J1569 den Kiel nieder. Nach einer erfolgreichen nationalen Sparkampagne der Warship Week im Februar 1942 Avon Vale wurde von der Zivilgemeinde von Trowbridge, Wiltshire angenommen.

HMS Tynedale war ein Zerstörer der Hunt-Klasse der ersten Untergruppe, die während des Zweiten Weltkriegs diente. Sie wurde von dem versenkt U-593 am 12.12.1943.

HMS Ekins (K352) war eine britische Fregatte der Captain-Klasse der Royal Navy, die während des Zweiten Weltkriegs diente. Ursprünglich als United States Navy gebaut Buckley Klasse Zerstörereskorte, diente sie von 1943 bis 1945 in der Royal Navy.

HMS Rutherford (K558) war eine britische Fregatte der Captain-Klasse der Royal Navy, die während des Zweiten Weltkriegs in Dienst gestellt wurde. Ursprünglich als United States Navy gebaut Buckley-Klasse Zerstörereskorte, sie diente von 1943 bis 1945 in der Royal Navy.

Der Zweite HMS Hambledon war ein Zerstörer der Hunt-Klasse der Royal Navy, der von 1940 bis 1945 in Dienst gestellt wurde. Sie war Mitglied der ersten Untergruppe der Klasse und wurde während des gesamten Zweiten Weltkriegs eingesetzt.

HMS Lebhaft (D36) war ein Zerstörer der V-Klasse der britischen Royal Navy, der im Ersten und Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Der Zweite HMS Vega war ein Zerstörer der V-Klasse der britischen Royal Navy, der im Ersten und Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

HMS Vielseitig (D32) war ein Zerstörer der Admiralty V-Klasse der britischen Royal Navy, der im Ersten Weltkrieg, im Russischen Bürgerkrieg und im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Der dritte HMS Windsor (D42) war ein Zerstörer der W-Klasse der britischen Royal Navy, der in den letzten Monaten des Ersten und Zweiten Weltkriegs eingesetzt wurde.

HMS Wolsey (D98) war ein Zerstörer der W-Klasse der britischen Royal Navy, der in den letzten Monaten des Ersten Weltkriegs, beim Nanking-Zwischenfall von 1927 und im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

HMS Ettrick war ein Zerstörer der River-Klasse, der von der Royal Navy im Rahmen der Naval Estimates von 1901 – 1902 bestellt wurde. Benannt nach Ettrick Water im Scottish Borders-Gebiet südlich von Edinburgh, war sie das erste Schiff, das diesen Namen in der Royal Navy trug. Sie wurde 1903 vom Stapel gelassen und diente im Ersten Weltkrieg. Sie wurde torpediert von UC-61 im Jahr 1917.

Der Zweite HMS Wivern, war ein Zerstörer der modifizierten W-Klasse der britischen Royal Navy, der im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Die achte HMS Worcester, war ein Zerstörer der modifizierten W-Klasse der britischen Royal Navy, der im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Sie diente später als Unterkunftsschiff als zweites HMS Freiberufler.

HMS Albrighton war ein Zerstörer der Hunt-Klasse vom Typ III, der für die britische Royal Navy gebaut wurde. Sie wurde im Februar 1942 in Dienst gestellt und führte zunächst einen Angriff auf deutsche Schiffe im Ärmelkanal durch, nahm dann am Dieppe-Überfall teil und rettete Überlebende des sinkenden Zerstörers HMS Pleite. Albrighton wurde als nächstes beauftragt, den deutschen Hilfskreuzer zu suchen und zu zerstören Komet , dann eskortierte einen Konvoi nach Gibraltar in Vorbereitung der Landung der Alliierten in Nordafrika. Zwischen Dezember 1942 und April 1943 nahm sie mit der Ersten Zerstörerflottille an der Versenkung von drei weiteren Achsenschiffen teil. Während der Landung in der Normandie im Juni 1944 Albrighton diente als Hauptquartierschiff und versenkte dann in den Wochen nach der Invasion zwei deutsche Trawler. Nachdem sie Anfang 1945 zu einem Zerstörer umgebaut wurde, wurde sie bei einer Kollision mit einem Landungsschiff beschädigt und wurde dann der britischen Ostflotte zugeteilt. Der Krieg endete jedoch, bevor sie eingesetzt wurde und Albrighton ging in die Reserve.

HMS Brocklesby war ein Zerstörer vom Typ I der Hunt-Klasse der Royal Navy. Sie diente während des Zweiten Weltkriegs und verbrachte die meiste Zeit im Ärmelkanal und im Mittelmeer, nahm 1942 am Überfall auf Dieppe und 1943 an den Landungen der Alliierten in Sizilien und Salerno teil. Nach dem Krieg wurde sie als Sonarversuche werden bis 1963 ausgeliefert und 1968 als Schrott verkauft.

HMS Katzenzucht (L35) war ein Zerstörer vom Typ I der Hunt-Klasse der Royal Navy. Sie war Mitglied der ersten Untergruppe der Hunt-Klasse und diente während des gesamten Zweiten Weltkriegs, bevor sie 1957 verschrottet wurde.

HMS Campbell war ein Flottillenführer vom Typ Admiralty der britischen Royal Navy. Gebaut von Cammell Laird, Douglas Dezember 1918, kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs, in Betrieb genommen. Während des zweiten Weltkrieges, Campbell diente hauptsächlich als Konvoi-Eskorte, insbesondere an der Ostküste des Vereinigten Königreichs. Sie überlebte den Krieg und wurde 1947 als Schrott verkauft.

HMS Talybont war ein Eskortzerstörer vom Typ III der Hunt-Klasse, der in der Royal Navy diente. Sie wurde im Februar 1943 vom Stapel gelassen und im Mai desselben Jahres fertiggestellt und diente für den Rest des Zweiten Weltkriegs. Sie nahm im Juni 1944 an den Landungen in der Normandie teil und unterstützte die Landungen am Omaha Beach und der Pointe du Hoc. Nach dem Krieg diente sie im Mittelmeer, bevor sie Ende 1947 auf Reserve reduziert wurde. 1961 wurde sie zur Verschrottung verkauft und bis 1962 entsorgt.


Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile - Geschichte

von Lt Cdr Geoffrey B Mason RN (Rtd) (c) 2004

HMS VERSATILE (D 32) - Zerstörer der V- und W-Klasse einschließlich Konvoi-Eskortbewegungen

HMS Valorous, Schwesterschiff der V-Klasse (zum Vergrößern anklicken)

Zerstörer der V-Klasse, bestellt bei Hawthorn Leslie mit der 9. Ordnung des Programms 1916-17. Das Schiff wurde am 31. Oktober 1917 vom Stapel gelassen und war das erste RN-Schiff, das diesen Namen trug. Der Bau wurde am 11. Februar 1918 abgeschlossen. Nach dem Waffenstillstand diente sie bei der Atlantikflotte in der 1. Zerstörerflottille und wurde im Oktober 1936 an der Nore in Reserve gestellt. Dieses Schiff wurde 1939 und im Februar 1942 nach einem erfolgreicher WARSHIP WEEK National Savings Kampagne wurde sie von der Zivilgemeinde Tipton, damals Teil der Grafschaft Staffordshire, adoptiert.

B a t t l e H o n o u r s

ATLANTIK 1939-45 - NORDSEE 1941-45 - NORMANDIE 1944 - ENGLISCHER KANAL 1944-45

Abzeichen: Auf einem Feld Schwarz, eine Wetterfahne Gold

Omnibus eadem: 'In allen gleich (Wind)'

D e t a i l s of W a r S e r v I c e

(Weitere Schiffsinformationen finden Sie auf der Naval History Homepage und geben Sie den Namen in Site Search ein.)

September Im Einsatz für Konvoi-Eskorte in SW Approaches mit Basis in Plymouth mit 11.

8. Eskortierter Konvoi OB1 mit HM-Zerstörer VIMY.

15. Eskortierter Konvoi OB5 mit den HM-Zerstörern VIMY und VIVACIOUS.

(Anmerkung: Diese brachten BEF nach Frankreich)

Oktober Konvoiverteidigung in SW Approaches und Atlantic in Fortsetzung.

nach (Details zu deutschen U-Boot-Aktivitäten in den Jahren 1939-40 siehe U - BOAT WAR IN THE

Dezember ATLANTIC (HMSO) und für RN-Aktivitäten ENGAGE DEN FEIND NÄHER

Januar Einsatz zur Konvoiverteidigung im Western Approaches Command wird fortgesetzt.

14. Eingesetzt mit HM Sloop DEPTFORD als Eskorte für auslaufenden Konvoi OG14 auf Formation

in SW Approaches und später am selben Tag abgelöst.

3. Einsatz mit HM-Zerstörern WINCHELSEA, BROKE, HM Sloop ENCHANTRESS

als Eskorte für auslaufenden Konvoi OG17F bei Formation in SW Approaches und später abgesetzt

11. Einsatz mit HM Sloops BIDEFORD und LEITH als Eskorte für den auswärtigen Konvoi OG18F

auf Bildung in SW Approaches und am selben Tag abgelöst.

12. Beigetretene HM Sloops ENCHANTRESS, FOLKESTONE, HM Minesweeper GOSSAMER

und HM-U-Boot OTWAY in Eskorte für den einfahrenden Konvoi HG18F während der Passage in SW

Annäherungen von Gibraltar.

15. Losgelöst von HG18f bei der Ankunft in Liverpool und kehrte nach Plymouth zurück.

März SW nähert sich der Konvoiverteidigung in Fortsetzung.

Mai an das Dover-Kommando versetzt, um bei der Evakuierung vom Kontinent zu helfen.

13. Assistenz bei der Evakuierung in Hoek van Holland (Operation ORDNANCE)

Bei Luftangriffen beschädigt und von HM Destroyer JANUS nach Großbritannien geschleppt.

Wimpelnummer für visuelle Signalisierungszwecke in I32 geändert, um den Anforderungen zu entsprechen

Änderungen der von allen RN-Schiffen verwendeten Identitäten.

Juni Nach Abschluss der Reparatur schloss sich der 21st Destroyer Flottille in Sheerness zur Konvoiverteidigung an

in Channel- und SW-Ansätzen.

Juli Flottillenpflichten werden fortgesetzt, einschließlich Anti-Invasionspatrouillen.

11. Joined HM Destroyers JACKAL, ELECTRA und VIMY zur Eskorte von Schiffen der 1. Minelaying

Geschwader (HM Hilfsminenleger PORT NAPIER, SOUTHERN PRINCE, PORT QUEBEC

und MENESTHEUS beim Minenlegen in NW-Anflügen (Operation SN41)

(Für Details siehe Geschichte des Marinepersonals BERGBAU).

3. Einsatz als Teil der Eskorte für den Militärkonvoi WS3A Slow während der Passage in SW Approaches.

5. Getrennt mit lokaler Eskorte von WS3A Slow.

November Western Approaches Konvoiverteidigung in Fortsetzung.

Januar Deployment in Western Approaches wird fortgesetzt.

nach Harwich zur Nordsee-Konvoi-Verteidigung verlegt.

März Einsatz als Eskorte für den Nordseekonvoi FN26

6. Im Einsatz gegen E-Boote vor Lowestoft mit HM Destroyer BERKELEY und HM Corvette

April Nordsee-Konvoi-Verteidigung in Fortsetzung.

(Siehe HOLD THE NARROW SEA von P. Smith und THREE CORVETTES von N. Monsarrat).

Januar Nordsee-Konvoi begleiten und patrouillieren in Fortsetzung.

Nominiert für die Umwandlung in Long Range Escort.

Dezember (Siehe V&W DESTROYERS von A Preston für Einzelheiten zur Konvertierung).

Januar In Grangemouth zur Konvertierung in die Hand genommen.

Februar In Umstellung

September Nach Abschluss der Nachrüstungstests trat sie der 7. Escort Group bei.

Oktober Wird mit der Gruppe zur Konvoiverteidigung in NW-Anflügen eingesetzt.

to (Einzelheiten über die Entwicklung der Atlantikkonvoi-Verteidigung in den Jahren 1942-44 finden Sie unter ENGAGE THE ENEMY

Dezember NÄHER von C Barnett, SEEK AND STRIKE von Hackmann und HITLER S

Januar Atlantik-Konvoi-Verteidigung in Fortsetzung.

Zugeteilt für den abgesetzten Dienst mit Force J während der geplanten Landungen der Alliierten in der Normandie.

Mai Teilnahme an vorbereitenden Übungen mit Force J im Ärmelkanal

(Operation NEPTUNE - Siehe Marinestabsgeschichte LANDINGS IN NOMANDY ,

Juni 1944 (HMSO), OPERATION NEPTUNE von K Edwards) und D DAY SHIPS

Juni Einsatz bei Force J in Solent und Vorbereitung für die Eskorte von Militärkonvois.

4. Operation um 24 Stunden verzögert.

Begleitet Convoy J14 mit einem Motor Launch für die Begleitung der folgenden Fahrzeuge:

HM Landungsschiff (Infanterie) ROYAL ULSTERMAN. 12 Landungsboote, Infanterie,

Groß) 20 Landungsboote (Panzer) Vier Landungsboote (Panzer Mk III) Zwei Landungsboote

(Flak), ein Landing Craft (Rakete) und ein Schiff der US Navy Coast Guard.

5. Passage zum JUNO Beach mit Konvoi J14.

6. Angekommen in der Absenkposition um H Stunde minus 30 Minuten.

7. Einschiffung Konteradmiral W G Tennant, CB, MVO (Konteradmiral (MULBERRY/PLUTO) für

Besuch, um den Untergang von Blockschiffen im SWORD-Gebiet mitzuerleben (siehe oben).

8. Einsatz in Portland für die Eskorte von Konvois der EPL2-Serie von Landungsschiffen (Tank)

in das Gebiet der westlichen Task Force.

Konvoi-Eskorte der 10. EPL2-Serie in Fortsetzung des täglichen Zyklus.

Juli Wiederaufnahme der Verteidigungsfunktion für Handelskonvois und Verlegung in den Ärmelkanal.

August Einsatz im Begleitdienst von Handelskonvois im Ärmelkanal und bei den SW-Anflügen.

Januar Kanalbegleit- und Patrouillenaufgaben werden fortgesetzt.

(Anmerkung: Während dieser Zeit wurden Atlantikkonvois durch den Ärmelkanal umgeleitet.

Mai feindliche Minenlegung durch E-Boote und U-Boote intensiviert und zusätzliche Eskorten wurden

zur Patrouillen- und Konvoiverteidigung eingesetzt.

Einzelheiten zu Operationen gegen SCHNORKEL U-Boote siehe oben.)

Die HMS VERSATILE wurde nach dem Ende der Feindseligkeiten mit Deutschland auf Reserve reduziert und 1947 auf die Entsorgungsliste gesetzt. 1949 an BISCO verkauft, wurde das Schiff zur Breakers-Werft in Granton geschleppt und abgebrochen.

CONVOY ESCORT MOVEMENTS von HMS VERSATILE

Diese Konvoilisten wurden nicht mit dem obigen Text abgeglichen


Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile - Geschichte

von Lt Cdr Geoffrey B Mason RN (Rtd) (c) 2004

HMS VANQUISHER (D 54) - Zerstörer der V & W-Klasse
einschließlich Konvoi-Eskortbewegungen

HMS Vanquisher mit Kriegsmodifikationen (Fotoschiffe, zum Vergrößern anklicken)

Admiralty V-Class Zerstörer bestellt von John Brown, Clydebank mit 9th Order of the 1916-17 Build Program im Juni 1916. Das Schiff wurde am 27. September 1916 auf Kiel gelegt und am 18. August 1917 als 1. RN-Kriegsschiff mit dem Namen gestartet. Zwischen den Kriegen diente sie in der Atlantik- und Mittelmeerflotte und wurde 1938 der 1. U-Boot-Flottille in Portland zugeteilt. Nach einer erfolgreichen WARSHIP WEEK National Savings Kampagne im November 1941 wurde sie von der Zivilgemeinde Nuneaton in Warwickshire adoptiert.

B a t t l e H o n o u r s

ATLANTIK 1939-45 - DÜNKIRK 1940 - ENGLISCH KANAL 1943-44 - NORMANDIE 1944

Abzeichen : Auf einem Feldweiß, einem dexter Arm die Hand Gold geballt.

Pugna vinco pugno: "Ich kämpfe, ich erobere mit meiner Faust"

D e t a i l s of W a r S e r v i c e

(Weitere Schiffsinformationen finden Sie auf der Naval History Homepage und geben Sie den Namen in Site Search ein.)

September Eingesetzt in westlichen Anflügen mit den HM-Zerstörern MACKAY, VERSATILE, VIMY,

WALKER , WARWICK , WHIRLWIND und WINCHELSEA als 11. Zerstörerflottille

Oktober In Reparatur, von HM Dockyard, Devonport.

Januar Nach Abschluss der Reparaturarbeiten und der Erprobungen wird die Konvoi-Verteidigung mit der Flottille wieder aufgenommen.

(Für Details der Marineaktivitäten in Heimatgewässern 1940 vor den deutschen Angriffen auf Norwegen

April Siehe Geschichte des Marinepersonals und ENGAGE THE ENEMY NÄHER von C Barnett).

Einsatz in Channel- und SW-Ansätzen ..

Mai an das Dover-Kommando versetzt, um bei der Evakuierung der alliierten Truppen aus Frankreich und

28. Einsatz bei der Evakuierung aus Dünkirchen (Operation DYNAMO)

29. Einschiffung von 241 Truppen und Rückkehr nach Dover.

30. Einschiffung von 582 Truppen und Rückkehr nach Dover.

Für die dritte Reise zurückgekehrt und 622 Truppen eingeschifft

Ausschiffende Truppen in Dover

1. Einschiffung von 640 Truppen und Rückkehr nach Dover

Nach Dünkirchen zurückgekehrt und mit 168 Truppen zurückgekehrt

3. Einschiffung von 37 Truppen und Rückkehr nach Dover.

Zur 7. Reise zurückgekehrt und zu 414 Truppen eingeschifft

Ausschiffende Truppen in Dover,

(Für Einzelheiten zum DYNAMO-Betrieb siehe THE NINE DAYS OF DUNKIRK von A D Divine

Geschichte des Marinepersonals und BEF SHIPS von J de Winser.)

12. Eskortiertes französisches Schlachtschiff JEAN BART während der Passage nach Casablanca

19. Umverlegt für Evakuierungsarbeiten aus Häfen im Golf von Biskaya (Operation AERIAL).

Passage nach St. Nazaire, um bei der Evakuierung zu helfen.

20. Passage nach La Pallice mit Abrissparty, landete aber nicht.

22. Zurück nach Plymouth. Siehe BEF-SCHIFFE.

Juli Wiederaufnahme der Konvoi-Verteidigungsaufgaben. Konvoi-Verteidigungs-Endpatrouille in Fortsetzung.

(Anmerkung: Zerstörer führten auch Anti-Invasions-Abfangpatrouillen durch.)

September Eintritt in die 8. Begleitgruppe mit Sitz in Liverpool zur Begleitung von Atlantikkonvois.

Eskortierter Konvoi OB216 Atlantik-Konvoi-Eskortdienst in Fortsetzung.

Atlantik-Konvoi-Einsatz im Oktober mit Group in Fortsetzung.

November Verteidigungs- und Unterstützungsaufgaben des Atlantikkonvois mit der Gruppe auf der Route Großbritannien - Gibraltar.

Einsatz in Gibraltar als Anti-U-Boot-Jagdgruppe.

Januar Begleitdienst des Atlantikkonvois in Fortsetzung mit der Gruppe.

nach Freetown für lokale Escort-Aufgaben verlegt.

In Freetown für den Atlantikkonvoi eingesetzt

13. Beigetretener Militärkonvoi WS9A während der Atlantikpassage in den Nahen Osten vor der Küste von

Westafrika mit den HM-Zerstörern VELOX und WILD SWAN. als Local Escort für

letzte Etappe der Passage nach Freetown.

(Anmerkung: HM Cruiser BIRMINGHAM stellte Ocean Escort zur Verfügung.)

18. Abgelöst von WS9A bei der Ankunft in Freetown.

20. Einsatz mit den HM-Zerstörern BOREAS, VELOX und WILD SWAN für Local

Eskorte von WS9A während des ersten Teils der Passage zum Kap der Guten Hoffnung.

22. Von WS9A losgelöst und mit lokalem Escort nach Freetown zurückgekehrt.

(Hinweis: HMS BIRMINGHAM stellte Ocean Escort zur Verfügung).

16. Beitritt zum Militärkonvoi WS9B bei der Abfahrt aus Freetown als lokaler Eskorte während der ersten

Teil der Passage zum Kap der Guten Hoffnung mit HM Destroyers BOREAS, BRILLIANT und

18. Losgelöst von WS9B mit lokaler Eskorte und kehrte nach Freetown zurück.

(Hinweis: HM Cruiser GALATEA stellte Ocean Escort zur Verfügung.)

August Local Escort Aufgaben in Freetown in Fortsetzung.

in die 10. Escort-Gruppe überführt.

Oktober Nominiert für die Rückkehr in die Heimatgewässer und Überfahrt.

November Einsatz in NW Approaches zur Konvoiverteidigung.

13. Beigetretener Militärkonvoi WS12Z in Clyde mit HM-Zerstörern BADSWORTH, EXMOOR,

WITCH und WHITEHALL als lokale Eskorte während der Passage in NW Approaches.

16. Losgelöst von WS12Z mit lokaler Eskorte und kehrte nach Clyde zurück.

13. Beigetretener Militärkonvoi WS14 während der Passage nach Freetown in NW Approaches as Local

Eskorte mit HM Destroyers WITCH und VOLUNTEER.

14. Von der lokalen Eskorte getrennt und nach Clyde zurückgekehrt.

(Hinweis: HM-Schlachtschiff RAMILLIES und HM-bewaffneter Handelskreuzer CILICIA zur Verfügung gestellt

12. Beigetretener Militärkonvoi WS15 in Clyde mit HM Destroyers VANOC, VOLUNTEER,

WALKER und WITHERINGTON als Local Escort während der Passage in NW Approaches

17. Losgelöst von WS15 mit HMS VOLUNTEER und HMS WITHERINGTON auf Relief von

Polnischer Zerstörer ORP GARLAND und HM Zerstörer NORMAN.

(Anmerkung: Einzelheiten zu den Eskorten für WS-Konvois wurden von D Kindell, Ohio USA bereitgestellt und ist

Februar Abgetrennt zum Dienst bei der 1. Minenlege-Schwadron.

18. Eskortierte Schiffe des 1. Minenlegergeschwaders zum Minenlegen in Northern Barrage

(Operation SN84 - Einzelheiten zu allen Minenlegeoperationen finden Sie in der Geschichte des Marinepersonals

März Wiederaufnahme der Konvoi-Eskorte.

Nominiert für die Umwandlung in Long Range Escort.

August (Einzelheiten zur Verteidigungstaktik des Atlantikkonvois siehe BATTLE OF THE ATLANTIC von D

Maclntyre und CONVOY ESCORT COMMANDER von P. Gretton).

September Aufgenommen in der Hand fbr Umwandlung bei HM Dockyard Portsmouth.

November Im Umbau.

(Siehe BRITISH DESTROYERS von E. March und V AND W DESTROYERS von A Preston.)

April Durchgeführte Hafen- und Seeversuche nach der Überholung

Aufgearbeitet für den Betriebsdienst.

Mai Nach Abschluss der Aufarbeitung Wiederaufnahme des Begleitdienstes in Western Approaches mit der 6. Begleitgruppe.

. Beigetreten HM Destroyer FAME, m Fregatte DEVERON, HM Corvettes KINGCUP, Norwegisch

Korvetten VERVAIN, ROSE, EGLANTINE, ACANTHUS und POTENTILLA zur Verteidigung

Juni Entsendet mit der Gruppe für die Verteidigung von Atlantikkonvois.

(Einzelheiten zu Änderungen der Konvoi-Verteidigungstaktiken und Waffen siehe U-BOAT WAR IN

September THE ATLANTIC (HMSO) und SEEK AND STRIKE von W Hackmann )

Oktober Wird mit Schiffen der 6. und 7. Eskortegruppe zur Eskorte des Konvois ON206 eingesetzt.

(Siehe HITLER'S U-BOAT WAR von C Blair, Band 2. für Details.)0

(Anmerkung: Schiffe der 7. Begleitgruppe enthalten HM Zerstörer DUNCAN, VIDETTE, HM

Korvetten ROSA und SONNENBLUME.

15. Unter anhaltenden U-Boot-Angriffen mit Geleitschiffen.

16. Drove entschlossene Versuche von U844 mit HMS DUNCAN und HMS VIDETTE

(Anmerkung: Dieses U-Boot wurde später von einem RAF-Flugzeug versenkt, das selbst abgeschossen wurde

Siehe U-BOATS DESTROYED by P Kemp und oben Referenz)

November Gruppeneinsatz für die Verteidigung von Atlantikkonvois in Fortsetzung.

Januar Konvoi-Eskorte westlicher Annäherungen in Fortsetzung mit der Gruppe.

Februar Escort ed ONS29 mit Gruppe.

März Einsatz zur Verteidigung von Atlantikkonvois.

Mai Nominiert für den Dienst in der Escort Group 106 mit HM Fregatte STRULE, HM Corvettes

ABELIA, BALSAM und Motorstarts von Light Coastal Forces.

(Operation NEPTUNE - Siehe OPERATION NEPTUNE von K Edwards und NORMANDIE

LANDINGS, Juni 1944 (H MSO) für Details der Marineaktivitäten vor und während der Landung).

Juni Dienstantritt in der Begleitgruppe 106 in Milford Haven.

4. Beigetretener Konvoi EBM3 mit 11 leeren Motortransportschiffen in der Irischen See mit

Gruppe ergänzt durch zwei zusätzliche Korvetten und HM Trawler CALDY und GWEAL

5. Durchgang zum Startpunkt verzögert, wenn D Day um 24 Stunden verschoben wird.

6. Transporte verladen in Häfen an der Südküste.

7. Passage durch den geschwungenen Kanal zum Brückenkopf.

Der 8. Konvoi erreichte das Gebiet der Western Task Force (US) zur Entladung.

10. Eskortierter Aufbaukonvoi aus Falmouth.

Juli Nach der Entlassung von NEPTUNE Wiederaufnahme des Begleitdienstes mit der 6. Begleitgruppe für Kaufleute

August Atlantik-Konvoi-Verteidigungseinsatz mit Gruppe in Fortsetzung.

Januar Atlantik- und Küstenkonvoiverteidigung in Fortsetzung.

(Anmerkung: Während dieser Zeit konzentrierten sich deutsche U-Boote mit Schnorkel-Ausrüstung

Marschieren Sie ihre Angriffe in Konvoi-Schwerpunkten in SW-Anflügen. Siehe ENGAGE THE

FEIND NÄHER von C Barnett und SEEK AND STRIKE von W

April Teil der Eskorte für Konvoi ONA265.

10. Teilnahme an der Versenkung von U878 mit HM Corvettes SCHLOSS TINTAGEL westlich von St

Nazaire in Position 47,35N 10,33W.

Es gab keine Überlebenden aus dem U-Boot.

Mai Nach dem VE-Tag aus dem Betriebsdienst zurückgezogen.

Juni Ausgezahlt und auf Reservestatus reduziert.

Die HMS VANQUISHER wurde 1947 auf die Entsorgungsliste gesetzt und am 4. Mai 1947 von Metal Industries zum Abriss an BISCO verkauft. Sie kam im Oktober 1948 in Charleston, Fife, im Schlepptau an.

CONVOY ESCORT BEWEGUNGEN der HMS VANQUISHER

Diese Konvoilisten wurden nicht mit dem obigen Text abgeglichen


Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile - Geschichte

In der Welt vor 1914 wurden die Zerstörernamen eher willkürlich vergeben, aber 1913 ernannte Churchill (damals Erster Lord der Admiralität) ein Komitee, das vorschlug, dass alle Zerstörer desselben Typs (oder derselben Klasse) Namen haben sollten, die mit demselben Anfangsbuchstaben beginnen Buchstabe. Die Einführung dieses Systems hätte bedeutet, dass praktisch alle damals im Einsatz befindlichen Zerstörer umbenannt und alle Unterlagen, Flottenaufträge, Signalbücher usw. müssten verschrottet und neu gedruckt werden müssen, was zu Fehlern und Verwirrung führen würde. Um dies zu vermeiden, wurde beschlossen, mit der damals noch im Bau befindlichen und noch unbenannten L-Klasse zu beginnen und dann das Alphabet fortzusetzen. Dieser vernünftige Ansatz wurde nicht strikt eingehalten und zerfiel schnell, da die M-Klasse nicht nur Mastiff, Manly usw. umfasste, sondern auch Namen, die mit N, O, P, S und T begannen, während einige der R-Klasse Skate, Telemachus hießen , Ursula und Ulster .

Dieser eigentümliche Ansatz verschwand mit der Einführung der V-Klasse, die einen neuen Standard im Design setzte, indem bewährte Komponenten wie Getriebeturbinen, Ölkessel, überlagerte 4”-Geschütze und Doppeltorpedorohre auf einem größeren montiert wurden starker und seetüchtiger Rumpf. Die V-Klasse trug zwei Sätze Doppeltorpedorohre, während die spätere W-Klasse aufgerüstet wurde, um zwei Sätze der neu entwickelten Dreifachrohre zu tragen, vielleicht, da alte Gewohnheiten hartnäckig sind, wurde die Voyager mit den Dreifachrohren gebaut und hätte daher ein W sein sollen. Das Design erwies sich als robustes, zuverlässiges Arbeitspferd mit ausreichender Stabilität, um eine schwerere Geschützbewaffnung zu tragen, was zu den modifizierten W’s führte, bei denen die 4”-Geschütze durch 4,7” ersetzt wurden, um die schnellsten und schwersten zu produzieren bewaffnete Zerstörer in der Welt zu dieser Zeit.


HMS Venomous war einer von 67 Zerstörern der V & W-Klasse, die am Ende des Ersten Weltkriegs gebaut und am Ende des Zweiten Weltkriegs verschrottet wurden
Die Männer, die in ihnen dienten, erzählen ihre Geschichten auf separaten Websites für jede V & W, die mit den Namen der Schiffe auf dieser Liste verlinkt sind

Mit der Entwicklung der Zerstörer entwickelten sich auch die Ideen für ihren taktischen Einsatz. Es war vorgesehen, dass sie in Flottillen von 16 zusammen mit der Schlachtflotte eingesetzt und freigelassen würden, um den Feind in konzertierten Torpedoangriffen zu verwüsten ihren Angriff. Es wurde schnell klar, dass diese Anzahl von Schiffen schwer zu kontrollieren war, insbesondere angesichts des damaligen Kommunikationszustands und der Flottillengröße wurde auf 8 reduziert und die Flottille wurde einem leitenden Offizier unterstellt, der an Bord eines ihrer Schiffe reiste zusammen mit seinem Stab, der ein größeres Schiff erforderte, um sie unterzubringen, daher der Anführer.

Theoretisch könnten wir jetzt einen V-Anführer haben, der eine Flottille von acht V & W-Zerstörern anführt, und gelegentlich geschah dies zwischen den Kriegen. Ein Friedensbeispiel aus der Zwischenkriegszeit ist der Besuch der 3. Zerstörerflottille und des 3. Leichten Kreuzergeschwaders in der spanischen Hafenstadt Tarragona im September 1924.

Die erfahrenen Mitglieder der V& W Destroyer Association diskutierten heftig darüber, ob die Flottillenführer "echte" V & Ws seien, da sie größer und besser ausgestattet seien als die Standard-V & Ws. Ich beschloss, sie hier aufzulisten, getrennt von der alphabetischen Liste von msin unten. Die erste Charge von V’s (Valentine, Valhalla, Valkyrie, Valorous und Vampire) wurden als Anführer bezeichnet, der Hauptunterschied im Design war die interne Anordnung der Unterkünfte für Captain D und seine Mitarbeiter, 1920 wurden sie als gewöhnlich neu eingestuft Zerstörer, obwohl das interne Layout beibehalten wurde. Sie haben auch Einträge in der Hauptliste unten.

SCHIFFSNAME
COMP'D
UNTERKLASSE
WANDLUNG
ANNAHMEN
SCHICKSAL
Valentin
1917
Anführer der Admiralität 'V'
WAIR

Bombardiert und aufgegeben in der Scheldemündung am 15. Mai 1941 zerbrochen, Belgien, 1953
Walhalla
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1932 verschrottet
Walküre (ex Montrose)
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1936 verschrottet
Tapfer (ex Malcolm)
1917
Anführer der Admiralität 'V' WAIR
Dewsbury
Verschrottet 1947-8
Vampir (ehemals Wallace)
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1933 an RAN überstellt. Von Japanern bombardiert und versenkt, Golf von Bengalen 9. April 1942.

Eine weitere Charge von Leaders (Rooke, Keppel, Shakespeare, Spenser und Wallace) wurde von Thorneycroft in größerer Ausführung gebaut, 1.554 Tonnen Standardverdrängung gegenüber 1.188 Tonnen für die erste Charge und bewaffnet mit fünf 4,7-Zoll-Geschützen und zwei Dreifachtorpedorohren .

Keppel
1925
Klassenleiter von Thorneycroft
Kurzstrecken-Escort
Rugby
Aufgebrochen 1946.
Rooke (später, Pleite)
1925
Klassenleiter von Thorneycroft Kurzstrecken-Escort

Versenkt vor der Landung in Algier, November 1942.
Shakespeare
1917
Klassenleiter von Thorneycroft Nicht konvertiert

Verkauft zum Aufbrechen 1936
Spencer
1917
Klassenleiter von Thorneycroft Nicht konvertiert

Verkauft zum Aufbrechen 1936
Wallace
1919
Klassenleiter von Thorneycroft WAIR-Konvertierung
West Lothian
Verkauft zum Aufbrechen 1945

Eine dritte Gruppe von Anführern (Bruce, Campbell, Douglas, Mackay, Malcolm, Montrose, Scott und Stuart) wurden als Admiralitätsführer bezeichnet und von Cammel Laird gebaut. Auch diese Schiffe waren mit 1.530 Tonnen größer und hatten die gleiche Bewaffnung wie die Thorneycroft-Gruppe.

Bruce
1918
Klassenführer der Admiralität
Nicht konvertiert
Als Ziel verwendet und am 22. November 1939 vor der Insel Wight versenkt
Campbell
1918
Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort
Caithness
Verkauft zum Aufbrechen 1947
Douglas
1918
Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort Dumfrieshire
Verkauft zum Aufbrechen 1945
Mackay
1918
Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort Wigtownshire
Verkauft zum Aufbrechen 1947
Malcolm
1919
Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort Dünfermeline
Verkauft zum Aufbrechen 1945
Montrose
1919 Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort
Verkauft zum Aufbrechen 1945
Scott
1918 Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort
Am 15. August 1918 torpediert und versenkt.
Stuart
1918 Klassenführer der Admiralität Kurzstrecken-Escort

1933 nach Australien überführt und im Februar 1947 zur Verschrottung verkauft

V & Ws arbeiten zusammen an Operations

Das Flottillensystem brach im Zweiten Weltkrieg zusammen, aber die V & Ws arbeiteten oft zusammen und ich habe beschlossen, Seiten über diese Operationen zu erstellen, die auf detailliertere Seiten über die Rolle der einzelnen Schiffe verweisen. Das vielleicht bekannteste Beispiel für die Zusammenarbeit von V & Ws im Zweiten Weltkrieg ist die Evakuierung der walisischen und irischen Garde aus Boulogne, eine heroische Heldentat, die fünf Tage später von der Operation Dynamo überschattet wurde, die 300.000 Mann der britischen Expeditionstruppe aus Dünkirchen zurückbrachte .

Im Februar 1942 griffen die 16. und 21. Zerstörerflottille die deutsche Schlachtflotte im sogenannten Channel Dash an. Es mag beeindruckend klingen, aber die 16. DF bestand aus dem Leader Mackay mit Whitshed, Worcester und Walpole, während die 21. DF unter der Führung von Campbell Vivacious als Rest der Flottille hatte, weit entfernt vom ursprünglichen Konzept. Die immer größer werdende Rolle des Zerstörers als Dienstmädchen aller Arbeiten führte dazu, dass das Ideal einer 8-köpfigen Flottille plus einem Anführer nur selten verwirklicht wurde.

Im Mai 1945 wurden die Zerstörer der V & W-Klasse der Rosyth Escort Force für ihre sich wiederholende, aber gefährliche Aufgabe, Ostküstenkonvois zwischen dem Firth of Forth und der Themsemündung zu eskortieren, mit der Aufgabe der Befreiung Norwegens, Operation Conan, belohnt. Acht Zerstörer der V & W-Klasse liefen nach der Kapitulation der deutschen Streitkräfte am 8. Mai 1945 in die Häfen an der Westküste Norwegens ein, um die Kapitulation der deutschen Seestreitkräfte zu akzeptieren.

Während des größten Teils des Krieges waren Zerstörer der V & W-Klasse Eskorten für Konvois, und die Bedingungen und Gefahren, denen sie ausgesetzt waren, unterschieden sich im Laufe der Zeit und zwischen den Konvoi-Routen. Ich schlage vor, separate Seiten für Arktis-Konvois, Atlantik-Konvois, Ostküsten-Konvois und Mittelmeer-Konvois zu entwickeln. In jedem Fall wird eine Einführungsseite auf Geschichten verweisen, die auf den Websites der Schiffe erzählt werden, normalerweise von den Offizieren und den Männern, die auf ihnen gedient haben. Besucher mit besonderem Interesse an einem bestimmten Schiff können so auch Geschichten von Männern verschiedener Schiffe lesen, die auf derselben Konvoiroute und gelegentlich auf demselben Konvoi gedient haben.

1933 stimmte die Admiralität zu, der Royal Australian Navy den Flottillenführer Stuart (I) und vier Zerstörer der V- und W-Klasse Vampire (I), Vendetta (I), V oyager (I) und Waterhen (I) als Ersatz für die S-Klasse-Zerstörer Stalwart, Success, Swordsman, Tasmania und Tattoo sowie der Flottillenführer Anzac, der dann verschrottet werden muss. Diese fünf Schiffe wurden am 11. Oktober 1933 in der Royal Australian Navy in Portsmouth in Dienst gestellt, um die australische Zerstörerflottille zu bilden, die später während des Zweiten Weltkriegs als ‘Scrap Iron Flotilla’ berühmt wurde. Ihre Einträge in der Liste unten verlinken auf ihre Geschichte, nachdem sie im RAN im Abschnitt "Schiffsgeschichten" der Website der Royal Australian Navy in Dienst gestellt wurden.

Diese kurzen Einträge verlinken zu Websites für jedes der aufgeführten Schiffe. Sie verlinken auch auf Seiten über die Städte, die Zerstörer der V & W-Klasse während der Kriegsschiff-Wochen adoptierten. Ich hoffe, dass diese Seiten dazu beitragen werden, diese Verbindungen während des Krieges wiederzubeleben und Städte in ganz Großbritannien zu ermutigen, sich neu für die Schiffe zu interessieren, die sie übernommen haben, und sicherzustellen, dass die Wappen, die zwischen Schiffen und Städten ausgetauscht werden, erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Klicken Sie auf den Link, um einen regionalen Führer zu den Warship Weeks zu erhalten und mehr über das Programm zu erfahren.

SCHIFFSNAME
COMP'D
UNTERKLASSE
WANDLUNG
ANNAHMEN
SCHICKSAL






Valentin
1917
Anführer der Admiralität 'V'
WAIR

Ausgebombt und verlassen in der Scheldemündung
am 15. Mai 1940 aufgelöst, Belgien, 1953.
Walhalla
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1932 verschrottet
Walküre
(ehemals Montrose)
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1936 verschrottet
Tapfer
(ehemals Malcolm)
1917
Anführer der Admiralität 'V' WAIR
Dewsbury, Yorkshire
Verschrottet 1947-8
Vampir
(ehemals Wallace)
1917
Anführer der Admiralität 'V' Nicht konvertiert

1933 an RAN überstellt. Von Japanern bombardiert und versenkt, Golf von Bengalen 9. April 1942.






Vanessa
1918
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Barry, Glamorgan
Umgebaut zu Luftzielschiff, 1944.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Eitelkeit
1918
Admiralität 'V'-Klasse WAIR
Scunthorpe, Lincs.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Vanoc
1917
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Gainsborough, Lincs.
Zerstört, geborgen und verschrottet 1946.
Bezwinger
1917
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Nuneaton, Warwicks.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Vansittart
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp
Langstrecken-Escort
Kidderminster
Zur Entsorgung verkauft 1946
Vectis
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Zur Entsorgung verkauft 1936
Vega
1917
Admiralität 'V'-Klasse WAIR
Godalming, Surrey
Zur Entsorgung verkauft 1947
Vehement
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

1. August 1918 in der Nordsee abgebaut,
Wrack am nächsten Tag durch Schüsse versenkt.
Velox
1918
Admiralität 'V'-Klasse Frontkessel entfernt.
Rhondda, Glamorgan
Umgebaut zu Luftzielschiff, 1944.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Vendetta
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

An die Royal Australian Navy überstellt - am 2. Juli 1948 vor Sydney versenkt.
Venetien
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Am 19. Oktober 1940 abgebaut und in der Themsemündung gesunken.
Giftig
(ex Gift)
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp
Frontkessel entfernt.
Loughborough, Leic.
Umgebaut zu Luftzielschiff, 1944.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Mutig
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

1936 zur Entsorgung übergeben.
Verdun
1917
Admiralität 'V'-Klasse WAIR (Chatham, 1938-9)
Hoylake, Cheshire
1946 zur Entsorgung verkauft.
Wahrheit
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp Langstrecken-Escort
Stratford, Warwickshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Vielseitig
1917
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Tipton, Stab.
1946 zur Entsorgung verkauft.
Verulam
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Abgebaut und versenkt, Finnischer Meerbusen 1919.
Vesper
1918
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Skipton, Yorkshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Veteran
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp
Kurzstrecken-Escort
Wrexham, E. Denb'shire
Torpediert und versenkt von U-404 SW von Island am 26. September 1942. Mit allen Händen verloren.
Vizekönig
1918
Thorneycroft 'V & W'-Klasse
WAIR
Herz von England,
Meridon RD, Warwicks.
Zur Entsorgung verkauft 1948.
Video
1917
Admiralität 'V'-Klasse Langstrecken-Escort
Todmorden, Yorkshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Vimiera
1917
Admiralität 'V'-Klasse WAIR
Sandbach, Cheshire
Abgebaut und am 9. Januar 1942 vor der Nore, Themsemündung, versenkt.
Vimy (ex Vancouver)
1918
Admiralität 'V'-Klasse
Langstrecken-Eskorte (1941)
Hucknall, Derbyshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Heftig
1917
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Zur Entsorgung übergeben 1937.
Viscount
1918
Thorneycroft 'V & W'-Klasse
Langstrecken-Escort (1941)
Chislehurst & Sidcup, Kent
Zur Entsorgung verkauft 1945.
Vittoria
1918
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Von einem bolschewistischen U-Boot torpediert und versenkt
Finnischer Meerbusen 1919
Lebhaft
1917
Admiralität 'V'-Klasse Kurzstrecken-Escort
Solihull, Warwickshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Vivien
1918
Admiralität 'V'-Klasse WAIR
Bromyard, Herefordshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Freiwilliger
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp Langstrecken-Escort
Hereford
1947 zur Entsorgung verkauft.
Vortigern
1918
Admiralität 'V'-Klasse Nicht konvertiert

Von einem E-Boot vor Cromer torpediert, 1942.
Voyager
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Nicht konvertiert

An die Royal Australian Navy übergeben.
Von japanischen Flugzeugen bombardiert und 1942 gestrandet.
Wach
1917
Admiralität 'W'-Klasse
Nicht konvertiert

Torpediert und sank während der Evakuierung von Dünkirchen
Gehhilfe
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Langstrecken-Eskorte (1943)
Verkauf, Cheshire
Zur Entsorgung verkauft 1946
Walpole
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Kurzstrecken-Escort
Ely, Camb.
6. Januar 1945 in der Nordsee abgebaut und abgeschrieben und zur Entsorgung verkauft.
Walross
1918
Admiralität 'W'-Klasse Nicht konvertiert

Gestrandet in North Bay, Scarborough, 12. Februar 1938 und abgeschrieben.
Wanderer
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp Langstrecken-Escort
Sutton Coldfield, Birmingham
Zur Entsorgung verkauft 1946
Warwick
1918
Admiralität 'W'-Klasse Langstrecken-Escort
Warwick
Torpediert und versenkt von U-413 vor Trevose Head am 20. Februar 1944.
Wächter
1918
Admiralität 'W'-Klasse Langstrecken-Escort
Brierley Hill, Mitarbeiter.
Zur Entsorgung verkauft 1945
Wasserhenne
1918
Admiralität 'W'-Klasse Nicht konvertiert

1933 an die australische Marine überstellt. 30. Juni 1941 vor Libyen bombardiert und versenkt.
Wessex
1918
Admiralität 'W'-Klasse Nicht konvertiert

Mai 1940 von der Luftwaffe vor Calais versenkt.
Westcott
1918
Admiralität 'W'-Klasse Kurzstrecken-Escort
Morecombe & Heysham, Lancashire
Zur Entsorgung verkauft 1945
Westminster
1918
Admiralität 'W'-Klasse WAIR
Stadt Westminster
Zur Entsorgung verkauft 1947
Wirbelwind
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Nicht konvertiert

Torpediert und versenkt von U-34 SW von Irland
5. Juli 1940.
Whitehall
1924
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp Langstrecken-Escort
Cheltenham, Gloucs
Zur Entsorgung verkauft 1945
Whitley
(nicht Whitby)
1918
Admiralität 'W'-Klasse WAIR

Von der Luftwaffe bombardiert und gestrandet
Ostende Belgien 19. Mai 1940.
Whitshed
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp
Kurzstrecken-Escort
Whitby, Yorkshire
Zur Entsorgung verkauft 1947
Wilder Schwan
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp
Nicht konvertiert
Surbiton, Surrey
Von der Luftwaffe bombardiert und versenkt
Golf von Biskaya 17. Juni 1942.
Winchelsee
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Langstrecken-Escort
Wilmslow, Cheshire
1945 zur Entsorgung verkauft.
Winchester
1918
Admiralität 'W'-Klasse
WAIR
Winchester, Hampshire
1946 zur Entsorgung verkauft.
Windsor
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Kurzstrecken-Escort
Windsor, Berkshire
1947 zur Entsorgung verkauft.
Wishart
1919
Thorneycroft Modifizierte 'W'-Klasse
Kurzstrecken-Escort
Port Talbot, Glamorgan
Zur Entsorgung verkauft 1945
Hexe
1924
Thornycroft Modifizierte 'W'-Klasse
Kurzstrecken-Escort
Northwich, Cheshire
Zur Entsorgung verkauft 1945
Witherington
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp Kurzstrecken-Escort
Durham-Stadt
1947 zur Entsorgung verkauft, aber zerstört
auf dem Weg zu Brechern.
Wivern
1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp Kurzstrecken-Escort
W. Hartlepool, Durham
Zur Entsorgung verkauft 1947
Wolsey
1918
Thorneycroft 'V & W'-Klasse
WAIR (Malta, 1938-9)
Spennymoor, Durham
Zur Entsorgung verkauft 1945
Wolfshund
1918
Admiralität 'W'-Klasse
WAIR Bridgewater, Somerset
Zur Entsorgung verkauft 1948.
Vielfraß 1919
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp Kurzstrecken-Escort
East Elloe, Lincs.
Zur Entsorgung verkauft 1947
Woolston 1917
Thorneycroft 'V & W'-Klasse WAIR
Congleton, Cheshire
1947 verschrottet
Worcester
1922
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 2. Grp Kurzstrecken-Escort
Worcester
Abgebaut am 23. Dezember 1943, abgeschrieben und als Unterkunfts-Hulk, Yeoman, verwendet.
Zaunkönig
1923
Admiralität Modifizierte 'W'-Klasse, 1. Grp Nicht konvertiert

Versenkt von der Luftwaffe vor Aldeburgh, Nordsee
27. Juli 1940.
Ringer
1918
Admiralität 'W'-Klasse
Langstrecken-Escort
Hyde, Cheshire
Am 6. Juni 1944 vor Juno Beach abgebaut
und abgeschrieben
Wendehals
1918
Admiralität 'W'-Klasse
WAIR

Von der Luftwaffe am 27. April 1941 während der Evakuierung Kretas bombardiert und versenkt.

V & Ws können anhand der auf ihren Rümpfen aufgemalten Anhängernummern identifiziert und datiert werden. Zum Beispiel war die Anhängernummer (Wimpel) der HMS Venom (bis Juni 1919 in Venomous umbenannt) G98 von September 1918 bis September 1919, als sie in D75 geändert wurde. Anfang 1940 änderte sie sich erneut von D75 auf I75.

Alle V& Ws trugen Schirmabzeichen an den Überbauten der Brücke, Bootsabzeichen an ihren Walfängern und Tampionabzeichen an den Stopfen, die die Läufe ihrer 4-Zoll- und 4,7-Zoll-Geschütze abdichteten. Klicken Sie auf den Link, um eine Auswahl davon aus der Sammlung von Alan Dowling, einem assoziierten Mitglied der V & W Destroyer Association, anzuzeigen.

Zwischen Oktober 1941 und Ende März 1942 wurden in Städten und Dörfern in ganz Großbritannien Warships Weeks organisiert. Die Absicht war, einen Betrag durch Investition oder Einzahlung in alle Arten von Kriegssparen zu sammeln, die die Kosten für den Bau eines der Schiffe Seiner Majestät, vom kleinsten bis zum größten Schiff, darstellen. Nachdem das Ziel erhoben worden war, übernahm die Gemeinde das Schiff zusammen mit seiner Besatzung und die Bindung wurde durch Präsentationen in Anerkennung des gesammelten Geldes gestärkt. Adoptionsplaketten wurden von der Admiralität an die Gemeinde und eine Plakette von der Gemeinde an das adoptierte Schiff überreicht. Die Verbindungen wurden durch das Schreiben von Briefen und die Bereitstellung von Komfort aufrechterhalten und, wann immer möglich, wurden Besuche im Adoptionsgebiet arrangiert. Die meisten Zerstörer der V&W-Klasse, die bei der Royal Navy in Dienst gestellt wurden, wurden während der Warship Week übernommen und in einigen Fällen nahmen lokale Seekadetteneinheiten später den Namen des Schiffes an.

Klicken Sie auf die Stadt in der Spalte "Adoptionen" in der obigen Liste, um weitere Informationen zu erhalten. Ein regionaler Leitfaden zur Einführung von V & W-Zerstörern in Städten und Dörfern Großbritanniens wird ebenfalls bereitgestellt. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie weitere Details oder Fotos über die Annahme eines V&W-Zerstörers durch Ihre Stadt oder Ihren Bezirk zur Verfügung stellen können. Die Liste der Schiffsadoptionen wurde von Dr. Peter Schofield geliefert. Weitere Informationen zu Warship Weeks finden Sie in seinem Artikel über ‘National Savings and Warship Weeks’.

Eine Reihe von Zerstörern, die im Rahmen des War Emergency Program gebaut wurden, hatten Namen, die mit V oder W begannen, und fünf ererbte Namen, die zuvor Schiffen der V&W-Klasse aus dem 1. Weltkrieg zugewiesen wurden, die versenkt worden waren.

Die U- und V-Klasse
Die U- und V-Klasse war ein Stapel von 16 Schiffen, die 1942 vom Stapel liefen und 1943 erhielten sieben V-Namen, von denen zwei (Valentine und Verulam) vererbt wurden.

Die W- und Z-Klasse
Die W- und Z-Klasse war ein Stapel von 16 Schiffen, die 1943 und 1944 vom Stapel gelaufen waren, sieben erhielten W-Namen, von denen drei (Wakeful, Wessex und Whirlwind) vererbt wurden.

Die meisten dieser Zerstörer wurden nach dem Krieg in schnelle Fregatten vom Typ 15 ASW umgebaut und ihr Aussehen unterschied sich stark von dem der Zerstörer der V & W-Klasse, deren Namen sie geerbt hatten. Um mögliche Verwechslungen zu vermeiden, werden weitere Details dieser Schiffe und ein Foto der HMS Vigilant von Frank Donald, der in der HMS Vigilant diente, gegeben.

Die Erfahrung des Ersten Weltkriegs hat gezeigt, dass die Royal Navy mit dem Zerstörer eine Dienstmagd hatte, ein Schiff, das geeignet war, die Grand Fleet zu durchsuchen, Konvois zu eskortieren, feindliche Zerstörer zu bekämpfen, (hoffentlich) U-Boote aufzuspüren und zu bekämpfen und Minen zu legen mit allen anderen Gelegenheitsjobs, die für sie gefunden werden konnten.

Zwischen den Kriegen wurde erkannt, dass diese Vielzahl von Rollen einige Änderungen im Zerstörerdesign erforderte, was zu zwei Haupttypen führte: der Flotte und dem Begleitzerstörer. Wie der Name vermuten lässt, würde der Flottenzerstörer mit einer Flotte größerer Großkampfschiffe arbeiten, die als Abschirmung gegen Angriffe und gegen feindliche Zerstörer fungieren, bevor sie in Reichweite kommen, um ihre Torpedos abzufeuern – daher der frühere Name Torpedo Boat Destroyer (TBD). .

Als die V & W’ entworfen wurden, waren Schlachtschiffe relativ langsam, die Royal Sovereign Class hatte eine Geschwindigkeit von 21 Knoten und die Queen Elizabeth Class war mit 25 Knoten etwas schneller. Die Zerstörer verbrachten wahrscheinlich einen Großteil ihrer Zeit mit reduzierten (und daher sparsameren) Geschwindigkeiten und hatten daher eine große Reichweite Knoten, schnelles Reisen kostet viel mehr Kraftstoff!

Zwischen den Kriegen entwickelte sich die Technologie, Verbesserungen im Kessel- und Turbinendesign führten zu schnelleren Schlachtschiffen, die King George V-Klasse erreichte 28 Knoten, während Hood, Repulse und Renown näher an 30 Knoten lagen, sodass erwartet werden konnte, dass sich die Flotte (und ihr Bildschirm) schneller bewegen würden die V& W’s hatten die Geschwindigkeit, um mitzuhalten, aber es fehlte der Kraftstoffstau, um sie lange aufrechtzuerhalten.

Flugzeuge verbesserten sich auch im Design und in der Anzahl, und es wurde erkannt, dass Schiffe eine gewisse Verteidigung gegen Luftangriffe benötigen würden. Die Flugabwehrausrüstung der V & W’ bestand aus einem oder zwei 2-Pfünder-Pom-Poms, die auf einer Plattform zwischen den Schornsteinen montiert waren. Die Hauptbewaffnung hatte eine maximale Höhe von 30 Grad und war nur gegen Oberflächenziele von Nutzen.

Die V & W’ hatten sich als schnell, seetüchtig und robust erwiesen, aber die Welt um sie herum hatte sich verändert und es wurde erkannt, dass sich ihre Aufgaben bei zukünftigen Konflikten ebenfalls ändern würden, zum Beispiel würde das Eskortieren von Konvois von Handelsschiffen über weite Strecken keine hohen Anforderungen erfordern Geschwindigkeit, aber eine erhöhte Treibstoffkapazität erfordern würde, wurden auch Lehren aus dem Einsatz von Flugzeugen im spanischen Bürgerkrieg gezogen, die die Notwendigkeit einer verbesserten Flugabwehr zeigten.

Der Mangel an Ausdauer (Reichweite) wurde bei den früheren V’ und einigen der W’ leichter korrigiert. Alle V & W’ hatten drei Kessel in zwei Kesselräumen, aber bei diesen frühen Schiffen enthielt der vordere Kesselraum einen einzigen Kessel (daher der vordere dünne ‘woodbine’Trichter), die Entfernung dieses Kessels (und des Trichters) würde ermöglichen den Transport von zusätzlich 130 Tonnen Öl und bieten auch dringend benötigte Unterbringungs- und Lagerräume. Die Reduzierung der Leistung reduzierte ihre Geschwindigkeit auf 24 Knoten, was jedoch für ihren Dienst als Long Range Escort (LRE) für Konvois als ausreichend angesehen wurde. So umgebaute Schiffe waren Vimy, Viscount, Vanessa, Winchelsea, Whitehall, Volunteer, Vidette, Vanquisher, Vesper, Walker, Wrestler, Warwick, Wanderer, Vansittart, Versatile, Verity, Vanoc, Watchman und Velox. Es wurde lange angenommen, dass Venomous zu einem LRE umgebaut wurde, da der vordere Kessel und der hohe, dünne vordere Schornstein 1944 entfernt wurden, aber die Admiralität hat Pläne aufgegeben, den frei gewordenen Raum für die Lagerung von Kraftstoff zu nutzen, um ihre Reichweite zu vergrößern, und sie verbrachte die letzten neun Monate des Kriegsschleppziele für Lufttorpedos in der Irischen See und vor der Ostküste Schottlands.

Der Bedrohung aus der Luft wurde durch die WAIR-Umrüstung begegnet, bei der High Angle (HA) 4-Zoll-Geschütze die ursprünglichen Low Angle 4 Zoll oder 4,7 Zoll ersetzten und eine Vielzahl von Nahbereichs-Maschinengewehren, Pompons und Oerlikons mit verbesserten Feuerleit- und Entfernungssystemen ausgestattet wurden . Sie behielten alle drei Kessel bei, was sie zu schnellen Flugabwehr-Eskorten für kurze Reichweiten machte. WAIR-Konvertierungen waren die Leader Wallace und Whitley, Wolsey, Valorous, Vivien, Winchester, Valentine, Woolston, Vega, Vimiera, Wryneck, Verdun, Westminster, Vanity, Viceroy und Wolfhound. Alle V&Ws in der Rosyth Escort Force waren WAIR-Umbauten. Ihre HA-Geschütze dienten der Verteidigung gegen deutsche Flugzeuge, die die Konvois an der Ostküste angriffen.

Einige der V & W’s, insbesondere die späteren Modified W’s, waren aufgrund der Anordnung der Heizräume für den Umbau zu Long Range Escorts ungeeignet. Sie hatten zwei Kessel im vorderen Raum im Gegensatz zu dem einen Kessel in den früheren Schiffen und waren leicht zu erkennen, indem sie einen kurzen, stumpfen vorderen Trichter anstelle des hohen dünnen “Woodbine” hatten. Der Verlust von zwei Dritteln der Kesselleistung hätte zu einer zu starken Geschwindigkeitsreduzierung geführt und die Nutzung des Nachkesselraums zur Brennstofflagerung war nicht möglich, da dies zu Stabilitätsproblemen geführt hätte, so dass sie als Short Range Escorts umklassifiziert wurden (SRE). Diese Gruppe bestand aus den Leaders Broke, Campbell, Douglas, Keppel, Mackay, Malcolm, Montrose und Stuart zusammen mit Whitshed, Witherington, Wivern, Veteran, Wolverine, Windsor, Walpole, Wishart, Witch, Worcester und Vivacious. Diese Schiffe behielten ihre hohe Geschwindigkeit bei und wurden in der Regel als Konvoi-Eskorte in Gebieten wie der Nordsee eingesetzt, in denen eine lange Abwesenheit von Tankstellen unwahrscheinlich war.

Die Bewaffnung aller V & W’er änderte sich während ihres Dienstes im Zweiten Weltkrieg, als neue Waffen verfügbar wurden, zum Beispiel wurde Westcott das Versuchskaninchen für den Hedgehog-Anti-U-Boot-Mörser, der anstelle der A-Kanone eingebaut wurde, und schließlich wurde er zu den meisten hinzugefügt LRE-Konvertierungen. Worcester entstand aus einem 1938 – 40 Refit weitgehend wie gebaut, aber nach Dünkirchen wurde ein Satz Torpedorohre entfernt und durch eine 3-Zoll-Flugabwehrkanone ersetzt. Anfang 1943 wurde sie einer größeren Operation unterzogen, als zwei 6-Pfünder-Geschütze anstelle einer 4,7-Zoll-Kanone angebracht wurden, die Scheinwerferplattform entfernt und eine größere Radaranlage angebracht wurde, die ihr den Umgang mit E-Booten erleichterte.

Dies ist ein Auszug aus einer kurzen Geschichte des Sea Cadet Corps auf Wikia.org:

Das Sea Cadet Corps datiert seine Geschichte normalerweise auf das Jahr 1899, als Königin Victoria der Windsor Naval Lads’-Brigade eine 10er-Note für den Kauf von Uniformen überreichte, aber seine Expansion war auf die Unterstützung der Navy League zurückzuführen, einer Interessengruppe, die gebildet wurde, um daran zu erinnern das Land seiner Marinegeschichte und seines Einflusses das Parlament, das 1910 beschloss, eine kleine Anzahl dieser unabhängigen Einheiten als Navy League Boys' Naval Brigade zu unterstützen. Die Admiralität erkannte 1914 die 34 Brigaden der Navy Leagues an und 1939 gab es fast 100 Einheiten mit etwa 10.000 Kadetten.

Der Plan der Navy League von 1941 zur Ausbildung von Seekadetten in TS Bounty für den Dienst in der Kriegsmarine erregte die Fantasie der Admiralität. Die Admiral Commanding Reserves übernahm im Januar 1942 die Ausbildungsrolle, HM King George VI wurde Admiral des Corps, Offiziere erhielten Ernennungen in der RNVR und das Corps wurde in Sea Cadet Corps (SCC) umbenannt.

Eine enorme Erweiterung auf 400 Einheiten und 50.000 Kadetten fiel in vielen Städten mit den Kriegsschiffwochen zusammen, so dass neu gebildete Einheiten die Namen von adoptierten Kriegsschiffen erhielten. Die Admiralität bezahlte jetzt Uniformen, Ausrüstung, Reisen und Training, während die Navy League Sport und das Hauptquartier der Einheit finanzierte. Tausende von "Bounty Boys" kamen als Kommunikationsdienste in die Marine, viele kehrten nach Kriegsende zu ihren Einheiten zurück. Im selben Jahr wurde das Girls' Naval Training Corps als Teil der National Association of Training Corps for Girls mit Einheiten hauptsächlich in Südengland gebildet.

1943 erhielten alle Einheiten Einheitennummern in alphabetischer Reihenfolge von "1 Aberdare" bis "381 York". Danach wurden die Einheiten der Reihe nach nummeriert, da sie der Navy League angegliedert waren und bis zum Ende des Krieges 430 erreichten. TS Vansittart in Kidderminster, Sea Cadet Unit 430, wurde 1945 gegründet und Ende der 1960er Jahre aufgelöst.

Klicken Sie auf das Trainingsschiff (TS) in der ersten Spalte, um auf die Facebook-Seite der Sea Cadet Unit zu verlinken
Klicke auf die Stadt in der zweiten Spalte, um zu ihrer Kriegsschiffwoche zu gelangen – falls vorhanden
Klicken Sie in der dritten Spalte auf den Namen der V & W, um mehr über das Schiff zu erfahren

ÜBUNGSSCHIFF
KRIEGSSCHIFF WOCHE
V & W
TS Vancouver
Hucknall
HMS Vimy
TS-Bezwinger
Nuneaton und Bedworth
HMS-Bezwinger
TS Vansittart
Kidderminster
HMS Vansittart
TS Giftig
Loughborough
HMS Venomou s
TS-Veteran New Romney
HMS-Veteran
TS Wirbelwind
Orpington HMS Wirbelwind
TS Whitley Whitley Bay
HMS Whitley
TS Worcester
Worcester
HMS Worcester
TS Wyvern West-Hartlepool
HMS Wivern

Wir hoffen, dass die Seekadetten-Einheiten, deren Trainingsschiffe nach einem Zerstörer der V & W-Klasse benannt sind, uns bei der Erforschung dieser Schiffe helfen werden
Als die V & W Destroyer Association im April 2017 in Derby aufgelöst wurde, spendeten die Veteranen ihr Geld an die Sea Cadet Units, deren Trainingsschiffe nach einem der 67 Zerstörer der V & W-Klasse benannt wurden.
Jede der acht Seekadetteneinheiten erhielt 450.


Klicken Sie hier, um die Facebook-Seite der V & W Destroyer Association anzuzeigen

Erfahren Sie, wie Sie die Geschichte der V & W-Zerstörer und das Leben der Männer erforschen, die auf ihnen gedient haben

Zurück zur Homepage der V & W Destroyer Association



Admiralty V-Klasse Zerstörer HMS Versatile - Geschichte

KLASSE: „V“-Klasse (Admiralität/Führer)

MISC: in Dienst 1917, Abmessungen Länge 312 ft., Breite 29,6 ft., Tiefgang 11,4 ft., 370 Tonnen Treibstoff,

HMS Valhalla (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Walküre (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Vampire (UK 1918/in Dienst 1917)

MISC: in Dienst 1917, Abmessungen Länge 100 m, Breite 20 m, Tiefgang 3 m, 370 Tonnen Treibstoff,

HMS Vancouver (Großbritannien 1918/in Dienst 1918)

HMS Vendetta (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Venturous (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Violent (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Voyager (UK 1918/in Dienst 1918)

MISC: in Dienst 1917, Abmessungen Länge 312 ft., Breite 29,6 ft., Tiefgang 3,9 ft., 370 Tonnen Treibstoff,

HMS Valentine (im 2. Weltkrieg versenkt)

HMS Valorous (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Vanessa (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Vanity (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Vanoc (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Vanquishser (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Vega (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Velex (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Venetia (in Dienst 1917) (im 2. Weltkrieg versenkt)

HMS Verdun (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Versatile (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Vesper (UK 1945/in Dienst 1917)

HMS Vidette (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Vimiera (in Dienst 1917) (versenkt im 2. Weltkrieg)

HMS Vimy (UK 1945/in Dienst 1917) (ex Vancouver)

HMS Vivacious (Großbritannien 1945/in Dienst 1917)

HMS Vivien (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Vortigern (in Dienst 1918) (im 2. Weltkrieg versenkt)

KLASSE: „V“-Klasse (Admiralty/Repeat W-Klasse)

MISC: in Dienst 1919, Abmessungen Länge 312 Fuß, Breite 29,6 Fuß, Tiefgang 9 Fuß, 350 Tonnen Treibstoff,

HMS Vansittart (UK 1919 (ehemals Vantage)

HMS Venomous (UK 1919 (ex Venom)

HMS Werwolf (UK 1919 HMS Whitehall (UK 1919 .)

KLASSE: „V“-Klasse (Admiralität/später sechs Röhrenboote)

MISC: in Dienst 1917, Abmessungen Länge 312 ft., Breite 6,00 m, Tiefgang 11,3 ft., 370 Tonnen Treibstoff,

HMS Wakeful (UK 1918/in Dienst 1917)

HMS Walker (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Walpole (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Walross (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Warwick (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Watchman (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Waterhen (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Wessex (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Westcott (Großbritannien 1918/in Dienst 1918)

HMS Westminster (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Whirlwind (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Whitley (Großbritannien 1918/in Dienst 1918)

HMS Winchelsea (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Winchester (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Windsor (Großbritannien 1918/in Dienst 1918)

HMS Wolfhound (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Wrestler (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Wendehals (UK 1918/in Dienst 1918)

KLASSE: „V“-Klasse (Thornycroft/Später)

MISC: in Dienst 1918, Abmessungen Länge 312 ft., Breite 30.6 ft., Tiefgang 2,9 ft., 374 Tonnen Treibstoff,

HMS Viceroy (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Viscount (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

HMS Wallace (Großbritannien 1945/in Dienst 1918)

KLASSE: „V“-Klasse (Thornycroft-Anführer/später)

AA: (1) 3 Zoll, mehrere kleinere Geschütze

MISC: in Dienst 1925, Abmessungen Länge 100 m, Breite 90 m, Tiefgang 45 m, 500 Tonnen Treibstoff,

HMS Keppel (UK 1945/in Dienst 1925)

KLASSE: „V“-Klasse (Thornycroft/später sechs Röhrenboote)

MISC: in Dienst 1918, Abmessungen Länge 312 ft., Breite 29,6 ft., Tiefgang 9 ft., 370 Tonnen Treibstoff,

HMS Wolsey (UK 1918/in Dienst 1918)

HMS Woolston (Großbritannien 1918/in Dienst 1918)

MISC: in Dienst 1914, 290 Tonnen Treibstoff,

V25 (deutsch 1915/in Dienst 1914) (im Ersten Weltkrieg versenkt)

V26 (deutsch 1918/in Dienst 1914)

V27 (deutsch 1916/in Dienst 1914) (im 1. Weltkrieg versenkt)

V28 (deutsch 1918/in Dienst 1914)

V29 (deutsch 1916/in Dienst 1914) (im 1. Weltkrieg versenkt)

V30 (deutsch 1918/in Dienst 1914) (im Ersten Weltkrieg versenkt)

MISC: in Dienst 1916, Abmessungen Länge 100 m, Breite 10 m, Tiefgang 3 m,

V99 (deutsch 1918/in Dienst 1916)

V100 (deutsch 1918/in Dienst 1916)

MISC: in Dienst 1943, Abmessungen Länge 362,9 ft., Breite 35.9 ft., Tiefgang 3,0 ft.,

HMCS Algonquin (Kanada 1945/in Dienst 1943) (ex Valentine, ex Kempenfelt)

HMCS Sioux (Kanada 1945/in Dienst 1943) (ex Vixen)

TORPEDOES: (2) Torpedowerfer (8/533 mm TT)

MISC: in Dienst 1943, Abmessungen Länge 362,9 ft., Breite 35,8 ft., Tiefgang 4,50 m,

HMS Venus (UK 1965/in Dienst 1943)

HMS Verulam (UK 1971/in Dienst 1943)

HMS Vigilant (UK 1965/in Dienst 1943)

HMS Virago (UK 1965/in Dienst 1943)

HMS Volage (UK 1966/in Dienst 1943)

MISC: in Dienst 1896, Abmessungen Länge 190 Fuß, Breite 24,3 Fuß, Tiefgang 8,6, 90 Tonnen Kohle,

Valkrjen (Norwegen 1918/in Dienst 1896)

MISC: in Dienst 1913, Abmessungen Länge 219,8 ft., Breite 20.3 ft., Tiefgang 8 ft., aus China erworben,

Varasdinier (Österreich 1918/in Dienst 1913) (ex Lung Tuan)

OFFENSIVE: (2) 11 pdr., (16) Minen

MISC: in Dienst 1899, Abmessungen Länge 208.6 ft., Breite 23 ft., Tiefgang 6 ft.,

Bditelni (Russland 1917/in Dienst 1906) (im 1. Weltkrieg versenkt) Beshummi (Russland 1918/in Dienst 1899)

Besposhtchadni (Russland 1918/in Dienst 1899)

Bestrashni (Russland 1918/in Dienst 1899)

Boyevoi (Russland 1918/in Dienst 1906)

Burni (Russland 1918/in Dienst 1906)

Insh. Mech. Dmitrieff (Russland 1918/in Dienst 1906)

Insh. Mech. Svereff (Russland 1918/in Dienst 1906)

Vnimatelni (Russland 1918/in Dienst 1906)

Vnushitelni (Russland 1918/in Dienst 1906)

A/S: (4) Wasserbombenwerfer, (10) 21,7 Zoll TT (2 Dreifachhalterungen, 2 Paare)

MISC: in Dienst 1938, Abmessungen Länge 451 ft., Breite 41 ft., Tiefgang 14.9 ft., 630 Tonnen Treibstoff, 1942 in Toulon versenkt,

Mogador (Fr 1942/in Dienst 1938)

Volta (Fr 1942/in Dienst 1938)

KLASSE: Voltigeur-Klasse (Hussard-Typ)

MISC: in Dienst 1909, Abmessungen Länge 215 ft., Breite 22,4 ft., Tiefgang 9,9 ft., 100 Tonnen Treibstoff,

Voltigeur (Fr 1918/in Dienst 1909)

OFFENSIV: (4) 4,7 Zoll, (20) Minen

A/S: (4) Wasserbombenwerfer, (4) 21 Zoll TT

MISC: in Dienst 1933, Abmessungen Länge 100 m, Breite 31 m, Tiefgang 11 m, 296 Tonnen Treibstoff,

Dão (Portugal 1945/in Dienst 1934)

Douro (Portugal 1946/in Dienst 1935)

Lima (Portugal 1945/in Dienst 1933)

Tejo (Portugal 1946/in Dienst 1935)

Vouga (Portugal 1945/in Dienst 1933)

MISC: in Dienst 1912, Abmessungen Länge 233,6 ft., Breite 25 ft., Tiefgang 3,0 ft., 137 Tonnen Kohle, 80 Tonnen Treibstoff, ehemalige deutsche Schiffe, die nach dem Ersten Weltkrieg übernommen wurden,


HMS Vega V-Klasse Zerstörer 1:4800 WW2

HMS Vega (L41) British Admiralty V-Klasse Zerstörer 2. Weltkrieg Tabletop Marine Miniatur.

Einfaches einteiliges Modelldesign für kleinere Maßstäbe und optimiert, um sicherzustellen, dass Shapeways in allen angebotenen Materialien so konform wie möglich ist und die perfekte Basis, auf der Modellbauer je nach Können die feinen Detailverzierungen hinzufügen können. Das Modell verfügt über „Bodenpistolen“ für beste Haltbarkeit, um Brüche zu reduzieren und in dem angebotenen Material bedruckbar zu sein.Entworfen von Philip Warnes und kann in einem geeigneten Hex-Maßstab mit seinem SeaLion Supremacy-Spiel oder jedem anderen Marine-Tabletop-Spiel verwendet werden, das diesen Maßstab verwendet.

Wenn Sie eine Familie haben, die auf dieser Schiffsklasse gedient hat, bestellen Sie eine Miniatur als kleines Familienandenken oder Geschenk für jemanden, dessen Familie an Bord gedient hat. Oder vielleicht hatten Sie eine Familie, die in den Werften arbeitete, die dieses Schiff gebaut haben. Halten Sie die militärische Geschichte Ihrer Familie am Leben.

© FSpace-Publikationen. Alle Rechte vorbehalten. Dieser 3D-gedruckte Artikel darf nicht kopiert oder neu gegossen werden.


Ab 1937 die Entsorgung älterer Menschen V- und W-Klasse Schiffe hörten auf, und die meisten Überlebenden wurden zu schnellen Begleitschiffen umgebaut. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs machte den langwierigen Umbauten ein Ende, aber viele Schiffe wurden für den Konvoi-Begleitdienst umgebaut.

Langstrecken-Escort

Die V- und W-Klasse wurden entwickelt, um die Grand Fleet bei ihren Aktionen in der Nordsee zu unterstützen, für die sie ziemlich kurze, schnelle Sprints machen mussten. Daher waren sie für die Rolle der Mid-Ocean Escort Force, der sie im Zweiten Weltkrieg zugewiesen wurden, ungeeignet, wo Geschwindigkeiten über 20 Knoten von begrenztem Wert waren (da ASDIC schnell an Effizienz verlor) und Ausdauer über Feuerkraft wünschenswert war.

Um solche Mängel zu beheben, wurden eine Reihe von V- und W-Klassen in Langstrecken-Escorts um sie an diese Art der Kriegsführung anzupassen. Der kleine, einteilige Heizraum wurde gestrichen und der entstandene Raum in Brennstofftanks (unten) und Unterkünfte (oben) unterteilt. Dies senkte nicht nur den Treibstoffverbrauch und erhöhte die Bunkerkapazität, sondern bot auch den dringend benötigten Platz für ballonfahrende Kriegsbesatzungen. 'A'- und 'Y'-Geschütze wurden gelandet und durch eine Hedgehog-Vorauswurfwaffe und eine Wasserbombenverstauung bzw. -werfer ersetzt. Die Torpedorohre wurden durch eine QF 12 pdr Flugabwehrkanone und Plattformen für ein Paar 20-mm-Oerlikon-Geschütze mittschiffs ersetzt, mit einem weiteren Paar in den Brückenflügeln. Typ 271 Zielanzeigeradar wurde in seiner markanten "Laternen" Kuppel auf der Brücke und Typ 291 Luftwarnradar wurde am Mastkopf hinzugefügt, mit Hochfrequenz-Peilung (HF/DF) in einigen Schiffen. Die Höchstgeschwindigkeit der Umbauten lag bei 24,5 kn (45,4 km/h 28,2 mph).

Umgebaute Langstrecken-Eskorten waren:

  • Vanessa
  • Vanoc
  • Bezwinger
  • Velox
  • Vesper
  • Vielseitig
  • Video
  • Vimy
  • Lebhaft
  • Viscount
  • Gehhilfe
  • Warwick
  • Wächter
  • Westcott
  • Winchelsee
  • Ringer
  • Vansittart
  • Wahrheit
  • Freiwilliger
  • Wanderer
  • Whitehall

Die WAIR-Typ Umbau ergänzt den Bau von Hunt und Schwarzer Schwan Klasseneskorten mit ihrer Betonung auf Flugabwehrfähigkeiten für den Ostküstendienst (die genaue Bedeutung von 'WAIR' ist in Vergessenheit geraten, es wird oft groß geschrieben, um eine Abkürzung oder ein Akronym zu suggerieren, aber es ist höchstwahrscheinlich abgeleitet von W-Klasse Anti-LUFTHandwerk). Der Typführer von Thornycroft Wallace erhielt auch einen WAIR-Umbau, aber dieses größere Schiff erhielt auch eine vierfache QF 2 pdr Mark VII-Montage.

Umgebaute Schiffe wurden bis auf die Ebene des Hauptdecks geräumt, wobei nur die Schornsteine ​​​​und das Deckhaus nach dem Unterstand übrig blieben. Die Bewaffnung wurde durch vier QF 4 Zoll L/45 Mark XVI Geschütze in zwei Doppellafetten HA/LA Mark XIX ersetzt, die auf den vorderen und hinteren Schutzdecks ausgeliefert wurden. Die Bewaffnung wurde von einem Mark II(W)-Entfernungsmesser-Direktor gesteuert, der mit Radar Typ 285 für die Zielortung ausgestattet war, sobald er verfügbar war. Eine neue Turmbrücke, die an die Hunt-Klasse erinnert, wurde gebaut und das metrische Radar Typ 286 Luftwarngerät am Fockmastkopf hinzugefügt, das durch Typ 291 ersetzt wurde, sobald er verfügbar war. Die Bewaffnung wurde durch ein Paar vierfache 0,5-Zoll-Vickers-Maschinengewehre auf einer Plattform mittschiffs vervollständigt, obwohl manchmal einzelne QF 2 pdr Mark VIII stattdessen getragen wurden. Diese Geschütze waren im Allgemeinen seitlich, aber eine Reihe von Schiffen hatten sie angeordnet in Staffel Querdeckfeuer zu ermöglichen. Diese leichten Waffen erwiesen sich im Allgemeinen als wirkungslos und wurden durch das 20-mm-Geschütz Oerlikon ersetzt, sobald es verfügbar wurde, obwohl andere Schiffe Vorrang hatten und die älteren Waffen in einigen Fällen bis ins Jahr 1942 hinein getragen wurden. Achtern wurden zwei Gestelle und Werfer für Wasserbomben getragen. Obwohl dies hauptsächlich zu Selbstverteidigungszwecken diente, Vizekönig versank U-1274 vor der Ostküste Schottlands am 16. April 1945.

Den Schiffen wurden bei der Wiederinbetriebnahme neue Wimpelnummern der L-Serie (Escort) zugeteilt:

  • Valentin (L69)
  • Tapfer (L00)
  • Eitelkeit (L38)
  • Vega (L40)
  • Verdun (L93)
  • Vimiera (L29)
  • Vivien (L33)
  • Vizekönig (L21)
  • Westminster (L40)
  • Whitley (L23)
  • Winchester (L55)
  • Wolfshund (L56)
  • Wolsey (L02)
  • Woolston (L49)
  • Wendehals (L04)

Kurzstrecken-Escort

Die verbleibenden V- und W-Klassen erhielten keine der früheren Umbauten, da sie entweder frühe Kriegsverluste waren, das wertvolle BL 4,7-Zoll-Hauptgeschütz hatten oder die modifizierten Kesselanordnungen der Thornycroft und Admiralty modifizierten Designs mit dem kleinen Raum achtern hatten. Dieses letztere Merkmal erwies sich als ungeeignet für die Umrüstung auf Langstrecken-Eskorte. So waren diese Schiffe bekannt als Begleitpersonen für kurze Distanzen.

Die Konvertierung beschränkte sich im Allgemeinen darauf, rollenspezifische Rüstungen und neue Technologien hinzuzufügen, sobald sie verfügbar waren. Ergänzungen wurden stückweise vorgenommen, und Schiffe gingen oft mit nur einigen oder gar keiner der folgenden Modifikationen verloren. Wie bei den meisten älteren Zerstörern, die im Zweiten Weltkrieg als Eskorte eingesetzt wurden, wurde die hintere Reihe von Torpedorohren zu Beginn des Krieges entfernt und durch eine einzelne QF 12 pdr A/A-Kanone ersetzt. Sie landeten auch die 'Y'-Kanone, um zusätzlichen Platz für Wasserbombenausrüstung und Verstauung zu erhalten. Im Allgemeinen wurden zwei 20 -mm-Oerlikons in den Brückenflügeln hinzugefügt und (sofern verfügbar) die alten 2-Pfünder-Geschütze mittschiffs ersetzt 286 oder 291 Luftwarngerät am Topp angebracht, sofern verfügbar. Walpole, Windsor, Wished und Wivern erhielt eine halbautomatische Zwillingskanone QF 6-Pfünder nach Armeemuster in der Position "A" für die Anti-E-Bootsarbeit an der Ostküste.

Die folgenden Schiffe waren Kurzstrecken-Eskorte (ein Schiff erhielt eine neue Wimpelnummer in der L - Eskorte - Serie):

  • Giftig
  • Vortigern
  • Walpole
  • Windsor (L94)
  • Veteran
  • Whitshed
  • Wilder Schwan
  • Wishart
  • Hexe
  • Witherington
  • Wivern
  • Vielfraß

Unmodifizierte Begleitpersonen

Der Rest der Klasse blieb unverändert (außer Worcester) waren Kriegsverluste im Jahr 1940 (ein Schiff erhielt eine neue Wimpelnummer in der L - Eskorte - Serie):

  • Venetien
  • Wach (L91)
  • Wessex
  • Wirbelwind
  • Worcester
  • Zaunkönig

Es blieb auch das Quartett in der Royal Australian Navy - Vampir, Vendetta, Voyager und Wasserhenne - bei dem einfach die hintere Bank der Torpedorohre durch eine 12pdr-A/A-Kanone ersetzt wurde und 2 oder 4 x 20-mm-A/A- und 4 x .5-Zoll-A/A-Geschütze hinzugefügt wurden.