Greenpeace betritt das Gelände der alten Nazca-Linien, um auf erneuerbare Energien zu drängen

Greenpeace betritt das Gelände der alten Nazca-Linien, um auf erneuerbare Energien zu drängen

Peru-Beamte drückten ihre Bestürzung aus, nachdem Greenpeace-Umweltaktivisten auf die alten Geoglyphen von Nazca in Peru getreten waren, um eine riesige Botschaft zu platzieren, die in abnehmbarem Stoff gedruckt war und die Welt aufforderte, erneuerbare Energien zu nutzen. Die gemeinnützige Organisation hat sicherlich die erhoffte weltweite Aufmerksamkeit erlangt, aber aus den falschen Gründen, ihre positive Botschaft durch ihr unverantwortliches Handeln befleckt.

Niemand darf die weltberühmte Stätte von Nazca ohne besondere Genehmigung der peruanischen Behörden und ohne spezielle Schuhe zu tragen, um Schäden an der zerbrechlichen Landschaft zu vermeiden, was die Aktivisten auch nicht taten. Die Aktivisten hinterließen Fußabdrücke in der Umgebung einer Kolibrifigur auf dem Gelände.

Wissenschaftler glauben, dass Nazca-Künstler die Linien vor 1.500 bis 2.000 Jahren in die Oberfläche der peruanischen Küstenwüste eingeschnitten haben, obwohl der genaue Grund dafür immer noch ein Rätsel bleibt. Die bis zu 200 Meter langen Linien zeigen Tiere, Pflanzen, geometrische Formen und fantastische Figuren. Um sie zu schaffen, haben die Menschen die Felsoberfläche abgekratzt und rote Kieselsteine ​​​​unter der Oberfläche entfernt.

Die weltberühmten Nazca-Linien.

Peruanische Beamte sagten, sie beabsichtigen, die 20 Greenpeace-Aktivisten festzunehmen. Der stellvertretende peruanische Kulturminister Luis Jaime Castillo sagte, die Regierung werde versuchen, die verantwortlichen Aktivisten daran zu hindern, das Land zu verlassen, und Anklagen wegen Angriffs auf archäologische Denkmäler erheben, ein Verbrechen, das bis zu sechs Jahre Haft nach sich zieht, berichtete The Guardian.

Die Aktion von Greenpeace fiel mit einem UN-Treffen zum Klimawandel zusammen.

„Die Aktivisten betraten einen ‚streng verbotenen‘ Bereich neben der Figur eines Kolibri, teilte das Kulturministerium mit“, berichtete Der Wächter . „Sie legten große gelbe Stoffbriefe mit der Aufschrift: ‚Zeit für Veränderung! Die Zukunft ist erneuerbar.“ Die Botschaft richtete sich an Delegierte aus 190 Ländern bei den UN-Klimagesprächen in Lima.“

Castillo sagt, er habe kein Problem mit der Botschaft von Greenpeace, protestierte jedoch gegen die Methoden der Gruppe, die seiner Meinung nach das wertvolle UN-Weltkulturerbe gefährdeten.

„Sie sind absolut zerbrechlich. Sie sind schwarze Felsen auf weißem Hintergrund. Wenn du dorthin gehst, wird der Fußabdruck Hunderte oder Tausende von Jahren überdauern“, sagte er Der Wächter . „Und die Linie, die sie zerstört haben, ist die sichtbarste und bekannteste von allen.“

Die Greenpeace-Website kündigte die Aktion am 8. Dezember an: „Greenpeace-Aktivisten aus Brasilien, Argentinien, Chile, Spanien, Deutschland, Italien und Österreich zeigten die vom Himmel aus sichtbare Botschaft zu Ehren des Volkes von Nazca, dessen alte Geoglyphen eins sind der historischen Wahrzeichen Perus. Es wird angenommen, dass einer der Gründe für das Verschwinden der Nazca mit dem massiven regionalen Klimawandel in Verbindung gebracht werden kann. Heute bedroht der menschengemachte Klimawandel durch die Verbrennung von Öl, Kohle und Gas unsere Zukunft.“

Im Gespräch mit The Guardian sagte Greenpeace-Sprecherin Tina Loeffelbein, dass die Aktivisten beim Schutz der Nazca-Linien absolute Sorgfalt walten lassen. Sie sagte, Greenpeace untersuche die Aktion.

Papagei-Geoglyphe bei Nazca. Quelle: BigStockPhotos

Trotz einer Fülle von Forschungen zu den erstaunlichen Kreationen von Nazca entzieht sich der Zweck der Linien den Forschern weiterhin und bleibt eine Frage der Vermutung. Einige Wissenschaftler glauben, dass sie mit dem Himmel verbunden sind, wobei einige Konstellationen am Nachthimmel darstellen. Die Forschung hat jedoch herausgefunden, dass es genauso viele Linien gibt, die nicht mit Konstellationen zusammenhängen, was bedeutet, dass diese Theorie keine vollständige Erklärung liefern kann. Andere Experten glauben, dass die Linien eine Rolle bei der Pilgerfahrt gespielt haben, wobei man über sie ging, um einen heiligen Ort wie Cahuachi und seine Lehmpyramiden zu erreichen. Eine andere Idee ist, dass die Leitungen mit Wasser verbunden sind, etwas Lebenswichtiges, aber in der Wüste schwer zu bekommen, und möglicherweise eine Rolle bei Ritualen auf Wasserbasis gespielt haben.

Die UNESCO hat das Wunder dieses antiken Ortes prägnant vermittelt, als sie sagte: „Die Linien und Geoglyphen von Nazca bilden eine einzigartige und großartige künstlerische Leistung, die in ihrer Dimension und Vielfalt nirgendwo in der prähistorischen Welt ihresgleichen sucht. Diese einzigartige Form der Landnutzung ist ein außergewöhnliches Zeugnis der Kultur und des Glaubens dieser Region des vorspanischen Südamerikas.“

Ausgewähltes Bild: Greenpeace-Botschaft in der Landschaft von Nazca neben einer alten Geoglyphe ( Bildquelle )

Von Mark Miller


Greenpeace-Stunt stiehlt Show auf Lima-Gipfel

Die Verhandlungen über ein neues Klimaschutzabkommen in Lima wurden gestern aus den Schlagzeilen der peruanischen Zeitungen verdrängt, als die Regierung und die lokale Presse ihre Wut auf Greenpeace richteten, nachdem die NGO ein Banner an den alten Nazca-Linien gezeigt hatte.

Der Leiter der NGO sollte gestern Abend zur Pressezeit in der peruanischen Hauptstadt eintreffen, um sich bei Präsident Ollanta Humala zu entschuldigen, der die schlecht durchdachten Aktionen der Organisation öffentlich kritisiert hat.

In der Zwischenzeit wurde die Agenda der Konferenz der Vertragsparteien (COP) mit der Anwesenheit von US-Außenminister John Kerry vorangetrieben, der versuchte, die langsamen Verhandlungen anzukurbeln, indem er den Regierungen sagte, sie sollten aufhören, sich gegenseitig die Schuld an der globalen Erwärmung zu geben und stattdessen sofort handeln um langfristig schwerwiegendere Folgen zu vermeiden.

Die als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragenen Nazca-Linien – eine Reihe von alten Geoglyphen in der Nazca-Wüste im Süden Perus – wurden von einer Gruppe von Greenpeace-Aktivisten verändert, die neben einer 1.500 Jahre alten Spur eine riesige Werbung platzierten eines Kolibri. Riesige gelbe Buchstaben lesen: „Zeit für Veränderung! Die Zukunft ist erneuerbar. Greenpeace."

Die peruanischen Behörden sagten, die Tat habe das Gelände aufgrund der Fußabdrücke der Aktivisten irreparabel beschädigt. Die Regierung kündigte an, gegen die zwölf beteiligten Aktivisten, darunter den Argentinier Mauro Fernández, Strafanzeige zu stellen. Peruanische Gerichte müssen noch einige der anderen Beteiligten identifizieren

„Das Greenpeace-Banner hat zwei verschiedene Botschaften vermittelt. Erstens über die Themen, die wir hier auf der COP diskutieren, und noch wichtiger – ein Mangel an Respekt für unser kulturelles Erbe und das peruanische Recht“, sagte Humala gestern gegenüber Reportern. Er sagte jedoch, dass er bereit sei, sich Greenpeaces Seite der Geschichte anzuhören, da der Präsident sich mit dem Exekutivdirektor der NGO, Kumi Naidoo, treffen werde.

In einer Presseerklärung entschuldigte sich Greenpeace für seine Taten und sagte, es täte leid, wenn der Protest den Menschen in Peru eine „moralische Beleidigung“ zugefügt habe. Die Organisation sagte, sie werde mit der Regierung zusammenarbeiten, um zu beurteilen, ob der Website Schäden zugefügt wurden, und dass sie die Verwendung der im Rahmen ihrer Kampagne aufgenommenen Fotos einstellen werde.

Der stellvertretende Kulturminister Jaime Castillo sagte, dass niemand ohne vorherige Genehmigung den Bereich betreten darf, den die Aktivisten betreten, und dass diejenigen, die eine Erlaubnis erhalten, spezielle Schuhe tragen müssen, um die Muster auf dem Boden nicht zu stören. Er beschrieb die Aktion von Greenpeace als "einen Schlag ins Gesicht für alles, was die Peruaner als heilig erachten".

„(Die Linien) sind unglaublich zerbrechlich. Sie sind schwarze Felsen auf weißem Hintergrund. Sie gehen dorthin und der Fußabdruck wird Hunderte oder Tausende von Jahren überdauern. Und die Linie, die sie zerstört haben, ist die sichtbarste und erkennbarste von allen“, sagte Castillo. „Peru hat nichts gegen Greenpeace und seine Botschaft. Aber die Mittel rechtfertigen nicht den Zweck.“

Aber nicht nur die peruanischen Behörden waren wütend auf Greenpeace – die lokale Presse und die Peruaner im Allgemeinen waren wütend. Seit der Enthüllung des Banners von Nazca am Mittwoch haben sich Nachrichtensender auf den Fall konzentriert und Zeitungen dem Skandal unzählige Seiten gewidmet, in denen die Aktivisten bestraft und das Land nicht verlassen werden dürfen.

El Comercio, eine der größten Lokalzeitungen Perus, hat sich gestern in ihrem Leitartikel nicht zurückgehalten.

„Obwohl Greenpeace sagte, dass seine Aktivisten der Stätte keinen Schaden zugefügt haben, weil sie ‚mit Respekt und in Begleitung eines Archäologen‘ gegangen sind, haben sie tatsächlich ernsthaften Schaden angerichtet“, heißt es in dem Leitartikel der Zeitung. „‘Greenpeace-Aktionen sind eine Verletzung unseres historischen Erbes und die Beteiligten sollten bestraft werden.“

„Lass uns jetzt handeln“

Als Kerry mit einem Hubschrauber zum UN-Gipfel kam, sagte er den Delegierten, dass es als „moralisches Versagen mit historischen Konsequenzen“ gewertet würde, wenn man sich nicht auf eine kollektive Reaktion auf den Klimawandel einigen würde.

Gleichzeitig hat er US-Politiker, die weiterhin wissenschaftliche Beweise ablehnen, die besagen, dass der Klimawandel vom Menschen gemacht wird, mit der Inlandsseite heimgesucht.

„Industrialisierte Länder müssen eine wichtige Rolle spielen, aber das bedeutet nicht, dass andere Länder tun können, was sie wollen“, sagte Kerry. „Die Hälfte der Emissionen kommt von Entwicklungsländern, daher ist es auch für sie zwingend erforderlich, zu handeln. Wenn sie sich für Energiequellen der Vergangenheit und nicht der Zukunft entscheiden, entscheiden sie sich für die Wirtschaft der Vergangenheit.“

Wie viele der Delegierten hob Kerry die Arbeit seines Landes in Bezug auf den Klimawandel hervor, beispielsweise die Festlegung von Zielen zur Reduzierung von Treibhausgasen und die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen. Er versprach, dass die USA ihre Emissionen bis 2050 um 83 Prozent senken würden, und forderte alle Länder auf, zusammenzuarbeiten und zu überprüfen, wie sie ihre Energie beziehen.

„Öl und Gas mögen billiger erscheinen, aber ich fordere die Nationen auf, weiter zu schauen und die tatsächlichen Kosten zu berücksichtigen, die mit dem Preisschild verbunden sind. Es führt zu Hunger und Unterernährung und gefährdet die Ernährungssicherheit und die Landwirtschaft“, sagte Kerry zusammen mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore, der dank seines Films Eine unbequeme Wahrheit eine Umweltikone ist und in der ersten Reihe sitzt. „Das ist keine Wahl zwischen gut oder schlecht. Sie haben die Wahl zwischen Wachstum oder Schrumpfung Ihrer Wirtschaft.“

Heute ist der letzte Tag des Klimagipfels in Lima und es bleiben viele Unsicherheiten. Die Delegierten der knapp 200 an den Verhandlungen beteiligten Staaten wollen die Grundlagen für ein globales Abkommen legen, das hoffentlich nächstes Jahr in Paris unterzeichnet wird und das Kyoto-Protokoll ablöst.


Was macht Greenpeace mit Nazca?

ZUSÄTZLICHE ANMERKUNG: Ich habe den Namen dieses Beitrags geändert, weil einige beschlossen haben, den Fokus der Diskussion von Greenpeaces schrecklichen Taten in Peru darauf zu verlagern, ob meine Reaktion angemessen ist oder nicht, als ob ich eine historische Stätte beschädigt oder harpuniert hätte Wal. Ich lebe in Minnesota. Argumente, dass bestimmte Reaktionen auf eine Straftat die Straftat erträglich machen, lassen mich nicht tangieren. Aber ich möchte den Fokus von mir nehmen und an Greenpeace zurückgeben. Der Rest dieses Beitrags wurde ebenfalls geändert, um eine Aussage zu enthalten, die sehr deutlich macht, warum das, was Greenpeace getan hat, falsch war und warum es alarmierend ist und eine sehr explizite und starke Reaktion von Greenpeace erfordert.

Eine andere Entschuldigung, die angeführt wurde, ist, dass Greenpeace groß und komplex ist und viele Teile enthält, von denen nur einer an der Schändung eines Kulturerbes beteiligt ist. Dies ist wahr genug und bezieht sich auf die Analyse dessen, was tatsächlich passiert ist, und die Entscheidung, welche Personen sich der peruanischen Behörde stellen sollten. Aber es stimmt auch, dass Greenpeace als Marke eine starke Sache ist, und diese Marke steht hier auf dem Spiel. Schau dir das verdammte Bild an, das sie gemacht haben. Es sagt “Greenpeace.” Es sagt nicht “Ein Teil von Greenpeace, nicht alle von Greenpeace.”

Einem Mann, der eine Stätte der amerikanischen Ureinwohner in einem Gebiet plündert, für das er eine Zugangserlaubnis benötigte, wird möglicherweise seine Fähigkeit, eine Erlaubnis zum Betreten dieses Gebiets zu erhalten, auf Lebenszeit entzogen. Greenpeace tat etwas Ähnliches, aber möglicherweise viel größer als das, was jeder auf der Suche nach Keramik zum Verkauf hätte tun können. Also, was sollte passieren, um dies richtig zu machen? Ich wurde auch (privat) dafür kritisiert, dass ich anscheinend aus dem ersten Absatz meines ursprünglichen Beitrags (unten) darauf hingewiesen habe, dass ich nichts von den großartigen Dingen weiß, die Greenpeace in der Vergangenheit getan hat. Sorry, aber das ist völlig nebensächlich und auch ungenau. “Ich bin sicher, dass Greenpeace eine Menge großartiger Dinge getan hat” ist ein Knochen, den ich Greenpeace aus einem und einem einzigen Zweck zuwerfe viel Gutes getan. Nimm es oder lass es.

Ich bin mir sicher, dass Greenpeace viele großartige Dinge getan hat, einige Wale gerettet usw. usw., aber die Organisation hat kürzlich eine abscheuliche Tat begangen, die das institutionelle Äquivalent einer sehr, sehr langen Gefängnisstrafe erfordert, oder was zum Teufel , machen wir es zu einem Todesurteil. Greenpeace muss als Organisation schließen. Im Augenblick. Der Einwand der Leute gegen diese starke Aussage hat diese schreckliche Tat ins Rampenlicht gerückt, also habe ich sie durchgestrichen. Ich denke immer noch daran, aber jetzt kann der Fokus vielleicht wieder auf Greenpeace liegen.

Greenpeace-Aktivisten drangen in ein Sperrgebiet in Peru ein, in dem sich die Nazca-Linien befinden. Sie fuhren in die Gegend, gingen dort herum und legten Transparente auf. Die Banner wurden dann aus der Luft fotografiert (von einer Drohne, wie ich es verstehe), um eine Botschaft zu produzieren, die erneuerbares etwas unterstützt. Ich vermute Energie. Die Botschaft war nicht klar. Auch die Verbindung zwischen ihren großen gelben Bannern und den heiligen und alten Nazca-Linien bestand nicht.

Dies ist ein Missbrauch des kulturellen Erbes von Peru und der Ureinwohner, die dort gelebt haben.

In dieser fragilen Umgebung stellen Fußabdrücke einen irreparablen Schaden dar.

Eine der Nazca-Linien wurde offenbar direkt beschädigt, der Bereich um die Linien getreten.

Als Befürworter erneuerbarer Energien und Unterstützer von Maßnahmen in diese Richtung und als Archäologe verabscheue ich Greenpeace zutiefst die Verwendung der Nazca-Linien als Propagandainstrument und verurteile Greenpeace dafür, dass er diese wichtige archäologische Stätte gedankenlos beschädigt hat.

Ich kann mir vorstellen, illegal ein Walfangschiff zu jagen. Aber was genau hat das kulturelle und historische Erbe Perus, was genau hat die außergewöhnliche einzigartige archäologische Stätte von Nazca jemals einem Wal oder der Umwelt oder der Umweltbewegung oder Greenpeace angetan?

Alle, die die Vergangenheit und die archäologischen Ressourcen lieben und respektieren und gleichzeitig das Gefühl haben, dass wir in wichtigen Themen wie dem Klimawandel (und der Rettung der Wale) handeln müssen, müssen sich von Greenpeace entfernen und eine andere Organisation oder Aktivität finden zu unterstützen.

Ich fordere den Rücktritt der entsprechenden Führung von Greenpeace, den Rücktritt des Vorstandes, die Übergabe aller Beteiligten (auch in Aufsichts- und Planungsfunktion) an die peruanischen Behörden zur Strafverfolgung und die Organisation sich selbst als den einzigen Weg aufzuheben, um wirklich das angemessene Maß an Scham und Reue auszudrücken. Greenpeace muss aufhören zu existieren als Zeichen der Ehrerbietung gegenüber einem kulturellen Symbol, das wahrscheinlich die Menschheit selbst überdauern wird. Wieder geändert, um den Fokus zu verschieben. Greenpeace ist für mich tot. Aber was wird Abhilfe schaffen? Zumindest muss Greenpeace eine Politik erstellen, veröffentlichen und umsetzen, die die Nutzung des kulturellen Erbes als Instrument für seinen Aktivismus verbietet.

Greenpeace war in der Vergangenheit bereit, das Gesetz zu brechen. Dafür sind sie berühmt, und dort waren sie wahrscheinlich am effektivsten. Sie haben nicht nur das Gesetz gebrochen, sondern auch das Gesetz des Meeres, das eines der ältesten und traditionellsten kulturellen Konzepte im Westen ist. Sie haben effektiv Piraterie begangen.

Dies geschah zu einem größeren Nutzen und stellte sich (so wie ich es verstehe) als ziemlich effektiver Aktivismus heraus, teilweise weil jede Piraterie zur Rettung eines Wals große Aufmerksamkeit erregt (und andere Walrettungseffekte hat). Es hilft, dass die Bösen wirklich böse sind und die Guten unschuldige Wale. Dies ist nicht nur ziviler Ungehorsam, an den sich die Menschen zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten gewöhnen. Das ist spektakulär, es ist gefährlich genug, dabei zu sterben, es ist nicht etwas, wo sie dich und tausend andere buchen und dich später am Tag gehen lassen.

Es ist unmöglich, dies nicht zu respektieren, aber es ist auch notwendig, zu erkennen, was es im Kern ist. Dies ist eine Organisation, die beschließt, eine bestimmte Kategorie nationaler (aus verschiedenen Ländern) und internationaler (so vage das auch sein mag) Gesetze zum Wohle der Allgemeinheit systematisch zu identifizieren und absichtlich zu brechen.

Greenpeace hat mit diesem Akt in Peru ein klares Statement gesetzt. Es ist eine klare Aussage, denn dies war ein Akt, der Organisation, Finanzierung, Entscheidungsfindung, Treffen, ein OK auf verschiedenen Ebenen usw. zumindest innerhalb der beteiligten Greenpeace-Einheit erforderte. Sie haben klar erklärt, dass Greenpeace als Organisation bereit ist, das Gesetz in einem völlig neuen Bereich zu brechen. Sie sind bereit, Gesetze zum Schutz von Kulturerbestätten zu verletzen. Das ist meines Wissens neu für sie (obwohl ich etwas anderes gehört habe, siehe Links unten). Und es ist zutiefst beunruhigend. Es können nicht nur ein paar Leute sein, die daran beteiligt sind und nebenbei den Namen Greenpeace verwenden.

Und es verstößt nicht nur gegen das Gesetz. Jede Operation, an der Nazca beteiligt ist, würde Nachforschungen anstellen und etwas darüber wissen, womit sie es zu tun haben. Sie können kein Projekt mit Nazca planen und sich der Zartheit der Umgebung nicht bewusst sein, der Tatsache, dass zahlreiche Menschen und ein oder mehrere Fahrzeuge vor Ort unvermeidlich Teile des Geländes ruinieren. Einen Fußabdruck in Nazca zu hinterlassen ist wie einen Fußabdruck auf dem Mond (fast) zu hinterlassen. Es ist fast so dauerhaft wie die Linien selbst. Das weiß jeder, der etwas über Nazca weiß. Das müssen diese Greenpeace-Aktivisten gewusst haben.

Greenpeace hat mit diesem Gesetz also eine ZWEITE Erklärung abgegeben. Greenpeace hat deutlich gezeigt, dass es nicht nur gewillt ist, Denkmalschutzgesetze auf eine triviale und zerstörungsfreie Weise zu brechen, sondern Greenpeace als Organisation auch bereit ist, Kulturerbestätten physisch und dauerhaft zu beschädigen. Stellen Sie sich für einen Moment vor, wie Sie einen Wal harpunieren, um eine Pyramide zu retten.

Greenpeace hat mit diesem Gesetz auch eine DRITTE Erklärung abgegeben. Greenpeace hat signalisiert, dass es bereit ist, das Denkmalschutzgesetz zu brechen UND eine Stätte zu beschädigen, um ein Bild zu machen. Während der teilweisen ewigen Zerstörung eines Kulturerbes wurden keine Wale gerettet. Kein Müllwirbel wurde aufgeräumt, während die regionale indigene Kultur kurzerhand unter den Bus geworfen wurde. Wenn es eine Stätte des Kulturerbes gäbe, deren Erhaltung tatsächlich das Äquivalent zum Töten von Walen wäre (es gibt solche Konflikte, obwohl es hauptsächlich um Pflanzen geht), könnte dies sinnvoll sein. Aber dies war eine Stätte des Kulturerbes, die absolut nichts mit der Erhaltung oder Nutzung der Umwelt zu tun hatte, weil sie dafür bekannt ist, eine vage und nicht besonders effektive Botschaft zu vermitteln.

Betrachten Sie dies ausschließlich aus der Sicht eines Greenpeace-Anhängers. Jetzt gibt es ein Foto einer großen, sehr bekannten (einer der bekanntesten nicht-ägyptischen Stätten) mit einer überlagerten Botschaft, die ungeachtet der Absicht sagt: “Greenpeace ist bereit, ein Kulturerbe zu beschädigen& #8221 in Orange darüber geschrieben.

Der letzte Punkt ist also folgender: Greenpeace ist bekannt als eine Organisation, die bereit ist, Gesetze im großen Stil zu brechen, um einen größeren Punkt zu erreichen. Nun teilt uns Greenpeace mit, dass es gewillt ist, die Gesetze zum Kulturerbe in diesen Aktivismus einzubeziehen. Entschuldigungen, Bestürzungen, Schlichtungserklärungen interessieren mich an dieser Stelle nicht. Die Einzelpersonen und Gemeinschaften, die die Rechte und das Erbe der Ureinwohner unterstützen, können es sich nicht leisten, in einer solchen Situation Vertrauen zu verbreiten.

Es kann einen Punkt geben, an dem die Reaktion von Greenpeace auf ihre eigene Gräueltat ausreichend ist. Aber ich bin mir zu 99% sicher, dass Greenpeace diese Antwort nie schaffen wird.


Wir haben zumindest gefunden 10 Unten aufgeführte Websites bei der Suche mit nazca linien außerirdische theorien auf Suchmaschine

Erklärung der Nazca-Linien und Aliens Space & Astronomy

Csewi.org DA: 9 PA: 39 MOZ-Rang: 48

  • Bei Gilbert de Jong fand er nicht Außerirdischer vielmehr fand er in der Gegend ein Tierkreiszeichen bei der Messung der Linien von Nazca
  • Mit dem astronomischen Theorien von Maria Reichel konnte sie einige Teile davon studieren Linien um zu beweisen, ob es sie wirklich gibt Außerirdische auf dem Gebiet aber immer noch werden Vorhersagen der Menschen in ihr nicht klargestellt Theorie da es sich mehr auf das Geografische konzentriert

Das Rätsel der Nazca-Linien: Seltsame Theorien und

  • Über 13.000 Linien bilden 800 Figuren, viele davon in Form von Tieren, aber das mysteriöseste Merkmal der Nazca-Linien ist, dass die Bilder, die sie bilden, nur aus der Luft sichtbar sind
  • Die Figuren wurden erst 1927 entdeckt, als Toribio Mejia Xespe, ein Fluglinienpilot, über das Gebiet flog und die verschiedenen riesigen Formen erkannte.

Nazca-Linien: 4 Theorien, die Sie unbedingt kennen müssen

  • Während Wissenschaftler und Historiker glauben, dass die Nazca Menschen ist diese Schöpfung zu verdanken, viele Theoretiker glauben anders
  • Um eine Aussage über die Herkunft der Nazca-Linien, der Schweizer Archäologe Erich von Däniken schlug das vor Außerirdische habe diese gemacht Linien.

Das Verschwörungstheorien-Archiv der Nazca-Linien

  • Die Linien von Nazca sind eine Reihe von Geoglyphen, die auf dem Wüstenplateau zwischen den Städten von Nazca und Palpa in Südperu
  • Diese Geoglyphen sind wirklich riesig: über 13.000 Linien die mehr als 800 von oben sichtbare Zeichnungen mit variablen Abmessungen bilden, die stilisierte Profile verschiedener Tiere (Eidechse, Kolibri, Spinne, Kondor, Wal usw.) aber auch Muscheln, Bäume wiedergeben

Update zur Entdeckung eines „Alien Body“ ausgegraben in

  • Im Juni 2017 wurde eine Mumie gefunden in Nazca in Peru, das Anzeichen dafür zeigte, dass es sich um eine Art handelt, die noch nie zuvor gesehen wurde
  • Jetzt werden neue Körper enthüllt und dass sie sogar genauso interessant sind
  • X-ASTRONAUT SAGT AUSLÄNDER WURDE AUF DER ERDE GELANDET, Doktor Edgar Mitchell,

Die antike Alien-Theorie der Forschung von Erich von Daniken

  • Alte Texte sprachen über Außerirdische
  • Die Befürworter der Theorie suchte nach Beweisen aus einer Reihe alter religiöser und mythologischer Texte wie dem Ramayana, dem Buch Genesis, dem Buch Henoch, dem Buch Hesekiel und sogar der heiligen Bibel, um zu beweisen, dass es die Außerirdischen waren, die die Menschheit zu einer entwickelten Form drängten, und es war die Außerirdische die vom alten Menschen als Götter akzeptiert wurden.

Nazca Linien Theorien Peru Explorer

Die Theorien der Nazca-Linien entstanden, weil laut Datierung die 13 000 Linien und 800 Geogíficos reichen von 550 bis 650 Jahren n.

Warum die Nasca-Linien zu den größten Geheimnissen Perus gehören

  • Warum die Nasca Linien gehören zu den größten Geheimnissen Perus
  • Die Linien gezeichnet in geometrischen Mustern und unterschiedlichen Tierformen in der peruanischen Wüste haben viele inspiriert Theorien

Nazca-Linien: Die unerklärlichen mysteriösen Zeichnungen auf der Erde

Curiouspost.com DA: 15 PA: 50 MOZ-Rang: 73

  • Etwas Theorien erklären, dass diese Zeichnungen von unbekannten außerirdischen Wesen gemacht wurden oder Außerirdische
  • Während einige Theorien weisen darauf hin, dass die peruanische Wüste vor Tausenden von Jahren von Raumschiffen als Astrohafen genutzt wurde
  • Die Linien sind verwirrender als manchmal Linien war nur aus einer Höhe von über 1.000 Fuß zu sehen.

Das wahre Geheimnis hinter Perus alten Nazca-Linien ist nicht

  • Perus Linien von Nazca sind eine schockierende Leistung antiker Kunstwerke – und ein ungelöstes Geheimnis, das Verschwörungen genährt hat Theorien seit ihrer Entdeckung 1926
  • Die aus dem Jahr 500 v. Chr. stammende Linien von Nazca wurden das "Achte Weltwunder" genannt und sogar ein Außerirdischer Flughafen.

Tiwanaku Alien und die UFOs der Nazca-Linien aufgedeckt

  • Das war schon immer die größte Hürde für außerirdische Theorien über die Nazca-Linien: viele Bodenzeichnungen vom Himmel aus zu sehen, aber keine Darstellung der Außerirdische
  • Wenn du wissen willst, für wen sie das gemacht haben Linien, schau nicht auf den Boden

Nazca-Linien aus dem All: Astronaut fotografiert mysteriöses UFO

Express.de DA: 17 PA: 50 MOZ-Rang: 78

  • DAS NAZCA-Linien in Peru werden von vielen als Landeplätze für Außerirdischer UFOs und sind auf diesen beeindruckenden Fotos des Astronauten Ivan Vagner . aus dem Weltraum zu sehen
  • Von Sebastian Kettley VERÖFFENTLICHT: 11:51

Die Nazca-Linien: Ein Mysterium in der Ebene Archäologie Online

  • Außerirdischer Begegnungen und die Olympischen Spiele in Südamerika
  • Die berüchtigtsten Theorie davon, wie die Linien von Nazca gebildet wurden, verdanken wir Erich von Daniken, der zuerst vorgeschlagen hat, dass diese Linien und Figuren waren uralte Landeplätze für Außerirdische
  • Das hat er vorgeschlagen Außerirdische in der gelandet Nazca Wüste vor langer Zeit, als sich der Mensch aus Primaten entwickeln sollte

Alien Zeichnen Sie ein Symbol auf der Erde Nazca-Linie

BBC-earth.com DA: 17 PA: 50 MOZ-Rang: 80

  • Etwas seltsam Theorien Es wurde behauptet, dass Wissenschaftler und Archäologen keine akzeptable Erklärung für das Geheimnis der Nazca Leitung
  • Laut dem Schweizer Forscher Erich von Daniken ist die Nazca Linie wurde erstellt mit Hilfe von Außerirdische.

Geheimnisse der Geschichte gelüftet: Kristallschädel, Nazca-Linien

  • Das sollte nicht überraschen Außerirdische werden in der Regel im Kontext der Linien von Nazca
  • Manche nennen es Kontaktnachweis mit Außerirdische und dass die Symbole entweder für sie gemacht oder von ihnen geschaffen wurden
  • Das erste Problem damit Theorie ist die falsche Behauptung, die ich oben aufgestellt habe: dass ihr Bild nur aus einer Luftaufnahme zu sehen ist.

Nazca-Linien, die geschaffen wurden, um ALIENS anzuziehen, sagen UFO-Jäger

Express.de DA: 17 PA: 50 MOZ-Rang: 82

SCHOCK-ANSPRUCH: Nazca-Linien geschaffen, um anzuziehen AUSLÄNDER nach Peru DER berühmte Nazca-Linien in Peru wurden geschaffen, um alte Außerirdische, nach einem neuen Theorie.

Wie ein deutscher Mathematiker Verantwortung für eine

In den 1970er Jahren schreibt The Independent, der Nazca-Linien—unterstützt von Reiches unermüdlichem Studium und Fürsprache —" zum zweitwichtigsten Touristenziel in …

Wer hat die Nazca-Linien gemacht: Menschen oder Außerirdische

Aeronasca.com DA: 17 PA: 29 MOZ-Rang: 63

  • Einige Archäologen, die dieses Phänomen der Nazca Wüste Peru auf der Suche nach dem Grund für seine Existenz und warum sie wie Tiere, anthropomorphe Pflanzen oder Wesen geformt sind
  • Einige sind zu dem Schluss gekommen, dass es sich um Landebahnen für Außerirdischer Schiffe und um den Blick auf die Außerirdische wer hat die wüste aus dem weltraum bewacht
  • Auch wenn einige Linien auf astronomisch relevant hinweisen

Aliens und das Mysterium der Nazca-Linien • Die Wahrheit dahinter

  • Während Archäologen glauben, dass die Linien wurden erstellt von Nazca Menschen im 4. und 5. Jahrhundert n. Chr., niemand weiß genau warum
  • Etwas Theorien umfassen: einen astronomischen und kalendarischen Zweck, Wasser- und Fruchtbarkeitsrituale, Tierkreissymbolik, Start- und/oder Landebahnen von außerirdischen Raumfahrzeugen oder sogar Signale zu einem „höheren“

Die „mysteriösen“ Nazca-Linien

Um 800 v. Chr. werden in Peru „Luftlandebahnen“ gebaut, die sich vermutlich wieder auf die Linien von Nazca das Theorie dass die Linien sind entweder uralte Landebahnen oder menschliche Rückrufversuche Außerirdische (ähnlich modernen Frachtkulten) wurde von Erich von Daniken populär gemacht und ist seitdem zu einem festen Bestandteil der pseudoarchäologischen Welt geworden.

Antike Landebahnen und fliegende Fische: Hat die Nazca-Kultur?

  • (Diego Delso/ CC BY SA ) Es gibt zwei Hauptgruppen, die sagen, dass diese besonderen Linien von Nazca Landebahnen repräsentieren - diejenigen, die glauben, dass die Nazca Geoglyphen wurden durch den Besuch von Außerirdischen und denen, die glauben, dass die Nazca Menschen hatten Flugtechnik und nutzten sie, um die Linien.

Wie hängen Nazca-Linien mit Außerirdischen zusammen?

Quora.com DA: 13 PA: 38 MOZ-Rang: 72

  • Weil sie von der Erde aus nicht sichtbar waren und Tausende von Jahren geschaffen wurden, bevor der Mensch fliegen konnte
  • Sie können jedoch auch religiöser oder ähnlicher Natur sein … mit der Absicht, Botschaften an die „Götter“ zu senden.
  • Aber es gab historisch gesehen eine gute Realität von euch

Die berühmten Nazca-Linien sind nicht mysteriös – aber sie sind es

Popsci.com DA: 14 PA: 34 MOZ-Rang: 70

  • Während einige vermuten Außerirdischer Interferenzen, die Methoden Nazca gebraucht sind wohl nicht ganz so weit hergeholt
  • Schritt 1: Lucy Engleman One planen Theorie hält das …

Die Nazca-Linien: Ein weiterer Bericht WeirdSciences

Nazca-Linien haben fantastische Erklärungen von alten Göttern inspiriert, eine Landebahn für die Rückkehr Außerirdische, ein himmlischer Kalender, der von den Alten geschaffen wurde Nazca Zivilisation – die Erschaffung der Linien zwischen 200 v

Die Randtheorien, die lange Zeit mit UNESCO-Stätten verbunden waren CNN Travel

Cnn.com DA: 11 PA: 50 MOZ-Rang: 85

Von den Pyramiden von Gizeh in Ägypten bis zum Nazca-Linien in Peru haben diese UNESCO-Stätten den zusätzlichen Reiz von Außerirdischer Heimsuchung Theorien, aber erfahrene Archäologen sagen …

Maria Reiche und die Technologie hinter den Nazca-Linien

1939 erfuhr sie als Lehrerin in Lima, dass der amerikanische Historiker Paul Kosok seltsame Zeichnungen auf dem Boden des Nazca Pampa, so kolossal, dass sie nur beim Überfliegen der Region zu sehen waren. Im folgenden Jahr wurde Reiche Kosoks Assistentin und erforschte mit ihm aus der Luft die geometrischen und tierischen Figuren, die die Linien von Nazca.

NAZCA-LINIEN ENDLICH GELÖST! DIE ANTWORT IST ERSTAUNLICH!

Youtube.com DA: 15 PA: 6 MOZ-Rang: 47

  • Berry's "The Knowledge Of The Forever Time 8" enthüllt die Antworten auf ein zweitausend Jahre altes Rätsel
  • Die Linien von Nazca wurden nie verstanden

Nazca-Linien archivieren Aliens auf der ganzen Welt

Was sind die Nazca-Linien - Wie zum Nazca-Linien wurden entdeckt – Wer hat die Nazca-Linien - Unterschiedlich Theorien darüber, warum die Nazca-Linien wurden erschaffen – Die Außerirdischen Theorie Hinter Nazca-Linien – Die besten Möglichkeiten, die zu sehen Nazca-Linien – Überfliegen der Nazca


Der anhaltende Angriff von Greenpeace auf Royal Dutch Shell ist ein Problem für die Energieressourcen und damit für die menschliche Entwicklung auf der ganzen Welt. Es schlug fehl, aber Greenpeace versuchte gerade, Shells Eisbrecher daran zu hindern, den Hafen in Portland, Oregon, zu verlassen, in der Hoffnung, Shells Bohrpläne in der Arktis zu blockieren. Greenpeacer baumelten an Seilen vor der St. Johns Bridge, um das arktische Bohrschiff zu stoppen. Ein Bundesrichter in Alaska forderte Greenpeace auf, 2.500 US-Dollar für jede Stunde zu zahlen, in der Demonstranten den Eisbrecher daran hindern, Portland zu verlassen.

Wenn diese Possen, die den Wert und die Attraktivität des „Umweltismus“ untergraben, wie reiche Männer, die um die Welt fliegen, armen Männern sagen, dass sie es wegen der globalen Erwärmung nicht können, bekannt klingen, sollten sie es tun. Letztes Jahr hat Greenpeace in Peru ein altes Gelände der Nazca-Linien betreten, um erneuerbare erneuerbare Energien zu fördern, offensichtlich völlig unwissend, dass die bevorzugte Wind- und Solarenergie (für die Stromerzeugung verwendet) nicht das Öl (das für den Transport verwendet wird) verdrängt.

Als einziger Betreiber, der in Nordamerikas Teil des Arktischen Ozeans bohren möchte, ist der Angriff auf Shell besonders reich. Shell hat unterstützt eine CO2-Steuer UND ein Cap-and-Trade-System . Denken Sie eine Sekunde darüber nach: das siebtgrößte Öl- und Gasunternehmen der Welt , das täglich 4 Millionen Barrel Öläquivalent produziert und Gesetze unterstützt, die die Verwendung seiner Produkte drastisch einschränken sollen. Das wäre, als würde Microsoft den Slogan installieren: „Software Rots the Brain“. Ich flehe Sie an, Ihr Shell-Geschäft zu schützen und es nicht zu verunglimpfen – „Tora! tora! tora!“

Wie vorherzusehen war, hat Shells Ansatz dem Ölkonzern geholfen, bei Greenpeace und anderen Umweltgruppen genau 0 Punkte zu erzielen. Nach einer Greenpeace-Kampagne hat Lego beispielsweise im vergangenen Jahr seine Partnerschaft mit Shell beendet. Übrigens gibt Shell jährlich etwa 15 Milliarden US-Dollar in Ländern mit niedrigem Einkommen aus, um Arbeitsplätze und wirtschaftliche Sicherheit in Ländern zu schaffen, in denen beides sehr knapp ist. Der Beschwichtigungsfehler wird für unsere Energieproduzenten immer häufiger, da sie glauben, dass das Ziel nur stückweise ist, Bohrungen zu blockieren, wenn das ultimative Ziel darin besteht, die Verwendung ALLER fossilen Brennstoffe zusammen zu stoppen, unabhängig von den Kosten. Ich schätze, einigen Leuten kann man nie gefallen – und man sollte es auch nie versuchen.

Laut der Internationalen Energieagentur the Arctic holds an estimated 134 billion barrels of liquids and over 1,680 Tcf of natural gas yet to be discovered, 13% of the global oil resource and 30% of the gas resource . The Arctic retains “democratic hydrocarbons:” the U.S. and Canadian Arctic holds half of all undiscovered Arctic energy resources.

Westerners with the free time to dangle from ropes protesting critical energy development (South African women didn’t have the time to join Greenpeace: they’re too busy walking the equivalent of to the moon and back 16 times each day simply to fetch water ) are flawed in their focus on the flat or even declining oil needs of the rich. Poor countries (non-OECD) constitute 83% of the world’s population. Simply put, most of the world doesn’t have adequate access to modern energy systems like oil and natural gas. Per person, rich nations consume 1.5 gallons of oil products per day, compared to 0.33 gallons for the poor.

The poor want and fully deserve the high quality of life that we have. Every day, the global population grows by 210,000 people and the economy expands by $5 billion. Oil and gas demand will therefore continue to increase because they’re 65% of the world’s energy supply. Meeting this undeniable need for more energy will depend on our ability to tap all available resources that can be accessed in a safe and economical way, including the huge potential in the Arctic. Arctic oil production continues to increase, potentially reaching over 4 million b/d in 2030, compared to 1 million b/d this year.

Sources: IEA, WEO 2014 EIA, IEO 2014

Just as surely as rising oil and gas demand though, hydrocarbon development in the Arctic does present unique challenges. Some 85% of this massive but remote untapped resource is offshore. For example, limited visibility in such extreme weather complicates search and rescue capabilities. Arctic development could mean geopolitical competition, but it could also spark geopolitical cooperation and partnerships, especially given the difficult conditions. We already know that Russia has great plans in the region . The complexity of the business (oil and gas engineers might be the smartest people we have) makes accidents inevitable, but safety is a core value in the production of oil and gas that is required for competitive success.

Oil and gas technologies are always advancing. If Alaska’s Prudhoe Bay oil field was opened with today’s technology, its footprint would be about a quarter of its current size. In fact, the IEA reports that “the same efforts at technical innovation that have enabled oil and gas exploration in the Arctic also enabled U.S. light tight oil to unlock a vast resource that long seemed off-limits.” Safe and successful drilling campaigns were conducted in the 1970s and 1980s in the U.S. and Canadian Arctic, so there’s confidence that drilling in the world’s Arctic basins, the Arctic is the shallowest ocean , is achievable.

Russia’s Sakhalin and Canada’s Hibernia in offshore Arctic each took about two decades to reach commercial production. Considering how long it takes to evolve from exploring to producing, large-scale Arctic development should begin as soon as possible to help meet rising oil and gas demand in the decades ahead. On the heels of the “unconventional” oil and gas revolution, the Arctic could become the next big supply source. And drillers know to be extra cautious. Just two months after the 2010 Deepwater Horizon spill, BP’s market capitalization had been sliced in half to $90 billion . A major oil spill in the Arctic could harmfully turn public opinion: Americans now support Arctic drilling by a ratio of three to one . Do you know it takes oil companies $240 to clean up a single gallon of crude oil?

The higher costs associated with the remoteness of the Arctic, augmented by the more stringent requirements for the offshore industry post-Deepwater Horizon, limits access to the few international or national oil companies with the financial resources. Shell abandoned the Arctic in the late-1990s when oil prices dropped, but prices are forecasted to rise over the mid- to long-term. As prices increase and technologies advance, the global deepwater hydrocarbon quest is only growing. From 2013-2020 alone, deepwater regions could see an investment of $650 billion developing 80 billion barrels of oil equivalent.


Were the Nazca Lines Airports for Ancient Aliens?

The Nazca designs consist of a variety of figures. Some are recognizable as animals, such as spiders and monkeys, while others are more abstract. There is also a subset of figures that consist simply of straight lines. Some of them are built at the tops of hills and appear to stop at the edges of cliffs. Unlike the other designs that are clearly figural, these resemble runways in their length and straightness. This has led some fringe theorists to suggest that these lines were ancient air strips or airports. Some people even suggest that the lines made on hills were specifically created for launching gliders.

There are two main groups which say that these particular Nazca lines represent runways – those who believe that the Nazca geoglyphs were made by visiting extraterrestrials and those who believe that the Nazca people had flight technology and used it to make the lines. Proponents of both views point to the Tolima artifacts: gold figurines that sometimes resemble jet planes, as further evidence that ancient South Americans either possessed flight technology themselves or encountered flight technology produced by someone else, such as ancient aliens.

Aerial view of the “Owlman” aka “Astronaut”, the most enigmatic geoglyph of the Nazca Lines in the Nazca Desert in southern Peru. (Diego Delso/ CC BY SA )

The main problem with the extraterrestrial explanation is that there is no other clear evidence that suggests alien visitation. There is no evidence of crashed spaceships, spacecraft parts, rare metal alloys not normally found on earth, or anything else that could not have come from this planet – no indisputable evidence at least. Furthermore, analysis of the lines shows they were made by delicately removing topsoil to create these designs. A spaceship landing would probably have disrupted this fragile configuration.

There is no evidence of parts of the lines being disrupted because of exhaust from landing spacecraft and you would expect such evidence to remain since the desert is not very windy. This is, in fact, why the Nazca lines have not been obscured by windblown material. Based on these facts, it is unlikely that extraterrestrials made any of the Nazca lines, including the alleged runways.


Tue Dec 12th Todays News

Don't give up on hope. Penny Wong lost $106 billion as finance Minister before the last ALP budget. She lost another $40 billion afterwards, before losing government. Wong claimed she had made conservative choices but things were difficult, indicating the GFC which Rudd used to throw away more money not included in the $106 billion. The importance of the issue is in the Dan Andrews ALP Government losing $29 billion on infrastructure costs alone since their last budget. The ALP had refused to spend $500 million on the Yarra tunnel project, which was to build the tunnel deeper and not interrupt city life. But Andrews had said he wanted to be on budget, and create chaos in Melbourne. Only Andrews created chaos in Melbourne, ongoing, and spent $2 billion more because of waste.

Infrastructure has to be built, but it doesn't have to be built badly. Australia, and Victoria, could do much with $175 billion. She could have reliable cheap coal energy, better roads, better public transport, cheaper CBD costs, less crime, higher real wages, less unemployment .. if only the ALP were not in government, or obstructing the federal senate. LNP in Queensland chose Deb Frecklington to lead LNP against the awful Palaszczuk government. But idiot journalist does not write about policy differences, but claims the previous leader of the LNP had been tainted by successful government. Paid rioters in Melbourne oppose Trump's Jerusalem move. Europe funding anti semitism. Don’t worry about terrorists .. they are more scared of you than you are of them.
People agree our politicians are overpaid in Australia. They say that politicians need to be paid less. But if our politicians are so well off, why are they so awful? How would taking money away from the few good politicians benefit Australia? How could ruining industry and ratcheting up power prices get bilateral support, but something family friendly like maternity leave get so little? Allegedly, paying teachers, police, firies, healthcare workers more produces better employees.

< During the 3-1/2 years of World War II that started with the Japanese bombing of Pearl Harbor in December of 1941 and ended with the surrender of Germany and Japan in 1945, "We the People of the U.S.A. " produced the following:
22 aircraft carriers
8 battleships
48 cruisers
349 destroyers
420 destroyer escorts
203 submarines
34 million tons of merchant ships
100,000 fighter aircraft
98,000 bombers
24,000 transport aircraft
58,000 training aircraft
93,000 tanks
257,000 artillery pieces
105,000 mortars
3,000,000 machine guns and
2,500,000 military trucks
We put 16.1 million men in uniform in the various armed services, invaded Africa, invaded Sicily and Italy, won the battle for the Atlantic, planned and executed D-Day, marched across the Pacific and Europe, developed the atomic bomb and, ultimately, conquered Japan and Germany.
It's worth noting that during the almost exact amount of time, the Obama Administration couldn't even build a website that worked! > Via J Murphy

There is a particular form of cowardice I wish to call out. It is bullying. It isn't illegal. How it works is an anonymous person, or relative stranger, enters into a conversation and says they don't understand something. Or they insist on evidence of it that they know would not be easy to obtain, but isn't really germane to the discussion. So John Durant's meme "I am hearing disturbing rumours that Russia supported the candidate that didn't want to go to war with Russia" can be attacked by the bully who wants to know when Hillary said she wanted to go to war with Russia. It doesn't matter that those words might never have been uttered by Hillary, her hawk like stance on Russia was apparent over Ukraine and Wikileaks trolling her during her campaign. Hillary was said to be a 'safe pair of hands.' However, supporters of Hillary (and opposers of Trump) merely were enamoured with her evident corruption. Hillary could say *anything* and believed nothing. As evidence, after Benghazi, her department fingered a coptic film maker even though she knew it wasn't true.

Such bullying is widespread and pernicious. My column yesterday was clear, but might have people disagreeing vehemently. That happens when a Christian, conservative writes their thoughts. It is ok to disagree. It can be enlightening to argue. However, as has happened in the past, to merely say one doesn't understand the points made is merely argumentative. Were I to expand on a point, I might overstate things and not mean what I wrote. I can defend myself, I can't explain some stranger's abnormality. I will provide a reminder of an old column.

38 Ways To Win An Argument when you are wrong
by Arthur Schopenhauer

1 Carry your opponent’s proposition beyond its natural limits exaggerate it.
The more general your opponent’s statement becomes, the more objections you can find against it.
The more restricted and narrow your own propositions remain, the easier they are to defend.

2 Use different meanings of your opponent’s words to refute his argument.
Example: Person A says, “You do not understand the mysteries of Kant’s philosophy.”
Person B replies, “Oh, if it’s mysteries you’re talking about, I’ll have nothing to do with them.”

3 Ignore your opponent’s proposition, which was intended to refer to some particular thing.
Rather, understand it in some quite different sense, and then refute it.
Attack something different than what was asserted.

4 Hide your conclusion from your opponent until the end.
Mingle your premises here and there in your talk.
Get your opponent to agree to them in no definite order.
By this circuitous route you conceal your goal until you have reached all the admissions necessary to reach your goal.

5 Use your opponent’s beliefs against him.
If your opponent refuses to accept your premises, use his own premises to your advantage.
Example, if the opponent is a member of an organization or a religious sect to which you do not belong, you may employ the declared opinions of this group against the opponent.

6 Confuse the issue by changing your opponent’s words or what he or she seeks to prove.
Example: Call something by a different name: “good repute” instead of “honor,” “virtue” instead of “virginity,” “red-blooded” instead of “vertebrates”.

7 State your proposition and show the truth of it by asking the opponent many questions.
By asking many wide-reaching questions at once, you may hide what you want to get admitted.
Then you quickly propound the argument resulting from the proponent’s admissions.

8 Make your opponent angry.
An angry person is less capable of using judgment or perceiving where his or her advantage lies.

9 Use your opponent’s answers to your question to reach different or even opposite conclusions .

10 If your opponent answers all your questions negatively and refuses to grant you any points, ask him or her to concede the opposite of your premises.
This may confuse the opponent as to which point you actually seek him to concede.

11 If the opponent grants you the truth of some of your premises, refrain from asking him or her to agree to your conclusion.
Later, introduce your conclusions as a settled and admitted fact.
Your opponent and others in attendance may come to believe that your conclusion was admitted.

12 If the argument turns upon general ideas with no particular names, you must use language or a metaphor that is favorable to your proposition.
Example: What an impartial person would call “public worship” or a “system of religion” is described by an adherent as “piety” or “godliness” and by an opponent as “bigotry” or “superstition.”
In other words, insert what you intend to prove into the definition of the idea.

13 To make your opponent accept a proposition, you must give him an opposite, counter-proposition as well.
If the contrast is glaring, the opponent will accept your proposition to avoid being paradoxical.
Example: If you want him to admit that a boy must to everything that his father tells him to do, ask him, “whether in all things we must obey or disobey our parents.”
Or , if a thing is said to occur “often” you are to understand few or many times, the opponent will say “many.”
It is as though you were to put gray next to black and call it white or gray next to white and call it black.

14 Try to bluff your opponent.
If he or she has answered several of your question without the answers turning out in favor of your conclusion, advance your conclusion triumphantly, even if it does not follow.
If your opponent is shy or stupid, and you yourself possess a great deal of impudence and a good voice, the technique may succeed.

15 If you wish to advance a proposition that is difficult to prove, put it aside for the moment.
Instead, submit for your opponent’s acceptance or rejection some true proposition, as though you wished to draw your proof from it.
Should the opponent reject it because he suspects a trick, you can obtain your triumph by showing how absurd the opponent is to reject an obviously true proposition.
Should the opponent accept it, you now have reason on your side for the moment.
You can either try to prove your original proposition, as in #14, maintain that your original proposition is proved by what your opponent accepted.
For this an extreme degree of impudence is required, but experience shows cases of it succeeding.

16 When your opponent puts forth a proposition, find it inconsistent with his or her other statements, beliefs, actions or lack of action.
Example: Should your opponent defend suicide, you may at once exclaim, “Why don’t you hang yourself?”
Should the opponent maintain that his city is an unpleasant place to live, you may say, “Why don’t you leave on the first plane?”

17 If your opponent presses you with a counter-proof, you will often be able to save yourself by advancing some subtle distinction.
Try to find a second meaning or an ambiguous sense for your opponent’s idea.

18 If your opponent has taken up a line of argument that will end in your defeat, you must not allow him to carry it to its conclusion.
Interrupt the dispute, break it off altogether, or lead the opponent to a different subject.

19 Should your opponent expressly challenge you to produce any objection to some definite point in his argument, and you have nothing to say, try to make the argument less specific.
Example: If you are asked why a particular hypothesis cannot be accepted, you may speak of the fallibility of human knowledge, and give various illustrations of it.

20 If your opponent has admitted to all or most of your premises, do not ask him or her directly to accept your conclusion.
Rather, draw the conclusion yourself as if it too had been admitted.

21 When your opponent uses an argument that is superficial and you see the falsehood, you can refute it by setting forth its superficial character.
But it is better to meet the opponent with a counter-argument that is just as superficial, and so dispose of him.
For it is with victory that you are concerned, not with truth.
Example: If the opponent appeals to prejudice, emotion or attacks you personally, return the attack in the same manner.

22 If your opponent asks you to admit something from which the point in dispute will immediately follow, you must refuse to do so, declaring that it begs the question.

23 Contradiction and contention irritate a person into exaggerating their statements.
By contradicting your opponent you may drive him into extending the statement beyond its natural limit.
When you then contradict the exaggerated form of it, you look as though you had refuted the original statement.
Contrarily, if your opponent tries to extend your own statement further than your intended, redefine your statement’s limits and say, “That is what I said, no more.”

24 State a false syllogism.
Your opponent makes a proposition, and by false inference and distortion of his ideas you force from the proposition other propositions that are not intended and that appear absurd.
It then appears that opponent’s proposition gave rise to these inconsistencies, and so appears to be indirectly refuted.

25 If your opponent is making a generalization, find an instance to the contrary.
Only one valid contradiction is needed to overthrow the opponent’s proposition.
Example: “All ruminants are horned,” is a generalization that may be upset by the single instance of the camel.

26 A brilliant move is to turn the tables and use your opponent’s arguments against himself.
Example: Your opponent declares: “so and so is a child, you must make an allowance for him.”
You retort, “Just because he is a child, I must correct him otherwise he will persist in his bad habits.”

27 Should your opponent surprise you by becoming particularly angry at an argument, you must urge it with all the more zeal .
Not only will this make your opponent angry, but it will appear that you have put your finger on the weak side of his case, and your opponent is more open to attack on this point than you expected.

28 When the audience consists of individuals (or a person) who is not an expert on a subject, you make an invalid objection to your opponent who seems to be defeated in the eyes of the audience.
This strategy is particularly effective if your objection makes your opponent look ridiculous or if the audience laughs.
If your opponent must make a long, winded and complicated explanation to correct you, the audience will not be disposed to listen to him.

29 If you find that you are being beaten, you can create a diversion--that is, you can suddenly begin to talk of something else, as though it had a bearing on the matter in dispute.
This may be done without presumption if the diversion has some general bearing on the matter.

30 Make an appeal to authority rather than reason.
If your opponent respects an authority or an expert, quote that authority to further your case.
If needed, quote what the authority said in some other sense or circumstance.
Authorities that your opponent fails to understand are those which he generally admires the most.
You may also, should it be necessary, not only twist your authorities, but actually falsify them, or quote something that you have entirely invented yourself.

31 If you know that you have no reply to the arguments that your opponent advances, you by a fine stroke of irony declare yourself to be an incompetent judge.
Example: “What you say passes my poor powers of comprehension it may well be all very true, but I can’t understand it, and I refrain from any expression of opinion on it.”
In this way you insinuate to the audience, with whom you are in good repute, that what your opponent says is nonsense.
This technique may be used only when you are quite sure that the audience thinks much better of you than your opponent.

32 A quick way of getting rid of an opponent’s assertion, or of throwing suspicion on it, is by putting it into some odious category.
Example: You can say, “That is fascism” or “Atheism” or “Superstition.”
In making an objection of this kind you take for granted
1)That the assertion or question is identical with, or at least contained in, the category cited
und
2)The system referred to has been entirely refuted by the current audience.

33 You admit your opponent’s premises but deny the conclusion.
Example: “That’s all very well in theory, but it won’t work in practice.”

34 When you state a question or an argument, and your opponent gives you no direct answer, or evades it with a counter question, or tries to change the subject, it is sure sign you have touched a weak spot, sometimes without intending to do so.
You have, as it were, reduced your opponent to silence.
You must, therefore, urge the point all the more, and not let your opponent evade it, even when you do not know where the weakness that you have hit upon really lies.

35 Instead of working on an opponent’s intellect or the rigor of his arguments, work on his motive.
If you succeed in making your opponent’s opinion, should it prove true, seem distinctly prejudicial to his own interest, he will drop it immediately.
Example: A clergyman is defending some philosophical dogma.
You show him that his proposition contradicts a fundamental doctrine of his church.
He will abandon the argument.

36 You may also puzzle and bewilder your opponent by mere bombast.
If your opponent is weak or does not wish to appear as if he has no idea what your are talking about, you can easily impose upon him some argument that sounds very deep or learned, or that sounds indisputable.

37 Should your opponent be in the right but, luckily for you, choose a faulty proof, you can easily refute it and then claim that you have refuted the whole position.
This is the way in which bad advocates lose good cases.
If no accurate proof occurs to your opponent, you have won the day.

38 Become personal, insulting and rude as soon as you perceive that your opponent has the upper hand.
In becoming personal you leave the subject altogether, and turn your attack on the person by remarks of an offensive and spiteful character.
This is a very popular technique, because it takes so little skill to put it into effect.