Onockatin YTB-277 - Geschichte

Onockatin YTB-277 - Geschichte

Onockatin
(YTB-277: dp. 400; 1. 110'; T. 27' dr. 11'4"; s. 12 k.; kpl. 20; a. 2 50 Aal mg.; cl. Cahto).

Onockatin (YTB-277) wurde als YT-277 am 14. April 1943 bei Luders Marine Construction Co., Stamford, Conn. und am 1. Juni 1944 in Dienst gestellt.

Die Bedürfnisse der Marine hielten die Onockatin fünfzehn Jahre lang in demselben Marinebezirk, in dem sie gebaut worden war, dem 3. Mit ihrer Hilfe beim Andocken, Abschleppen und Rettungsaktionen wurde sie zu einem vertrauten Teil der New Yorker Hafenszene. Am 1. Februar 1960 aus dem Marineregister gestrichen, wurde YTB-277 im Mai 1961 zur Entsorgung freigegeben.


MORRISON gegen YTB INTERNATIONAL INC

Faye MORRISON et al., Kläger-Beschwerdeführer, gegen YTB INTERNATIONAL, INC., et al., Beklagte-Beschwerdeführer.

Nr. 10–2529.

Beschlossen: 27. Juli 2011

Die Kläger behaupten, dass YTB International, ein Unternehmen mit Sitz in Illinois, das sowohl als YTB als auch als YourTravelBiz.com Geschäfte macht, gegen das Illinois Consumer Fraud Act verstößt. Dieses Gesetz verbietet Schneeballsysteme, 815 ILCS 505/2A(2), und definiert es als jedes Unternehmen, bei dem der Gewinn eines Teilnehmers „hauptsächlich auf dem Anreiz weiterer Personen beruht ․ an demselben Plan oder derselben Operation zu beteiligen und ist nicht in erster Linie abhängig von der Menge oder Menge der verkauften oder vertriebenen Waren, Dienstleistungen oder anderen Eigentums ․ an die Verbraucher." 815 ILCS 505/1(g). YTB ​​(wie wir die Beklagten zusammenfassend nennen) bestreitet, dass sein Betrieb, bei dem sich seine Kunden gegenseitig das Recht verkaufen, als Reisebüro aufzutreten, sowie der Verkauf von Reisedienstleistungen an die Öffentlichkeit, unter dieses gesetzliche Verbot fällt. (Mit der Erörterung des Verbots von Schneeballsystemen implizieren wir nicht, dass dies die gesamte Beschwerde ist. Sie werfen YTB auch vor, potenzielle Kunden anzulügen. Der Einfachheit halber beschränken wir die Diskussion auf die Berufung der Beschwerde auf § 505/2A (2). )

Ob YTB ein Schneeballsystem betreibt, hat das Landgericht nicht entschieden. Zunächst wurde entschieden, dass die Transaktionen von YTB mit Einwohnern anderer Staaten als Illinois nicht überwiegend in Illinois stattfinden und daher außerhalb des Gesetzes liegen. 641 F.Supp.2d 768 (S.D.Ill.2009), erneute Prüfung abgelehnt, 2010 U.S. Dist. Lexis 38405 (19. April 2010). Dann wies das Gericht die Klagen von Personen ab, die in Illinois leben, und kam zu dem Schluss, dass die Klage – im ersten Schritt reduziert – eine innerstaatliche Kontroverse ist, die gemäß 28 U.S.C. vor ein staatliches Gericht gehört. § 1332(d)(4). 2010 US-Dist. Lexis 51970 (S.D.Ill. 26. Mai 2010).

Die Kläger – sieben Personen plus ein Unternehmen – wollen eine Klasse von jedem in jedem Bundesstaat vertreten, der am Heimatreisebüro-Programm von YTB teilgenommen hat. Die vorgeschlagene Klasse hat mehr als 100 Mitglieder, der Einsatz übersteigt 5 Millionen US-Dollar und mindestens ein Kläger ist Bürger eines anderen Staates als mindestens ein Beklagter (minimale Vielfalt). Die Kläger beriefen sich auf die Bundesgerichtsbarkeit gemäß § 1332(d)(2), Teil des Class Action Fairness Act von 2005. YTB räumte ein, dass die Klage den gesetzlichen Anforderungen entspreche, versuchte jedoch, die Klage zu kürzen, indem sie behauptete, dass Sammelkläger aus anderen Bundesstaaten als Illinois fehlen Klagebefugnis nach dem Illinois Consumer Fraud Act. Nachdem das Bezirksgericht dieser Behauptung zugestimmt hatte, argumentierte YTB, dass sich die verbleibende Kontroverse auf Illinois konzentriert, so dass § 1332 (d) (4) das Gericht verpflichtet, „die Ausübung der Zuständigkeit gemäß § 1332 (d) (2) abzulehnen“. Auch dieser Argumentation schloss sich der Bezirksrichter an, wodurch die Klage beendet wurde.

Bei diesem zweistufigen Verfahren liegt ein Problem vor. § 1332(d)(4) gilt, wenn mindestens zwei Drittel der Mitglieder der „vorgeschlagenen Klasse“ im selben Staat wie der Hauptangeklagte wohnen. Die Kläger haben nie eine auf Einwohner von Illinois beschränkte Klasse vorgeschlagen. Die von den Klägern vorgeschlagene Klasse ist landesweit, deshalb haben sie Klage beim Bundesgericht eingereicht. Die sachliche Zuständigkeit richtet sich nach dem Stand der Dinge zum Zeitpunkt der Klageerhebung, was später geschieht, tut der bereits bestehenden Zuständigkeit keinen Abbruch. So haben wir in Johnson v. Wattenbarger, 361 F.3d 991 (7. Cir.2004) entschieden, dass ein Bezirksgericht über einige Ansprüche in der Sache nicht entscheiden und dann die Klage wegen Unzuständigkeit abweisen kann, weil die verbleibenden Ansprüche nicht erfüllt sind der Mindestbetrag umstritten. Und wir haben dieses Prinzip auf den Class Action Fairness Act in Cunningham Charter Corp. v. Learjet, Inc., 592 F.3d 805 (7. Cir .2010) angewendet, der besagt, dass § 1332(d) die Zuständigkeit selbst dann gewährleistet, wenn der Bezirksrichter beschließt, die vorgeschlagene Klasse nicht zu zertifizieren. Ausschlaggebend ist die Größe der vorgeschlagenen Klasse und der Einsatz an dem Tag, an dem eine Klage eingereicht wird (oder gemäß § 1453 entfernt wird, wenn sie vor einem staatlichen Gericht begonnen hat). Die „vorgeschlagene Klasse“ in dieser Klage ist nicht in Illinois zentriert, und § 1332(d)(4) gilt daher nicht.

YTB ​​ist der Ansicht, dass der Bezirksrichter berechtigt war, § 1332(d)(4) auf die ausschließlich aus Illinois stammende Klasse anzuwenden, die aus der Entlassung anderer Kläger wegen mangelnder Stellung resultierte. Schließlich ist die Klagebefugnis eine gerichtliche Anforderung, die sich aus der Fall- oder Kontroverse-Sprache in Artikel III ableitet. Wenn die Nicht-Illinois-Klassenmitglieder nicht berechtigt waren, dann war die einzige Forderung, die jemals in die Zuständigkeit des Bezirksgerichts fiel, eine von Personen, die in Illinois leben - und wenn dies der Fall ist, dann verlangt § 1332(d)(4), dass das Gericht schicken Sie die Klasse an das Staatsgericht.

Obwohl der Bezirksrichter oft schrieb, dass es den Nicht-Illinois-Klägern an „Ansehen“ mangele, ist das Wort keine genaue Beschreibung dessen, was das Gericht hielt. YTB ​​beantragte, die Beschwerde in Bezug auf Nicht-Illinois-Klassenmitglieder gemäß Fed.R.Civ.P. 12(b)(6), die geltend machen, dass die in Avery v. State Farm Mutual Automobile Insurance Co., 216 Ill.2d 100, 179–87 (2005) formulierten Rechtswahlprinzipien zeigen, dass der Illinois Consumer Fraud Act gilt nicht für seine Kunden außerhalb von Illinois. Das ist eine Behauptung, die die Nicht-Illinois-Klassenmitglieder in der Sache verlieren sollten – so hielt das Bezirksgericht. Es hat die Klage vorbehaltlos abgewiesen. Im Gegensatz dazu wäre eine gerichtliche Entlassung nach Regel 12(b)(1) statt nach 12(b)(6) und unbeschadet erfolgt.

Die Sprache des Amtsgerichts war ungenau. Stehen ist kein Problem. Die Kläger haben Klage, wenn sie verletzt wurden, die Beklagten diese Verletzung verursacht haben und die Verletzung durch eine gerichtliche Entscheidung wiedergutgemacht werden kann. Steel Co. gegen Bürger für eine bessere Umwelt, 523 U.S. 83, 102–04 (1998). Die Kläger behaupten, sie seien Opfer eines Schneeballsystems, das ihnen finanzielle Verluste aufgebürdet habe, die YTB verursacht habe. Die Justiz kann diese Verletzung wiedergutmachen, indem sie YTB anweist, Geld an die Opfer zu zahlen. Zum Stehen ist nichts mehr erforderlich. Wenn das Gesetz des Illinois Consumer Fraud Act nicht anwendbar ist, weil Ereignisse außerhalb von Illinois stattfanden, müssen sich die Kläger auf das Recht eines anderen Bundesstaates berufen zertifiziert werden – denn eine Sammelklage, die nach den Gesetzen zum Verbraucherbetrug aller 50 Staaten erhoben wird, ist möglicherweise nicht handhabbar, obwohl eine Klage nach dem Recht eines Staates dies sein könnte. Siehe In re Bridgestone/Firestone, Inc., Tyres Products Liability Litigation, 288 F.3d 1012 (7. Cir.2002). Vgl. Wal–Mart Stores, Inc. gegen Dukes, Nr. 10–277 (USA, 20. Juni 2011). Dass der Anspruch eines Klägers nach seiner bevorzugten Rechtstheorie scheitert, hat nichts mit der sachlichen Zuständigkeit zu tun, siehe Bell v. Hood, 327 U.S. 678 (1946), es sei denn, der Anspruch ist so schwach, dass er „im Wesentlichen fiktiv“ ist. Hagans v. Lavine, 415 U.S. 528, 537 (1974). Nicht einmal YTB behauptet, dass die Behauptung der Nicht-Illinois-Bewohner so schwach ist.

Anders ausgedrückt ist die Sachgerichtsbarkeit ein Synonym für die Rechtsprechungskompetenz. Morrison gegen National Australia Bank Ltd., 130 S.Ct. 2869, 2876–77 (2010). Ein Bundesgericht ist das falsche Forum, wenn es keinen Fall oder keine Kontroverse gibt oder wenn der Kongress es nicht autorisiert hat, eine bestimmte Art von Streit beizulegen. Andere Mängel in der Klage eines Klägers betreffen eher die Begründetheit als die sachliche Zuständigkeit. Vgl. Bond gegen Vereinigte Staaten, 131 S.Ct. 2355 (2011). Alle Mitglieder der Sammelklägergruppe (egal wo sie leben) haben eine Artikel-III-Kontroverse mit YTB, und § 1332 (d) ermächtigt Bundesrichter, Sammelklagen mit großen Einsätzen und mehreren Staaten zu lösen. Die meisten Mitglieder der einzigen „vorgeschlagenen Klasse“ leben außerhalb von Illinois. Daraus folgt, dass § 1332(d)(4) keine Anwendung findet. Die durch § 1332 (d) geschaffene Gerichtsbarkeit deckt den gesamten Fall ab und löst jeden Teil davon in der Sache, was bedeutet, dass er bis zum Abschluss der Arbeit vor einem Bundesgericht liegt.

Wir erkennen an, dass § 1332(d)(4) die Bundesgerichtsbarkeit selbst nicht schmälert. Es weist die Bezirksrichter an, die sonst vorhandene Gerichtsbarkeit „zu verweigern“, und kommt somit einer Enthaltung gleich. Siehe Graphic Communications Union gegen CVS Caremark Corp., 636 F.3d 971, 973 (8. Cir.2011). Aber der Wortlaut von § 1332(d)(4) legt nicht nahe, dass dieser Grundsatz auf eine Untergruppe der Kläger Anwendung findet, er nimmt die „vorgeschlagene Klasse“ als gegeben an. Wenn die Klage insgesamt überwiegend zwischenstaatlicher Natur ist, muss das Bezirksgericht das Ganze beilegen.

Dies bedeutet, dass wir auch entscheiden müssen, ob das Bezirksgericht zu Recht davon ausgegangen ist, dass den Klägern, die nicht aus Illinois stammen, ein gültiger Anspruch nach dem Consumer Fraud Act fehlt. Avery kommt zu dem Schluss, dass das Gesetz für Ansprüche von Gebietsfremden gilt, wenn „die Umstände, die sich auf die strittige Transaktion beziehen, hauptsächlich und im Wesentlichen in Illinois eintreten“. 216 Abb.2d bei 187. Das ist ein unscharfer Standard. Das staatliche Gericht versuchte, die Unsicherheit einzudämmen, indem es Ereignisse, die dem Standard entsprechen, veranschaulichte und andere, die dies nicht tun. Es hieß, dass diese Umstände die Anwendung des Gesetzes in Martin v. Heinold Commodities, Inc., 117 Abb.2d 67 (1987) unterstützten, das Avery folgendermaßen zusammenfasste:

(1) die Verträge mit den irreführenden Aussagen wurden alle in Illinois abgeschlossen (2) der Hauptgeschäftssitz der Beklagten war in Illinois (3) der Vertrag enthielt ausdrückliche Rechtswahl- und Gerichtsstandswahlklauseln, die festlegten, dass ein Rechtsstreit geführt würde in Illinois nach dem Gesetz von Illinois (4) Beschwerden bezüglich der Leistung des Beklagten an sein Chicagoer Büro zu richten und (5) Zahlungen für die Dienstleistungen des Beklagten an sein Chicagoer Büro zu richten waren.

Avery, 216 III.2d at 189. In Avery hingegen waren die Umstände des Hauptklägers:

Avery wohnt in Louisiana, nicht in Illinois. Sein Auto stand in Louisiana in der Garage und sein Unfall ereignete sich auch dort. Averys Kostenvoranschlag wurde in Louisiana verfasst und er erhielt seine Broschüre „Qualitätsersatzteile“ in Louisiana. Die angebliche Täuschung in diesem Fall – das Versäumnis, die Minderwertigkeit von Nicht-OEM-Teilen offenzulegen [die State Farm verwendet, um die Autos ihrer Kunden nach Unfällen zu reparieren] – ereignete sich auch in Louisiana. Die Reparatur von Averys Auto fand in Louisiana statt. Schäden an Avery, falls vorhanden, ereigneten sich in Louisiana. Darüber hinaus gibt es keine Beweise dafür, dass Avery jemals einen Mitarbeiter der State Farm, der in Illinois arbeitet, getroffen oder mit ihm gesprochen hat. Averys Kontakt zur State Farm erfolgte über einen Louisiana-Agenten, einen Louisiana-Schadensvertreter und einen Louisiana-Rechner. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die überwältigende Mehrheit der Umstände, die sich auf Averys ․ Klageverfahren – in diesem Fall die strittigen Transaktionen – fanden außerhalb von Illinois statt.

216 Abb.2d at 188. Die einzige Tatsache, die die Anwendung des Gesetzes von Illinois begünstigte, war, dass sich der Hauptsitz der State Farm, in dem die Ersatzteilpolitik verabschiedet wurde, in Illinois befindet. Avery hatte keine Kontakte zu Illinois, und die Richtlinie wurde vollständig auf ihn in Louisiana angewendet. Der Oberste Gerichtshof von Illinois entschied, dass Louisiana und nicht das Gesetz von Illinois seine Situation regeln sollte mehr für die Versicherung zahlen, um die Kosten zu decken. Versicherungspolicen in Illinois und Louisiana können unterschiedlich teuer sein und unterschiedliche Vorteile bieten.

Unsere Kläger behaupten, ihre Situation sei der von Martin ähnlich. Ihre Beschwerde behauptet, dass sie direkt mit YTB, das in Illinois Geschäfte macht, gehandelt haben und dass alle Reisebüro-Deals in Illinois ausgeführt wurden – oder zumindest von YTB in Illinois „akzeptiert“ wurden, nachdem sie über das Internet platziert wurden. YTB ​​verlangte von jedem Kläger, einen Vertrag zu unterzeichnen, der einen Rechtsstreit in Illinois nach dem Gesetz von Illinois vorsieht. Avery hält eine Rechtswahlklausel für nicht ausschlaggebend, da ein Anspruch nach dem Verbraucherbetrugsgesetz vom Vertrag unabhängig sei, vgl. 216 Ill.2d E. Gefallen. Die Kläger behaupten auch, dass ihre Zahlungen an YTB in Illinois überwiesen wurden und dass alle Zahlungen von YTB, als sie andere Agenten (ein wesentlicher Bestandteil eines Pyramidensystems) besorgten, aus Illinois stammten. Sie behaupten, dass alle Beschwerden an YTB in Illinois geschickt werden mussten und von diesem in Illinois gelöst wurden. Im Gegensatz zur State Farm hat YTB keine Büros oder Vertretungen in anderen Bundesstaaten. Die einzige Möglichkeit, mit YTB umzugehen, ist über seinen Hauptsitz in Illinois. YTB ​​führte auch Schulungen, regionale Treffen und „Red Carpet Days“ für Mitglieder der Klägerklasse in Illinois durch.

Viele Dinge, die Kläger über ihre Beziehungen zu YTB sagen, könnten umgekehrt werden. Wenn Faye Morrison (die Hauptklägerin) mit YTB in Illinois zu tun hatte, dann mit ihr in Missouri. (Morrison und drei weitere Kläger leben in Missouri, einer lebt in Georgia, einer lebt in Utah, einer in Illinois. Der Unternehmenskläger ist eine Firma aus Missouri mit Hauptgeschäftssitz in Missouri.) Morrison schickte Zahlungen nach Illinois, was bedeutet, dass jeder Verlust in Missouri aufgetreten. YTB ​​und Morrison wickelten elektronische Transaktionen über ein Netzwerk ab, das sich nicht mehr „in“ Illinois befindet als in Thailand. Dies könnte wichtig sein, wenn die Anwendung des Gesetzes von Illinois eine Politik von Missouri, Georgia, Utah oder einem anderen Staat zunichte machen würde. Einige Staaten erlauben Glücksspiele, andere nicht. Einige erlauben Feuerwerk, andere nicht. Vielleicht erlauben einige Pyramidensysteme. Es wäre problematisch, das Gesetz von Illinois so auszuweiten, dass die Innenpolitik anderer Staaten außer Kraft gesetzt würde. Siehe Midwest Title Loans, Inc. gegen Mills, 593 F.3d 660 (7. Cir.2010).

YTB ​​behauptet jedoch nicht, dass irgendein Bundesstaat Schneeballsysteme erlaubt oder dass ein Bundesstaat ein Schneeballsystem anders definiert als Illinois. Es behauptet, dass sein Geschäft völlig legal ist, da es kein Pyramidensystem betreibt, wenn man diesen Begriff versteht. Dies spricht für eine einheitliche Anwendung des Gesetzes von Illinois – was die Kläger wollen, was YTB will (oder sagte, es wolle, als alle Kläger der Anwendung des Gesetzes von Illinois zustimmen mussten) und was es einem Gericht ermöglichen wird, die Kontroverse gemäß dem Recht des Staates, in dem YTB seine Geschäftstätigkeit ausübt.

Vielleicht reicht dies nicht aus, um den Schluss zu erzwingen, dass das Gesetz von Illinois anwendet. eine Formel, die dem Trier einen erheblichen Spielraum einräumt und eine respektive Berufungsprüfung impliziert. Wenn wir jedoch nicht sagen können, dass die Beschwerde und die Antwort genug enthalten, um zielsicher auf das Gesetz von Illinois hinzuweisen, können wir sagen, dass die Beschwerde die Anwendung des Gesetzes von Illinois nicht widerlegt. Es sei daran erinnert, dass das Bezirksgericht die Klage der Kläger außerhalb von Illinois gemäß Regel 12(b)(6) abgewiesen hat. Sie nahm keine Beweise an, machte keine Tatsachenfeststellungen oder wägte die inkommensurablen Faktoren in Averys Formel ab.

Beschwerden müssen nur einen plausiblen Anspruch auf Entlastung darlegen. Siehe Bell Atlantic Corp. gegen Twombly, 550 U.S. 544 (2007) Ashcroft gegen Iqbal, 129 S.Ct. 1937 (2009). Die Kläger sind möglicherweise nicht in der Lage zu beweisen, was sie behaupten, oder der Tatsachenprüfer kann die Tatsachen schließlich auf eine Weise charakterisieren, die das Vertrauen der gebietsfremden Kläger auf das Gesetz von Illinois zunichte macht, aber diese Beschwerde überdauert einen Antrag auf Abweisung nach Regel 12(b )(6).

Ein letztes Problem. YTB ​​behauptet, dass einige, vielleicht alle der Kläger Unternehmen sind und daher nicht nach dem Illinois Consumer Fraud Act klagen können. YTB ​​ruft die Kläger als Unternehmen an, weil sie einen finanziellen Gewinn anstrebten. Wenn der Mensch dadurch aber zum „Unternehmen“ wird, dann ist das gesetzliche Verbot von Pyramidensystemen tot. Die Umstände, die ein Unternehmen als Schneeballsystem definieren, würden die Teilnehmer auch als „Unternehmen“ definieren, was sie aus dem Gesetz herausstellen würde.

Ein Bundesgericht sollte ein Landesgesetz nicht in einer Weise lesen, die es selbstzerstörerisch macht. Die Kläger sind Verbraucher in dem Sinne, dass sie ein Produkt von YTB gekauft haben. Dass das Produkt von YTB ein (angeblich) Programm zum Geldverdienen ist, macht die Kläger im Umgang mit YTB nicht zu „Unternehmen“, selbst wenn sie im Umgang mit Menschen, die von Los Angeles nach Lahore wollen, als Unternehmen eingestuft würden. Viele Entscheidungen besagen, dass Käufer von Home-Business-Paketen „Verbraucher“ im Sinne des Federal Trade Commission Act sind. Siehe z. B. FTC gegen Freecom Communications, Inc., 401 F.3d 1193 (10. Cir.2005) FTC gegen Medical Billers Network, Inc., 543 F.Supp.2d 283 (S.D.N.Y.2008). Bundesgerichte sind für bundesstaatliche Gesetze ähnlich dem Illinois Consumer Fraud Act zu derselben Schlussfolgerung gelangt. Siehe z. B. Hofstetter v. Fletcher, 905 F.2d 897 (6. Cir. 1988). Keine Entscheidung eines Gerichts in Illinois deutet darauf hin, dass es diesem Ansatz gemäß dem Consumer Fraud Act nicht zustimmen würde. Die Justiz von Illinois muss das Thema noch auf die eine oder andere Weise ansprechen, daher fehlt uns jede Grundlage für die Vorhersage, dass sie mit YTB und nicht mit Präzedenzfällen in anderen Gerichtsbarkeiten übereinstimmen würde.

Das Urteil wird aufgehoben, und die Sache wird zu einem weiteren Verfahren im Einklang mit dieser Stellungnahme zurückverwiesen.


Urlaub in Schottland

Sind Sie bereit für Ihren schottischen Urlaub und eine Reise Ihres Lebens?

Was auch immer Sie suchen, wir haben es. Viel Geschichte, atemberaubende Landschaften, fantastisches Stadtleben, Attraktionen, Aktivitäten und köstliches Essen.

Und das ist nicht alles. Treten Sie in Ihrem Urlaub in Schottland in die Fußstapfen Ihrer Vorfahren und finden Sie heraus, zu welchem ​​Clan Sie gehören, entdecken Sie Schottlands Nationalgetränk Whisky oder genießen Sie eine Tour zu einer unserer vielen Inseln.

Also, worauf wartest Du?

Schottische Whiskybrennerei-Touren

Entdecken Sie Brennereien, die Sie in den fünf Whisky-Produktionsregionen Schottlands besuchen können.

Schlösser

Von beeindruckenden Festungen auf Klippen bis hin zu verfallenen Ruinen beherbergt Schottland Hunderte von alten Burgen.

Hochland-Spiele

Vom Tauziehen bis zum Caber Toss sollten Sie Schottlands Highland Games nicht verpassen.

Entdecken Sie Schottland, die Heimat des Golfsports.

Haggis

Erfahren Sie mehr über Haggis, Schottlands Nationalgericht, mit Informationen darüber, was Haggis ist, wie man Haggis zubereitet, Haggis-Rezepte, Abendessen von Burns und mehr.

Outlander-Drehorte

Treten Sie ein in die Welt von Claire und Jamie und entdecken Sie stehende Steine, Burgen, Kilts und mehr.

Reiserouten

Planen Sie Ihre Tage in Schottland mit Hilfe unserer Routenvorschläge.

Abstammung

Entdecke dein schottisches Erbe, finde deinen Clan und recherchiere deinen Stammbaum.


KOMMENTAR — Die türkische Diaspora-Agentur baut Erdoğans Stellvertreter im Ausland auf

Die jüngste Ernennung zur Führung der türkischen Diaspora-Agentur bestätigt die seit langem vertretene Ansicht, dass die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan daran interessiert ist, ihre radikal spaltende politisch-islamistische Ideologie unter türkischen und muslimischen Diaspora-Gemeinschaften im Ausland zu fördern.

Die offiziell als Präsidentschaft für Auslandstürken und verwandte Gemeinden (Yurtdışı Türkler ve Akraba Topluluklar Başkanlığı, kurz YTB) bezeichnete Agentur ist seit einiger Zeit ein Vermittler für Erdoğans langen Arm im Ausland. Ursprünglich als lang verzögertes Projekt der türkischen Regierung zur Verbesserung des Wohlergehens der im Ausland lebenden Türken angepriesen, wurde die Agentur im Jahr 2011 schnell in ein parteiisches Werkzeug umgewandelt, um geheime Projekte voranzutreiben, die in den Büros von Erdoğan und seinen Mitarbeitern geplant wurden. Für bare Münze wurde es als ein Outfit zur Unterstützung der Bewahrung der türkischen kulturellen und sprachlichen Identität beschrieben. In Wirklichkeit ist es jedoch zu einem Deckmantel für Erdoğan-Agenten geworden, darunter die berüchtigte National Intelligence Organization (MİT), um die Marke Erdoğan im Ausland zu fördern.

Am 26. Oktober 2018 ernannte Erdoğan einen 34-jährigen Mann namens Abdullah Eren zum Chef des YTB im Rahmen seiner Pläne, die Agentur vollständig in einen Zweig seiner regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) umzuwandeln. Eren war stellvertretender Leiter der Jugendabteilungen der AKP Istanbul und arbeitete daran, die Tentakel der AKP auf den Balkan auszudehnen, eine Region, die er als jemand kennt, der in der griechischen Region Komotini geboren wurde, in der Minderheitentürken leben. Der Jugendverband der AKP İstanbul dient Erdoğan seit Jahren als spezielles Operationszentrum, um sich mit muslimischen und türkischen Diasporagruppen auf der ganzen Welt zu vernetzen. Eren war eine Schlüsselfigur beim Aufbau von Allianzen und der Suche nach Menschen, die dem Erdoğan-Regime bei der Verbreitung seiner Marke in der Diaspora helfen könnten.

Es war sicherlich kein Zufall, dass Eren als Agent des Erdoğan-Regimes ausgebildet wurde. Er wurde, wie viele aus der türkischen Gemeinde in Westthrakien, von wo die türkische Geheimdienstagentur oft Rekruten rekrutiert, abgeholt, nachdem sich seine Familie gegenüber den Interessen des türkischen Staates als loyal erwiesen hatte. Sein Onkel ist Hakan Çavuşoğlu, der als stellvertretender Premierminister diente und immer noch ein wichtiger hochrangiger Beamter der Regierung Erdoğan bei der Gestaltung der türkischen Politik gegenüber den Balkanstaaten ist. Der Onkel, zu dessen Portfolio auch das YTB gehörte, holte Eren auf diese Position als Interimsleiter des YTB und versetzte ihn von der beratenden Position beim Premierminister zum Befehlshaber einer Schlüsselbehörde.

Erens Bruder İbrahim Eren ist übrigens ein enger Freund von Erdoğans Sohn Bilal, die beiden kennen sich seit der High School. Der türkische Präsident holte Ibrahim an die Spitze des staatlichen TRT-Netzwerks der Türkei. Der Vater der Brüder Eren, Halit Eren, ist Direktor des von der Türkei finanzierten Forschungszentrums für islamische Geschichte, Kunst und Kultur (IRCICA) des OIC in Istanbul. Abdullah Eren hatte auch bei der Stiftung für Politik-, Wirtschafts- und Sozialforschung (SETA) gearbeitet, einer Denkfabrik der Regierung, die mit der Aufgabe beauftragt war, Erdoğans Arbeit reinzuwaschen. SETA ist dafür bekannt, als Einstiegspunkt für Regierungsjobs zu fungieren. Tatsächlich hatten viele Beamte der Erdoğan-Regierung, einschließlich seines Sprechers İbrahim Kalın, einer eingefleischten islamistischen Figur, ihre Lebensläufe bei SETA erstellt, bevor sie zum Geheimdienst, dem Büro des Präsidenten und anderen Regierungsstellen wechselten.

Die Bilder aus dem Jahr 2013 zeigen, wie Eren eine Gruppe von Menschen vom Balkan zu einem Treffen mit Erdoğan führt, während er für die AKP-Jugendverbände in İstanbul arbeitete. Es gelang ihm, eine Versammlung von etwa 100 jungen Menschen zu organisieren, die für politische Parteien oder NGOs in Griechenland, Mazedonien, Kosovo, Serbien, Montenegro, Rumänien, Albanien und Bosnien und Herzegowina arbeiteten. Das Projekt war Teil von Erdoğans persönlichem Auftrag, Stellvertreter auf dem Balkan zu unterstützen und Politiker, politische Parteien und NGOs zu unterstützen, die der islamistischen Politik der AKP nahestehen oder dieser nahestehen. Betreut wurde das Projekt von Aziz Babuşçu, Erdoğans Vertrauter und Gesetzgeber, der die Provinzdirektion in Istanbul leitete. Babuşçu wurde im März 2017 von Bulgarien ausgewiesen, weil er sich angeblich in die bulgarischen Wahlen eingemischt hatte, als er seine Tarnung als Vorsitzender der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Türkei-Bulgarien nutzte, um sich an geheimen Aktivitäten zu beteiligen und sich in Wahlen in einem Nachbarland einzumischen.

Laut den durchgesickerten E-Mails von Berat Albayrak, Erdoğans Schwiegersohn, war das YTB überwiegend mit Islamisten besetzt. Eine E-Mail, die der General Manager der staatlichen Turkish Petroleum International Company (TPIC), Mithat Cansız, Albayraks Freund, am 29. November 2013 an Albayrak schickte, ergab, dass 70 Prozent der Mitarbeiter des YTB einen politisch-islamistischen Hintergrund haben und hatte in der Vergangenheit eine Verbindung zur islamistischen Felicity Party. Das war vor einer massiven Säuberung in der türkischen Regierung, die zur Entlassung von über 130.000 Mitarbeitern führte. Vielleicht hat die rechtswidrige Säuberung von erfundenen Anschuldigungen das YTB vollständig in die Hände von Islamisten gelegt.

Das Budget des YTB für 2018 wurde in der Ausgabenrechnung auf 285,8 Mio. TL festgelegt, wurde jedoch mit zusätzlichen Mitteln ab Juni 2018 auf 333,9 Mio. TL erhöht. Für das Geschäftsjahr 2017 betrug sein Budget 277,8 Mio. TL und dennoch gab das YTB 295,6 Mio. TL aus in die laufenden Ausgaben zur Finanzierung von Operationen in Diaspora-Gemeinschaften und zur Bereitstellung von Stipendien für ausländische Studenten, die in der Türkei studieren. Für 2018 wurde das Budget für die laufenden Ausgaben auf 249,7 Mio. TL festgelegt, von denen 57 Prozent bereits im ersten Halbjahr 2018 ausgegeben wurden . Dementsprechend hat das YTB zu Beginn des Jahres 26 Millionen TL für die Finanzierung von NGOs bereitgestellt, aber zum 30. Juni 2018 65,8 Millionen TL ausgegeben.

Eines der wichtigsten Projekte des YTB ist die Erforschung muslimischer Diaspora-Gemeinschaften. Dies war Erdoğans Plan – nicht nur türkische, sondern auch nicht-türkische muslimische Minderheitengruppen im Ausland aufzuzeigen, damit er unter ihnen für seine Kalifatsmarke werben kann. Interessanterweise konnte er dies mit seinen Loyalisten, die in OIC-Tochtergesellschaften stationiert waren, an die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) verkaufen. Das YTB veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Statistical, Economic and Social Research and Training Center for Islamic Countries (SESRIC), einer OIC-Agentur, im Mai 2018 einen Workshop, um Probleme unter muslimischen Diaspora-Gemeinschaften anzugehen. Die von SESRIC vorgelegte Umfrage unter der Leitung von Musa Kulaklıkaya, einem ehemaligen Chef der türkischen Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit (TİKA), einem weiteren ausländischen Arm der Regierung Erdoğan, konzentrierte sich auf die Diaspora in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die explorative Studie war ein diskreter Schritt des Erdoğan-Regimes, um den Puls der muslimischen Diaspora zu fühlen und auf der Grundlage der Ergebnisse eine Politik zu entwickeln, die auf die Zielgruppe zugeschnitten ist.

Mit großzügiger Unterstützung anderer Regierungsstellen wie dem Ministerium für Jugend und Sport organisiert das YTB kostenlose Jugendcamps in der Türkei, um junge Türken aus dem Ausland zu einer Gehirnwäsche mit den Idealen des Erdoğan-Regimes zu bringen. Das Programm wurde von türkischen Botschaften und AKP-Filialen in anderen Ländern offen beworben. Das YTB organisierte 2018 ein halbes Dutzend Camps, getrennt für Jungen und Mädchen, um ausländische Staatsangehörige türkischer Herkunft in einer Reihe von Vorträgen türkischer Beamter zu indoktrinieren. Es koordiniert auch das Netzwerk von rund 150.000 ausländischen Staatsangehörigen in 165 Ländern, die türkische Universitäten absolviert haben. Das YTB fördert auch Vereine, die ausländische Studierende betreuen, und hat 2018 zu diesem Zweck sechs Organisationen gegründet. Es bringt Absolventen ausländischer Schulen in anderen Ländern zusammen, die ebenfalls von der Türkei gefördert wurden. Es vergibt auch Stipendien für Studierende in der Diaspora. Um seine Aktivitäten zu fördern, hat das YTB im Januar 2018 in Straßburg eine Diaspora Communications Academy gegründet und 20 Personen dafür ausgebildet.

Während das YTB versucht, Erdoğans Ideologie auf diskretere Weise in westliche Länder zu exportieren, tut es öffentlich dasselbe in asiatischen Ländern. Beispielsweise entwickelte das YTB gemeinsame Projekte mit dem South Asia Strategic Research Center (Güney Asya Stratejik Araştırmalar Merkezi, kurz GASAM), einer NGO, die von Ali Şahin geleitet wird, einem pakistanischen Islamisten, der heute stellvertretender Vorsitzender von Erdoğans AKP . ist verantwortlich für die Entwicklung der Sozialpolitik. Sowohl die YTB als auch die GASAM haben eine Politik entwickelt, um asiatische muslimische Gemeinschaften zu umwerben, um die Idee von Erdoğan als Führer aller Muslime in der Welt zu verbreiten. Zum Beispiel organisierte GASAM im Mai 2016 in Istanbul eine Konferenz über die Kalifatsbewegung in Indien.


AITB, weil sie dem Freund meiner Freundin von ihrer sexuellen Vorgeschichte erzählt hat?

Ich habe eine Freundin, nennen wir sie Eve, die eine selbstbeschriebene, reformierte Hacke ist, wie sie sich selbst nennt. Sie geht regelmäßig aus und kommt mit neuen Typen zurück, mit denen sie Sex hat. Sie war auch mit einer Tonne meiner Freunde zusammen. Ich weiß, dass die Anzahl der Leute, mit denen sie zusammen war, irgendwo im 3-stelligen Bereich liegt. Von all meinen männlichen Freunden bin ich der einzige, den sie nicht hatte, mit einer Tatsache, die die Gruppe urkomisch findet und sie regelmäßig aufzieht.

Dieses Mädchen wurde vor 6 Monaten gekauft und hat einen Freund, ich hatte ihn erst dieses Wochenende auf einer Party kennengelernt, da wir jetzt alle unsere Impfdosen haben. Es stellte sich heraus, dass ich und ihr Freund viel gemeinsam haben, also haben wir lange beim Bier darüber geredet.

Wie auch immer, irgendwann haben wir über Eve gesprochen und wie sie all den Jazz kennengelernt haben, von dem er sprach, wie er sie wirklich mag und irgendwie kam die Idee auf, sie zu heiraten. Ich sagte, er sei ein besserer Mann als ich, er fragte warum? , und ich sagte, weil ich zu unsicher bin, um zu wissen, dass meine Frau mit praktisch allen auf dieser Party zusammen war. Seine Reaktion sagte mir, dass er es nicht wusste und er fragte, wovon ich rede. Ich habe ihm gerade erzählt, dass Eve in der Vergangenheit mit vielen Leuten zusammen war, vorausgesetzt, du wüsstest es. Er sagte, dass er gehen muss und hat einfach die Party verlassen.

Eve kam herüber und fragte, wohin er gegangen sei, und ich erzählte ihr, was im letzten Absatz passiert war. Ich war verwirrt und fühlte mich unwohl, also ging ich. Eves Freund hat sie gestern verlassen und sie hat im Gruppenchat gezeigt, wie verärgert sie über mich war, weil die Schlampe sie beschämt hat. Jemand anderes verteidigte mich und sagte, es sei ein bisschen lächerlich zu erwarten, dass einer von uns das geheim hält, ohne es uns vorher zu sagen, und dass es falsch sei, diese Informationen zu verbergen. Sogar meine Freundin ist irgendwie sauer auf mich, weil Eve so kaputt ist, also habe ich mich gefragt, ob ich der Freund bin


[STELLUNGNAHME] Die türkische Diaspora-Agentur baut Erdoğans Stellvertreter im Ausland auf

Die jüngste Ernennung zur Führung der türkischen Diaspora-Agentur bestätigt die seit langem vertretene Ansicht, dass die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan daran interessiert ist, ihre radikal spaltende politisch-islamistische Ideologie unter türkischen und muslimischen Diaspora-Gemeinschaften im Ausland zu fördern.

Die Agentur, offiziell Präsidentschaft für Auslandstürken und verwandte Gemeinschaften (Yurtdışı Türkler ve Akraba Topluluklar Başkanlığı, kurz YTB) genannt, ist seit einiger Zeit ein Vermittler für Erdoğans langen Arm im Ausland. Ursprünglich als lang verzögertes Projekt der türkischen Regierung zur Verbesserung des Wohlergehens der im Ausland lebenden Türken angepriesen, wurde die Agentur im Jahr 2011 schnell in ein parteiisches Werkzeug umgewandelt, um geheime Projekte voranzutreiben, die in den Büros von Erdoğan und seinen Mitarbeitern geplant wurden. Für bare Münze wurde es als ein Outfit zur Unterstützung der Bewahrung der türkischen kulturellen und sprachlichen Identität beschrieben. Yet in reality it has become a cover for Erdoğan operatives including the notorious National Intelligence Organization (MIT) to promote the Erdoğan brand in foreign countries.

On Oct. 26, 2018 Erdoğan appointed a 34-year-old man named Abdullah Eren to be head of the YTB as part of his plans to completely turn the agency into a branch of his ruling Justice and Development Party (AKP). Eren was the deputy head of AKP Istanbul youth branches and worked to expand the AKP’s tentacles to the Balkans, a region he is familiar with as someone who was born in the Komotini area of Greece where minority Turks live. The AKP Istanbul youth branch has for years functioned as a special operations hub for Erdoğan to network with Muslim and Turkish diaspora groups all over the world. Eren was a key operative in building alliances and finding people who might be helpful for the Erdoğan regime in promoting his brand among diaspora communities.

It was certainly no coincidence that Eren was groomed to be an operative for the Erdoğan regime. He was picked up, just like many from the Turkish community in Western Thrace, from where the Turkish spy agency often draws recruits, after his family proved to be loyal to the interests of the Turkish state. His uncle is Hakan Çavuşoğlu, who served as deputy prime minister and is still a key senior official in the Erdoğan government in crafting Turkey’s policies toward the Balkan states. The uncle, whose portfolio included the YTB, brought Eren to this position as interim head of the YTB and moved him from the advisory position at the Prime Ministry to command a key agency.

Incidentally, Eren’s brother İbrahim Eren is a close friend of Erdoğan’s son Bilal the two have known each other since high school. The Turkish president brought Ibrahim to head Turkey’s state-owned TRT network. The Eren brothers’ father Halit Eren is director of the OIC’s Istanbul-based Research Centre for Islamic History, Art and Culture (IRCICA), which is funded by Turkey. Abdullah Eren had also worked at the Foundation for Political, Economic and Social Research (SETA), a government propaganda think tank charged with the task of whitewashing what Erdoğan does. SETA is known to function as an entry point for government jobs. In fact, many officials in the Erdoğan government including his spokesperson İbrahim Kalın, a die-hard Islamist figure, had built their resumes at SETA before moving on to the intelligence agency, the president’s office and other government jobs.

The pictures from 2013 show Eren leading a group of people from the Balkans to a meeting with Erdoğan while he was working for the AKP youth branches in İstanbul. He managed to pull off a gathering of some 100 young people who were working for political parties or NGOs in Greece, Macedonia, Kosovo, Serbia, Montenegro, Romania, Albania and Bosnia and Herzegovina. The project was part of Erdoğan’s personal orders to shore up proxies in the Balkans and support politicians, political parties and NGOs affiliated or aligned with the AKP’s Islamist policies. The project was overseen by Aziz Babuşçu, Erdoğan’s confidante and lawmaker who was the head of the provincial branch in Istanbul. Babuşçu was expelled by Bulgaria in March 2017 over his alleged role in interfering in the Bulgarian elections when he was using his cover as chairman of the Turkey-Bulgaria Parliamentary Friendship Group to engage in clandestine activities and meddle in elections in a neighboring country.

According to the leaked emails of Berat Albayrak, Erdoğan’s son-in-law, the YTB was overwhelmingly staffed by Islamists. An email sent to Albayrak on Nov. 29, 2013 by the general manager of the state-owned Turkish Petroleum International Company (TPIC), Mithat Cansız, Albayrak’s friend, revealed that 70 percent of staff members of the YTB came from a political Islamist background and had some connection in the past with the Islamist Felicity Party. That was before a massive purge in the Turkish government that resulted in the dismissal of over 130,000 employees. Perhaps the unlawful purge on fabricated charges left the YTB completely in the hands of Islamists.

The YTB’s budget for 2018 was set at TL 285.8 million in the spending bill but increased with additional funding to TL 333.9 million as of June 2018. For the fiscal year 2017, its budget was TL 277.8 million, and yet the YTB spent TL 295.6 million in current expenditures to finance operations in diaspora communities and provide scholarships to foreign students studying in Turkey. For 2018 the budget for current expenditures was set at TL 249.7 million, of which 57 percent had already been spent in the first half of 2018. Similar discrepancies between set targets and actual spending can be seen in the budgetary item under the title of financing NGOs. Accordingly, the YTB assigned TL 26 million to fund NGOs at the beginning of the year but had spent TL 65.8 million as of June 30, 2018.

One of the key projects the YTB pursues is the study of Muslim diaspora communities. This was Erdoğan’s plan — to map out not only Turkish but also non-Turkish Muslim minority groups in foreign countries so he can promote his caliphate brand among them. Interestingly enough he was able to sell this to the Organization of Islamic Cooperation (OIC) using his loyalists planted at OIC subsidiaries. The YTB, working with the Statistical, Economic and Social Research and Training Centre for Islamic Countries (SESRIC), an OIC agency, held a workshop in in May 2018 to address issues among Muslim diaspora communities. The survey presented by SESRIC, which is headed by Musa Kulaklıkaya, a former head of the Turkish Development and Cooperation Agency (TIKA), another overseas arm of the Erdoğan government, focused on diasporas in Germany, France and the United Kingdom. The exploratory study was a discreet move by the Erdoğan regime to feel the pulse of the Muslim diaspora and devise policies to cater to the targeted audience based on the findings.

With the generous support of other government branches such as the Ministry for Youth and Sports, the YTB organizes free youth camps in Turkey to bring young Turks from abroad to brainwash them in the ideals of the Erdoğan regime. The program was openly advertised by Turkish embassies and AKP branches in other countries. The YTB organized half a dozen camps, separate for boys and girls, in 2018 to indoctrinate foreign nationals of Turkish origin in a series of lectures provided by Turkish officials. It also coordinates the network of some 150,000 foreign nationals in 165 countries who graduated from Turkish universities. The YTB also funds associations that cater to foreign students and helped establish six organizations for that purpose in 2018. It brings together graduates of foreign schools in other countries that were funded by Turkey as well. It also provides scholarships to students in diaspora. In order to promote its activities, the YTB established a Diaspora Communications Academy and trained 20 people for that purpose in Strasbourg in January 2018.

While the YTB is trying to export Erdoğan’s ideology to Western countries in a more discreet way, it has publicly been doing the same in Asian countries. For example, the YTB developed joint projects with the South Asia Strategic Research Center (Güney Asya Stratejik Araştırmalar Merkezi, or GASAM), an NGO that is run by Ali Şahin, a Pakistani-educated Islamist who now serves as a deputy chairman in Erdoğan’s AKP responsible for developing social policy. Both the YTB and GASAM have crafted policies to woo Asian Muslim communities in order to pitch the idea of Erdoğan as the leader of all Muslims in the world. For example, in May 2016 GASAM organized a conference in Istanbul that was about the caliphate movement in India.

It is obvious that the YTB is pursuing projects to make segments of Turkish and Muslim diaspora groups more susceptible to the radicalizing efforts of the Erdoğan regime. In sharp contrast to its stated goals, the agency’s engagement is discouraging the integration of diaspora groups in their host countries, building a separate identity for them and developing troublesome outreach activities, all of which can very well carry the risk of jeopardizing national and international security and stability.


Diskussion

Migraine is a well-documented risk factor for WMHs [3, 5, 17, 18]. However, to date, the clinical significance of WMHs in migraine prognosis remains unclear. Therefore, in the present study, we explored the association between WMHs and migraine prognosis. Results demonstrated that the presence and degree of WMHs can be associated with unfavorable migraine prognosis. In addition, in the present study, we described the features of WMHs in migraine patients, and observed that WMHs were positively correlated with old age.

WMHs are commonly associated with physiological conditions such as aging and pathological conditions associated with vascular risks such as hypertension [19]. Pathologically, WMHs can result from local brain ischemia at the microvascular level [14, 19]. Several reports have demonstrated a higher incidence of WMHs in patients with migraine, compared to healthy control subjects [3, 5]. In the same context, Schurks et al. demonstrated that migraine is a definite risk of stroke, especially in young women [20]. This suggests the role of ischemia in the mechanism of WMHs in association with migraine. To date, the exact pathophysiology of WMHs is not well-understood. Accumulating evidence revealed that migraine patients may have abnormal platelet activation, impaired endothelial function and hypercoagulability [21,22,23], which can be potential causes for the development of WMHs. These abnormal vascular conditions might favor the persistence or even the progression of migraine. Consequently, it is reasonable to speculate that WMHs can be correlated with unfavorable migraine prognosis. Indeed, results obtained from the present study demonstrate that both the degree and frequency of WMHs were positively correlated with unfavorable migraine prognosis. To the best of our knowledge, this is the first report that demonstrated the prognostic value of WMHs in migraine patients.

Aging is another important risk factor of the development of WMHs [4, 19]. Among the examined clinical variables, only age and disease duration were correlated to WMHs in our patient cohort. However, a moderate positive correlation was observed between age and disease duration. The disease duration of patients with WMHs was not higher than that of patients without WMHs within the same age brackets. These results imply that the association between disease duration and WMHs could result from the confounding effect of age. Furthermore, we investigated whether age had a confounding effect on the association of WMHs and migraine prognosis. There was no significant difference in age between the improved and non-improved groups. Regression analysis showed WMHs was the independent risk factor for the non-improved outcome with the control of the cofounding effect of age. Finally, the rate of prophylactic treatment was also comparable between these two groups. Collectively, these results indicate that the association between WMHs and migraine prognosis were not affected by age or medications in our patient cohort. However, it is recognized that the prevalence of migraine increases with age from childhood to adulthood, and it peaks at 35 to 39 years of age, after which it gradually decreases, particularly among women after menopause [3]. Meanwhile, WMHs are not static, and in most cases WMHs progress with aging [24, 25]. Therefore, for older migraine patients, WMHs will not serve as a reliable marker for prognosis. It is worth mentioning that a 3-year longitudinal follow-up study revealed a non-significant increase in the number of WMHs in 19.5% of the patient cohort [26]. These results suggest that WMHs would not significantly progress within a relatively short period (3 years). In the present study, patients were re-evaluated after 2–4 years (mean: 3 years). Therefore, this might indicate that the validity of WMHs in migraine prognosis is at least applicable over a relatively short interval (3-year window). Future research should examine its validity through long-term follow ups.

In this study, our results demonstrated that migraineurs with favorable outcome had a higher incidence of aura. Studies analyzing the relationship between the presence of aura and migraine prognosis are scarce. Dahlof et al. observed that aura was associated with poor migraine prognosis in females, but a similar relationship was not observed in male patients [27]. A 5-year follow-up study that investigated the outcome of migraine in children and adolescents failed to find a significant difference between migraine with and without aura, although the percentage of subjects who were free from migraine at follow-up was 30.6% in the case of migraine with aura and 20.3% in the case of migraine without aura [28]. In our study cohort, patients with aura were significantly younger than those without aura. Disease duration and attack duration were significantly lower in patients with aura than those without aura. Patients with aura had a lower incidence of WMHs than those without aura although the difference was not significant. On the other hand, Gozke et al. previously suggested a higher incidence of WMHs in migraine with aura [29]. Moreover, it is well recognized that migraine with aura is a risk associated with ischemic stroke [20]. Therefore, it is plausible to speculate that the better baseline headache condition in patients with aura could contribute to better prognosis compared to patients without aura. However, the exact reason remains to be clarified in future studies.

There was no significant difference of SDS scores between WMHs group and Non-WMHs group. The relationship between depression and WMHs remains unclear [30, 31]. A meta-analysis showed a significant weak association between WMHs and depression (OR: 1.02

1.22) [32]. The burden of migraine can be assessed by disease duration, attack frequency, attack duration and headache intensity (VAS) [18]. In the present study, we investigated the impact of WMHs on disease burden. It was observed that WMHs were significantly associated with longer disease duration, while a significant correlation with attack frequency or its duration was not observed. To date, the association between WMHs and migraine features remain controversial [6, 18, 33, 34]. Earlier reports have consistently revealed that WMHs were not associated with migraine features, including disease duration or attack duration [35,36,37]. On the other hand, Gozke et al. demonstrated that WMHs were associated with a higher frequency of longer disease duration and higher attack frequencies [29]. Similarly, the CAMERA study supported the same conclusions [3]. However, the population of the CAMERA study had high proportions of vascular risk factors (32–42% prevalence of hypertension, 60–66% prevalence of smoking, and 19–29% prevalence of oral contraceptive use), which may lead to confounding bias. This discrepancy might be attributed to the accuracy of the MRI techniques, especially the blurring artifact. Other factors include the demographic characteristics of the study population or discrepancies in the study design [3, 6, 29, 34, 35]. In addition, the measurements of disease burden are usually not stable that is, disease duration was always affected by age, and attack frequency and attack duration often show changeable patterns over time while the VAS had strong subjectivity. Therefore, future research should focus on more stable parameters to assess the disease burden of migraine.

Taken together, the results obtained from the study suggest that WMHs may predict unfavorable migraine prognosis. Therefore, our results could lead to the alteration of the treatment protocol for migraineurs with WMHs. That is, physicians could apply more positive treatment strategies to achieve a more favorable prognosis in patients with high WMHs scores. Furthermore, our results also indicate that WMHs have a closer association with age than the clinical features of migraine.

Nevertheless, the present study had a few limitations. The relatively small number of enrolled patients is considered to be the main limitation. Furthermore, the absence of a control group precluded definitive conclusions about the nature of the observed alterations in WMHs or whether their degree is beyond normal aging. Age should be controlled in the design of the study. Thus, future work should focus on investigating the implication of WMHs among relatively young migraine patients. Similarly, the heterogeneity of the patient cohort such as migraine with and without aura, episodic migraine and chronic migraine, should be improved. Different migraine types possibly have different effects on the prognosis. The relatively low migraine frequency at baseline in our study is also a major limitation as prognostic information may be of greater value in high frequency migraine states. However, the small sample size limited the stratified analysis of frequency in the case of controlling the effect of age. The method for migraine prognosis categorization was one-sided. It reflected the change of frequency but it did not investigate the current frequency level, headache intensity or even response to acute therapy. However, there is no standard prognostic categorization for migraine yet. Future prospective multicenter studies with more controlled conditions (migraine type and age) and long-term follow up should be conducted to confirm these results. Future studies should also employ more stable parameters that assess disease burden, in order to further confirm the clinical significance of WMHs. It is worth mentioning that in the present study, we could not definitively investigate other WMH-associated risk factors, including hypertension, diabetes, hyperlipidemia, hyperhomocysteinemia, hyperuricemia, hypercoagulability, heart diseases, kidney diseases, inflammation and autoimmune diseases. These conditions may impact the strength of our conclusions regarding the nature of WMHs and their effect on migraine. Future studies should be controlled for the confounding effects of the above mentioned conditions.