Segismundo Casado

Segismundo Casado


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Segismundo Casado wurde 1893 in Spanien geboren. Er trat der spanischen Armee bei und erreichte 1936 den Rang eines Majors und leitete den Militärhaushalt von Präsident Manuel Azaña.

Nach dem Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs half Casado, die Taktik der republikanischen Armee in Zentralspanien zu entwickeln. 1938 wurde er zum Oberst befördert und erhielt das Kommando über die republikanischen Truppen in der Zentralzone.

Im August 1938 versuchte Präsident Manuel Azaña, den Premierminister Juan Negrin zu stürzen. Er hatte jedoch nicht mehr die Macht, die er einst hatte, und mit der Unterstützung der Kommunisten in der Regierung und den Streitkräften konnte Negrin überleben.

Am 27. Februar 1939 erkannte der britische Premierminister Neville Chamberlain die nationalistische Regierung unter General Francisco Franco an. Später an diesem Tag trat Manuel Azaña von seinem Amt zurück und erklärte, der Krieg sei verloren und er wolle nicht, dass die Spanier noch mehr nutzlose Opfer bringen.

Juan Negrin beförderte nun kommunistische Führer wie Antonio Cordon, Juan Modesto und Enrique Lister zu höheren Posten in der Armee. Casado war nun überzeugt, dass Negrin einen kommunistischen Putsch plante. Am 4. März gründete Casado mit Unterstützung des sozialistischen Führers Julián Besteiro und desillusionierter anarchistischer Führer eine anti-negrinische Nationale Verteidigungsjunta.

Am 6. März schloss sich José Miaja in Madrid der Rebellion an, indem er die Verhaftung von Kommunisten in der Stadt anordnete. Negrin, der nach Frankreich aufbrechen wollte, befahl Luis Barceló, dem Kommandeur des Ersten Korps der Armee des Zentrums, zu versuchen, die Kontrolle über die Hauptstadt zurückzugewinnen. Seine Truppen drangen in Madrid ein und es gab mehrere Tage lang heftige Kämpfe in der Stadt. Anarchisten-Truppen unter der Führung von Cipriano Mera gelang es, das Erste Korps zu besiegen und Barceló wurde gefangen genommen und hingerichtet. Es wird geschätzt, dass während dieses internen Konflikts 230 Menschen getötet wurden.

Casado versuchte nun, mit General Francisco Franco eine Friedensregelung auszuhandeln. Er weigerte sich jedoch, eine bedingungslose Kapitulation zu fordern. Noch am Leben gelassene Angehörige der republikanischen Armee waren nicht mehr kampfbereit und die nationalistische Armee marschierte am 27. März praktisch ohne Gegenwehr in Madrid ein.

Casado ging nach Valencia, wo er Ende März ein englisches Schiff bestieg. Er lebte viele Jahre in Großbritannien und kehrte erst kurz vor seinem Tod 1968 nach Spanien zurück.


Segismundo Casado

Militare di Carriera, aderì alla Seconda Repubblica spagnola durante la guerra civile. A Madrid tra il 4 e il 13 marzo 1939 Assunse ad interim la Presidenza del Consiglio di Difesa Nazionale mediante un Colpo di Stato contro la presidenza del consiglio del socialista Juan Negrín, in funzione fondamentalmente anti-comunista, cercando invano di trattare una resa ' con il General Francisco Franco, die stava ormai vincendo la guerra, ma che trovava ancora un'ostinata resistenza nelle formazioni dell'esercito lealista controllate dal Partito Comunista.

"A motivare l'iniziativa di Casado, che era un aile soldato e un uomo privo di ambizioni personali, era il disgusto: Juan Negrín ei comunisti parlavano di lottare fino all'ultimo e intanto si davano da fare per esportare capitali e preparare gli aerei per la fuga." [1]

Franco Fäkalien, die die proposta Casado ed in einer decina di giorni di scontri, il Colon. Una volta ottenuta la capitolazione d Madrid, Franco fäce comunque esiliare lo stesso Casado e complici, procedendo liberamente alla rappresaglia degli ultimi resistenti e dei comunisti. Tornò comunque in Spagna anni dopo.


Segismundo Casado

Segismundo Casado López, nado en Nava de la Asunción (Segovia) o 6 de outubro de 1893 e finado en Madrid o 18. dezembro de 1968, foi un militar español.

Fillo de militar, ingresou con quince andos na Academia de Cabalaría de Valladolid. Ao estalar a guerra Civil Ära membro da masonería, Diplomado de Estado Maior und comandante da escolta do Presidente da República.

Loitou no bando republicano. En 1936 é ascendido ein Tenente Coronel. Entre outubro and novembro de 1936 encargouse de treinar and organizar als Brigadas Mixtas do Exército Popular español. Nehmen Sie an der Verteidigung von Madrid und an der Batalla von Jarama teil. Logo tomaría parte na batalla de Brunete. Posteriormente foi xefe do XVIII und do XXI Corpos do exército e, posteriormente, do Exército de Andalucía. O 17 de Maio de 1938, na fronte de Aragón, foi ascendido a coronel, substituíndo o xeneral José Miaja, folle encomendada a Xefatura do Exército do Centro.

Rotundamente contrario aos comunistas -cría que a guerra continuaba en beneficio da Unión Soviética- e convencido da inutilidade de proseguir a loita ata o final, rebélase contra o goberno de Juan Negrín. Na noite do 5 ao 6 de marzo de 1939 crea en Madrid o Consello Nacional de Defensa que, mercé o apoio da 14ª División mandada polo líder anarquista Cipriano Mera, achegada des de Guadalaxara, e logo de seis días de loitaas, fieies a trop goberno na Hauptstadt. Os bekämpft remataron o 12 de marzo.

O triunfo, saudado desde o xornal El Socialista como unha vitoria que impedía que a España republicana se convertese Nunha Colonia Soviética, Permitiu ua Consello Nacional de Defensa -liderado von Julián Besteironegociar con Franco, coa pretensión de obter unha paz negociada. Porén, non se obtivo resultado ningún, xa que o goberno de Burgos só aceptaba unha rendición incondicional. Ante a inminente enter the tropas de Franco en Madrid, Segismundo Casado partíu cara a Valencia, e desde aí exiliouse en Marsella, (Frankreich). Posteriormente, estivo exiliado en Gran Bretaña, Venezuela und Kolumbien.

Regresou a España en 1961, sendo xulgado e posteriormente absolto por un consello de guerra. Intentaría, en van, que se lle recoñecese o seu grao militar e que se lle Permitise o reingreso no exército.


Segismundo Casado

Casado var sønn av an offiser, og gikk 15 år gammel inn i det kongelige kavaleriakademiet i Valladolid, og hadde da borgerkrigen brøt ut i 1936 avansert til major og tjenestegjorde som leder av President Manuel Azañas vaktst

Tidlig unter borgerkrigen bidro Casado i å utvikle en militær strategi for republikkens krigføring i det sentrale spania. Han deltok und forsvaret av Madrid und ich slaget ved Jarama. I 1938 ble han utnevnt til oberst og kjempet i slaget ved Brunete. Året etter ble han kommandant für de republikanske styrkene i sentrumsområdet. 4. März 1939, da han var overbevist om at statsminister Juan Negrín var i ferd med å ta makten sammen med Partido Comunista de España, foretok han et statskupp med støtte fra den vestlig orienterte delen av sosialistpartiet an PSOE, blantiro med og etablerte den anti-Negrín Junta de Defensa Nacional.

General José Miaja i Madrid sluttet seg til kuppmakerne to dager senere, og Starter Arrestasjon av kommunister i byen. Negrin forberedte seg på dette tidspointt å flykte til Frankrike, og beordret Luis Barceló å ta tilbake kontrollen über Madrid, og han ikke lyktes med, og etter flere dagers harde kamper ble Barceló tatt underarkist.

Casado prøvde på dette tidspunktet å innlede fredsforhandlinger med Francisco Franco, med Franco Godtok bare betingelsesløs kapitulasjon. De gjenværende republikanske styrkene i Madrid var da ikke lengre villige til å kjempe, og Francos nasjonalistiske styrker rykket inn i Madrid uten å møte nevneverdig motstand 27. mars 1939. Han ble i eksil i Venezuela til han fikk vende tilbake til spania i 1961.


Geschichte des Spanischen Bürgerkriegs – Folge 5 – Eine blutige Transformation

Unsere letzte Episode über den Spanischen Bürgerkrieg befasst sich mit dem Ende des Krieges und seinen blutigen Folgen.

RSS-Feed | iTunes | Spanischer Bürgerkrieg Seite | Andere Höroptionen

Das letzte Mal haben wir dich mit einer geschwächten und geteilten Republik zurückgelassen. Im November 1938 zogen sich die Republikaner über den Ebro zurück, nachdem sie in der Schlacht am Ebro von den überlegenen Kräften der Nationalisten besiegt worden waren. Die Republikaner haben all ihre Energie in diesen Kampf gesteckt, aber sie haben ihre Ziele nicht erreicht.

Diese Episode befasst sich mit den Folgen dieser Schlacht, einschließlich des nationalistischen Vorstoßes auf Katalonien, dem Ende des Krieges, einem weiteren internen Bürgerkrieg und der blutigen Transformation, die in den Jahren und Jahrzehnten nach dem Krieg stattfand.


Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Spanien half Casado, die Taktik der spanischen republikanischen Armee in Spanien zu entwickeln. Er nahm an der Verteidigung von Madrid und der Schlacht von Jarama teil. 1938 wurde er zum Oberst befördert und kämpfte in der Schlacht von Brunete. 1938 war er Kommandeur eines fünfköpfigen Armeekorps in der zentralen republikanischen Zone. 1939 wurde er zum Kommandeur der republikanischen Zentralarmee ernannt.

2.1. Der Bürgerkrieg in Spanien. Putsch Casados ​​und das Ende des Krieges. (Casados ​​ереворота и окончания войны)

5. März 1939 Casado, der behauptete, Premierminister Juan Negrín plane die Machtergreifung durch die Kommunisten, führte mit Unterstützung von Julian Besteiro, dem Führer der spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei, einen Staatsstreich durch und desillusionierte anarchistische Führer. Sie gründeten einen Anti-Negrinischen Nationalen Verteidigungsrat des Nationalrats von Defensa.

Miaja, General Jose in Madrid, schloss sich der Rebellion am 6. März an, um die Verhaftung von Kommunisten in der Stadt anzuordnen. Negrin floh am 6. März in Frankreich. Aber Luis Barceló, Kommandant des 1. Korps der Armee des Zentrums, lehnte den Putsch ab und versuchte, die Kontrolle über die Hauptstadt zurückzugewinnen. Seine Truppen drangen in Madrid ein und es gab mehrere Tage lang heftige Kämpfe in der Hauptstadt. Anarchistischen Truppen unter dem Kommando von Cipriano Mera gelang es, das 1. Korps zu besiegen, und Barceló wurde gefangen genommen und hingerichtet.

Casado versuchte, eine friedliche Lösung mit General Francisco Franco auszuhandeln, der alles andere als die bedingungslose Kapitulation ablehnte. Die überlebenden Mitglieder der republikanischen Armee waren nicht kampfbereit. Die nationalistische Armee marschierte am 28. März 1939 praktisch ohne Gegenwehr in Madrid ein.


Segismundo Casado -->

Segismundo Casado (Nava de la Asunción, Segovio, 1893 - Madrido, 1968), konata ankaŭ kiel Kolonelo Casado estis hispana militisto.

Filo de militisto, eniris dekkvinjaraᇚ en la Akademio de Kavalerio de Valadolido. Li estis membro de la framasonoj, kaj iĝis komandanto de la eskorto de la prezidento de la Respubliko (1934-1936) kiam eksplodis la enlanda milito.

Luktis Defende de la 2a Respubliko. En 1936 li ascendis al subkolonelo. El oktobro al novembro de 1936 trejnis kaj organizis Brigadojn de la Popola Armeo de la Respubliko. Li partoprenis und der Defendo von Madrido, der Batalo von Jarama kaj und der Batalo von Brunete. Poste posteniĝis en alta militestraro en Andaluzio kaj de 1938 in Aragono, kie li iĝis kolonelo kaj poste anstataŭis la generalon Miaja en la estraro de la Centra Armeo.

Kontraᛚ al komunistoj, li estis konvinkita de la malutilo pluigi la lukton ĝis la fino, kaj insurekciis kontraŭ la registaro de Negrín kiam la milito estis jam perdita. La 4a de marto de 1939, kiam restis malpli da unu monato de milito, Casado, konvinkita ke la 𐣯ministro Juan Negrín planis la trapason de la povo al komunistoj, estris puĉon helpe de la moderuloj de la Partido Socialista Obrero Español, estrataj de Julián Besteiro, kaj kelkaj seniluziigitaj anarkiistoj. La 6an de marto de 1939 kreis en Madrido Nacian Konsilion de Defendo kiu danke al apogo de la 14a Divizio estrata de la anarkiisto Cipriano Mera venkis la restintajn trupojn de la teoria registaro de Negrín. La lukto finis la 12an de marto. La Generalo José Miaja en Madrido unuiĝis al la ribelo la 6an de marto kiam li ordonis la arestojn de la komunistoj en la urbo. Negrín, fuĝonta al Francio, ordonis la komuniston Luis Barceló Jover klopodi rekonkeri la kontrolon de la 𐧯urbo. Liaj trupoj eniris und Madrido kaj okazis akra lukto. La anarkiistoj de Cipriano Mera venkis kaj Barceló estis kaptita kaj mortpafigita.

Tiu venko Permesis al Consejo Nacional de Defensa - estrata de Julián Besteiro - klopodi negocadi kun Franco, por akiri negocitan pacon. Tamen malsukcese ႚr la frankistoj ne volis iun ajn negocadon kaj akceptis nur senkondiႚn kapitulacon. Antaŭ la tuja okazonta eniro de la frankismaj trupoj in Madrido, Segismundo Casado eliris al Valencio, kaj de tie ekziliiĝis in Marsejlo (Francio). Poste ekziliixgis en Britio, Venezuelo kaj Kolombio.

Li revenis al Hispanio en 1961, kie li estis juĝita kaj poste senkulpigita fare de militjuĝo. Li klopodis ke oni agnosku lian militistan rangon malsukcese.

Publikis la jenajn verkojn: Organización del Ejército francés (1931), Die letzten Tage von Madrid (publikita en Londono en 1939) kaj siajn memorojn Alsí cayó Madrid (1968).


Segismundo Casado, Cipriano Mera und die Libertären

In diesem Kapitel wird eine libertäre Verschwörung diskutiert, die sich zur Zeit des Zusammenbruchs Kataloniens zusammenbraut. Im Zentrum der Bewegung zur Beendigung des Krieges stand Oberst Segismundo Casado, zu dem sich nun die Gegner von Negrín und der PCE hingezogen fühlten. Schon vor Negríns Rückkehr aus Spanien hatte Casado beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und überlegte, Negrín zu stürzen und Kontakt mit den Nationalisten aufzunehmen, um den Krieg zu beenden. Die wichtigsten Verbündeten Casados, von denen der Erfolg des Putsches abhängen würde, waren die Madrider Organisationen der CNT, der FAI und des Vierten Armeekorps von Cipriano Mera. Casado und Mera teilten beide den Pessimismus in Bezug auf die Widerstandspolitik von Negrín. Inzwischen hatte Casado mit Francos Agenten verhandelt, um den Krieg zu beenden und vielleicht eine ehrenhafte Einigung zu erzielen, die Leben retten würde.

North Carolina Scholarship Online erfordert ein Abonnement oder einen Kauf, um auf den vollständigen Text der Bücher innerhalb des Dienstes zugreifen zu können. Öffentliche Benutzer können jedoch die Site frei durchsuchen und die Zusammenfassungen und Schlüsselwörter für jedes Buch und Kapitel anzeigen.

Bitte abonnieren Sie oder melden Sie sich an, um auf Volltextinhalte zuzugreifen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie Zugang zu diesem Titel haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihren Bibliothekar.

Um das Problem zu beheben, lesen Sie bitte unsere FAQs. Wenn Sie dort keine Antwort finden, kontaktieren Sie uns bitte.


Casados

Casados ​​ist ein spanischer Familienname, der entweder verheiratet oder von einem gleichnamigen Gehöft bedeutet.
Bemerkenswerte Personen mit diesem Nachnamen sind:
Rene Casados ​​(* 1961), mexikanischer Schauspieler
Eloy Casados, geboren 1949, US-amerikanischer Schauspieler

Rene Casados ​​Morales (* 21. Oktober 1961) ist ein mexikanischer Schauspieler, der vor allem für seine Rollen in Telenovelas bekannt ist. Casados ​​begann in den 1970er Jahren als Schauspieler zu arbeiten
Walker, Texas-Ranger. SAG - AFTRA - Frühjahrsausgabe 2019, In ​​Memoriam Eloy Casados ​​Biografie Filmreferenz. Abgerufen am 25. Februar 2015. Eloy Casados ​​auf IMDb
Casados ​​con Hijos kann sich beziehen auf: Casados ​​con Hijos Argentina ein argentinisches Remake der TV-Serie Married. mit Kindern Casados ​​con hijos Kolumbien
Casados ​​con Hijos ist das argentinische Remake der amerikanischen Fernsehserie Married. mit Kindern. Es wurde in Buenos Aires, Argentinien, von Telefe und . gedreht
Noche de recien casados ​​Die Nacht der Frischvermählten ist ein mexikanischer Film aus dem Jahr 1941. Es spielt Carlos Orellana. Noche de recien casados ​​auf IMDb
Casados ​​con hijos war das kolumbianische Remake der US-Situationskomödie Married aus dem Jahr 2004. mit Kindern. Es wurde von Caracol TV und Columbia Pictures produziert
Segismundo Casado Lopez 1893 18. Dezember 1968 war ein spanischer Offizier in der Zweiten Spanischen Republik während des spanischen Bürgerkriegs, Kommandant der
John Charles Casado, geboren am 30. Mai 1944, ist ein US-amerikanischer Grafikdesigner, Künstler und Fotograf, der vor allem für das Entwerfen von Logos für den ersten Macintosh bekannt ist
Jose Manuel Casado Bizcocho (* 9. August 1986) ist ein spanischer Fußballprofi, der als Linksverteidiger für Coria spielt. Casado wurde in Coria del . geboren
Elizabeth Casado Irizarry (* 29. August 1965) ist eine puerto-ricanische Politikerin, die der New Progressive Party PNP angehört
Julian Herranz Casado (* 31. März 1930) ist ein spanischer Kardinal der katholischen Kirche. Er war Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation

Fußballspieler Philippe Casado 1964 95 französischer Profi-Radrennfahrer Segismundo Casado 1893 1968 spanischer Offizier Casados ​​verwandter Nachname
Margarita Martinez - Casado, geboren am 4. Mai 1930 als Ana Margarita Martinez - Casado y Torralbas, ist eine bekannte kubanische Schauspielerin und Sängerin. Martinez - Casado wurde geboren in
Benjamin Casado 29. Juli 1928 9. Januar 2002 war ein puerto-ricanischer Athlet. Bei den Olympischen Sommerspielen 1948 nahm er im Hochsprung der Männer teil. Evans, Hilary
Das Casados ​​House in Rio Arriba County, New Mexico in der Nähe von Los Ojos, New Mexico, wurde 1885 erbaut. Es wurde im National Register of Historic Places aufgeführt
Coral Casado Ortiz (* 27. März 1996) ist ein spanischer Radrennfahrer. Sie fuhr 2015 - 2016 für das Team Bizkaia - Durango. Liste der UCI-Frauen 2015 s
Casado con hijos kann sich beziehen auf: Casado con hijos Chile eine chilenische Sitcom, Remake von Married. mit Kindern Casados ​​con Hijos Argentinien und Argentinien
Alberto Casado Cerviño, geboren am 15. Oktober 1952 in Pontevedra, Spanien, ist ehemaliger Generaldirektor des spanischen Patent- und Markenamts. Er wurde ernannt
Jorge Casado Rodriguez (* 26. Juni 1989) ist ein spanischer Fußballprofi, der als Linksverteidiger spielt. Casado wurde in Madrid geboren und schloss sich dem lokalen Rayo Vallecano s . an
Raul Arseno Casado 27. Juli 1927 20. Juli 2010 war der römisch-katholische Erzbischof der römisch-katholischen Erzdiözese Tucuman, Argentinien. Ordiniert


Tor ins Exil: das letzte geheime Hauptquartier der spanischen Bürgerkriegsführer

In den ersten Monaten des Jahres 1939 ging der Spanische Bürgerkrieg in sein blutiges Endspiel. Nach zweieinhalb Jahren des Gemetzels stand die Republik am Rande des Zusammenbruchs, ihr Territorium wurde von Francos Armeen in zwei Teile geteilt.

Ein wichtiger Teil dieser letzten verzweifelten Wochen spielte sich in den Hügeln hinter Alicante ab, im geheimen Hauptquartier der republikanischen Regierung unter der Führung von Premierminister Dr. Juan Negrín.

Das Land Finca (Herrenhaus) von El Poblet liegt immer noch etwas außerhalb der Stadt Elda, in der Nähe der Hauptautobahn Madrid-Alicante, durch einen dichten Pinienwald vollständig vor dem rasenden Verkehr verborgen.

Umgeben von Pinienwäldern war El Poblet – mit dem Codenamen Posición Yuste – am Ende des Bürgerkriegs zehn Tage lang die Residenz der Regierung von Juan Negrín

Heutzutage ist es eine unscheinbare Villa, die über einen schmalen Weg erreicht wird, umgeben von bröckelnden Nebengebäuden und mit Blick auf ziemlich struppiges Ackerland. Aber Anfang 1939 war dies das Versteck, von dem aus Dr. Negrín und sein Kabinett während zehn schicksalhafter Tage in der spanischen Geschichte versuchten, den Krieg zu führen (Karte am Ende dieses Beitrags).

Die Villa selbst ist von bröckelnden Nebengebäuden umgeben. Während des Bürgerkriegs wurde es auch als Heim für Flüchtlingskinder, als Krankenhaus und als Flugsicherungsbasis genutzt.

Ein seltsamer Ort, könnte man meinen, für eine Regierung, ganz zu schweigen von einer, die um ihr Überleben kämpft. Einige von Negríns eigenen Leuten dachten das damals.

Aber der Ort war gut angebunden. In der Nähe verlief die Hauptstraße nach Norden nach Madrid und nach Süden zum Hafen von Alicante. Der Bahnhof von Elda-Petrer war nur eine kurze Autofahrt entfernt, und an der Hauptstrecke nach Madrid rasten noch Züge nur wenige hundert Meter vor dem Haus selbst.

Alternative Regierungssitze in Madrid und Valencia waren aus Sicherheitsgründen viel zu nah an den Fronten. Und wenn die republikanische Führung einen kämpferischen Rückzug in die Mittelmeerhäfen inszenieren wollte, war Elda ziemlich gut aufgestellt. Entscheidend war auch ein Flugplatz bei El Fondó (auch bekannt El Hondón oder El Mañar), nur wenige Kilometer entfernt, auf der anderen Seite des Städtchens Monóvar. Wenn die Politiker es eilig haben mussten, war El Poblet eigentlich kein schlechter Ort.

Dr. Juan Negrín, Ministerpräsident von Spanien, dessen Regierung für die letzten Tage des Bürgerkriegs nach El Poblet verlegt wurde, bis er im März 1939 ins Exil gezwungen wurde. Bild: Wikipedia

Negrín und sein Kabinett kamen am 25. Februar 1939 hierher, nur einen Monat vor Ende des Bürgerkriegs. El Poblet trug den Codenamen „Posición Yuste“ und wurde von rund 100 erfahrenen Soldaten bewacht, die mit Maschinengewehren bewaffnet waren.

Zur gleichen Zeit übernahm die Führung der Kommunistischen Partei – darunter La Pasionaria, die feurige Dolores Ibárruri – eine Sammlung von Chalets im nahe gelegenen Petrer mit dem Codenamen „Posición Dakar“. (siehe Karte am Ende dieses Beitrags). Zu diesem Zeitpunkt des Krieges war Negríns Regierung stark auf kommunistische Unterstützung angewiesen, sowohl militärisch als auch politisch. Heute liegt ‘Dakar’ in einer anonymen Seitenstraße, direkt gegenüber von einem Aldi-Supermarkt.

Dieses Sommerhaus, Casa Maruja, am Stadtrand von Petrer, war Teil der Posición Dakar, dem letzten Hauptquartier von La Pasionaria und der spanischen Kommunistischen Partei während des Krieges

Das Armeehauptquartier besetzte das Colegio Padre Manjón, eine Schule in Elda. Die Gespenster des Sicherheitsdienstes SIM (Servicio de Inteligencia Militar) bezogen sich in ein paar Häusern in Ciudad Vergel, ein Viertel in Elda.

Dolores Ibárruti, bekannt als La Pasionaria, lebte in Posición Dakar und ging am 6. März 1939 vom Flugplatz El Fondó ins Exil. Bild: Wikipedia

Als die Politiker und ihre Mitarbeiter nach El Poblet einzogen, mussten sie sich über den Ausgang des Krieges wohl kaum Illusionen gemacht haben. Wenn sie welche gehabt hätten, hätte die Nachricht zwei Tage später sie erschüttert.

Der erste Schlag fiel am 27. Februar, als Großbritannien und Frankreich Franco schändlich als Regierung Spaniens anerkannten (es wird oft vergessen, dass Francos Nationalisten eigentlich Rebellen gegen die demokratisch gewählte Republik waren). Am selben Tag entschied sich der republikanische Präsident Manuel Azaña – bereits im Exil in Frankreich – zum Rücktritt. Beides waren Hammerschläge.

Für den Premierminister und sein Kabinett in El Poblet/Posición Yuste lautete die Frage: Sollte die Republik trotz immer aussichtsloserer Widrigkeiten weiterkämpfen? Würde das zumindest etwas Zeit gewinnen, um vielleicht mehr Flüchtlingen die Flucht aus Alicante und den anderen Häfen an der spanischen Ostküste zu ermöglichen? Oder vielleicht der Republik bei Friedensverhandlungen mit Franco etwas Einfluss geben? Oder in der Hoffnung, dass sich die internationale Lage zugunsten der Republik ändert? Über all dies streiten Historiker seither.

Alle Debatten gingen am 5. März aus dem Fenster, dank eines internen Militärputsches gegen die Regierung Negrín, der von Oberst Segismundo Casado, einem hochrangigen Kommandeur der republikanischen Armee, ins Leben gerufen wurde.

Anführer des Putsches gegen Negrín, Oberst Segismundo Casado. Seine Handlungen verursachten den Zusammenbruch der Zweiten Republik und zwangen Negrín zur Flucht aus El Poblet. Bild: Wikimedia über Creative Commons

Casado wollte, dass der Krieg sofort beendet wird, und dachte, er wäre genau der richtige Mann, um einen Deal mit Franco zu machen. Er warf Negrín vor, eine von Moskau inspirierte kommunistische Machtübernahme zu planen und bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Casado selbst war nur drei Tage vor Beginn seiner Revolte zu Gesprächen mit Negrín in El Poblet gewesen.

Der britische Historiker Paul Preston – heute vielleicht der beste Schriftsteller über den Bürgerkrieg – ist ätzend über Casado in Die letzten Tage der spanischen Republik.

„Das ist sicherlich der Fall“, schreibt Preston, „dass (Casados) Verhalten während der letzten Monate des Bürgerkriegs deutet auf eine eigennützige Arroganz hin, die den Ehrgeiz nährte, als der Mann, der den Krieg beendete, in die Geschichte einzugehen“. Sicherlich hatte Casado vor seinem Putsch schon seit einiger Zeit heimlich mit Kontakten in der Franco-Hauptstadt Burgos verhandelt.

Die Wirkung der Revolte war dramatisch, nicht zuletzt für die in El Poblet. Negrín und sein Kabinett hatten sich dort getroffen, um zu vereinbaren, was er am nächsten Tag, dem 6. März, in einer Radiosendung sagen würde. Negrín hatte geplant, für anhaltenden Widerstand zu argumentieren, in der Hoffnung, von Franco keine Repressalien zu versprechen. Preston zufolge war das El-Poblet-Treffen beendet und die Minister hatten sich zum Abendessen gesetzt, als Casado und die Verschwörer um Mitternacht die Nachricht von ihrem Putsch aus Madrid übermittelten.

Es folgten wütende Telefongespräche zwischen Negrín und Casado. Anschuldigungen und Gegenanschuldigungen flogen, aber innerhalb von Stunden wurde klar, dass große Teile der republikanischen Armee und Marine, die von einem nicht zu gewinnenden Krieg ermüdet waren, sich auf die Seite der Putschisten von Casado stellten.

Für die Politiker von Yuste und Dakar hieß das, schnell rauszukommen, bevor sie von Casado-Sympathisanten verhaftet und an Franco ausgeliefert werden. Die Kommunisten – der besondere Feind von Casado – waren in besonderer Gefahr. Am nächsten Tag, dem 6. März, reiste Negrín die wenigen Kilometer von El Poblet nach Posición Dakar, um sich persönlich von ihnen zu verabschieden.

La Pasionaria und die Parteiführung machten dann die kurze Fahrt von Petrer zum kleinen Flugplatz von El Fondó bei Monóvar. Manche sagen, sie habe lange genug innegehalten, um unter einer Kiefer zu sitzen, einen Kaffee zu trinken und in einem Buch zu blättern. Eine schöne Geschichte, aber unwahrscheinlich. Da die nationalistischen Luftstreitkräfte die Kontrolle über den Himmel hatten und die Casado-Truppen nicht weit entfernt waren, war die Flucht wahrscheinlich ein bisschen ein Gerangel.

Manche sagen, La Pasionaria habe eine Tasse Kaffee getrunken und ein Buch unter dieser Kiefer gelesen, bevor sie ins Exil flog. In Wirklichkeit hat sie wahrscheinlich keine Zeit für solchen Luxus gehabt.

An Bord ihres Dragon Rapide-Doppeldeckers starteten sie zum französisch kontrollierten Oran in Algerien, ein relativ kurzer Sprung über das Mittelmeer.

Pasionaria sollte fast 40 Jahre im Exil in der Sowjetunion verbringen. Sie überlebte ihren alten Widersacher Franco und kehrte 1977 im Alter von 81 Jahren nach Spanien zurück, wo sie einen Sitz in der Cortes bei den ersten demokratischen Wahlen seit dem Bürgerkrieg.

Ein de Havilland Dragon Rapide, ähnlich dem Flugzeug, das La Pasionaria und die anderen kommunistischen Führer vom Flugplatz El Fondó ins Exil flog, März 2019. Bild: Iberia, Wikimedia via Creative Commons

Ein Douglas DC-2-Flugzeug, ähnlich dem Flugzeug, das Premierminister Negrín und sein Kabinett vom Flugplatz El Fondó ins Exil flog. 6. März 1939. Bild: Iberia, Flickr über Creative Commons.

Zurück auf dem Flugplatz von El Fondó, während Casado-Soldaten näher rückten, starteten Negrín und seine Minister gegen 15 Uhr in zwei Douglas DC-2-Flugzeugen der republikanischen Fluggesellschaft LAPE in Richtung Toulouse in Frankreich. Negrín kehrte nie nach Spanien zurück und starb 1956 im französischen Exil.

Der Standort des Flugplatzes von El Fondó, der längst zu Weinbergen zurückgekehrt ist. Premierminister Juan Negrín flog im März 1939 von hier ins Exil.

Einer lokalen Erzählung zufolge wurde der Taxifahrer, der die Gruppe zum Flugplatz gefahren hatte, unerwartet ziemlich wohlhabend, nachdem das Gerücht lautete, dass ein mit Gold gefüllter Koffer in der Eile zurückgelassen worden sei, um wegzukommen.

Der Gedenkstein von El Fondó. Es heißt “von diesem Ort aus gingen am 6. März 1939 der Premierminister der Zweiten Republik und andere politische und kulturelle Führer ins Exil. Ein paar Tage später endete der Bürgerkrieg.”

Der Flugplatz selbst ist schon lange nicht mehr vorhanden, einige Jahre nach dem Krieg wurde er wieder in Weinberge umgewandelt. Der einzige Beweis für diesen bemerkenswerten Tag im März 1939 ist ein kleiner Gedenkobelisk und einige hilfreiche Informationstafeln, die El Fondós Teil der spanischen Geschichte detailliert beschreiben.

Die Flagge der Zweiten Republik bei El Fondó im März 2019 den Flugplatz, von dem aus Premierminister Juan Negrín Spanien verließ, um nie wieder zurückzukehren.

Ein paar Meter entfernt befindet sich ein Luftschutzbunker, der für die Truppen gebaut wurde, die den Flugplatz besetzten. Er ist immer noch zugänglich und in überraschend gutem Zustand. Mehr Besucherinfos (auf Spanisch) hier.

Der Luftschutzkeller auf dem Flugplatz El Fondó könnte bis zu 200 Menschen beherbergen.

Es ist immer noch möglich, durch die niedrige Eingangstür zu klettern und in den Untergrund zu gehen.

Als die republikanische Regierung weg war, kam das Ende schnell. Casados ​​Hoffnung auf eine Friedensregelung ohne Repressalien erwies sich als Wunschtraum. Es überrascht nicht, dass Franco auf der bedingungslosen Kapitulation bestand. Es folgten heftige Repressalien.

Casado selbst floh in den Hafen von Gandia, die Küste von Alicante hinauf. Am 30. März bestieg er den britischen Kreuzer HMS Galatea der Royal Navy und ging nach Frankreich und dann nach London. Er blieb während des Zweiten Weltkriegs in London und sendete sogar für die BBC unter dem Namen “Coronel Juan de Padilla”, was den Verdacht nährte, dass die britische Regierung eine finstere Rolle bei Casados ​​Putsch gespielt hatte.

Casado kommt mit anderen Mitgliedern des Consejo Nacional de Defensa in Großbritannien an: der Gruppe, die den Putsch gegen Negrín gestartet hat. Bild: Wikimedia Commons

Am 1. April erklärte Franco den Sieg. El Poblets zehn Tage im Zentrum der Dinge waren vorbei und geriet wieder in Vergessenheit.

Jahrzehnte später sollte es Ende der 1990er-Jahre noch einmal kurz mit der Macht flirten, es gab jede Menge Spekulationen in der Presse, dass die belgische Regierung El Poblet als Zufluchtsort für den brutalen Ex-Diktator von Zaire, Präsident Mobutu, kaufen wollte. Richtig oder nicht, zum Glück ist daraus nichts geworden.

Trotz seiner historischen Bedeutung ist El Poblet nicht für Besucher geöffnet und bleibt Privateigentum.

Seit Jahren versuchen Aktivisten, den Ort zum “ . zu erklärenBien de Interés Cultural” (BIC) – ein offizielles Kulturgut. Eine BIC-Erklärung würde ihm einen gewissen Schutz und möglicherweise einen öffentlichen Zugang verschaffen. Letztes Jahr (2019) sah es so aus, als ob sie erfolgreich gewesen wären, also lasst uns sehen, was passiert.

  • Für mehr über diese Zeit ist Paul Prestons “The Last Days of the Spanish Republic” hervorragend. Der spanische Historiker Juan Ramón Valero Escandell ist eine Quelle des Wissens rund um Negrín, El Poblet und Elda-Petrer.
  • Sehen Sie sich auch die bemerkenswerte Geschichte der Stanbrook an, wie ein älteres britisches Frachtschiff Tausende von Flüchtlingen aus dem Hafen von Alicante rettete. Mehr hier.
  • Alicante hat während des Krieges stark unter Luftangriffen gelitten. Sehen Sie sich diesen Führer zu den Wahrzeichen an, die 80 Jahre später noch sichtbar sind.
  • Siehe auch diesen Leitfaden zu weiteren wichtigen Orten des Bürgerkriegs in Alicante

Danksagung an die Comisión Civica para la Recuperación de la Memoria Historica (Kommission zur Wiederherstellung des historischen Gedächtnisses) in Alicante, die die Geschichte des Bürgerkriegs und der darauffolgenden Repressionen lebendig hält.


Schau das Video: LA BIBLIOTECA IDEAL, 12: El coronel Segismundo Casado López 1893-1968


Bemerkungen:

  1. Tem

    Guter Artikel :) Nur keinen Link zum RSS -Blog gefunden?

  2. Ivor

    Ja in der Tat. All das ist wahr. Lassen Sie uns dieses Problem diskutieren. Hier oder bei PM.

  3. Gardagul

    Schnell geantwortet :)

  4. Domhnull

    Ich entschuldige mich natürlich, aber es passt nicht ganz zu mir. Wer kann noch vorschlagen?

  5. Kingston

    Wirst du einen Moment für mich nehmen?

  6. Torio

    Ich schließe mich dem oben Gesagten an. Lassen Sie uns diese Frage diskutieren. Hier oder per PN.



Eine Nachricht schreiben