Kampf von Beinette, 14. Oktober 1799

Kampf von Beinette, 14. Oktober 1799


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kampf von Beinette, 14. Oktober 1799

Der Kampf von Beinette (14. Oktober 1799) war eine der kleineren Aktionen um Cuneo, als die Franzosen unter Championnet versuchten, die Österreicher daran zu hindern, die Stadt anzugreifen, die ihre letzte Festung in der norditalienischen Ebene war.

Am 11. Oktober verlegte Championnet seinen Hauptsitz nach Cuneo. An diesem Punkt war das Dorf Beinette, vier Meilen östlich, ein Teil der österreichischen Vorpostenlinie. Am 13. Oktober nahm Victor das Dorf ein, aber Melas war entschlossen, es zu behalten.

Am 14. Oktober um acht Uhr morgens griff eine österreichische Streitmacht von sechs Bataillonen und 500 Reitern unter General Mitrowsky das Dorf an und eroberte es zurück. Die Franzosen, immer noch unter Victor, unternahmen zwei oder drei Versuche, das Dorf zurückzuerobern, wurden jedoch jedes Mal abgewehrt. Bei einem dieser Angriffe wurde ein Großteil eines französischen Bataillons gefangen genommen. Die Kämpfe wurden erst mit Einbruch der Dunkelheit beendet. Die französischen Verluste könnten bis zu 1.000 betragen haben, einschließlich des gefangenen Bataillons, während die Österreicher 200-300 Mann verloren.

Die Kämpfe um Cuneo, die Championnet davon überzeugten, dass er eine große Aktion durchführen musste, bevor der Winter die Kampagne beendete. Die daraus resultierende Schlacht von Genola (4. November 1799) wurde in den Ebenen nördlich von Cuneo ausgetragen und war ein großer österreichischer Sieg, der Cuneo einer Belagerung aussetzte.

Napoleonische Homepage | Bücher über die Napoleonischen Kriege | Thematischer Indexkode: Napoleonische Kriege


Datei:Europa 1799 Monarchien, Republiken und kirchliche Länder.png

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell16:21, 30. Oktober 20162.000 × 2.027 (438 KB) Nederlandse Leeuw (Talk | Beiträge) Korrigiert die Grenzen des geteilten Polen. Ich hatte die Grenzen von 1815 und 1795 vertauscht. Westgalizien einschließlich Krakau gehörte zu Österreich, der Rest des späteren Kongresses Polen + Białystok zu Preußen, nicht zu Russland.
05:52, 30. Oktober 20162.000 × 2.027 (440 KB) Nederlandse Leeuw (Talk | Beiträge) Cisrhenische Republik hinzugefügt. Obwohl es ''de facto'' von Frankreich im Jahr 1798 (Departementalisierung) subsumiert wurde, wurde die formelle Annexion bis 1802 verzögert.
05:16, 30. Oktober 20162.000 × 2.027 (437 KB) Nederlandse Leeuw (Talk | Beiträge) Vom Benutzer erstellte Seite mit UploadWizard

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


USS Enterprise (Lebenslauf 6)

Der wohl berühmteste Flugzeugträger USS Enterprise (CV 6) wurde am 12. Mai 1938 in Dienst gestellt. Während des Zweiten Weltkriegs nahm sie an fast allen größeren Gefechten teil und war zeitweise der einzige US-Flugzeugträger, der im Pazifik operierte. Ihre erste Kriegsaktion kam am ersten Tag der US-Beteiligung, als ihr Flugzeug über Pearl Harbor mit den japanischen Angreifern duellierte. Anfang 1942 eskortierte sie die USS Hornet auf dem berühmten Doolittle Raid auf Tokio und eilte nach Süden, um an der Schlacht im Korallenmeer teilzunehmen, als sie nach Pearl zurückgerufen wurde, um sich auf die Schlacht um Midway vorzubereiten. Auf Midway beteiligte sich ihr Flugzeug an der Versenkung von drei japanischen Flugzeugträgern und beendete damit die japanische Offensive im Pazifik. Sie kämpfte mit Auszeichnung durch den Rest des Krieges, sammelte 20 von 22 möglichen Kampfsternen, versenkte 71 feindliche Schiffe und schoss 911 Flugzeuge ab. Sie war das am meisten dekorierte Schiff des Krieges.

Unternehmen (CV 6) wie abgeschlossen. Die Größe ihres frühen Luftflügels ist deutlich zu erkennen, zusammen mit der Verstauung von Booten in Friedenszeiten und einer relativ leichten Geschützbewaffnung. (USN offizielles Foto)

Enterprise (CV 6) nach einer großen Überholung / Überholung bei Puget Sound im Jahr 1943. Die Überholung reparierte die Abnutzung des Krieges und aktualisierte und modernisierte das Schiff für den Rest des Krieges. (USN Official Photo)

Eine andere Ansicht der Enterprise nach ihrer Überholung in der Mitte des Krieges. (USN offizielles Foto)

Eine Draufsicht der Enterprise nach ihrer Überholung in der Mitte des Krieges. (USN offizielles Foto)

Die USS Enterprise wurde am 14. Mai 1945 von einer Kamikaze schwer beschädigt, und Reparaturen hielten sie bis zum Ende des Krieges außer Dienst. Nach dem Krieg diente sie als Truppentransporter und brachte über 10.000 Amerikaner nach Hause. 1946 wurde sie als Museumsschiff nach New York zur Spende vorgeschlagen, aber die Spende wurde storniert. Sie wurde am 17. Februar 1947 außer Dienst gestellt und in die Reserve gelegt. Ein Vorschlag von 1949, sie als Marinemuseum in San Francisco zu betreiben, scheiterte. Sie wurde am 1. Oktober 1952 als Angriffsträger und am 8. August 1953 als U-Boot-Abwehrträger eingestuft. Am 2. Oktober 1956 wurde sie aus dem Marineschiffsregister gestrichen und ein letzter Versuch, sie als Museum in Washington D.C. zu erhalten, begann. Der Enterprise Association wurden jedoch nur sechs Monate Zeit gegeben, um die für ihren Erhalt erforderlichen 2 Millionen US-Dollar aufzubringen, und die Bemühungen des Museums hatten keine Chance. Die Navy und die Enterprise Association einigten sich darauf, der Navy die Entsorgung des Schiffes zu ermöglichen: Die Navy stimmte zu, den ersten atomgetriebenen Flugzeugträger Enterprise zu nennen, erlaubte der Association, den Aufzugsturm im neuen Stadion in Annapolis zu Ehren von das Schiff, und stimmte zu, der Vereinigung alle Teile des Schiffes zu geben, die sie für ein alternatives Denkmal wollten. Dazu gehörte auch, ihren Mast auf dem Aufzugsturm zu platzieren, aber dieser Teil der Vereinbarung scheiterte. Der Träger wurde am 1. Juli 1958 für 561.333 US-Dollar an Lipsett, Inc. verkauft und zur Verschrottung nach Kearny, NJ, geschleppt. Die Auflösung begann im Frühjahr 1959 und dauerte etwa ein Jahr. Im März 1960 wurde ihr Kiel zur endgültigen Verschrottung auf einen Strandgrund geschleppt.

Ex-Enterprise wartet auf die Brecher, Ende 1958. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Paolo Pizzi)

Der Mast wurde gekürzt und auf Deck gelegt, Ende 1958. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Paolo Pizzi)

Verschrottung des Bogens, Ende 1959. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Paolo Pizzi)


Westlicher Punkt

Berüchtigt als Verräter, der versuchte, West Point den Briten zu übergeben, hatte Arnold eine bemerkenswerte Karriere in der Kontinentalarmee, bevor er während des Krieges die Seiten wechselte.

Digitale Enzyklopädie

Johannes André

Major John André war der britische Offizier, der mit Benedict Arnold zusammenarbeiten sollte, um West Point an die Briten zu übergeben.

Historische Seite

West Point Museum

Erfahren Sie mehr über die Geschichte von West Point von seiner Zeit als Festungskomplex während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges bis zu seiner aktuellen Nutzung im Haus der US-Militärakademie.

West Point spielte eine entscheidende Rolle, um zu verhindern, dass die neuen Vereinigten Staaten während der Amerikanischen Revolution an die Briten fielen, in den Jahren, bevor die Gegend für ihre berühmte Militärakademie bekannt wurde. West Point liegt auf einem Plateau am Westufer des Hudson River etwa sechzig Meilen nördlich von New York City. Im Jahr 1781 nannte George Washington die befestigte Stätte "den wichtigsten Posten in Amerika" und er arbeitete daran, die Kontrolle der Patrioten über West Point während des gesamten Unabhängigkeitskrieges zu behalten. 1

Für die Revolutionäre bedeutete das Halten von West Point, die Briten daran zu hindern, den Hudson River zu kontrollieren und die Kolonien in zwei Teile zu teilen. Im November 1775 empfahl ein Komitee im Kongress, das über die Befestigungen auf dem Hudson berichtete, erstmals die Position zu besetzen. 2 Im Juli 1776 wurde West Point einer von vier Punkten entlang des Hudson River, die die britische Schifffahrt behinderten. Im Dezember 1777 erklärte Washington General Israel Putnam die Bedeutung des Hudson. Da der Fluss ganz New York durchquerte, war der Hudson entscheidend für den Transport von Lebensmitteln und Vorräten sowie für die Kommunikation zwischen den neuen Bundesstaaten. 3

Im Jahr 1778 begannen die Amerikaner mit ehrgeizigen Bemühungen, dauerhafte Befestigungsanlagen in West Point zu errichten. Oberst Louis de la Radiere diente als ursprünglicher Chefingenieur, bis der Gouverneur von New York, George Clinton, Radiere als nicht die erforderliche Fachkenntnis ansah. Der versierte polnische Militäringenieur Tadeusz Kosciuszko ersetzte Radiere. General Alexander McDougall, den Washington zum Befehlshaber der Hudson Highlands ernannte, beschrieb Kosciuszko als "von denen, die die Arbeiten in West Point besucht haben, geschätzt wird, mehr Erfahrung hat als Col. DeLaradiere und seine Art, Menschen akzeptabler zu behandeln." 4

Washington verfolgte die Fortschritte der Festung aufmerksam und betrachtete sie als McDougalls erste Priorität. Im Juni 1779 befürchtete Washington, der britische General Sir Henry Clinton würde West Point angreifen und „unsere einfachste Kommunikation zwischen den östlichen und südlichen Staaten unterbrechen, ihnen eine neue Versorgungsquelle und eine neue Tür öffnen, um das Land zu beunruhigen und zu beunruhigen“. 5

Zweimal während des Krieges kam Washingtons Angst, West Point zu verlieren, beinahe zum Tragen. Das erste Mal, am 1. Juni 1779, eroberten die Briten zwei kleine Forts, Stony Point und Verplanck&rsquos Point, zwölf Meilen südlich von West Point. Washington verlegte seine Truppen schnell weiter den Hudson hinauf, um den britischen Vormarsch zu blockieren. Der amerikanische General Anthony Wayne führte dann einen überraschenden Nachtangriff auf Stony Point und es gelang ihm, das Fort zurückzuerobern. Die Episode veranlasste Washington, McDougall an den &ldquoersten in Größe und Bedeutung&rdquo von West Point &ldquo und aller Wahrscheinlichkeit nach an die wahren Pläne des Feindes zu erinnern.&rdquo 6

Der zweite Engpass resultierte aus dem Verrat von Benedict Arnold im Jahr 1780. Arnold erregte die Aufmerksamkeit Washingtons nach der Schlacht von Quebec Ende 1775 und erneut nach der Schlacht von Saratoga im Oktober 1777. Arnolds Beharrlichkeit und seine starke Führung veranschaulichten die Qualitäten, die Washington in seinem Offiziere. Arnold wurde jedoch von der amerikanischen Armee enttäuscht, nachdem er für Beförderungen übergangen wurde. Im Mai 1779 wurde er Kommandant der Operationen in der Gegend von Philadelphia, wurde aber auch heimlich Teil der britischen Armee und erhielt im Austausch für seinen Verrat 6.000 Pfund und eine Provision in der britischen Armee. 7

Nachdem Arnold im Juni 1780 das Kommando über die Hudson Highlands erhalten hatte, erklärte er sich bereit, den Briten bei der Eroberung von West Point zu helfen. Die Handlung beinhaltete die Eroberung Washingtons, während er mit Arnold in West Point speiste. Der Plan scheiterte jedoch, weil das britische Schiff Geier erhielt die Nachricht nie, als Washington im September 1780 eintraf. Arnolds Verschwörung wurde später entdeckt, als sein britischer Kontakt, Major John Andréacute, am 23. September 1780 gefangen genommen wurde, während er Arnolds Papiere bei sich trug. Der Verrat traf Washington persönlich, weil er Arnold vertraut hatte. &bdquoEr [Arnold] scheint so abgedroschen in Schurken gewesen zu sein, und so verloren für jedes Ehrgefühl&ldquo schrieb Washington über seinen ehemaligen Offizier. 8

Nach dem Krieg, da er ein stehendes Heer als gefährlich ansah, demobilisierte der Kongress die amerikanischen Streitkräfte mit Ausnahme von weniger als hundert Mann in Fort Pitt und West Point. Sogar mit der Auflösung der Armee unterstützte Washington die Schaffung einer permanenten Militärakademie. Der Unabhängigkeitskrieg machte den Mangel an formeller militärischer Ausbildung in Amerika deutlich. 1790 gaben Kriegsminister Henry Knox und Finanzminister Alexander Hamilton die erste offizielle Empfehlung für eine Militärakademie ab. Sie bevorzugten West Point als Standort der Akademie, da seine Lage und seine Befestigungen es Feinden erschweren würden, sie zu belagern. Der Kongress lehnte den Vorschlag ab, obwohl er kürzlich den vollen Besitz von West Point erlangt hatte, indem er Stephen Moore, den Privatmann, der das Land im Fort besaß, entschädigte.

1794 gründete Präsident Washington in West Point die erste Schule für Artilleristen und Ingenieure. Er unterbreitete dem Kongress weiterhin Empfehlungen zur Einrichtung einer nationalen Militärakademie, aber die aufkommende Parteispaltung zwischen Föderalisten und Demokraten-Republikanern hielt das Gremium vom Handeln ab. Als Reaktion darauf schrieb Hamilton 1799, dass &bdquo mir eine reguläre Militärakademie unentbehrlich erscheint„ 9

Im Jahr 1802, während der Präsidentschaft von Thomas Jefferson, wurde durch den Military Peace Establishment Act die United States Military Academy in West Point gegründet. Seit der Amerikanischen Revolution hatte sich an der Struktur von West Point nicht viel geändert. Es war zwei Stockwerke hoch, kaum größer als ein Schulhaus. Jefferson machte die Akademie jedoch zu einem Zentrum für die Ausbildung von Armeeoffizieren mit demokratischer-republikanischer Parteibindung.

Heute ist West Point die primäre Offiziersausbildungsakademie der US-Armee und umfasst mehr als 1.400 Gebäude auf 16.000 Hektar. Die Akademie erfüllt Washingtons Vision von einer Institution, die dem amerikanischen Offizierskorps eine unvergleichliche Ausbildung in einem entsprechenden Umfeld bietet.

Emma Auburn
George-Washington-Universität

Anmerkungen:
1. „Von George Washington zu William Heath, 21. März 1781“, Gründer online, Nationalarchive.

2. Edward Boynton, Geschichte von West Point (Freeport, NY: Books for Libraries Press, 1970), 25.

3. „George Washington an Israel Putnam, 2. Dezember 1777“ Die Schriften von George Washington, Hrsg. John C. Fitzpatrick (Washington, D.C.: Government Printing Office, 1931).

4. „An George Washington von Generalmajor Alexander McDougall, 13. April 1778“, Gründer online, Nationalarchive. Quelle: Die Papiere von George Washington, Revolutionskrieg-Reihe, vol. 14, 1. März 1778?&ndash?30. April 1778, hrsg. David R. Hoth (Charlottesville: University of Virginia Press, 2004), 496&ndash8.

7. Edward Lengel, General George Washington (New York: Random House, 2005), 322-23.

8. „George Washington an John Laurens, 13. Oktober 1780“, Die Schriften von George Washington, vol. 20, 173.

9. „Von Alexander Hamilton an James Wilkinson, 31. Oktober 1799“ Gründer online, Nationalarchive. Quelle: Die Papiere von Alexander Hamilton, vol. 23. April 1799?&ndash?Oktober 1799, Hrsg. Harold C. Syrett (New York: Columbia University Press, 1976), 591 &ndash8.

Literaturverzeichnis:

Boynton, Edward. Geschichte von West Point. Freeport, NY: Bücher für Bibliotheken, 1970.

Knister, Theodor. Mr. Jeffersons Armee. New York: New York University Press, 1987.

Ferling, John. Fast ein Wunder. Oxford: Oxford University Press, 2007.

Galloway, Bruce und Robert Johnson. West Point: Amerikas Machtbruderschaft. NY: Simon und Schuster, 1973.

Lengel, Edward. General George Washington. New York: Random House, 2005.

Müller, Rod. West Point U.S. Military Academy: Eine architektonische Tour. NY: Princeton Architectural Press, 2002.

Pula, James. Thaddeus Ko?ciuszko: Der reinste Sohn der Freiheit. NY: Hippocrene-Bücher, 1999.

Weigley, Russell. Geschichte der US-Armee. Blomington: Indiana University Press, 1984.


Kampf von Beinette, 14. Oktober 1799 - Geschichte

Während das britische Parlament seit dem Ende des letzten Krieges die Macht beansprucht, das amerikanische Volk in allen Fällen durch Gesetze zu binden, hat es ihm in einigen Akten ausdrücklich Steuern auferlegt und in anderen unter verschiedenen Anwesenheiten, aber in der Tat, um Einnahmen zu erzielen, hat in diesen Kolonien Gebühren und Zölle auferlegt, eine Kommission von Kommissaren mit verfassungswidrigen Befugnissen eingesetzt und die Gerichtsbarkeit der Admiralitätsgerichte erweitert, nicht nur für die Erhebung der genannten Pflichten, aber für die Prüfung von Gründen, die nur innerhalb der Körperschaft eines Landkreises auftreten:

Und in der Erwägung, dass aufgrund anderer Gesetze Richter, die in ihren Ämtern bisher nur nach Belieben Stände innehatten, für ihre Besoldung allein von der Krone abhängig gemacht und in Friedenszeiten stehende Heere gehalten wurden: im Parlament, dass durch ein Gesetz, das im 35 Kolonien, und durch ein spätes Gesetz wurden solche Prozesse in den darin erwähnten Fällen angeordnet:

Und während in der letzten Sitzung des Parlaments drei Gesetze zu einem mit dem Titel "Ein Gesetz zur Unterlassung der Landung und Entladung, Beladung oder Verschiffung von Gütern, Waren und Waren in der darin genannten Weise und für die darin vorgesehene Zeit" gemacht wurden , in der Stadt und im Hafen von Boston, in der Provinz Massachusetts-Bay in Neuengland", ein weiterer mit dem Titel "Ein Gesetz zur besseren Regulierung der Regierung der Provinz Massachusetts-Bay in Neuengland" und ein anderer mit dem Titel: "Ein Gesetz zur unparteiischen Rechtspflege in Fällen von Personen, die wegen einer von ihnen zur Ausführung des Gesetzes begangenen Handlung oder zur Unterdrückung von Aufständen und Tumulten in der Provinz Massachusetts-Bay in Neuengland befragt werden" und dann wurde ein anderes Gesetz erlassen, "um wirksamere Vorkehrungen für die Regierung der Provinz Quebec usw. zu treffen." All diese Gesetze sind unpolitisch, ungerecht und grausam sowie verfassungswidrig und die gefährlichsten und destruktivsten der amerikanischen Rechte:

Und in der Erwägung, dass Versammlungen häufig gegen die Rechte des Volkes aufgelöst wurden, wenn sie versuchten, über Missstände zu beraten, und ihre pflichtbewussten, demütigen, loyalen und vernünftigen Bitten an die Krone um Wiedergutmachung von seinen wiederholt mit Verachtung behandelt wurden Staatsminister der Majestät:

Die guten Leute der verschiedenen Kolonien von New-Hampshire, Massachusetts-Bay, Rhode Island und Providence Plantations, Connecticut, New-York, New-Jersey, Pennsylvania, Newcastle, Kent und Sussex auf Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina und South-Carolina, zu Recht beunruhigt über diese willkürlichen Verfahren des Parlaments und der Verwaltung, haben einzeln Abgeordnete gewählt, konstituiert und ernannt, um zusammenzutreten und im Generalkongreß in der Stadt Philadelphia zu tagen, um eine solche Einrichtung zu erreichen, wie sie Religion, Gesetze und Freiheiten dürfen nicht untergraben werden: woraufhin die so ernannten Abgeordneten, die jetzt in voller und freier Vertretung dieser Kolonien versammelt sind, unter Berücksichtigung ihrer ernsthaftesten Erwägungen die besten Mittel zur Erreichung der oben genannten Ziele tun, in an erster Stelle, wie es Engländer, ihre Vorfahren in ähnlichen Fällen gewöhnlich getan haben, zur Geltendmachung und Verteidigung ihrer Rechte und Freiheiten, DECLARE,

Dass die Bewohner der englischen Kolonien in Nordamerika nach den unveränderlichen Naturgesetzen, den Grundsätzen der englischen Verfassung und den verschiedenen Urkunden oder Verträgen folgende RECHTE haben:

Gelöst, N.C.D. 1. Dass ihnen Leben, Freiheit und Eigentum zustehen; und sie haben nie einer fremden Macht ein Recht abgetreten, über beides ohne ihre Zustimmung zu verfügen.

Gelöst, N.C.D. 2. Dass unsere Vorfahren, die diese Kolonien zuerst besiedelten, zum Zeitpunkt ihrer Auswanderung aus dem Mutterland Anspruch auf alle Rechte, Freiheiten und Immunitäten freier und natürlich geborener Untertanen im Königreich England hatten.

Gelöst, N.C.D. 3. Dass sie durch eine solche Auswanderung keines dieser Rechte verwirkt, aufgegeben oder verloren haben, sondern dass sie, und ihre Nachkommen jetzt, Anspruch auf Ausübung und Genuss all dieser Rechte haben, je nach ihren örtlichen und anderen Umständen ermöglichen ihnen, sich zu bewegen und zu genießen.

Beschlossen, 4. Dass die Grundlage der englischen Freiheit und aller freien Regierung ein Recht des Volkes ist, an seinem gesetzgebenden Rat teilzunehmen; und da die englischen Kolonisten nicht vertreten sind und aufgrund ihrer örtlichen und anderen Umstände, kann dies nicht richtig sein im britischen Parlament vertreten, haben sie Anspruch auf eine freie und ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis in ihren mehreren Provinzparlamenten, wobei ihr Vertretungsrecht in allen Fällen der Besteuerung und der inneren Ordnung nur vorbehaltlich der Ablehnung ihres Souveräns allein gewahrt werden kann , in der bisher üblichen und üblichen Weise: Aber aus der Notwendigkeit des Falles und aus Rücksicht auf die gegenseitigen Interessen beider Länder stimmen wir heiter der Durchführung solcher Akte des britischen Parlaments zu, wie sie bonfide sind, beschränkt auf die Regulierung unseres Außenhandels, um dem Mutterland die kommerziellen Vorteile des ganzen Reiches und die kommerziellen Vorteile seiner r . zu sichern die jeweiligen Mitglieder, die jede Idee der internen oder externen Besteuerung ausschließen, um Einnahmen aus den Untertanen in Amerika ohne ihre Zustimmung zu erzielen.

Gelöst, N.C.D. 5. Dass die jeweiligen Kolonien Anspruch auf das Common Law von England und insbesondere auf das große und unschätzbare Privileg haben, von ihren Kollegen aus der Umgebung nach dem Verfahren dieses Gesetzes vor Gericht gestellt zu werden.

Gelöst, N.C.D. 6. Dass sie Anspruch auf die englischen Statuten haben, die zum Zeitpunkt ihrer Kolonisation bestanden und die sie erfahrungsgemäß für ihre verschiedenen örtlichen und anderen Umstände als anwendbar befunden haben.

Gelöst, N.C.D. 7. Dass diese Kolonien Seiner Majestät ebenfalls Anspruch auf alle Immunitäten und Privilegien haben, die ihnen durch königliche Urkunden gewährt und bestätigt oder durch ihre verschiedenen Codes der Provinzgesetze gesichert sind.

Gelöst, N.C.D. 8. Dass sie das Recht haben, sich friedlich zu versammeln, über ihre Beschwerden nachzudenken und den König zu ersuchen, und dass alle Anklagen, Verbotserklärungen und Verpflichtungen dafür gesetzeswidrig sind.

Gelöst, N.C.D. 9. Dass das Halten eines stehenden Heeres in diesen Kolonien in Friedenszeiten ohne Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaft der Kolonie, in der ein solches Heer gehalten wird, gegen das Gesetz verstößt.

Gelöst, N.C.D. 10. Es ist unentbehrlich für eine gute Regierung und wird durch die englische Verfassung wesentlich gemacht, dass die konstituierenden Zweige der gesetzgebenden Körperschaft voneinander unabhängig sind, also die Ausübung der gesetzgebenden Gewalt in mehreren Kolonien durch einen Rat, der nach Belieben ernannt wird , durch die Krone, ist verfassungswidrig, gefährlich und destruktiv für die Freiheit der amerikanischen Gesetzgebung.

Alle und jeder von ihnen beanspruchen, fordern und beharren die vorgenannten Abgeordneten für sich selbst und ihre Wähler als ihre unbestreitbaren Rechte und Freiheiten, die ihnen nicht rechtlich genommen, durch irgendeine Macht geändert oder gekürzt werden können, ohne ihre eigene Zustimmung von ihren Vertretern in ihren verschiedenen Provinzparlamenten.

Im Verlauf unserer Untersuchung finden wir viele Verletzungen und Verletzungen der vorstehenden Rechte, die wir aus dem sehnlichen Wunsch nach Wiederherstellung der Harmonie und des gegenseitigen Austauschs der Zuneigung und des Interesses für den Augenblick übergehen, und fahren fort, solche zu sagen Gesetze und Maßnahmen, wie sie seit dem letzten Krieg erlassen wurden und die ein System zur Versklavung Amerikas demonstrieren.

Gelöst, N.C.D. Dass die folgenden parlamentarischen Akte Verletzungen und Verletzungen der Rechte der Kolonisten sind und dass ihre Aufhebung grundsätzlich notwendig ist, um die Harmonie zwischen Großbritannien und den amerikanischen Kolonien wiederherzustellen, d.h.

Die verschiedenen Akte von Geo. III. CH. 15 und Kap. 34.-5 Geo.-Nr. III. ch.25.-6 Geo. CH. 52.-7 Geo.III. CH. 41 und Kap. 46.-8 Geo.-Nr. III. CH. 22. die Zölle auferlegen, um in Amerika Einnahmen zu erzielen, die Befugnisse der Admiralitätsgerichte über ihre alten Grenzen hinaus ausdehnen, den amerikanischen Gegenstand eines Schwurgerichtsverfahrens entziehen, die Richterbescheinigung ermächtigen, den Staatsanwalt von Schäden freizustellen, damit er andernfalls haftbar gemacht werden, von einem Anspruchsteller der beschlagnahmten Schiffe und Güter eine erdrückende Sicherheit verlangen, bevor er sein Eigentum verteidigen darf, und die amerikanischen Rechte untergraben.

Auch 12 Geo. III. CH. 24, mit dem Titel "Ein Akt zur besseren Sicherung der Werften, Zeitschriften, Schiffe, Munition und Vorräte Seiner Majestät", der eine neue Straftat in Amerika erklärt und dem amerikanischen Subjekt ein verfassungsmäßiges Verfahren vor einer Jury der Umgebung vorenthält, indem es genehmigt wird der Prozess gegen eine Person, die der Begehung einer in der genannten Tat beschriebenen Straftat angeklagt ist, außerhalb des Reiches, um angeklagt und in einem beliebigen Bezirk oder Bezirk innerhalb des Reiches dafür angeklagt zu werden.

Auch die drei Gesetze, die in der letzten Sitzung des Parlaments verabschiedet wurden, zum Stoppen des Hafens und zum Sperren des Hafens von Boston, zur Änderung der Charta und der Regierung von Massachusetts-Bay, und das mit dem Titel "Ein Gesetz zur besseren Rechtspflege". , etc."

Auch das in derselben Sitzung erlassene Gesetz zur Errichtung der römisch-katholischen Religion in der Provinz Quebec, zur Abschaffung des gerechten Systems der englischen Gesetze und zur Errichtung einer Tyrannei dort zur großen Gefahr (aus einer so völligen Verschiedenheit von Religion, Recht und Regierung) der benachbarten britischen Kolonien, durch deren Blut und Schatz das besagte Land von Frankreich erobert wurde.

Auch das Gesetz wurde in derselben Sitzung verabschiedet, um Offizieren und Soldaten in den Diensten Seiner Majestät in Nordamerika eine geeignete Unterkunft zu bieten.

Auch das Halten eines stehenden Heeres in mehreren dieser Kolonien in Friedenszeiten ohne Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaft der Kolonie, in der ein solches Heer gehalten wird, ist gegen das Gesetz.

Diesen schmerzlichen Handlungen und Maßnahmen können sich die Amerikaner nicht unterwerfen, aber in der Hoffnung, dass ihre Mitmenschen in Großbritannien uns bei einer Revision wieder in den Zustand zurückführen, in dem beide Länder Glück und Wohlstand gefunden haben, haben wir vorläufig nur beschlossen, die folgenden friedlichen Maßnahmen zu ergreifen: 1. Ein Abkommen oder eine Assoziation über Nichteinfuhr, Nichtverbrauch und Nichtausfuhr abzuschließen. 2. Eine Ansprache an das Volk von Großbritannien und ein Denkmal für die Einwohner Britisch-Amerikas vorzubereiten; und 3. Eine treue Ansprache an Seine Majestät vorzubereiten, die den bereits getroffenen Beschlüssen zustimmt.


Geschichte von Elizabethton

Sycamore Shoals, am Zusammenfluss von Doe und Watauga River, war auch der Ort des größten privaten Landgeschäfts in der amerikanischen Geschichte. Mit dem Kauf von 20 Millionen Morgen Land markierte der Transsilvanien-Kauf den Beginn der Expansion nach Westen und gab den Siedlern alle Ländereien der Cumberland Watershed und des Kentucky River.

Im Jahr 1780 versammelten sich 1100 Männer bei Sycamore Shoals, bevor sie einen 14-tägigen Marsch nach King's Mountain, South Carolina, unternahmen, wo sie die britische Miliz von Major Patrick Ferguson konfrontierten und besiegten.

Stadtgeschichte
Obwohl Elizabethton 1799 als Kreisstadt des Carter County gegründet wurde, hatte die Stadt bis Anfang des 20. Jahrhunderts keine organisierte Regierungsform.

Der Gesetzgeber ernannte eine Kommission aus fünf Mitgliedern, Landon Carter, Reuben Thornton, Andrew Greer, Zachariah Campbell und David McNabb, um einen Bezirkssitz mit einem Gerichtsgebäude und einem Gefängnis zu errichten.

Das Komitee wählte ein 50 Hektar großes Gebiet am Fuße des Lynn Mountain östlich des Doe River aus. Elizabethton wurde zu Ehren von Elizabeth MacLin Carter, der Frau von Landon, benannt, nach der die Grafschaft benannt wurde.

Das Land war in 77 Parzellen unterteilt, von denen die meisten einen halben Morgen umfassten. Alle Lose bis auf zwei wurden bei der öffentlichen Lotterie verkauft. Durch einen Akt der gesetzgebenden Körperschaft vom 23. Oktober 1799 wurden die 50 Hektar offiziell als die Stadt Elizabethton anerkannt.

Ursprünglich lag die Stadt östlich des Doe River, aber 1897 wurde westlich des Doe und A.H. Taylor, einem Demokraten, und R.T. Johnson, ein Republikaner, wurde als erster Richter gewählt, um den neuen Bezirk am County Court zu vertreten.

Laut einer "Späteren Geschichte von Carter County", die vom Lokalhistoriker Frank Merritt verfasst wurde, trafen sich 1903 mehrere Einwohner von Elizabethton mit der Hoffnung, eine Kreisstadt zu errichten. Es dauerte jedoch ein paar Jahre, bis ihre Bemühungen um die Eingliederung erfolgreich waren. Die Stadt Elizabethton begann am 13. Mai 1905 unter einer neuen Charta zu arbeiten, als der erste Stadtrat der Stadt eine organisatorische Sitzung abhielt.

Der erste Bürgermeister war R. A. Smith und Schöffen waren W.S. Whiting, Samuel Shell, W. R. Allen, C. G. Beasley und S. E. Reynolds.

Im Jahr 1922 wurde die Regierungsform City Manager angenommen, um den Rat der Schöffen zu ersetzen. Das erste städtische Gebäude wurde 1926 gebaut und 1927 bezogen. Das Gebäude befand sich an der Kreuzung von Sycamore St. und Hattie Ave.

Eine weitere Satzungsänderung wurde 1965 an der modifizierten Regierungsform des Stadtverwalters und des Rates vorgenommen. Im Herbst 1989 wurde das heutige Rathaus gegenüber dem ersten Rathaus bezogen.

Die Stadt wird seit 1928 von 28 verschiedenen Bürgermeistern betreut, und seit 1922 hat die Stadt 15 verschiedene Stadtverwalter.

Bemerkenswerte Leute
Richard Henderson
Am 17. März 1775 war die Transylvania Company unter der Leitung von Richard Henderson an der größten privaten Immobilientransaktion in der Geschichte der Vereinigten Staaten beteiligt. Er kaufte 20 Millionen Morgen Land von den Cherokee-Indianern, darunter die Wasserscheide des Cumberland River und Ländereien am Kentucky River.

Kanu ziehen
Als einer der kleineren Häuptlinge, Dragging Canoe, gegen den Verkauf der angestammten Jagdgründe der Cherokee war, warnte er die Weißen, dass sie einen "dunklen und blutigen Boden" kaufen würden. Er und seine Gruppe unzufriedener Krieger würden in den nächsten zwanzig Jahren Krieg gegen die Siedler führen.

John und Landon Carter
Das Carter Mansion wurde um 1780 von John Carter und seinem Sohn Landon erbaut. Es ist das älteste Fachwerkhaus in Tennessee. John Carter wurde gemäß der Satzung der Watauga Association zum Vorsitzenden des Gerichts gewählt.

John Sevier
John Sevier, der erste Gouverneur von Tennessee, lebte für kurze Zeit am Watauga River, und sein Vater, Valentine Sevier, war einer der ersten Grundbesitzer in der Watauga-Siedlung.

William Brownlow
Ein anderer Gouverneur, William Brownlow, lebte für kurze Zeit in Elizabethton und gründete hier seine Zeitung "The Whig", die später nach Jonesborough verlegt wurde.

Maria Stover
Elizabethton war die Heimat von Mrs. Daniel (Mary) Stover, der Tochter von Präsident Andrew Johnson. Der Präsident starb im Haus von Stover, das nördlich von Elizabethton am Watauga River liegt.


John Clark

Das primäre Quelldokument für dieses Profil ist http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=54389861. Es besteht eine Diskrepanz zwischen dem Text in dieser Quelle und dem der Quelle beigefügten Foto. Der Text besagt, dass John Clark III. am 20. Oktober 1725 in King and Queen County, Virginia, geboren wurde. Der Grabstein auf dem Foto gibt sein Geburtsdatum 1728 an. Der Grabstein ist ein modernes Denkmal, das 1952 errichtet wurde. Es ist möglich, dass diejenigen, die den neuen Stein gelegt haben, das falsche Datum hatten. Es ist auch möglich, dass der Schreiber des FindaGrave-Textes einen Fehler gemacht hat. Bis heute haben wir kein besseres Quelldokument für das Geburtsdatum von John Clark, daher wird diese Diskrepanz bestehen bleiben, bis ein solches Dokument gefunden werden kann. Maria Edmonds-Zediker, Ehrenamtliche Kuratorin, 30.12.2012.

  • Geboren 1725 King and Queen County, Virginia
  • Gestorben 1799 Jefferson County, Kentucky
  • Eltern: Jonathan und Elizabeth (Wilson) Clark

Info-Adder nach Mary S Lockwoods "Lineage Book of the Charter Members" des DAR:

In unseren handschriftlichen Genealogien der Familie steht, dass John und seine Frau Ann in Abermarle County, Virginia, lebten. Sie heirateten 1749 in K& Q (König und Königin?) County, Virginia.


Kampf von Beinette, 14. Oktober 1799 - Geschichte


Zeitleiste der Französischen Revolution: 1790

Wenn diese Zeitleisten der Französischen Revolution zu detailliert sind, überprüfen Sie die Französische Revolution - Schlüsselereignisse , die eine Zusammenfassung der Jahre 1789-1799 sind.

Und geh hier für die Napoleonische Kriege 1803-1815 .

15. Januar 1790
Verwaltungsänderung in Frankreich &ndash Provinzen werden ersetzt durch 83 Abteilungen.

13. Februar 1790
Mönchsgelübde werden per Dekret aufgehoben. Mönche und Nonnen sollen wieder ins bürgerliche Leben eintreten. Es wird eine Rente gewährt.

8. März 1790
Die Verfassunggebende Versammlung berät über die Organisation der französischen Kolonien und beschließt die Gründung von Kolonialversammlungen.

Und hier ist eine Weltkarte der Kolonien

28. März 1790
Regarding the colonies, the Constituent Assembly decides that free men older than 25 years have the right to vote. This law will ruffle some feathers in the French colony of Saint Domingue, see October 1790 .



April 2, 1790
Die Marquis de Sade is released from Charenton, an asylum for the insane.

April 17, 1790
Benjamin Franklin dies in Philadelphia.

April 27, 1790
Die Club of the Cordeliers , in French Club des Cordeliers, is created. Those who had more time also called this club the Society of the Friends of the Rights of Man and of the Citizen , in French Soci t des Amis des Droits de l'Homme et du Citoyen.

What's with the name? The Franciscan friars were also called cordeliers, von cordelle, the knotted cord which they wear around the waist. One of their convents, located at today's 15 Rue de l' cole-de-M decine, Paris, had been confiscated by the revolutionaries who henceforth used it as a meeting place.

The revolutionary club of the Cordeliers will be of significance until March 1794 (execution of Jacques-Ren H bert ).

May 10, 1790
Mirabeau accepts the post of secret adviser to Marie-Antoinette and Louis XVI. Nobody will find out until November 1792. By then, Mirabeau will be conveniently dead.

May 21, 1790
The National Assembly issues a decree that divides Paris from formerly 60 districts into now 48 sections (Municipal Law). Behind this decree was the desire to reorganize the electoral districts of Paris. This, in turn, was meant to support the new municipal government of Paris, the Commune.

Die Commune de Paris was the municipal government of Paris from July 1789 until October 1795.

May 22, 1790
Decree as to the Right of War and Peace (D cret de D claration de paix au monde): Sparked by the Nootka crisis, the National Constituent Assembly issues a decree concerning the lawful procedure in case France was to declare war. War can only be declared by the National Assembly, and it needs to be sanctioned by the king.

Die First Article lautet:

"Le droit de la paix et de la guerre appartient la nation. La guerre ne pourra tre d cid e que par un d cret du Corps l gislatif, qui sera rendu sur la proposition formelle et n cessaire du Roi, et ensuite sanctionn par Sa Majest ."

"The right of peace and war belongs to the Nation. War cannot be determined upon but by the decree of the Legislative Body, which shall be passed upon the formal and necessary proposition of the King, and afterwards sanctioned by his Majesty."

The very interesting Article IV lautet:

". l'Assembl e nationale d clarant cet effet que la nation fran aise renonce entreprendre aucune guerre dans la vue de faire des conqu tes, et qu'elle n'emploiera jamais ses forces contre la libert d'aucun peuple."

". the National Assembly hereby declaring that the French Nation renounces the undertaking of any war with the view of making conquests, and will never employ its forces against the liberty of any people."


The Nootka Sound controversy, by the way, was a dispute between Spain and Great Britain, with both nations claiming sovereignty. And here is Nootka Sound on a map:


Nootka Sound Map Location
Map: Seattle Times


June 3, 1790
Die French Revolution has spread to Martinique and results in slave uprisings and the killing of several slaves.

June 12, 1790
Again riots in Avignon against its owner, the Pope. After more than 500 years under Catholic control, Avignon will become part of France again on September 14, 1791.

June 13-16, 1790
Bagarre de Nimes: Die Brawl at Nimes breaks out between Catholics and Protestants. The former ignore that the Constituent Assembly doesn't recognize the Catholic Church as state religion any longer. The latter try to make them understand by force.

The "brawl" turned carnage and at least 300 people were slaughtered, most of them Catholics.


Map Location of Nimes, Gard d partement, France
Nimes.fr

July 12, 1790
The National Constituent Assembly enacts the Civil Constitution of the Clergy (Constitution Civile Du Clerg ), in order to nationalize the Catholic church in France.

The clergy was now paid by the state. Furthermore, members of the clergy were now to be elected by the people. This implied that by means of his vote, a Protestant could have a say in the appointment of leading Catholics.

July 14, 179 0
Festival of the Federation (F te de la F d ration)

August 18, 1790
Attempt to launch a counterrevolution by the National Guard:

In response to the Bagarre de Nimes , a m assive crowd of around 20,000 members of the National Guard and many Catholics gather at the Camp de Jal s, with the collective desire to re-install the absolute monarchy and the Catholic Church as the only religious option.

Jales is located in the province of Vivarais (today's Ard che d partement), approx. one and a half car hours north of Nimes.

This is the first meeting at the Camp de Jal s. The second and third meeting at Jales will take place in June 1791 and in July 1792, respectively. Although this movement will receive the support of the Comte d'Artois (Louis XVI's brother), in the end, this counterrevolution will fail.

August 24, 1790
Louis XVI authorizes the Civil Constitution of the Clergy that had been decided upon by the National Constituent Assembly on July 12, 1790.

September 18, 1790
Finance minister Jacques Necker retires. This time for good.

October 1790
A rebellion , led by Vincent Og , a free mulatto , himself financially comfortable, breaks out i n Saint Domingue (today's Haiti), which is the French (left) part of Hispaniola. A big part of the reason for this revolt is the unwillingness with which French officials implement the new French law by which all free men age 25 and older are eligible to vote.

This law had passed in March 28, 1790.

Actually, there is a high reluctance by the European whites on this island to grant anything to anyone who isn't completely white. They reasoned, Give them a finger, and they will take your whole hand. And that would be devastating because they were the minority.

According to EB, in 1789, Saint Domingue had an estimated population of 556,000, including roughly 500,000 African slaves, 32,000 European colonists, and 24,000 free mulattoes.

This revolt, also called the Mulatto Revolt , will be crushed in November 1790. Vincent Og himself will be brutally executed on February 25, 1791. But although put down for now, this is not over. In fact, this riot will raise the curtains for the Haitian Revolution , see August 22, 1791 .



October 28, 1790
The politician Philippe-Antoine, Count Merlin, aka Merlin de Douai, delivers an interesting speech today in which he argues the fundamental right to self-government.

Issue of the day was the demand for compensation by German princes in Alsace.

"Le peuple alsacien s'est uni au peuple fran ais, parce qu'il l'a voulu c'est donc sa volont seule, et non pas le trait de M nster qui a l gitim l'union, et comme il n'a mis cette volont aucune condition relative aux fiefs r galiens, nul ne peut pr tendre d'indemnit ."

"The people of Alsace are united with the French people because they wanted to, so it is by their will alone, and not because of the Treaty of M nster, that the union was legitimized. And as they have no desire to live under sovereign fiefs, no one can claim compensation."

November 16, 1790
New Defense Minister is Louis Le Begue de Presle Duportail . He succeeds Jean-Frederic de La Tour du Pin-Gouvernet.

November 27, 1790
The reluctance, and in part open enmity, of the Catholic church to accept the new Civil Constitution of the Clergy (see July 12, 1790) prompts the National Constituent Assembly to demand from the clergy an oath of obedience to this decree.

This will give cause to a major earthquake within the Church. See March 10, 1791 .


Combat of Beinette, 14 October 1799 - History

Winner of 2 History Awards From the Kentucky Historical Society

THIS WEBSITE FUNDED BY THE FORT BOONESBOROUGH FOUNDATION

Daniel Boone and The History of Fort Boonesborough

Richard Henderson, founder of the Transylvania Company in 1775, chose Daniel Boone to head a party of 31 axe men to clear a path through the Cumberland Gap that would run from Long Island of the Holston River, Tennessee, to Otter Creek of the Kentucky River. Blazing the trail presented extraordinary difficulties – the route through the wilderness was a hunter’s trace that was too narrow for a wagon. The task was to combine many trails into one continuous route by clearing underbrush and overhanging foliage. For some stretches however, it meant using axes and tomahawks to clear trees for a new section of trail. It was very expeditiously but roughly done. For decades afterwards, the Wilderness Trail was generally conceded to be the roughest, most disagreeable road on the continent, but was one of the major factors in the opening of the Middle West to colonization. A determined Boone and his loyal followers forged ahead until they reached the settlement site “about 60 yards from the river, and a little over 200 yards from a salt lick.” On the first of April, 1775, Boone and his woodsmen began the construction of several temporary log huts that were immediately dubbed “Fort Boone”.

The modern-day re-constructed Fort opened in 1974.

The Life of Daniel Boone - A Timeline

1713 - Boone's father, Squire, arrives in Philadelphia from the family origins in England.

1720 - Squire Boone and Sarah Morgan marry in the Friends' meetinghouse in Gwynedd, Pennsylvania.

1731 - Boone's parents relocate to the upper Schuylkill River valley.

1734 - Born in Exeter township, near Reading, on October 22. Sarah & Squire Boone's sixth child, Daniel, is born in their cabin on October 22 (according to the Old Style, or Julian, calendar or November 2, per the new Style, or Gregorian calendar).

1750 - Family leaves Pennsylvania for the western country Boone engages in his first "long hunt."

1751 - Family settles in Rowan County, North Carolina, on the Yadkin River Boone takes up hunting as his business.

1755 - French and Indian War begins Boone with Braddock's army during the disastrous defeat near Pittsburgh. A member of Major Edward Dobb's North Carolina militia, serves as wagoneer in General Edward Braddock's ill-fated march o Fort Duquesne.

1756 - Boone marries Rebecca Bryan on August 14, and they settle in Rowan County, North Carolina.

1 757: James, the first of Daniel and Rebecca’s children is born.

1759: Israel, the second child of Daniel and Rebecca is born. During the Cherokee War, family flees to Culpeper County, Virginia.

1760: Susannah, the third child of Daniel and Rebecca is born. Boone first crosses the Blue Ridge during his winter hunt.

1762: Jemima, the fourth child of Daniel and Rebecca is born. The Boones return to Rowan County.

1765 - Boone explores the Florida country with an eye to moving there.

1766 - Family moves to a site farther west, near present Wilkesboro, North Carolina.

1767 - Reaches Kentucky and hunts along the Big Sandy River1766: Levina, the fifth child of Daniel and Rebecca is born.

1768: Rebecca, the sixth child of Daniel and Rebecca is born.

1769: Boone blazed the first known trail from North Carolina into eastern Tennessee, on his way to Kentucky with five other men, including his brother-in-law John Stewart, to hunt and explore in Kentucky. He would remain two years in Kentucky before returning home. Daniel Morgan Boone, the seventh child of Daniel and Rebecca is born. Regulator rebellion in North Carolina. Daniel and John Stewart were captured twice by Indians, being set free the first time, and escaping the second time.

1770: John Stewart disappeared while hunting. Five years later his body was found in a hollow tree where he had hid after begin shot by Indians. Daniel’s brother Squire had arrived in Kentucky with a friend Alexander Neely. Squire had brought ammunition and other supplies, and after hunting for a time with Daniel, returned to home with the furs that had been obtained. He returned later to Daniel with additional supplies.

1771: Daniel and Squire returned home from Kentucky.

1772 - Boone and companions hunt as far west as French Lick (now Nashville), Tennessee, then enter Kentucky and establish a station camp in a cave at the mouth of Hickman Creek along the Kentucky River.

1773: Jesse, the eighth child of Daniel and Rebecca is born. Daniel and friends, including Colonel William Russell, made the first attempt to settle Kentucky. Indians attacked part of the party, killing the Boone's son James and five other men, and as a result the party returned to the settlements.

1774: Sent by Virginia authorities to warn Kentucky surveyors of pending war with Shawnees leads defense of Clinch River settlements during Dunmore's War. Daniel was commissioned a Lieutenant and then a Captain, and put in charge of three forts along the Clinch River in southwest Virginia.

1775: Boone’s daughter Susannah married Captain William Hays. On March 13 Boone and a party of about thirty axmen depart from Long Island on the Holston to blaze Wilderness Road leading to Kentucky for the Transylvania Company. Founds Boonesborough in the face of Shawnee attacks brings family to Kentucky. On April 19 shots are fired at Lexington, Massachusetts, beginning the American Revolutionary War.

1776 - On May 23 Indians attack Boonesborough. The Continental Congress approves the Declaration of Independence. On July 14, Shawnee Indians capture Jemima Boone and Fanny and Betsy Callaway Boone's party rescues the girls on July 16. Copy of Declaration of Independence reaches Boonesborough in August.

1777 - Indians attack Boonesborough in April Boone is shot in the ankle but recovers.

1778 - Boone and his men captured by Shawnees while making salt on February 9 he escapes in June Siege of Boonesborough, September 7-18 rejoins Rebecca and children, who had returned to North Carolina.

1779 - Leads large party of emigrants to Kentucky in September settles Boone's Station, north of the Kentucky River

1780 - Participates in attack on Shawnee towns in Ohio brother Edward killed by Shawnees in October.

1781 - Takes elected seat in Virginia assembly in April captured by invading British forces in June, but soon released.

1782 - One of the commanding officers at the Kentuckians' defeat by Indians at the Blue Licks, where son Israel is killed, August 19 in command of a company that attacks Shawnee towns in November.

1783 - Relocates family to Limestone, on the Ohio River takes up tavern keeping, surveying, and land speculating.

1784 - The Adventures of Col. Daniel Boon by John Filson published on Boone's fiftieth birthday.

1786 - Commands an attack on Shawnee towns in October.

1787 - Helps negotiate prisoner exchange with Shawnees at Limestone in August takes seat in Virginia assembly in October.

1789 - With Rebecca and youngest children leaves Limestone and relocates at Point Pleasant, farther up the Ohio River.

1791 - Serves once again in the Virginia assembly wins contract to supply militia companies in western Virginia.

1792 - Dispute over supply contracts leads to his abandonment of business and return to full-time hunting with Rebecca, soon moves to a cabin near present Charleston, West Virginia.

1795 - To be nearer family, relocates to a cabin on Brushy Fork in Kentucky.

1797 - Daniel Morgan Boone hunts in Spanish Missouri and confers with Lt. Gov. don Zenon Trudeau, who invites the Boones to settle in Missouri.

1797 - Son Daniel Morgan Boone scouts land in Spanish Missouri governor invites Boones to emigrate.

1798 - Kentucky assembly names county after Boone Mason County issues warrant for his arrest for debt leaves Brushy Fork for a cabin at the mouth of the Little Sandy River on the Ohio.

1799 - In September Boone, along with Hays, Bryan and Callaway, moves to the Femme Osage (now St. Charles County) district of Missouri. He receives a grant of 1,000-arpents (850 acres) Daniel and Rebecca build a cabin on land owned by son Daniel Morgan near the present-day town of Matson.

1800 Spanish governor appoints Boone "syndic" (judge and jury) and commandant (military leader) of the Femme Osage region he serves in both capacities until the American takeover in 1804 following the Louisiana Purchase. Osage warriors briefly capture Boone during his spring hunt along the Niangua

1803 - Boone is injured in a trapping accident of the Grand River. He remains hidden for twenty days from an Indian hunting party. Relocates with Rebecca to cabin on the farm of son Nathan Louisiana Purchase.

1806 - Appears before the Federal Land Commission, seeking confirmation of his Spanish land grant.

1808 - Boone and companions are robbed by Indians while on a hunt.

1809 - Gets word of rejection of his Spanish land grant works on petitions to Congress for reinstatement of his Spanish land titles

1812 - Boone volunteers for War of 1812 duty he is turned down because of his age (78)

1813 - On March 18 Rebecca Boone dies and is buried in the Boone Family Cemetery on a knoll along Tuque Creek on a farm owned by her cousin David Bryan in what is now Marthasville, (Warren County) Missouri.

1814 - Congress grants Boone a tract of Missouri land.

1815 - President James Monroe awards Boone a 1,000 arpent tract of Missouri land (Matson, Missouri), but Boone is forced to sell much of it to pay off old Kentucky claims against him. He sells 300 acres to Jonathan Bryan. He keeps about 180 acres.

1816 - Boone visits Fort Osage (near present-day Kansas City). In time he explores as far west as Nebraska. Some first hand reports allege he pushes on to hunt the Yellowstone country, but family members deny such claims.

1817 - Boone goes on his last hunt.

1820 - In June artist Chester Harding paints Boone's portrait from life while at the log home of Flanders and Jemima Callaway. Boone dies on September 26 he is interred next to Rebecca on Tuque Creek in the cemetery near Jemima's farm. .

1845 - A delegation from Kentucky disinters the Boone graves and reburies remains in Frankfort, Kentucky

Longtime Friend of Fort Boonesborough

Ted Franklin Belue Announces New Book

FINDING DANIEL BOONE: HIS LAST DAYS
IN MISSOURI & THE STRANGE FATE
OF HIS REMAINS.

On the eve of Colonel’s Boone’s death bicentennial the new book, Finding Daniel Boone: His Last Days in Missouri & the Strange Fate of His Remains, will be released around September 26, 2020.

Part biography, part historical travelogue, and eloquently narrated, Finding Daniel Boone is the first book to explore Boone’s life in Missouri and offer closure to his greatest mystery: Where is he buried? After he and his wife were reinterred in Kentucky, rumors circulated an African-American slave had been buried in his place, a debate that rages 200 years after the hunter’s death.

A radical departure from the frontiersman’s earlier bios, Finding Daniel Boone utilizes fresh sources, rare photos, never-before-seen forensic data, family records, and historic art to juxtapose Daniel’s world alongside Belue’s as he journeys from his Missouri grave to his Kentucky grave, unraveling the burial tale and meeting a host of colorful characters, while describing Boone’s trails and exploits.

Belue says “This is more than just a search for a man’s bones. As little has been written about Boone’s Missouri endeavors, my intriguingly unfolding chronicle is as much about the legendary pathfinder’s life as about his death.“

The original Fort Boonesborough was built by Daniel Boone and his men in 1775

Website designed and maintained by Graphic Enterprises

All material contained in this site is © 2006 -2021 Fort Boonesborough


Salem's History

"Still making history." That’s our tagline, but it’s so much more. It’s everything that made Salem come to life, and everywhere we’ll go next. It’s witches, and ocean ships, making waves through literature, settlers, pirates and trading. And it’s all right here. What will you learn?

1626 - Founded by Roger Conant and a group of immigrants from Cape Ann. The settlement was first titled Naumkeag, but the settlers preferred to call it Salem, derived from the Hebrew word for peace.

1628 - Massachusetts Bay Company arrives and relieves the struggling Naumkeag settlement. John Endicott leads a group of settlers to lay ground for thousands of Puritans.

1629 - Town of Salem is issued a charter by the monarch of England, giving them the rights of autonomy and self-rule.

1629 - The First Congregational Society is founded by Puritan pioneers of the Massachusetts Bay Company.

1630 - There is a threat of charter revocation, and the colonists respond by preparing a defense. Governor John Endicott cuts the cross out of the English flag as an act of defiance.

1637 - The first Salem ship sails to the West Indies to trade salted cod.

1637 - First Militia Muster is organized by Massachusetts Bay Colony Court.

1637 - The Charter Street Cemetery or “Old Burying Point Cemetery” is created, now the oldest burying ground in Salem.

1643 - Winter Island is created as a fort, originally named after King William.

1644 - Fort Pickering, a strategic coastal defense military barracks for Salem Harbor, is established.

1649 - Salem Custom House built. It was responsible for collecting taxes on imported cargoes.

1668 - The House of the Seven Gables (Turner-Ingersoll Mansion) is built by John Turner, a wealthy merchant. The house was lived in by three generations of the Turner family, before being acquired by the Ingersoll family, relatives of Salem-born author, Nathaniel Hawthorne.

1675 - The Witch House is completed. Judge Jonathon Corwin, a judge who presided over the Salem Witch Trials, resided there, and some of the preliminary questioning for the witch trials was held there.

1686 - A Salem selectman purchases land, that today is Salem, Peabody and Danvers, from the heirs of the Naumkeag tribe for 20 pounds.

1692 - The Salem Witch Trials begin. This is the event that Salem is most known for, in only three months’ time 19 innocent people, 14 women and 5 men, were hanged, and one man was pressed to death. It was a time of hysteria, when courts believed in the devil, spectral evidence and teenage girls. The trials ceased when Governor William Phipps disbanded the court, after his wife was accused of being a witch herself. A Superior Court of Judicature formed to replace the Court of Oyer and Terminer and did not allow spectral evidence. The new court released those awaiting trial and pardoned those awaiting execution the trials were over.

1693 - Cotton Mather publishes his famous book, Wonders of the Invisible World, which contained “proof” of witchcraft.

1760 - The Salem Courthouse is torn down after being active from 1677 to 1718.

1762 - Derby Wharf is created/begins as one of the busiest, of the nearly 50, wharves in Salem. (It is extended to its present ½ mile length in 1806.)

1774 - Provincial Congress is organized, and the political revolution begins.

1774 - General Gage moves the General Court from Boston to Salem.

1775 - The first armed resistance of the Revolution happened in Salem when the Salem militia blocked British Lt. Colonel Leslie and his men from their mission to capture ammunition stored in Salem.

1776 - Salem-based privateers capture and sink 445 British vessels during the Revolutionary War.

1785 - The Old Courthouse is built it was designed by Samuel McIntire.

1790 - Salem is the sixth largest city in the country, and the richest per capita.

1797 - The Salem East Indiaman Friendship, or The Friendship as we know it today, was launched. She made 15 voyages during her career to Batavia, India, China, South America, the Caribbean, England, Germany, the Mediterranean and Russia.

1799 - The Peabody Essex Museum is founded by sea captains. It is the oldest continually operated museum in the country.

1799 - The East India Marine Society is founded.

1801 - The city of Salem transforms the “town swamp,” which is what the Salem Common was often called, into a park with trees and walks.

1807 - An embargo is ordered that grounds Salem’s fleet for 15 months and is soon followed by the War of 1812.

1810 - The Salem Athenaeum is founded from the merging of two older libraries.

1812 - The Friendship is captured as a prize of war by British Sloop of War HMS Rosamond in September of 1812. (The one we have in Salem Harbor is a replica.)

1813 - The battle of the frigates, Chesapeake and Shannon, takes place in Salem Harbor.

1819 - A chemical company is built near the North River.

1825 - The East India Marine Hall is completed, with an open hall on the second floor designed to hold the museum of the society.

1828 - Nathaniel Hawthorne self-publishes his first novel, Fanshawe. It was a romantic novel written in Salem while he was staying in the Manning House on Herbert Street.

1830 - The Salem Lyceum is formed, a building constructed to provide public entertainment and instruction.

1836 - Salem is incorporated as a city.

1838 - The Eastern Railroad line from Boston to Salem is opened, and the railroad tunnel is dug under Washington Street.

1839 - The City of Salem adopts the motto “To the Farthest Ports of the Rich East,” paying tribute to its glorious maritime past.

1850 - The Scarlet Letter is published by Nathaniel Hawthorne to great acclaim everywhere but in Salem, where the residents did not appreciate the depiction of the city and its people.

1850 - The House of the Seven Gables is written in Salem by Nathaniel Hawthorne, and is published in 1851.

1851 - Nathaniel Hawthorne’s world-renowned novel, The House of the Seven Gables is published. Inspired by the mansion, it helped make the Turner-Ingersoll Mansion one of the most famous historic houses in America.

1854 - Salem State College, now known as Salem State University, is founded. A major educational and cultural resource of the North Shore, right here in Salem.

1856 - The First Methodist New England Conference is held in Salem the United Methodist Women’s Club greets you with information, advice and refreshments. In addition: sandwiches, coffee, tea, and cold drinks are available.

1877 - First public demonstration of a long-distance phone conversation is held in the Lyceum Hall on Church Street.

1910 - The House of the Seven Gables opens as a museum and begins its legacy of providing educational opportunities for newly arriving immigrant families in its settlement house.

1914 - On June 25, a devastating fire ignited Boston Street in Blubber Hollow, the leather manufacturing district of Salem. Over the course of two days, this massive fire destroyed 1,376 buildings and left 18,000 people (almost half of Salem’s population) homeless and many without jobs. Salem State University has books, pamphlets, and online documents about this tragedy.

1938 - The Salem waterfront is designated a National Historic Site under the National Park Service.

1970 - Bewitched’s seventh season is filmed in Salem. It’s a very magical time for the city.

1971 - The Chestnut Street Historic District is established it was Salem’s first historic district (known today as the McIntire Historic District).

1982 - Salem hosts the first Haunted Happenings festival. It lasted one day.

1992 - Witch Trials Memorial is dedicated by Nobel Laureate Elie Wiesel to commemorate the tercentenary anniversary of the trials.

1993 - Hocus Pocus is released in theatres it was filmed at numerous locations here in Salem.

1996 - Congress designates Essex County as a National Heritage Area in order to enhance, preserve and encourage awareness of the county’s historic cultural and natural resources and traditions.

2001 - Construction on The Friendship, a replica of the 1797 East India Merchant Ship, is completed.

2013 - President Obama signs legislation recognizing Salem as Birthplace of the National Guard.


Schau das Video: MEIN KAMPF Adolf Hitler - Parte 2


Bemerkungen:

  1. Vudokazahn

    Bravo, du wurdest mit einfach brillanter Idee besucht

  2. Trevls

    Und dann ist eine Person fähig

  3. Daijon

    Ihr Denken ist sehr gut



Eine Nachricht schreiben