Der Bestseller-Autor der Millennium-Trilogie Stieg Larsson ist mit 50 gestorben

Der Bestseller-Autor der Millennium-Trilogie Stieg Larsson ist mit 50 gestorben

November 2004 stirbt der schwedische Schriftsteller Stieg Larsson im Alter von 50 Jahren plötzlich an einem Herzinfarkt, nur wenige Monate nachdem er die Manuskripte für drei Kriminalthriller eingereicht hat – „Das Mädchen mit dem Drachentattoo“, „Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte“ und „Das Mädchen, das das Hornissennest getreten hat“ – das später internationale Bestseller werden sollte. Die Romane, die zusammen als Millennium-Trilogie bekannt sind, enthalten die Charaktere Mikael Blomkvist, einen Journalisten mittleren Alters, und Lisbeth Salander, eine junge gepiercte und tätowierte Computerhackerin mit einer bewegten Vergangenheit. Larsson, der den Erfolg seiner Bücher nie erlebte, starb ohne Testament und löste einen langwierigen Rechtsstreit um die Rechte an seinem Werk aus.

Larsson wurde am 15. August 1954 in Skelleftehamm in Nordschweden geboren. Auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten zogen seine Eltern bald nach Stockholm und ließen ihren Sohn bei seinen Großeltern mütterlicherseits aufziehen. Larsson kam schließlich Anfang der 1960er Jahre zu seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder in die schwedische Hauptstadt. Später arbeitete er als Grafikdesigner für eine schwedische Nachrichtenagentur und wurde später investigativer Journalist, der sich auf die Entlarvung rechtsextremer Gruppen konzentrierte.

Im Jahr 2002, während eines Urlaubs mit Eva Gabrielsson, seiner langjährigen Lebensgefährtin, begann Larsson mit dem Schreiben des ersten Buches der Millennium-Reihe. In den nächsten zwei Jahren fertigte er drei Manuskripte für einen schwedischen Verlag an. Es gab Spekulationen, dass Gabrielsson, ein Architekt, den Larsson 1972 bei einer Anti-Vietnam-Kundgebung in Schweden traf, ihm mit den Büchern half; Die genaue Art ihrer Zusammenarbeit ist jedoch unbekannt. Innerhalb weniger Monate nach der Übergabe der Manuskripte starb Larsson, ein starker Raucher und Junk-Food-Fanatiker, an einem schweren Herzinfarkt, nachdem ihn ein kaputter Aufzug gezwungen hatte, die Treppe zu seinem Büro hinaufzusteigen.

Im August 2005 wurde in Schweden der erste Millennium-Roman unter dem Titel „Man Som Hatar Kvinnor“ oder „Männer, die Frauen hassen“ veröffentlicht. Die englischsprachige Version des Buches würde den Titel „The Girl with the Dragon Tattoo“ tragen. Im Mai 2006 erschien in Schweden „Flickan Som Lekte Med Elden“ oder „The Girl Who Played with Fire“, ein Jahr später folgten „Luftslottet Som Sprangdes“ oder „The Girl Who Kicked the Hornet’s Nest“. Die Bücher waren Bestseller in der Heimat ihres Autors, bevor sie zu einem Verlagsphänomen wurden und Millionen von Exemplaren auf der ganzen Welt verkauften. Mehrere schwedische und englische Filmversionen der Bücher wurden gemacht.


Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte

Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte (Schwedisch: Flickan som lekte med elden) ist der zweite Roman des Bestsellers Millennium Serie des schwedischen Schriftstellers Stieg Larsson. Es wurde 2006 posthum auf Schwedisch und im Januar 2009 auf Englisch veröffentlicht.

Das Buch enthält viele der Charaktere, die in erschienen sind Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo (2005), darunter die Titelfigur Lisbeth Salander, eine brillante Computerhackerin und soziale Außenseiterin, und Mikael Blomkvist, ein investigativer Journalist und Herausgeber von Millennium Zeitschrift.

Weithin als kritischer Erfolg angesehen, Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte war auch (laut Der Buchhändler Magazine) der erste und einzige übersetzte Roman, der die Nummer eins in den britischen Hardcover-Charts belegte. [1]


Inhalt

Frühes Leben Bearbeiten

Stieg Larsson wurde am 15. August 1954 als Karl Stig-Erland Larsson in Skelleftehamn, Västerbottens län, Schweden, geboren, wo sein Vater und sein Großvater mütterlicherseits im Schmelzwerk Rönnskärsverken arbeiteten. Sein Vater, der an einer Arsenvergiftung litt, kündigte seinen Job und die Familie zog anschließend nach Stockholm. Aufgrund ihrer beengten Wohnverhältnisse entschieden sie sich jedoch, den einjährigen Larsson zurückzulassen. Bis zum Alter von neun Jahren lebte Larsson mit seinen Großeltern in einem kleinen Holzhaus auf dem Land, in der Nähe des Dorfes Bjursele in der Gemeinde Norsjö, Kreis Västerbotten. [4] Er besuchte die Dorfschule und benutzte in den langen, schneereichen Wintern in Nordschweden Langlaufski, um zur Schule zu gelangen. Er liebte die Erfahrung, dort zu leben.

Im Buch "Es gibt Dinge, die Sie wissen möchten" über Stieg Larsson und mich, beschreibt Eva Gabrielsson dies als Larssons Motivation, einen Teil seines ersten Romans zu vertonen Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo in Nordschweden, die Gabrielsson "gottverlassene Orte im Hintergrund" nennt.

Larsson mochte die städtische Umgebung in der Stadt Umeå nicht so sehr, wo er zu seinen Eltern zog, nachdem sein Großvater Severin Boström im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben war. Larson erwarb 1972 ein Sekundardiplom in Sozialwissenschaften. Anschließend bewarb er sich bei den Joint Colleges of Journalism in Stockholm, Schweden, scheiterte aber bei der Aufnahmeprüfung. 1974 wurde Larsson nach dem Wehrpflichtgesetz zur schwedischen Armee eingezogen und verbrachte 16 Monate in der Wehrpflicht, wo er eine Ausbildung zum Mörser in einer Infanterieeinheit in Kalmar absolvierte. [ Zitat benötigt ]

Auch seine Mutter Vivianne starb 1991 früh an den Folgen von Brustkrebs und einem Aneurysma. [5]

Schreiben Bearbeiten

An seinem 12. Geburtstag schenkten Larssons Eltern ihm eine Schreibmaschine als Geburtstagsgeschenk. [4]

Larssons erste Versuche, Fiktion zu schreiben, waren nicht im Genre Kriminalität, sondern eher Science-Fiction. Als begeisterter Science-Fiction-Leser von klein auf wurde er um 1971 im schwedischen Science-Fiction-Fandom aktiv. Er war Mitherausgeber von Rune Forsgren, seinem ersten Fanzine, Sfären, 1972 und nahm an seiner ersten Science-Fiction-Konferenz, SF•72, in Stockholm teil. In den 1970er Jahren veröffentlichte Larsson nach seinem Umzug nach Stockholm 1971 rund 30 weitere Fanzine-Ausgaben, er wurde in der Scandinavian SF Society aktiv, deren Vorstandsmitglied er 1978 und 1979 und deren Vorsitzender 1980 war.

In seinen ersten Fanzines, 1972-74, veröffentlichte er eine Handvoll früher Kurzgeschichten, während er andere bei anderen semiprofessionellen oder Amateurmagazinen einreichte. Er war Mitherausgeber oder Herausgeber mehrerer Science-Fiction-Fanzines, darunter Sfären und FIJAGH! 1978-79 war er Präsident des größten schwedischen Science-Fiction-Fanclubs Skandinavisk Förening für Science Fiction. Ein Bericht über diese Zeit in Larssons Leben, zusammen mit detaillierten Informationen über sein Fanzine-Schreiben und Kurzgeschichten, ist in den biografischen Essays enthalten, die von Larssons Freund John-Henri Holmberg verfasst wurden Das tätowierte Mädchen, von Holmberg mit Dan Burstein und Arne De Keijzer, 2011.

Anfang Juni 2010 wurden in der Schwedischen Nationalbibliothek (der dieses Material einige Jahre zuvor hauptsächlich von der Alvar Appeltofft Memorial Foundation arbeitet an der Förderung des Science-Fiction-Fandoms in Schweden). Diese Entdeckung von so genannten "unbekannten" Werken von Larsson sorgte für beträchtliche Aufmerksamkeit. [6]

Aktivismus und Journalismus Bearbeiten

Während er als Fotograf arbeitete, engagierte sich Larsson im politischen Aktivismus der extremen Linken. Er wurde Mitglied von Kommunistiska Arbetareförbundet (Kommunistischer Arbeiterbund), [7] Herausgeber der schwedischen trotzkistischen Zeitschrift Internationale Fjärde, Zeitschrift der schwedischen Sektion der Vierte Internationale. Er schrieb auch regelmäßig für die Wochenzeitung Internationales. [8]

Larsson verbrachte 1977 einen Teil des Jahres in Eritrea, wo er eine Gruppe weiblicher Guerillas der Eritreischen Volksbefreiungsfront im Einsatz von Mörsern trainierte. Er musste diese Arbeit aufgeben, da er sich eine Nierenerkrankung zugezogen hatte. [9] Nach seiner Rückkehr nach Schweden arbeitete er zwischen 1977 und 1999 als Grafikdesigner bei der größten schwedischen Nachrichtenagentur Tidningarnas Telegrambyrå. [8]

Larssons politische Überzeugungen sowie seine journalistischen Erfahrungen führten dazu, dass er die Swedish Expo Foundation, ähnlich der britischen Searchlight Foundation, gründete, um "dem Wachstum der extremen Rechten und der weißen Machtkultur in Schulen und unter jungen Leuten entgegenzuwirken". [10] Er wurde auch Herausgeber der Zeitschrift der Stiftung, Messe, im Jahr 1995.

Wenn er nicht in seinem Job war, arbeitete er an der unabhängigen Forschung zum Rechtsextremismus in Schweden. 1991 führten seine Recherchen zu seinem ersten Buch, Extremhögern (Die extreme Rechte). Larsson wurde schnell maßgeblich an der Dokumentation und Aufdeckung schwedischer rechtsextremer und rassistischer Organisationen beteiligt. Die Partei Schwedendemokraten (Schwedendemokraterna) war ein wichtiges Thema seiner Forschung. [10]

Larssons Vorname war ursprünglich Stig, was die Standardschreibweise ist. Mit Anfang 20 änderte er es, um Verwechslungen mit seinem Freund Stig Larsson zu vermeiden, der lange vor Stieg ein bekannter Autor wurde. [4] [11] Die Aussprache ist unabhängig von der Schreibweise gleich.

Larsson starb an einem Herzinfarkt, nachdem er am 9. November 2004 die Treppe zur Arbeit hinaufgestiegen war. Er war 50 Jahre alt. Laut ABC News standen Fast Food und Kaffee auf seiner Ernährung. [12] Er wird auf dem Friedhof der Högalidischen Kirche im Stadtteil Södermalm in Stockholm beigesetzt. [13]

Im Mai 2008 wurde bekannt gegeben, dass ein Testament aus dem Jahr 1977, das kurz nach Larssons Tod gefunden wurde, seinen Wunsch erklärte, sein Vermögen der kommunistischen Arbeiterliga (heute Sozialistische Partei) in Umeå zu hinterlassen. Da das Testament nicht beurkundet wurde, war es nach schwedischem Recht nicht gültig, so dass der gesamte Nachlass von Larsson, einschließlich zukünftiger Lizenzgebühren aus Buchverkäufen, an seinen Vater und seinen Bruder ging. [14] [15] Seine langjährige Partnerin Eva Gabrielsson [16], die das Testament gefunden hat, hat keinen Rechtsanspruch auf das Erbe, was zu Kontroversen zwischen seinem Vater und seinem Bruder und ihr führt. Berichten zufolge hat das Paar nie geheiratet, da nach schwedischem Recht Ehepaare ihre (damals) Adressen öffentlich zugänglich machen mussten, sodass eine Heirat ein Sicherheitsrisiko darstellte. [17]

Ein Artikel in Eitelkeitsmesse diskutiert Gabrielssons Streit mit Larssons Verwandten, der auch in der schwedischen Presse gut behandelt wurde. Sie behauptet, der Autor habe wenig Kontakt zu seinem Vater und seinem Bruder gehabt und fordert die Rechte zur Kontrolle seines Werkes, damit es so präsentiert werden kann, wie er es sich gewünscht hätte. [18] Larssons Geschichte wurde am 10. Oktober 2010 im Segment vorgestellt CBS News Sonntagmorgen. [19]

Romane Bearbeiten

Larson hatte ursprünglich eine Reihe von 10 Büchern geplant und hatte zwei und die meisten von einem dritten fertiggestellt, als er begann, nach Verlagen zu suchen. Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 2004 waren nur drei fertiggestellt, und obwohl zur Veröffentlichung angenommen, war noch keine gedruckt worden. Diese wurden posthum als veröffentlicht Millennium Serie.

Das erste Buch der Reihe wurde in Schweden als . veröffentlicht Män som hatar kvinnor (buchstäblich "Männer, die Frauen hassen") im Jahr 2005. Es wurde für den englischsprachigen Markt als Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo und im Februar 2008 in Großbritannien veröffentlicht. Er wurde 2005 mit dem Glass Key Award als bester nordischer Kriminalroman ausgezeichnet.

Sein zweiter Roman, Flickan som lekte med elden (2006, Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte), erhielt 2006 den Preis für den besten schwedischen Kriminalroman und wurde im Januar 2009 in Großbritannien veröffentlicht.

Der dritte Roman, Luftslottet som sprängdes (wörtlich "Das Luftschloss, das gesprengt wurde"), veröffentlicht in Englisch als Das Mädchen, das das Hornissennest getreten hat, wurde im Oktober 2009 in Großbritannien und im Mai 2010 in den USA veröffentlicht.

Larsson hinterließ etwa drei Viertel eines vierten Romans auf einem Notebook-Computer, der jetzt im Besitz seiner Partnerin Eva Gabrielsson ist . [20] Gabrielsson hat in ihrem Buch erklärt: "Es gibt Dinge, die Sie wissen möchten" über Stieg Larsson und mich (2011), dass sie sich in der Lage fühlt, das Buch fertigzustellen. [21]

Im Jahr 2013 beauftragte der schwedische Verleger Norstedts den schwedischen Autor und Journalisten David Lagercrantz mit der Fortsetzung der Millennium Serie. [22] Lagercrantz hatte keinen Zugang zu dem Material in Gabrielssons Besitz, das unveröffentlicht bleibt. Das neue Buch erschien im August 2015 anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Reihe unter dem schwedischen Titel Det som inte dödar oss (wörtlich "Das was uns nicht umbringt") ist der englische Titel Das Mädchen im Spinnennetz. [23] [24]

Das fünfte Buch im Millennium Serie wurde im September 2017 veröffentlicht. Der schwedische Titel ist Mannen som sökte sin skugga (wörtlich "Der Mann, der seinen Schatten jagte") und der englische Titel ist Das Mädchen, das Auge um Auge hat. [25] [26]

Das sechste Buch im Millennium Serie wurde im August 2019 veröffentlicht. Der schwedische Titel ist Hon som måste dö (wörtlich "Sie, die sterben muss") und der englische Titel ist Das Mädchen, das zweimal lebte.

Filmadaptionen Bearbeiten

Die schwedische Filmproduktionsfirma Yellow Bird hat Filmversionen des Millennium Serie, koproduziert mit der dänischen Filmproduktionsfirma Nordisk Film. Die drei Filme wurden alle 2009 in Skandinavien veröffentlicht.

Einflüsse Bearbeiten

Durch seine schriftlichen Werke sowie in Interviews räumte Larsson ein, dass eine bedeutende Anzahl seiner literarischen Einflüsse von amerikanischen und britischen Kriminal-/Detektivautoren stammten. Seine Heldin hat einige Ähnlichkeiten mit Carol O'Connells "Mallory", die erstmals in Mallorys Orakel (1994). Larsson machte es sich in seiner Arbeit zur Gewohnheit, die Namen einiger seiner Favoriten in den Text einzufügen, manchmal indem er seine Figuren dazu brachte, die Werke von Larssons Lieblingsautoren zu lesen. Ganz oben auf der Liste standen Sara Paretsky, Agatha Christie, Val McDermid, Dorothy Sayers, Elizabeth George und Enid Blyton. [27]

Einer der stärksten Einflüsse stammt aus seinem eigenen Land: Pippi Langstrumpf, von Schwedens beliebter Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Larsson erklärte, dass einer seiner wichtigsten wiederkehrenden Charaktere in der Millennium Serie, Lisbeth Salander, ist tatsächlich nach einer erwachsenen Pippi Langstrumpf gestaltet, als er sie skizzierte. [28] Weitere Verbindungen zu Lindgrens literarischem Werk finden sich beispielsweise in den Larsson-Romanen, die andere Hauptfigur, Mikael Blomkvist, wird von seinen Kritikern häufig spöttisch als "Kalle Blomkvist" bezeichnet, der Name eines fiktiven Teenager-Detektivs von Lindgren. [29] Der Name Salander wurde tatsächlich von der starken weiblichen Figur in der Kalle Blomkvist-Trilogie von Astrid Lindgren, Kalles Freundin Eva-Lotte Lisander, inspiriert.

Larsson sagte, als er 15 Jahre alt war, habe er miterlebt, wie drei seiner Freunde ein junges Mädchen vergewaltigten, was zu seiner lebenslangen Abscheu vor Gewalt und Missbrauch gegen Frauen führte. Seine langjährige Partnerin Eva Gabrielsson schreibt in einem Kapitel ihres Buches, in dem Larsson als Feministin beschrieben wird, dass dieser Vorfall ihn "fürs Leben geprägt hat". [5] Der Autor verzieh sich nie, dem Mädchen nicht geholfen zu haben, und dies inspirierte die Themen der sexuellen Gewalt gegen Frauen in seinen Büchern. [30] Laut Gabrielsson ist die Millennium Trilogie ermöglichte es Larsson, eine Weltanschauung auszudrücken, die er als Journalist nie zu erklären vermochte. Sie beschrieb sehr detailliert, wie die grundlegenden Erzählungen seiner drei Bücher im Wesentlichen fiktive Porträts des Schwedens waren, das nur wenige kannten, ein Ort, an dem die latente weiße Vorherrschaft in allen Aspekten des zeitgenössischen Lebens Ausdruck fand und Anti-Extremisten in anhaltender Angst lebten Attacke. "Alles dieser Art beschrieben in der Millennium Trilogie ist schon einmal einem schwedischen Staatsbürger, Journalisten, Politiker, Staatsanwalt, Gewerkschafter oder Polizisten passiert", schreibt sie. "Nichts wurde erfunden." [5] [31]

Ähnlichkeiten bestehen auch zwischen Larssons Lisbeth Salander und Peter O'Donnells Modesty Blaise. [32] [33] [34] Beide sind Frauen aus einer katastrophalen Kindheit, die irgendwie überleben, um mit bemerkenswerten Fähigkeiten, einschließlich Kämpfen, Erwachsene zu werden, und die Gutes erreichen, indem sie etwas außerhalb des Gesetzes agieren. Einer von Larssons Schurken, Ronald Niedermann (blonder Hulk), hat viel mit dem unverwundbaren, soziopathischen Riesen namens Simon Delicata aus dem vierten Buch von Modesty Blaise gemeinsam Ein Geschmack für den Tod.

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 2006 – Glasschlüsselpreis, Män som hatar kvinnor
  • 2006 – Preis für den besten schwedischen Kriminalroman, Flickan som lekte med elden
  • 2008 – Glasschlüsselpreis, Luftslottet som sprängdes
  • 2008 – ITV3 Crime Thriller Award als Internationaler Autor des Jahres, UK, für Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo[35]
  • 2008 – Exclusive Books Boeke Prize, Südafrika, für Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo
  • 2009 – Galaxy British Book Awards, Books Direct Crime Thriller of the Year, UK, für Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo[36][37]
  • 2009 – Anthony Award, Bester Erstlingsroman, für Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo[38][39]
  • 2009 – Generalrat der Justiz, Spanien, für seinen Beitrag zur Bekämpfung der häuslichen Gewalt [40]
  • 2010 – USA heute's Autor des Jahres. [41]

Stieg Larsson war der erste Autor, der mehr als eine Million E-Books auf Amazon.com verkaufte. [42]

Kurdo Baksi, Larssons ehemaliger Kollege bei Messe, veröffentlicht Min vän Stieg Larsson ("Mein Freund Stieg Larsson") im Januar 2010. [43]

Die englischsprachige Biografie von Barry Forshaw wurde im April 2010 veröffentlicht. [44]

Larssons Witwe Eva Gabrielsson veröffentlichte ihre Memoiren Millennium, Stieg & Jag im Jahr 2011, [45] in englischer Sprache veröffentlicht im selben Jahr wie "Es gibt Dinge, die Sie wissen möchten" über Stieg Larsson und mich.

Im Jahr 2018 wurde eine Studie von Jan Stocklassa über Larssons Forschungen zu Palmes Ermordung auf Schwedisch [46] und im folgenden Jahr auf Englisch veröffentlicht, übersetzt von Tara F. Chace, unter dem Titel Der Mann, der mit dem Feuer spielte: Stieg Larssons verlorene Akten und die Jagd nach einem Attentäter. [47]

Seit 2009 verleihen Larssons Familie und Norstedts zu seinem Gedenken jährlich 200.000 schwedische Kronen. Der Preis wird an eine Person oder Organisation verliehen, die im Sinne von Stieg Larsson arbeitet.

Der Preisträger im Jahr 2015 war der chinesische Autor Yang Jisheng für sein bemerkenswertes Werk Grabstein die die Folgen der drei Jahre der großen chinesischen Hungersnot beschreibt. [48]


Inhalt

Ursprünge Bearbeiten

Nach seinem Tod sagten viele von Larssons Freunden, dass der Charakter von Lisbeth Salander aus einem Vorfall entstand, bei dem Larsson, damals ein Teenager, Zeuge war, wie drei seiner Freunde eine Bekannte von ihm namens Lisbeth vergewaltigten, und taten nichts, um dies zu verhindern. Tage später, von Schuldgefühlen geplagt, bat er sie um Verzeihung – was sie ablehnte. Der Vorfall, sagte er, verfolgte ihn noch Jahre danach und bewegte ihn teilweise dazu, eine Figur mit ihrem Namen zu erschaffen, die auch eine Vergewaltigungsüberlebende war. [3] [4] Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte wurde inzwischen in Frage gestellt, nachdem ein Kollege aus Messe Zeitschrift berichtet an Rollender Stein dass Larsson ihm erzählt hatte, dass er die Geschichte aus zweiter Hand gehört und als seine eigene nacherzählt hatte. [5]

In dem einzigen Interview, das er jemals über die Serie geführt hat, erklärte Larsson, dass er die Figur auf dem basierte, was er sich Pippi Langstrumpf als Erwachsene vorstellte. [5] [6] Eine weitere Inspirationsquelle war Larssons Nichte Therese. Als rebellischer Teenager trug sie oft schwarze Kleidung und Make-up und sagte ihm mehrmals, dass sie sich einen Drachen tätowieren lassen wollte. Während der Romane schrieb die Autorin Therese oft E-Mails, um sie nach ihrem Leben zu fragen und wie sie in bestimmten Situationen reagieren würde. [5] [7]

Larssons Freund und Kollege Kurdo Baksi glaubt, dass der Autor auch von zwei Morden in den Jahren 2001 und 2002 beeinflusst wurde: Melissa Nordell, ein Model, das von ihrem Freund getötet wurde, und Fadime Şahindal, eine schwedisch-kurdische Frau, die von ihrem Vater getötet wurde. [ Zitat benötigt ] Beide Frauen wurden von Männern oder als Opfer von Ehrenverbrechen getötet. Für Larsson gab es keinen Unterschied, und die "systematische Gewalt" gegen Frauen war stark betroffen und inspirierte ihn, durch seine Schriften gegen diese Verbrechen vorzugehen. Eva Gabrielsson, Larssons langjährige Partnerin, schrieb: „Die Trilogie erlaubte es Stieg, alle anzuprangern, die er wegen ihrer Feigheit, ihrer Verantwortungslosigkeit und ihres Opportunismus verabscheute: Couch-Potato-Aktivisten, Sunny-Day-Krieger, Schönwetter-Skipper, die ihre Ursachen falsch aussuchen Freunde, die ihn benutzten, um ihre eigene Karriere voranzutreiben, skrupellose Firmenchefs und Aktionäre, die sich riesige Prämien erkämpften. So gesehen hätte Stieg keine bessere Therapie für das, was seine Seele schmerzte, haben können, als seine Romane zu schreiben." [8]

Leute, die Larsson kannten, wie Baksi und Anders Hellberg, ein Kollege von Larsson in den 1970er und 1980er Jahren, waren überrascht, dass er die Romane schrieb. Hellberg ging so weit zu vermuten, dass Larsson nicht der einzige Autor der Serie ist, und argumentierte, dass Larsson einfach kein guter Autor sei. Seine Partnerin Gabrielsson wurde aufgrund ihrer gewählten Formulierung in mindestens einem Interview, die eine Co-Autorenschaft zu implizieren schien, als die wahrscheinlichste Kandidatin genannt. Später behauptete sie, sie sei falsch zitiert worden. [1] Im Jahr 2011 äußerte Gabrielsson seine Wut über solche Vorwürfe und stellte klar: „Das eigentliche Schreiben, das Handwerk, war von Stieg. Aber der Inhalt ist eine andere Sache. Da stecken viele meiner Gedanken, Ideen und Arbeiten drin.“ Als Beispiel sagte sie, er habe ihr unvollendetes Buch über den Architekten Per Olof Hallman verwendet, um Orte für die Millennium-Serie zu recherchieren, und dass die beiden gemeinsam Orte physisch überprüften und besprachen, wo die Charaktere leben würden. [9]

Veröffentlichung Bearbeiten

Nachdem er im Sommer 2002 mit dem Schreiben des ersten Buches begonnen hatte [1], wartete Larsson, bis er die ersten beiden und den größten Teil des dritten fertiggestellt hatte, bevor er sie an schwedische Verlage schickte. Baksi schlug vor, dass er das erste Kapitel 1997 geschrieben haben könnte, als Larsson ihm sagte, er schreibe einen Roman. [ Zitat benötigt ] Während andere Verlage die Manuskripte abgelehnt hatten, Messe 's Verleger Robert Aschberg empfahl sie Norstedts Förlag, dessen Herausgeber nach der Lektüre der ersten beiden Bücher in einer Sitzung zusagten. [ Zitat benötigt ] Norstedts beauftragte Steven T. Murray mit der englischen Übersetzung. [10] Larsson versuchte, britische Verlage dazu zu bringen, sein Buch zu akzeptieren, wurde jedoch abgelehnt, bis Christopher MacLehose die weltweiten englischsprachigen Rechte an dem Buch für seine MacLehose Press, ein Imprint des Londoner Verlags Quercus, kaufte. [11] [12] Sowohl Gabrielsson als auch Murray haben gesagt, dass MacLehose die englische Übersetzung "unnötig verschönert" hat, und dies der Grund war, warum Murray beantragte, dass er unter dem Pseudonym "Reg Keeland" genannt wird. [1] MacLehose erklärte, dass die Übersetzungen von der schwedischen Firma in Auftrag gegeben wurden, die die Bücher für den Film adaptierte, um einem englischsprachigen Drehbuchautor zu helfen, den die Produzenten anstellen wollten. Aus diesem Grund wurden sie schnell erstellt und waren nicht zur Veröffentlichung bestimmt. MacLehose sagte, er habe sie poliert und ein wenig verschärft, wie er es bei jeder Übersetzung tun würde. [1] Die englischen Veröffentlichungen änderten die Titel, obwohl Larsson sich ausdrücklich weigerte, dem schwedischen Verlag zu erlauben, den Namen des ersten Romans und die Größe von Salanders Drachentattoo von einem großen Stück, das ihren gesamten Rücken bedeckte, in ein kleines Schultertattoo zu ändern . [9] Alfred A. Knopf kaufte nach Larssons Tod im Jahr 2004 die US-Rechte an den Büchern, [13] und verwendet dieselbe Übersetzung.

Neuer Autor Bearbeiten

Im Dezember 2013 gab der schwedische Verlag Norstedts bekannt, dass ein viertes Millennium Buch, das im August 2015 erscheinen soll, wird von David Lagercrantz geschrieben, einem schwedischen Autor, der als Biograf von Zlatan Ibrahimović bekannt ist. [14] [15] Gabrielsson hat Kritik an diesem Projekt geäußert, das das unveröffentlichte Material, das sich noch in ihrem Besitz befindet, nicht verwendet hat. [16] Der schwedische Titel des Buches ist Det som inte dödar oss, wörtlich übersetzt „Das, was uns nicht umbringt“. [17] Wie die vorherigen Romane wurde die englische Übersetzung von Quercus veröffentlicht. [18] Das Buch wurde mit dem englischsprachigen Titel veröffentlicht Das Mädchen im Spinnennetz in Großbritannien am 27. August und in den USA am 1. September 2015. [19]

Das fünfte Buch im Millennium Serie wurde im September 2017 veröffentlicht, erneut geschrieben von Lagercrantz. Der schwedische Titel ist Mannen som sökte sin skugga (wörtliche deutsche Übersetzung: Der Mann, der seinen Schatten jagte) und der englische Titel ist Das Mädchen, das Auge um Auge hat. [20] [21]

Im Jahr 2017 erklärte Lagercrantz, dass er nur noch einen weiteren Teil in der schreiben würde Millennium Serie. [22] Lagercrantz's Das Mädchen, das zweimal lebte wurde am 22. August 2019 veröffentlicht. [22]

Geschrieben von Stieg Larsson Bearbeiten

Romane von Stieg Larsson
Englischer Titel
(schwedischer Originaltitel)
Erscheinungsjahr Beschreibung
Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo (Män som Hatar Kvinnor) 2005 Der Journalist Mikael Blomkvist ist wegen der Verleumdung des Milliardärs Hans-Erik Wennerström verurteilt worden und will der medialen Aufmerksamkeit entkommen. Er wird vom Industriemagnaten Henrik Vanger angeheuert, um eine Biografie über Henrik und die Familie Vanger zu schreiben, während er das 40-jährige Verschwinden von Henriks Nichte Harriet untersucht. Er tut sich mit der introvertierten und erfahrenen Computerhackerin Lisbeth Salander zusammen.
Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte (Flickan Som Lekte mit Elden) 2006 Mikael Blomkvist wird von dem freiberuflichen Journalisten Dag Svensson bezüglich seiner Millennium sein Exposé über den Sexhandel in Schweden veröffentlichen, das auch Regierungsbeamte involviert. Svensson und seine Freundin werden ermordet und die Polizei glaubt, dass Lisbeth Salander die Schuldige ist. Blomkvist arbeitet daran, Salanders Unschuld zu beweisen, während er gleichzeitig versucht, Svenssons Stück zu beenden und stellt fest, dass beides miteinander verbunden ist.
Das Mädchen, das das Hornissennest getreten hat
(Luftslottet som sprängdes)
2007 Nachdem sie von einer geheimen Gruppe innerhalb des schwedischen Sicherheitsdienstes erfahren haben, die mehrere Verfassungsverletzungen gegen Lisbeth Salander begangen hat, versuchen Mikael Blomkvist und eine Gruppe von Polizisten der Verfassungsschutzabteilung des schwedischen Sicherheitsdienstes herauszufinden, wer ihre Mitglieder sind, und Salander von den Mordvorwürfen freizusprechen gegen sie.

Geschrieben von David Lagercrantz Bearbeiten

Romane von David Lagercrantz
Englischer Titel
(schwedischer Originaltitel)
Erscheinungsjahr Beschreibung
Das Mädchen im Spinnennetz
(Det som inte dödar oss)
2015 Der Journalist Mikael Blomkvist erhält einen Anruf von einer Quelle, die behauptet, wichtige Informationen für die Vereinigten Staaten zu haben. Die Quelle stand in Kontakt mit einer jungen Superhackerin – einem Hacker, der jemandem ähnelt, den Blomkvist nur zu gut kennt. Die Auswirkungen sind erschütternd. Blomkvist, brauche dringend eine Schaufel für Millennium, bittet Lisbeth Salander um Hilfe. Sie hat wie immer ihre eigene Agenda. Das Geheimnis, dem sie beide nachjagen, befindet sich im Zentrum eines verworrenen Netzes von Spionen, Cyberkriminellen und Regierungen auf der ganzen Welt, und jemand ist bereit, zu töten, um es zu schützen.
Das Mädchen, das Auge um Auge hat
(Mannen Som Sökte Sin Skugga)
2017 Lisbeth Salander hat es nie geschafft, die aufschlussreichsten Fakten ihrer traumatischen Kindheit aufzudecken, die Geheimnisse, die sie sich schließlich vollständig erklären könnten. Als sie nun eine Chance sieht, sie ein für alle Mal aufzudecken, nimmt sie die Hilfe von Mikael Blomkvist, dem Herausgeber des investigativen Journals Muckraking, in Anspruch Millennium. Und sie wird sich von nichts aufhalten lassen – nicht von den Islamisten, die sie wütend macht, indem sie eine junge Frau vor ihrer Brutalität rettet, nicht von dem Anführer einer Gefängnisbande, der ein Todesurteil gegen sie verhängt, nicht die tödliche Reichweite ihrer lange verschollenen Zwillingsschwester Camilla und nicht das Volk der alles tun wird, um das Wissen über ein finsteres pseudowissenschaftliches Experiment, das nur als The Registry bekannt ist, vergraben zu halten.
Das Mädchen, das zweimal lebte
(Hon som måste dö)
2019 Lisbeth Salander hat Stockholm scheinbar für immer verlassen und ist nach Russland gegangen, um ihre Schwester und Nemesis Camilla endlich zu jagen, zu ruinieren und zu töten. Währenddessen wird Mikael Blomkvist, der aufgrund des Mangels an interessanten Nachrichten in einer Krise leidet, in einen Fall verwickelt, in dem es um einen möglicherweise ermordeten Obdachlosen geht, der Blomkvists Telefonnummer bei sich hatte.

Larssons unvollendetes Material Bearbeiten

Larsson schrieb vor seinem plötzlichen Tod im November 2004 ein unvollständiges Manuskript eines weiteren Romans der Reihe. Seine Partnerin Eva Gabrielsson ist im Besitz des Notebooks mit dem Manuskript, besitzt jedoch keine Rechte an Larssons Werk. [2] In einem Versuch, Gabrielsson vor den Leuten zu schützen, gegen die er im wirklichen Leben ermittelte (schwedische Neonazis und Rassisten), heiratete Larsson nie. Er schrieb ein Testament, aber es wurde nicht bezeugt, was es nach schwedischem Recht ungültig machte. Somit ist es seine Familie, die die Nachfolge hat. Möglicherweise existieren auch Skizzen oder Manuskripte für ein fünftes und sechstes Buch. [1]

Im Jahr 2010 zeigte Larssons Freund John-Henri Holmberg E-Mails von Associated Press, die er kurz vor seinem Tod vom Autor erhalten hatte, in denen angeblich Pläne für ein weiteres Buch der Reihe beschrieben wurden. Darin schrieb Larsson: "Die Handlung spielt 120 Kilometer nördlich von Sachs Harbour, auf Banks Island im Monat September. Laut Synopse soll sie 440 Seiten umfassen." [23]

Gabrielsson hat das Manuskript in ihrem Besitz als ungefähr 200 Seiten beschrieben, mit einem Arbeitstitel von Guds hämnd (Gottes Rache), [24] zu 30 % vollständig und "nicht wert, so wie es ist, veröffentlicht zu werden." Im Jahr 2011 sagte Gabrielsson: "Ich habe einmal angeboten, es zu beenden, aber ich muss die gesetzlichen Rechte dazu haben, und das wollten sie mir nicht geben, also sollten wir alle froh sein, dass es nur drei sind. " [9] Nur wenige Monate zuvor sagte Larssons ehemaliger Kollege Kurdo Baksi, dass ihm und dem Vater des Autors das Manuskript von Gabrielsson kurz nach Larssons Tod gezeigt wurde und dass "es derzeit 260 Seiten umfasst – etwa 70 % vollständig." Er beschrieb das Manuskript als das fünfte in der Reihe, das "zwischen Irland, Schweden und den USA" spielt und hauptsächlich Lisbeth Salanders Zwillingsschwester Camilla zeigt. Baksi ist auch dagegen, dass ein Ghostwriter es fertigstellen lässt, da sie "den Stil von Stieg Larsson nicht respektieren würden". [25]

Der erste Roman wurde 2006 mit dem schwedischen Glass Key Award ausgezeichnet, im selben Jahr gewann das zweite Buch den Preis für den besten schwedischen Kriminalroman und 2008 wurde der dritte Roman ebenfalls mit dem Glass Key Award ausgezeichnet. In der 2012 überarbeiteten Ausgabe von Japans Tozai Mystery Best 100 wurde der Millennium Die Serie wurde als zwölftbester Mystery aus dem Westen eingestuft. [26] Bis Mai 2010 wurden weltweit 27 Millionen Exemplare der Trilogie verkauft, [1] eine Zahl, die in den nächsten fünf Monaten auf über 46 Millionen anwachsen würde [27] und im Dezember 2011 65 Millionen erreichen würde. [28 ] Im Juli 2010 verkaufte Larsson mit der Serie als erster Autor eine Million elektronische Kopien seiner Arbeit auf dem Amazon Kindle. [29] Der Verkauf erreichte 75 Millionen Exemplare in fünfzig Ländern bis Dezember 2013 [14] und 80 Millionen bis März 2015. [30] Die ersten beiden Ausgaben von Lagercrantz wurden bis Mai 2019 in 47 Ländern 14 Millionen Mal verkauft Millennium insgesamt auf über 100 Millionen Exemplare weltweit. [31]

Schwedische Filme Bearbeiten

  • Das Mädchen mit dem Dragon Tattoo, veröffentlicht am 25. Februar 2009.
  • Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte, veröffentlicht am 18.09.2009.
  • Das Mädchen, das das Hornissennest getreten hat, veröffentlicht am 27.11.2009.

Die schwedische Filmproduktionsfirma Yellow Bird hat Filmversionen der Millennium-Trilogie produziert, die mit der dänischen Filmproduktionsfirma Nordisk Film und der Fernsehgesellschaft [32] koproduziert wurden und 2009 in Skandinavien veröffentlicht wurden Filme auf etwa 180 Minuten führten dazu, dass sie im schwedischen Fernsehen als der sechsteilige Millennium Serie. Jeder Film wurde in zwei Teile von 90 Minuten geteilt. This version was released on July 14, 2010 on DVD and Blu-ray Disc in three separate sets and on November 24, 2010 as a Complete Millennium Trilogy box set with an extra disc.

Originally, only the first film was meant for a theatrical release, with the following ones conceived as TV films, but this was changed in the wake of the tremendous success of the first film. The first film was directed by Niels Arden Oplev and the next two by Daniel Alfredson, while the screenplays of the first two were adapted by Nikolaj Arcel and Rasmus Heisterberg, and the last one by Ulf Rydberg and Jonas Frykberg. All three films feature Michael Nyqvist as Mikael Blomkvist and Noomi Rapace as Lisbeth Salander.

American films Edit

  • The Girl with the Dragon Tattoo. Released in North America on December 21, 2011, and in the United Kingdom on December 26, 2011.
  • The Girl in the Spider's Web. Released in Sweden on October 26, 2018, and in the United States on November 9, 2018.

Yellow Bird and Metro-Goldwyn-Mayer partnered with Columbia Pictures to produce an English-language adaptation of the first novel. The Girl with the Dragon Tattoo was written by Steven Zaillian, directed by David Fincher and produced by Scott Rudin, with Daniel Craig as Mikael Blomkvist and Rooney Mara as Lisbeth Salander. Along with Dragon Tattoo, Fincher and Zaillian signed a two-picture deal to adapt The Girl Who Played with Fire, und The Girl Who Kicked the Hornets' Nest, which would possibly have been shot back to back. In January 2012, it was announced that Sony was "moving forward" with the adaptations of The Girl Who Played with Fire und The Girl Who Kicked the Hornet's Nest. [33] [34] Zaillian wrote the original screenplays, but Sony brought in Andrew Kevin Walker to revise them. The studio had hoped to have the same people involved in the sequels as in the first film, with Fincher directing and Daniel Craig and Rooney Mara starring, but scheduling has been difficult. [35]

On 4 November 2015, it was announced that an adaptation of The Girl in the Spider's Web was in the works and that Craig and Mara would not be reprising their roles. [36] The film is a quasi-reboot featuring a different cast, but still framed as a sequel to Fincher's film. It is directed by Fede Álvarez, and stars Claire Foy as Salander and Sverrir Gudnason as Blomkvist. [37]

Comics Edit

In October 2011, DC Comics announced that its Vertigo imprint had acquired the rights to the series, and would be adapted each novel into two graphic novels. [38] The graphic novels are adapted by Scottish crime novelist Denise Mina, with art by Leonardo Manco and Andrea Mutti.

  • The Girl with the Dragon Tattoo, Book 1, released on November 13, 2012.
  • The Girl with the Dragon Tattoo, Book 2, released on May 7, 2013.
  • The Girl Who Played with Fire, released on June 3, 2014.
  • The Girl Who Kicked the Hornet's Nest, released on July 28, 2015.

For the Franco-Belgian market, a separate adaptation has been published, written by Sylvain Runberg with artwork by José Homs and Manolo Carot. Starting in 2016, Runberg followed up the series with newer stories based on the characters, Millénium Saga, independent of David Lagercrantz' reboot.

The Stockholm City Museum hosts a two hour long tour of the city with popular spots that Larsson visited and other spots named as being visited by his characters Lisbeth Salander and Mikael Blomkvist. [39]


`Dragon Tatoo’ Author Anti-Immigrant Prophecy May Emerge in Swedish Vote

Stieg Larsson, Sweden’s biggest- selling writer, predicted a decade ago that the anti-immigration Swedish Democrats would first enter parliament in 2010. The Sept. 19 general election may fulfill that prophecy.

The party has polled above the 4 percent threshold needed to get seats in the 349-member assembly in four of pollster Sifo’s six latest surveys. In the 2006 election, it won 2.9 percent of the vote.

Larsson, who died in 2004 after a lifetime spent campaigning against neo-Nazis and anti-immigrant skinhead groups, often discussed “when the Swedish Democrats would get into parliament and he guessed it would be in 2010,” said journalist Mikael Ekman. He co-authored in 2001 “The Swedish Democrats: the national movement” with the creator of “The Girl With the Dragon Tattoo.”

Examples of anti-immigrant sentiment are spreading across the world. French President Nicolas Sarkozy in July called for illegal gypsy camps to be dismantled and their inhabitants deported — a policy the European Parliament said amounted to racial discrimination. A book by Bundesbank member Thilo Sarrazin arguing immigrants are making Germans “dumber” this month topped Der Spiegel magazine’s nonfiction bestseller list. The bank announced last night that Sarrazin resigned from the board.


Conţinut:

În această zi din 2019, scriitorul suedez Stieg Larsson moare brusc în urma unui atac de cord la vârsta de 50 de ani, la numai câteva luni după ce a întors manuscrisele pentru trei thrillere „Fata cu tatuajul dragonului”, „Fata care a jucat cu focul” și „Fata care a lovit cuibul Hornetului”, care va deveni mai târziu best-seller-uri internaționale. Cunoscute colectiv ca trilogia Millennium, romanele prezintă personajele Mikael Blomkvist, un jurnalist de vârstă mijlocie, și Lisbeth Salander, un tânăr hacker strălucit și tatuat cu un trecut tulburat. Larsson, care nu a trăit niciodată pentru a-și vedea succesul cărților sale, a murit fără voință, declanșând o luptă legală prelungită pentru drepturile la munca sa.

Larsson s-a născut pe 15 august 1954, în orașul Skelleftehamm, din nordul Suediei. Părinții săi s-au mutat în curând la Stockholm, în căutarea unor oportunități de muncă mai bune, lăsându-și fiul să fie crescut de bunicii materni. Larsson s-a alăturat în cele din urmă părinților și fratelui său mai mic în capitala Suediei la începutul anilor 1960. El a continuat să lucreze ca grafician pentru o agenție de știri suedeză, iar ulterior a devenit jurnalist de investigație care s-a concentrat pe expunerea grupurilor extremiste de dreapta.

În 2019, în timp ce se afla în vacanță cu Eva Gabrielsson, tovărășia sa de lungă durată, Larsson a început să scrie ceea ce avea să devină prima carte din seria Millennium. În următorii doi ani, a completat trei manuscrise pentru o editură suedeză. Au existat speculații că Gabrielsson, un arhitect pe care Larsson l-a cunoscut la un miting anti-Vietnam din Suedia, în 1972, l-a ajutat cu cărțile cu toate acestea, natura exactă a colaborării ei nu este cunoscută. În câteva luni după ce a livrat manuscrisele, Larsson, un fanatic cu fumători și un fanatic cu mâncare nebună, a murit în urma unui atac de cord masiv, după ce un elevator rupt l-a obligat să urce scările către biroul său.

În august 2019, primul roman Millennium a fost publicat în Suedia sub titlul „Man Som Hatar Kvinnor” sau „Men Who Hate Women”. Versiunea în limba engleză a cărții ar urma cu titlul „The Girl with the Dragon Tattoo. "În mai 2019," Flickan Som Lekte Med Elden "sau" Fata care a jucat cu focul ", a fost publicată în Suedia, urmată de un an mai târziu de" Luftslottet Som Sprangdes "sau" Fata care a lovit cuibul Hornet-ului. " cărțile au fost cele mai vândute în patria autorului lor înainte de a continua să devină un fenomen de publicare și să vândă milioane de exemplare în întreaga lume. Au fost realizate versiuni de filme suedeze ale cărților, iar prima adaptare de la Hollywood în engleză este prevăzută pentru lansare la sfârșitul lui 2019.

Deoarece Larsson a murit fără voință, potrivit legislației suedeze, moșia sa, inclusiv drepturile asupra cărților sale, nu a fost către Gabrielsson, partenerul său de aproximativ 30 de ani, ci pentru tatăl său și fratele său mai mic. Gabrielsson a susținut că Larsson nu a fost apropiat de tatăl său și de fratele său, iar o luptă legală între cele două părți a continuat și este în desfășurare. Un lucru pe care Gabrielsson îl are este laptopul lui Larsson, care conține câteva sute de pagini dintr-un al patrulea și potențial de mare valoare al romanului Mileniu.


“AUTHOR STIEG LARSSON”

The Girl With the Dragon Tattoo, The Girl Who Played With Fire, und The Girl Who Kicked the Hornets’ Nest sold more than 63 million copies in 48 countries and made him the second best-selling author in the world in 2008.

Four years earlier, the Swedish writer and journalist died of a heart attack at age 50.

The stories—dark and compelling—paralleled Larsson’s lifestyle in some ways.

The novels feature two main characters: Mikael Blomkvist, a disgraced journalist, and the fascinating Lisbeth Salander, a “pierced, tattooed, punk computer hacker” who serves as his research assistant.

Blomkvist, having lost a libel suit, decides to leave his magazine, Millenium. Disappointed and despondent, he accepts an offer from Henrik Vanger to write the wealthy industrialist’s family history.

But, Vanger really wants the journalist to investigate his niece’s disappearance, missing over forty years. In return, Vanger tells Blomkvist he will help clear his name, now tarnished because of the libel case.

It is Vanger who brings Blomkvist and Salander together.

The two of them form an unlikely, quirky, but formidable, team that pursues a series of cryptic clues in Larsson’s The Girl With the Dragon Tattoo.

Along the way, the duo strips away the veneer of respectability from the Vanger family and discovers secrets of violence and corruption.

A Swedish production company produced film versions of the Millennium Trilogy which were released in Scandinavia, starting in 2009. I saw all three and enjoyed them, despite the subtitles.

In 2011, the American version of the first novel was released and earned excellent reviews.

Before gaining public attention as a writer, Larsson developed a reputation for his struggle against racism and right-wing extremism.

In fact, like Blomkvist, Larsson was considered a crusading journalist—a leading expert in the world on anti-democratic, right-wing extremist and Nazi organizations.

Larsson served as the catalyst behind the founding of the Expo-foundation in 1995.

Four years later, he served as Editor-in-Chief of the magazine Expo after eight people were killed by neo-Nazis in Sweden.

Larsson’s group was aimed at exposing neo-nazi activities in Sweden.

Larsson and his longtime partner Eva Gabrielsson spent the last 15 years of his life under a continuing series of threats of right-wing violence. This caused major lifestyle changes.

Larsson and Gabrielsson were never seen together outside the house.

Inside the residence, they kept the blinds down and curtains drawn, and positioned mirrors at different points in the hallway.

When Larsson began developing the Millennium series, he planned for ten books.

At the time of his death, he had completed about 50 percent of the fourth novel.

After his death, the estate issues got a little messy.

Gabrielsson was, essentially, kicked to the curb when Larsson’s father and brother claimed control over his work

She once penned a memoir a detailing their life together and staking her claim as the rightful heir to the Millennium Trilogy.


Best-selling Millennium trilogy author Stieg Larsson dies at 50 - HISTORY

The Millennium trilogy

Artwork

The girl who takes an eye for an eye

Next book

Other works of fiction portraying extreme violence against women

Arzt

Salander’s mistake

during some of their correspondence, Blomkvist wrote to Slaander that she made a mistake when stealing the billions-that he knew she did it, but, we never hear what it is. Anybody figure that out?

Geschrieben von Janna Wachter in Seattle , 30 April . Read more

Salander’s mistake

did it get printed? I asked if anyone knew what her mistake in stealing the billions that Bromkvist referred to in one of his messages to her. Anybody figured it out?

Geschrieben von Janna Wachter in Seattle , 30 April 2015

Looking for academic articles

Can you share some links for academic articles or just good articles or books about millenium trilogy?

Geschrieben von Amnon , 27 April 2015

Who is who in The Millenium Thrilogy

Who is who in the Millenium Thrilogy?

I have dedicated this thread to elaborate over the different characters in the Millenium Thrilogy as to who they are or to which “clan” they belong and suggest keys to how to understand nominations as for instance the MC-gang Svavelsjö MC.

Who is who in “The Millenium Thrilogy”?

I have dedicated this thread to elaborate over the different characters in the Millenium Thrilogy as to who they are or to which “clan” they belong and suggest keys to how to understand nominations as for instance the MC-gang Svavelsjö MC.

As I grew up in Sweden, although, I was born in the USA i can contribute with local knowledge and understanding to some of the swedish language.

Please feel free to post your keys and suggestion on how to understand “names”.

Based on the question below please feel free to post your keys and suggestion on how to unde . Read more

Product placement?

I have now read all these three books (in Finnish), and I have to say I really liked them. SL’s language and style of writing are nothing exceptional, but the stories are fascinating.

However, I’m kind of surprised with the amount of product placement in these books. It seriously bo . Read more

Imperfections

Why Stieg used fake airline route (e.g., a flight from London to Canberra?? – all flights down under going to Sydney instead!) and also fake airline code – I think he used GD for Lufthansa, everybody knows its LH)?

Geschrieben von barda in São Paulo – . Read more

Other books mentioned in his series

Stieg Larsson mentions numerous other mysteries that Blomkvist is reading in the millenium series. I am wondering if anyone has looked any up, has a list etc… so I can do the same. I borrowed the books, have now given them back and didn’t have the foresight to write down the titles before I r . Read more

Any similar series?

I love love love the Lisbeth Salander series. Has anyone read any other books by any other authors that are just as good? I need something new to read that is just as captivating and enjoyable of a read.

Geschrieben von VMB in Can . Read more

Overrated

It’s hard to believe Larsson was the second best selling author in the world in 2008. There were some nice parts of the story line and Lisbeth is a compelling character but almost all the other characters were dull and the dialogue was often wooden or plain unnatural. Time and again he proved t . Read more

Should the books be read in chronological order?

I had put the first and secomnd book on hold at my local library. After a long wait I finally got my hands on one of them, but it is the second book ‘ The girl who played with fire’. I’m now hesitant to starrt it though, without having read the first one. Is it better to read them in order or does it not matter which one I read first. Should I wait for the first one?

Geschrieben von Sandy S. , 18 February 2010

Question about the second book

Why didn’t Salander’s dad try to kill her a lot sooner? He knew where she lived her whole life. Did he think she was in an asylum?

Geschrieben von olivia , 28 Mars 2010

Eva be strong

Disgusting news that the family does not want to share the profits with Eva… she had to live with him! I have a feeling that was extremely difficult. To the family members… give Eva her share before the lawyers get it. Really odd that this is happening in Sweden… where is the equality?

Great movie

Saw the first movie tonight at Maroochydore, Sunny Coast, Qld.Australia…What a breathtaking ride.

Geschrieben von Robbitybob in Palmwoods , 12 April 2010

What Will Lisbeth Do With All That Money?

If we start off defining $1 billion as 1,000 times 1 Million, Lisbeth has used a minuscule amount of that money.

I figure when she arrived back in Stockholm off the Oslo train, she had the following:

49 Million Kronor in Cayman Island Bank

1 Million Kronor on her Wasp Credit Card

10% of the bonds cashed into currency and placed in 30 numbered accounts in 9 private Swiss Banks

90% of the bonds–still physically bonds in a security deposit box in one of the private Swiss banks (I think that 90% represented over 2 billion kronor)

“modernising” original script during translation

When I bought the books I searched for some information inside about the translation, who did it, and did the same person “modernise” the story to include all the modern dates and computer references etc. I found myself doubting the validity of a story written in the 1940's/50's that included . Read more

KALLE BLOMKVIST – What does Kalle mean?

The celebrated Millennium series written by the late Stieg Larsson became a worldwide hit in the literary world at the turn of the 21st century. The series centered on two characters, the shy Lisbeth Salander and reporter Mikael Blomkvist (aka Kalle Blomkvist).


The Girl Who Played With Fire - Film tie-in edition

Autor: Stieg Larsson Format: Paperback Release Date: 29/07/2010

LISBETH SALANDER - Pierced, tattooed and garbed in extreme punk attire, computer hacker Salander is the touching, vulnerable but mightily determined heroine of the late Swedish author Stieg Larsson&rsquos acclaimed and best-selling MILLENNIUM series. The final book to be published was THE GIRL WHO KICKED THE HORNET&rsquoS NEST. Not a heroine cut from the usual detective cloth but a truly memorable one. Sarah Broadhurst's view. One of the major success stories to recently come out of Sweden. It&rsquos the second part of the Millennium Trilogy which began with The Girl With the Dragon Tattoo and it is quite exceptional. Sadly the author died just after completing the text and never saw it published, let alone be able to bask in its success. This in hardback was the first ever book in translation to hit the top of the bestseller lists. It&rsquos dark, complex and engrossing. A must read. Comparison: Hakan Nesser, Henning Mankell, Arnaldur Indridason. Millennium series: 1. The Girl with the Dragon Tattoo - Film tie-in edition2. The Girl Who Played with Fire - Film tie-in edition3. The Girl Who Kicked the Hornets' Nest - Film tie-in edition


The Author Who Played With Fire

To revist this article, visit My Profile, then View saved stories.

To revist this article, visit My Profile, then View saved stories.

Journalist and novelist Stieg Larsson in Stockholm in 1998, six years before his death. By Jan Collsioo/Scanpix/Sipa Press.

Isuppose it’s justifiable to describe “best-selling” in quasi-tsunami terms because when it happens it’s partly a wall and partly a tide: first you see a towering, glistening rampart of books in Costco and the nation’s airports and then you are hit by a series of succeeding waves that deposit individual copies in the hands of people sitting right next to you. I was slightly wondering what might come crashing in after Hurricane Khaled. I didn’t guess that the next great inundation would originate not in the exotic kite-running spaces at the roof of the world but from an epicenter made almost banal for us by Volvo, Absolut, Saab, and ikea.

Yet it is from this society, of reassuring brand names and womb-to-tomb national health care, that Stieg Larsson conjured a detective double act so incongruous that it makes Holmes and Watson seem like siblings. I say “conjured” because Mr. Larsson also drew upon the bloody, haunted old Sweden of trolls and elves and ogres, and I put it in the past tense because, just as the first book in his “Millennium” trilogy, The Girl with the Dragon Tattoo, was about to make his fortune, he very suddenly became a dead person. In the Larsson universe the nasty trolls and hulking ogres are bent Swedish capitalists, cold-faced Baltic sex traffickers, blue-eyed Viking Aryan Nazis, and other Nordic riffraff who might have had their reasons to whack him. But if he now dwells in that Valhalla of the hack writer who posthumously beat all the odds, it’s surely because of his elf. Picture a feral waif. All right, picture a four-foot-eleven-inch “doll” with Asperger’s syndrome and generous breast implants. This is not Pippi Longstocking (to whom a few gestures are made in the narrative). This is Miss Goth, intermittently disguised as la gamine.

Forget Miss Smilla’s sense of the snow and check out Lisbeth Salander’s taste in pussy rings, tattoos, girls, boys, motorcycles, and, above all, computer keyboards. (Once you accept that George MacDonald Fraser’s Flashman can pick up any known language in a few days, you have suspended enough disbelief to settle down and enjoy his adventures.) Miss Salander is so well accoutred with special features that she’s almost over-equipped. She is awarded a photographic memory, a chess mind to rival Bobby Fischer’s, a mathematical capacity that toys with Fermat’s last theorem as a cat bats a mouse, and the ability to “hack”—I apologize for the repetition of that word—into the deep intestinal computers of all banks and police departments. At the end of The Girl Who Played with Fire, she is for good measure granted the ability to return from the grave.

With all these superheroine advantages, one wonders why she and her on-and-off sidekick, the lumbering but unstoppable reporter Mikael Blomkvist, don’t defeat the forces of Swedish Fascism and imperialism more effortlessly. But the other reason that Lisbeth Salander is such a source of fascination is this: the pint-size minxoid with the dragon tattoo is also a traumatized victim and doesn’t work or play well with others. She has been raped and tortured and otherwise abused ever since she could think, and her private phrase for her coming-of-age is “All the Evil”: words that go unelucidated until near the end of The Girl Who Played with Fire. The actress Noomi Rapace has already played Salander in a Swedish film of the first novel, which enjoyed a worldwide release. (When Hollywood gets to the casting stage, I suppose Philip Seymour Hoffman will be offered the ursine Blomkvist role, and though the coloring is wrong I keep thinking of Winona Ryder for Lisbeth.) According to Larsson’s father, the sympathy with which “the girl” is evoked is derived partly from the author’s own beloved niece, Therese, who is tattooed and has suffered from anorexia and dyslexia but can fix your computer problems.

In life, Stieg Larsson described himself as, among other things, “a feminist,” and his character surrogate, Mikael Blomkvist, takes an ostentatiously severe line against the male domination of society and indeed of his own profession. (The original grim and Swedish title of The Girl with the Dragon Tattoo ist Men Who Hate Women, while the trilogy’s third book bore the more fairy-tale-like name The Castle in the Air That Blew Up: the clever rebranding of the series with the word “girl” on every cover was obviously critical.) Blomkvist’s moral righteousness comes in very useful for the action of the novels, because it allows the depiction of a great deal of cruelty to women, smuggled through customs under the disguise of a strong disapproval. Sweden used to be notorious, in the late 1960s, as the homeland of the film I Am Curious (Yellow), which went all the way to the Supreme Court when distributed in the United States and gave Sweden a world reputation as a place of smiling nudity and guilt-free sex. What a world of nursery innocence that was, compared with the child slavery and exploitation that are evoked with perhaps slightly too much relish by the crusading Blomkvist.

His best excuse for his own prurience is that these serial killers and torture fanciers are practicing a form of capitalism and that their racket is protected by a pornographic alliance with a form of Fascism, its lower ranks made up of hideous bikers and meth runners. This is not just sex or crime—it’s politics! Most of the time, Larsson hauls himself along with writing such as this:

The murder investigation was like a broken mosaic in which he could make out some pieces while others were simply missing. Somewhere there was a pattern. He could sense it, but he could not figure it out. Too many pieces were missing.

No doubt they were, or there would be no book. (The plot of the first story is so heavily convoluted that it requires a page reproducing the Vanger dynasty’s family tree—the first time I can remember encountering such a dramatis personae since I read War and Peace.) But when he comes to the villain of The Girl with the Dragon Tattoo, a many-tentacled tycoon named Wennerström, Larsson’s prose is suddenly much more spirited. Wennerström had consecrated himself to “fraud that was so extensive it was no longer merely criminal—it was business.” That’s actually one of the best-turned lines in the whole thousand pages. If it sounds a bit like Bertolt Brecht on an average day, it’s because Larsson’s own views were old-shoe Communist.

His background involved the unique bonding that comes from tough Red families and solid class loyalties. The hard-labor and factory and mining sector of Sweden is in the far and arduous North—this is also the home territory of most of the country’s storytellers—and Grandpa was a proletarian Communist up toward the Arctic. This during the Second World War, when quite a few Swedes were volunteering to serve Hitler’s New Order and join the SS. In a note the 23-year-old Larsson wrote before setting out for Africa, he bequeathed everything to the Communist party of his hometown, Umeå. The ownership of the immense later fortune that he never saw went by law to his father and brother, leaving his partner of 30 years, Eva Gabrielsson, with no legal claim, only a moral one that asserts she alone is fit to manage Larsson’s very lucrative legacy. And this is not the only murk that hangs around his death, at the age of 50, in 2004.

To be exact, Stieg Larsson died on November 9, 2004, which I can’t help noticing was the anniversary of Kristallnacht. Is it plausible that Sweden’s most public anti-Nazi just chanced to expire from natural causes on such a date? Larsson’s magazine, Expo, which has a fairly clear fictional cousinhood with “Millennium,” was an unceasing annoyance to the extreme right. He himself was the public figure most identified with the unmasking of white-supremacist and neo-Nazi organizations, many of them with a hard-earned reputation for homicidal violence. The Swedes are not the pacific herbivores that many people imagine: in the footnotes to his second novel Larsson reminds us that Prime Minister Olof Palme was gunned down in the street in 1986 and that the foreign minister Anna Lindh was stabbed to death (in a Stockholm department store) in 2003. The first crime is still unsolved, and the verdict in the second case has by no means satisfied everybody.

A report in the mainstream newspaper Aftonbladet describes the findings of another anti-Nazi researcher, named Bosse Schön, who unraveled a plot to murder Stieg Larsson that included a Swedish SS veteran. Another scheme misfired because on the night in question, 20 years ago, he saw skinheads with bats waiting outside his office and left by the rear exit. Web sites are devoted to further speculation: one blog is preoccupied with the theory that Prime Minister Palme’s uncaught assassin was behind the death of Larsson too. Larsson’s name and other details were found when the Swedish police searched the apartment of a Fascist arrested for a political murder. Larsson’s address, telephone number, and photograph, along with threats to people identified as “enemies of the white race,” were published in a neo-Nazi magazine: the authorities took it seriously enough to prosecute the editor.

But Larsson died of an apparent coronary thrombosis, not from any mayhem. So he would have had to be poisoned, say, or somehow medically murdered. Such a hypothesis would point to some involvement “high up,” and anyone who has read the novels will know that in Larsson’s world the forces of law and order in Sweden are fetidly complicit with organized crime. So did he wind up, in effect, a character in one of his own tales? The people who might have the most interest in keeping the speculation alive—his publishers and publicists—choose not to believe it. “Sixty cigarettes a day, plus tremendous amounts of junk food and coffee and an enormous workload,” said Christopher MacLehose, Larsson’s literary discoverer in English and by a nice coincidence a publisher of Flashman, “would be the culprit. I gather he’d even had a warning heart murmur. Still, I have attended demonstrations by these Swedish right-wing thugs, and they are truly frightening. I also know someone with excellent contacts in the Swedish police and security world who assures me that everything described in the ‘Millennium’ novels actually took place. And, apparently, Larsson planned to write as many as 10 in all. So you can see how people could think that he might not have died but been ‘stopped.’”

He left behind him enough manuscript pages for three books, the last of which—due out in the U.S. next summer—is entitled The Girl Who Kicked the Hornet’s Nest, and the outlines and initial scribblings of a fourth. The market and appetite for them seems to be unappeasable, as does the demand for Henning Mankell’s “Detective Wallander” thrillers, the work of Peter (Smilla’s Sense of Snow) Høeg, and the stories of Arnaldur Indridason. These writers come from countries as diverse as Denmark and Iceland, but in Germany the genre already has a name: Schwedenkrimi, or “Swedish crime writing.” Christopher MacLehose told me that he knows of bookstores that now have special sections for the Scandinavian phenomenon. “When Roger Straus and I first published Peter Høeg,” he said, “we thought we were doing something of a favor for Danish literature, and then ‘Miss Smilla’ abruptly sold a million copies in both England and America. Look, in almost everyone there is a memory of the sagas and the Norse myths. A lot of our storytelling got started in those long, cold, dark nights.”

Womöglich. But Larsson is very much of our own time, setting himself to confront questions such as immigration, “gender,” white-collar crime, and, above all, the Internet. The plot of his first volume does involve a sort of excursion into antiquity—into the book of Leviticus, to be exact—but this is only for the purpose of encrypting a “Bible code.” And he is quite deliberately unromantic, giving us shopping lists, street directions, menus, and other details—often with their Swedish names—in full. The villains are evil, all right, but very stupid and self-thwartingly prone to spend more time (this always irritates me) telling their victims what they will do to them than actually doing it. There is much sex but absolutely no love, a great deal of violence but zero heroism. Reciprocal gestures are generally indicated by cliché: if a Larsson character wants to show assent he or she will “nod” if he or she wants to manifest distress, then it will usually be by biting the lower lip. The passionate world of the sagas and the myths is a very long way away. Bleakness is all. That could even be the secret—the emotionless efficiency of Swedish technology, paradoxically combined with the wicked allure of the pitiless elfin avenger, plus a dash of paranoia surrounding the author’s demise. If Larsson had died as a brave martyr to a cause, it would have been strangely out of keeping it’s actually more satisfying that he succumbed to the natural causes that are symptoms of modern life.


Schau das Video: Verdammnis Millennium-Trilogie #2 Krimi Hörbuch von Stieg Larsson