82. und Fünfter: Babylonische Löwen

82. und Fünfter: Babylonische Löwen

>

Erkunden Sie dieses Objekt: http://82nd-and-fifth.metmuseum.org/two-panels-with-striding-lions-babylonian-31.13.1-.2

"Es hatte immer diese Möglichkeit, in einem sehr realen Sinne lebendig zu werden."

82nd & Fifth lädt 100 Kuratoren aus dem gesamten Museum ein, über 100 Kunstwerke zu sprechen, die ihre Sicht auf die Welt verändert haben.

iPad App verfügbar in Englisch, Arabisch, Chinesisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch: https://itunes.apple.com/us/app/82nd-fifth-from-the-met /id903909632?ls=1&mt=8


Vier Königreiche von Daniel

Die vier Königreiche von Daniel sind vier Königreiche, die nach dem Buch Daniel der „Endzeit“ und dem „Königreich Gottes“ vorausgehen.


Inhalt

Divisionen Bearbeiten

Das Buch Daniel gliedert sich in die höfischen Erzählungen der Kapitel 1–6 und die apokalyptischen Visionen von 7–12 sowie in das Hebräische der Kapitel 1 und 8–12 und das Aramäische der Kapitel 2–7. [8] [9] Die Einteilung wird durch die chiastische Anordnung der aramäischen Kapitel (siehe unten) und durch einen chronologischen Verlauf in den Kapiteln 1–6 von der babylonischen zur medianen Herrschaft und von der babylonischen zur persischen Herrschaft in den Kapiteln 7–12 verstärkt . [10] Wissenschaftler haben verschiedene Vorschläge gemacht, um die Tatsache zu erklären, dass die Genreeinteilung nicht mit den anderen beiden zusammenfällt, aber es scheint, dass die Spracheinteilung und die konzentrische Struktur der Kapitel 2–6 künstliche literarische Mittel sind, die entworfen wurden, um die beiden zu verbinden Hälften des Buches zusammen. [10] Die folgende Gliederung liefert Collins in seinem Kommentar zu Daniel: [11]

TEIL I: Geschichten (Kapitel 1:1–6:29)

  • 1: Einführung (1:1–21 – spielt in der babylonischen Ära, geschrieben auf Hebräisch)
  • 2: Nebukadnezars Traum von vier Königreichen (2:1–49 – babylonische Ära, Aramäisch)
  • 3: Der feurige Ofen (3:1–30/3:1-23, 91-97 – Babylonische Ära, Aramäisch)
  • 4: Nebukadnezars Wahnsinn (3:31/98–4:34/4:1-37 – Babylonische Ära Aramäisch)
  • 5: Belsazars Fest (5:1–6:1 – Babylonische Ära Aramäisch)
  • 6: Daniel in der Löwengrube (6:2–29 – Mittelzeit mit Erwähnung von Persien-Aramäisch)

TEIL II: Visionen (Kapitel 7:1–12:13)

  • 7: Die Tiere aus dem Meer (7:1–28 – babylonische Ära: Aramäisch)
  • 8: Der Widder und der Ziegenbock (8:1–27 – babylonische Ära Hebräisch)
  • 9: Interpretation von Jeremias Prophezeiung über die siebzig Wochen (9:1–27 – Hebräisch im Mittelzeitalter)
  • 10: Die Offenbarung des Engels: Könige des Nordens und des Südens (10:1–12:13 – persische Ära, Erwähnung der griechischen Ära Hebräisch)

Chiastische Struktur im aramäischen Abschnitt Bearbeiten

In der Kapitelanordnung des aramäischen Abschnitts gibt es einen anerkannten Chiasmus (eine konzentrische literarische Struktur, bei der der Hauptpunkt einer Passage in die Mitte gelegt und von parallelen Elementen auf beiden Seiten in "ABBA"-Manier eingerahmt wird). [12] Folgendes ist Paul Redditts "Introduction to the Prophets" entnommen: [13]

  • A1 (2:4b-49) – Ein Traum von vier Königreichen, die durch ein fünftes ersetzt werden
    • B1 (3:1–30) – Daniels drei Freunde im Feuerofen
      • C1 (4:1–37) – Daniel interpretiert einen Traum für Nebukadnezar
      • C2 (5:1–31) – Daniel interpretiert die Handschrift an der Wand für Belsazar

      Einführung in Babylon (Kapitel 1) Bearbeiten

      Im dritten Jahr von König Jojakim lässt Gott zu, dass Jerusalem in die Macht von Nebukadnezar II., dem König von Babylon, fällt. [Anmerkungen 1] Junge Israeliten aus adliger und königlicher Familie, "ohne körperliche Mängel und gutaussehend", die in Weisheit versiert und fähig sind, im Palast des Königs zu dienen, werden nach Babylon gebracht, um in der Literatur und Sprache dieser Nation unterrichtet zu werden. Unter ihnen sind Daniel und seine drei Gefährten, die sich weigern, das königliche Essen und den Wein anzurühren. Ihr Aufseher fürchtet um sein Leben, falls sich der Gesundheitszustand seiner Schützlinge verschlechtert, aber Daniel schlägt einen Prozess vor und die vier gehen gesünder hervor als ihre Kollegen aus zehn Tagen nichts als Gemüse und Wasser. Sie dürfen weiterhin auf das Essen des Königs verzichten und Daniel gibt Gott Einblick in Visionen und Träume. Wenn ihre Ausbildung abgeschlossen ist, findet Nebukadnezar sie „zehnmal besser“ als alle Weisen in seinem Dienst und behält sie daher an seinem Hof, wo Daniel bis zum ersten Jahr des Königs Kyros verweilt. [14] [Anmerkungen 2]

      Nebukadnezars Traum von vier Königreichen (Kapitel 2) Bearbeiten

      Im zweiten Jahr seiner Regierung hat Nebukadnezar einen Traum. Als er aufwacht, erkennt er, dass der Traum eine wichtige Botschaft hat, und befragt seine Weisen. Der König ist sich ihres Potenzials bewusst, eine Erklärung zu erfinden, und weigert sich, den Weisen zu erzählen, was er in seinem Traum gesehen hat. Vielmehr verlangt er von seinen Weisen, ihm den Inhalt des Traumes zu sagen und ihn dann zu interpretieren. Als die Weisen protestieren, dass dies außerhalb der Macht eines Menschen liegt, verurteilt er alle, einschließlich Daniel und seiner Freunde, zum Tode. Daniel erhält eine erklärende Vision von Gott: Nebukadnezar hatte eine riesige Statue mit einem Kopf aus Gold, Brust und Armen aus Silber, Bauch und Schenkeln aus Bronze, Beinen aus Eisen und Füßen aus gemischtem Eisen und Ton gesehen und sah dann, wie die Statue zerstört wurde ein Felsen, der sich in einen Berg verwandelte, der die ganze Erde ausfüllte. Daniel erklärt dem König den Traum: Die Statue symbolisierte vier aufeinanderfolgende Königreiche, beginnend mit Nebukadnezar, die alle von Gottes Königreich, das für immer bestehen würde, zerstört werden würden. Nebukadnezar erkennt die Vormachtstellung von Daniels Gott an, erhebt Daniel über alle seine Weisen und stellt Daniel und seine Gefährten über die Provinz Babylon. [fünfzehn]

      Der feurige Ofen (Kapitel 3) Bearbeiten

      Daniels Gefährten Schadrach, Meschach und Abed-Nego weigern sich, sich vor der goldenen Statue von König Nebukadnezar zu beugen und werden in einen Feuerofen geworfen. Nebukadnezar ist erstaunt, eine vierte Gestalt im Ofen mit den dreien zu sehen, eine "mit der Erscheinung wie ein Sohn der Götter". Da rief der König die drei, aus dem Feuer zu kommen, und segnete den Gott Israels und befahl, dass jeder, der gegen ihn lästerte, Glied für Glied zerrissen werden sollte. [16]

      Nebukadnezars Wahnsinn (Kapitel 4) Bearbeiten

      Nebukadnezar erzählt einen Traum von einem riesigen Baum, der auf Befehl eines himmlischen Boten plötzlich gefällt wird. Daniel wird gerufen und interpretiert den Traum. Der Baum ist Nebukadnezar selbst, der sieben Jahre lang seinen Verstand verlieren und wie ein wildes Tier leben wird. All dies geschieht, bis Nebukadnezar am Ende der festgelegten Zeit anerkennt, dass "der Himmel regiert" und sein Königreich und seine geistige Gesundheit wiederhergestellt sind. [17]

      Belsazars Fest (Kapitel 5) Bearbeiten

      Belsazar und seine Adligen trinken blasphemisch aus heiligen jüdischen Tempelgefäßen und preisen leblose Götter, bis eine Hand auf mysteriöse Weise erscheint und an die Wand schreibt. Der entsetzte König ruft Daniel herbei, der ihm seine mangelnde Demut vor Gott vorwirft und die Botschaft interpretiert: Belsazars Königreich wird den Medern und Persern gegeben. Belsazar belohnt Daniel und erhebt ihn zum Dritten im Königreich, und noch in dieser Nacht wird Belsazar getötet und Darius der Meder nimmt das Königreich ein. [18] [Anmerkungen 3]

      Daniel in der Löwengrube (Kapitel 6) Bearbeiten

      Darius erhebt Daniel in ein hohes Amt, was die Eifersucht anderer Beamter erregt. Da sie von Daniels Hingabe an seinen Gott wissen, verführen seine Feinde den König dazu, ein Edikt zu erlassen, das die Anbetung anderer Götter oder Menschen für einen Zeitraum von 30 Tagen verbietet. Daniel betet weiterhin dreimal täglich zu Gott in Richtung Jerusalem, der ihm angeklagt wird, und König Darius wirft Daniel, von seinem eigenen Dekret gezwungen, in die Löwengrube. Aber Gott verschließt die Mäuler der Löwen, und am nächsten Morgen freut sich Darius, ihn unversehrt vorzufinden. Der König wirft Daniels Ankläger zusammen mit ihren Frauen und Kindern in die Löwengrube, um sie sofort zu verschlingen, während er selbst Daniels Gott als den anerkennt, dessen Königreich niemals zerstört werden wird. [19]

      Vision der Tiere aus dem Meer (Kapitel 7) Bearbeiten

      Im ersten Jahr von Belshazzar träumt Daniel von vier monströsen Bestien, die aus dem Meer aufsteigen. [Anmerkung 4] Das vierte, ein Tier mit zehn Hörnern, verschlingt die ganze Erde, zertritt und zermalmt sie, und ein weiteres kleines Horn erscheint und entwurzelt drei der früheren Hörner. Der Uralte der Tage richtet und vernichtet das Tier, und „einer wie ein Menschensohn“ erhält das ewige Königtum über die ganze Welt. Ein göttliches Wesen erklärt, dass die vier Tiere vier Könige darstellen, aber dass "die Heiligen des Allerhöchsten" das ewige Königreich erhalten würden. Das vierte Tier wäre ein viertes Königreich mit zehn Königen und einem anderen König, der drei Könige niederreißen und Krieg gegen die „Heiligen“ führen würde, „zweieinhalb Mal“, danach wird das himmlische Gericht gefällt gegen ihn und die "Heiligen" werden das ewige Königreich erhalten. [20]

      Vision von Widder und Ziege (Kapitel 8) Bearbeiten

      Im dritten Jahr von Belsazar hat Daniel eine Vision von einem Widder und einer Ziege. Der Widder hat zwei mächtige Hörner, eines länger als das andere, und er stürmt nach Westen, Norden und Süden und überwältigt alle anderen Tiere. Eine Ziege mit einem einzelnen Horn erscheint von Westen und zerstört den Widder. Die Ziege wird sehr mächtig, bis das Horn abbricht und durch vier kleinere Hörner ersetzt wird. Ein kleines Horn, das sehr groß wird, stoppt die täglichen Tempelopfer und entweiht das Heiligtum für zweitausenddreihundert „Abende und Morgen“ (das können entweder 1.150 oder 2.300 Tage sein), bis der Tempel gereinigt ist. Der Engel Gabriel informiert ihn, dass der Widder die Meder und Perser repräsentiert, die Ziege Griechenland und das "kleine Horn" ein böser König. [21]

      Vision der siebzig Wochen (Kapitel 9) Bearbeiten

      Im ersten Jahr von Darius dem Meder meditiert Daniel über das Wort Jeremias, dass die Verwüstung Jerusalems siebzig Jahre dauern würde. Er bekennt die Sünde Israels und bittet Gott, Israel und das „verwüstete Heiligtum“ des Tempels wiederherzustellen. Der Engel Gabriel erklärt, dass die siebzig Jahre für siebzig „Wochen“ von Jahren (490 Jahre) stehen, in denen der Tempel zuerst wiederhergestellt und dann später von einem „zukünftigen Prinzen“ verunreinigt wird, „bis das verordnete Ende ausgegossen wird“. aus." [22]

      Vision der Könige von Norden und Süden (Kapitel 10-12) Bearbeiten

      Daniel 10: Im dritten Jahr des Cyrus [Anmerkungen 5] sieht Daniel in seiner Vision einen Engel (genannt "ein Mann", aber eindeutig ein übernatürliches Wesen), der erklärt, dass er sich mitten in einem Krieg mit dem "Prinzen von Persien" befindet ", nur unterstützt von Michael, "dein Prinz". Der "Prinz von Griechenland" wird in Kürze kommen, aber zuerst wird er enthüllen, was mit Daniels Volk passieren wird.

      Daniel 11: Ein zukünftiger König von Persien wird Krieg gegen den König von Griechenland führen, ein „mächtiger König“ wird aufstehen und Macht ausüben, bis sein Reich zerbrochen und an andere übergeben wird, und schließlich der König des Südens (identifiziert in Vers 8 .). wie Ägypten) wird mit dem "König des Nordens" in den Krieg ziehen. Nach vielen Schlachten (sehr detailliert beschrieben) wird ein "verächtlicher Mensch" König des Nordens dieser König wird den Süden zweimal überfallen, das erste Mal mit Erfolg, aber beim zweiten Mal wird er von "Schiffen von Kittim" aufgehalten. Er wird in sein eigenes Land zurückkehren, und unterwegs werden seine Soldaten den Tempel entweihen, das tägliche Opfer abschaffen und den Gräuel der Verwüstung errichten. Er wird Libyen und Ägypten besiegen und unterwerfen, aber "Berichte aus dem Osten und Norden werden ihn beunruhigen", und er wird "zwischen dem Meer und dem heiligen Berg" sein Ende finden.

      Daniel 12: Zu diesem Zeitpunkt wird Michael kommen. Es wird eine Zeit großer Not sein, aber alle, deren Namen geschrieben sind, werden befreit. "Viele, die im Staub der Erde schlafen, werden erwachen, einige zu ewigem Leben, andere zu Schande und ewiger Verachtung, die Weisen werden leuchten wie der Glanz der Himmel, und diejenigen, die viele zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne für immer und immer." In den letzten Versen wird die verbleibende Zeit bis zum Ende offenbart: "eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit" (dreieinhalb Jahre). Daniel versteht nicht und fragt erneut, was geschehen wird, und es wird ihm gesagt: "Von der Zeit an, in der das tägliche Opfer abgeschafft und der Gräuel, der Verwüstung verursacht, aufgerichtet wird, werden 1290 Tage vergehen. Gesegnet ist der, der wartet und erreicht." das Ende der 1335 Tage."

      Ergänzungen zu Daniel (griechische Texttradition) Bearbeiten

      Der griechische Text von Daniel ist aufgrund von drei zusätzlichen Geschichten erheblich länger als der hebräische: Sie bleiben in katholischen und orthodoxen Bibeln erhalten, wurden jedoch im 16. Jahrhundert von der protestantischen Bewegung abgelehnt, da sie in jüdischen Bibeln fehlten. [23]

        , platziert nach Daniel 3:23
    • Die Geschichte von Susanna und den Ältesten, in einigen griechischen Versionen vor Kapitel 1 und in anderen nach Kapitel 12 platziert
    • Die Geschichte von Bel und dem Drachen am Ende des Buches.
    • Die Visionen der Kapitel 7–12 spiegeln die Krise wider, die sich in Judäa zwischen 167 und 164 v. [24] Als Antiochus 175 v. Chr. den Thron bestieg, waren die Juden weitgehend pro-seleukidisch. Die Hohepriesterfamilie wurde durch Rivalität gespalten, und ein Mitglied, Jason, bot dem König eine große Summe an, um Hohepriester zu werden. Jason bat auch – oder genauer gesagt, bezahlt – darum, Jerusalem zu einem polis, oder griechische Stadt. Dies bedeutete unter anderem, dass die Stadtverwaltung in den Händen der Bürger lag, was wiederum bedeutete, dass die Staatsbürgerschaft ein wertvolles Gut war, das von Jason gekauft werden konnte. Nichts davon bedrohte die jüdische Religion, und die Reformen wurden weithin begrüßt, insbesondere unter der Jerusalemer Aristokratie und den führenden Priestern. Drei Jahre später wurde Jason abgesetzt, als ein anderer Priester, Menelaos, Antiochus eine noch größere Summe für den Posten des Hohenpriesters anbot. [25]

      Antiochus marschierte 169 v. Chr. zweimal erfolgreich in Ägypten ein, aber beim zweiten Einfall, Ende 168 v. Chr., wurde er von den Römern zum Rückzug gezwungen. [26] Jason, der das Gerücht hörte, dass Antiochus tot sei, griff Menelaos an, um das Hohepriestertum zurückzuerobern. [26] Antiochus vertrieb Jason aus Jerusalem, plünderte den Tempel und ergriff Maßnahmen zur Befriedung seiner ägyptischen Grenze durch eine vollständige Hellenisierung: Das jüdische Gesetzbuch wurde verboten und am 15. Dezember 167 v. Chr. ein "Gräuel der Verwüstung", wahrscheinlich a Griechischer Altar, wurde in den Tempel eingeführt. [27] Da die jüdische Religion nun eindeutig bedroht war, entstand eine Widerstandsbewegung, angeführt von den Makkabäerbrüdern, die in den nächsten drei Jahren genügend Siege über Antiochus errang, um den Tempel zurückzuerobern und zu reinigen. [26]

      Die Krise, die der Autor von Daniel anspricht, ist die Befleckung des Altars in Jerusalem im Jahr 167 v Der Ausdruck "Abende und Morgen" wiederholt sich in den folgenden Kapiteln als Erinnerung an die verpassten Opfer. [28] Aber während die Ereignisse, die zur Plünderung des Tempels im Jahr 167 v Antiochus würde in Palästina sterben (11:44-45) war ungenau (er starb in Persien). [29] Die offensichtliche Schlussfolgerung ist, dass der Bericht gegen das Ende der Herrschaft von Antiochus, aber vor seinem Tod im Dezember 164 v das Buch stammt aus der Zeit von 167 bis 163 v. [30] [31]

      Entwicklung Bearbeiten

      Es ist allgemein anerkannt, dass Daniel als Sammlung aramäischer Hofgeschichten entstand, die später durch die hebräischen Offenbarungen erweitert wurden. [32] Die Hoferzählungen mögen ursprünglich unabhängig zirkuliert haben, aber die bearbeitete Sammlung wurde wahrscheinlich im dritten oder frühen zweiten Jahrhundert v. Chr. verfasst. [33] Kapitel 1 wurde (auf Aramäisch) zu dieser Zeit als kurze Einführung verfasst, um den historischen Kontext zu liefern, die Charaktere der Geschichten vorzustellen und zu erklären, wie Daniel und seine Freunde nach Babylon kamen. [34] Die Visionen der Kapitel 7–12 wurden hinzugefügt und Kapitel 1 ins Hebräische übersetzt, als das letzte Buch in der dritten Phase zusammengestellt wurde. [34]

      Autorenschaft Bearbeiten

      Daniel ist ein Produkt von "Weisheits"-Kreisen, aber die Art der Weisheit ist mantisch (die Entdeckung himmlischer Geheimnisse aus irdischen Zeichen) und nicht die Weisheit des Lernens - die Hauptquelle der Weisheit in Daniel ist Gottes Offenbarung. [35] [36] Es ist eine von vielen jüdischen Apokalypsen, die alle pseudonym sind. [37] Die Geschichten der ersten Hälfte sind legendären Ursprungs, und die Visionen der zweiten Hälfte sind das Produkt anonymer Autoren in der Makkabäerzeit (2. Jahrhundert v. Chr.). [5] Die Kapitel 1–6 sind in der Stimme eines anonymen Erzählers, mit Ausnahme von Kapitel 4, das die Form eines Briefes von König Nebukadnezar hat Erzähler in den Kapiteln 7 und 10. [38]

      Der Autor/Herausgeber war wahrscheinlich ein gebildeter Jude, der sich in der griechischen Sprache auskannte und in seiner eigenen Gemeinde von hohem Ansehen war. Es ist möglich, dass der Name Daniel wegen seines Rufs als weiser Seher in der hebräischen Tradition für den Helden des Buches gewählt wurde. [39] Hesekiel, der während des babylonischen Exils lebte, erwähnte ihn in Verbindung mit Noah und Hiob (Hesekiel 14:14) als eine Figur legendärer Weisheit (28:3) und einen Helden namens Daniel (genauer gesagt Dan'el, aber die Schreibweise ist nah genug, um die beiden als identisch zu betrachten) Merkmale in einem Mythos aus dem späten 2. Jahrtausend aus Ugarit. [40] "Der legendäre Daniel, seit langem bekannt, aber immer noch als beispielhafter Charakter in Erinnerung geblieben, dient als der wichtigste menschliche 'Held' in dem biblischen Buch, das jetzt seinen Namen trägt" Daniel ist der weise und gerechte Vermittler, der in der Lage ist, zu interpretieren Träume und übermittelt so dem Menschen den Willen Gottes, dem Empfänger von Visionen aus der Höhe, die ihm von himmlischen Vermittlern gedeutet werden. [41]

      Dating Bearbeiten

      Die Prophezeiungen Daniels sind bis auf die Karriere von Antiochus IV. Epiphanes, König von Syrien und Unterdrücker der Juden, genau, aber nicht in der Vorhersage seines Todes: Der Autor scheint von den beiden Feldzügen von Antiochus in Ägypten (169 und 167 v ), die Entweihung des Tempels (der "Gräuel der Verwüstung") und die Befestigung der Akra (eine Festung, die in Jerusalem gebaut wurde), aber er scheint nichts über den Wiederaufbau des Tempels oder über die tatsächlichen Umstände von Antiochus' Tod Ende 164 v. Die Kapitel 10–12 müssen daher zwischen 167 und 164 v. Chr. geschrieben worden sein. Es gibt keine Hinweise auf einen signifikanten Zeitversatz zwischen diesen Kapiteln und den Kapiteln 8 und 9 und Kapitel 7 könnte wieder nur ein paar Monate früher geschrieben worden sein. [42]

      Ein weiterer Beweis für das Datum des Buches ist die Tatsache, dass Daniel aus dem Prophetenkanon der hebräischen Bibel, der um 200 v das Alte Testament mit Ausnahme von Daniel, was die Gelehrten zu der Annahme veranlasste, dass sein Autor nichts davon wusste. Daniel wird jedoch in einem Abschnitt der sibyllinischen Orakel zitiert, der gewöhnlich auf die Mitte des 2. [43]

      Das Buch Daniel ist im 12-Kapitel-masoretischen Text und in zwei längeren griechischen Versionen, der ursprünglichen Septuaginta-Version, c. 100 v. Chr., und die spätere Theodotion-Version von c. 2. Jahrhundert n. Chr. Beide griechischen Texte enthalten drei Ergänzungen zu Daniel: Das Gebet des Asarja und das Lied der drei heiligen Kinder, die Geschichte von Susannah und den Ältesten und die Geschichte von Bel und dem Drachen. Theodotion ist dem masoretischen Text viel näher und wurde so populär, dass sie die ursprüngliche Septuaginta-Version in allen außer zwei Manuskripten der Septuaginta selbst ersetzte. [44] [45] [8] Die griechischen Zusätze waren anscheinend nie Teil des hebräischen Textes. [46]

      Acht Exemplare des Buches Daniel, alle unvollständig, wurden in Qumran gefunden, zwei in Höhle 1, fünf in Höhle 4 und eine in Höhle 6. Zwischen ihnen bewahren sie Text aus elf von Daniels zwölf Kapiteln, und das zwölfte ist zitiert im Florilegium (einer Zusammenstellungsrolle) 4Q174, was zeigt, dass dem Buch von Qumran diese Schlussfolgerung nicht fehlte. Alle acht Manuskripte wurden zwischen 125 v. Chr. (4QDan c) und etwa 50 n. Chr. (4QDan b) kopiert, was zeigt, dass Daniel nur etwa 40 Jahre nach seiner Abfassung in Qumran gelesen wurde. Alle scheinen eher die masoretische 12-Kapitel-Version als den längeren griechischen Text beizubehalten. Keine zeigt größere Meinungsverschiedenheiten gegen die Masoretiker, und die vier Schriftrollen, die die relevanten Abschnitte enthalten (1QDan a , 4QDan a , 4QDan b und 4QDan d ) folgen alle der zweisprachigen Natur von Daniel, wo das Buch auf Hebräisch beginnt und auf Aramäisch umschaltet 2:4b und kehrt dann bei 8:1 ins Hebräische zurück. [47]

      (Dieser Abschnitt befasst sich mit modernen wissenschaftlichen Rekonstruktionen der Bedeutung von Daniel für seine ursprünglichen Autoren und sein Publikum)

      Genre bearbeiten

      Das Buch Daniel ist eine Apokalypse, ein literarisches Genre, in dem einem menschlichen Empfänger eine himmlische Realität offenbart wird. falsche Urheberschaft). [48] ​​Die Produktion von Apokalypsen kam von 300 v lernte die Weisheit der babylonischen Magier und übertraf sie, denn sein Gott ist die wahre Quelle der Erkenntnis, zu denen er gehört maskilim (משכלים), die Weisen, die die Aufgabe haben, Gerechtigkeit zu lehren, und zu deren Zahl die Autoren des Buches selbst gehören. [49] Das Buch ist auch eine Eschatologie, da die göttliche Offenbarung das Ende des gegenwärtigen Zeitalters betrifft, einen vorhergesagten Moment, in dem Gott in die Geschichte eingreifen wird, um das endgültige Reich einzuleiten. [50] Es gibt keine wirklichen Einzelheiten über die Endzeit, aber es scheint, dass Gottes Königreich auf dieser Erde sein wird, dass es von Gerechtigkeit und Gerechtigkeit regiert wird und dass der Spieß umgedreht wird bei den Seleukiden und den Juden, die haben mit ihnen zusammengearbeitet. [51]

      Bedeutung, Symbolik und Chronologie Bearbeiten

      Die Botschaft des Buches Daniel ist, dass, so wie der Gott Israels Daniel und seine Freunde vor ihren Feinden rettete, er auch ganz Israel in ihrer gegenwärtigen Unterdrückung retten würde. [3] Das Buch ist gefüllt mit Monstern, Engeln und Numerologie, die aus einer Vielzahl von biblischen und nichtbiblischen Quellen stammen, die im Kontext der jüdischen Kultur des 2. betrachtete diese immer als Vorhersagen von Ereignissen im Neuen Testament – ​​„der Sohn Gottes“, „der Menschensohn“, Christus und der Antichrist – die Zielgruppe des Buches sind die Juden des 2. Jahrhunderts v. [52] Im Folgenden werden einige dieser Vorhersagen erläutert, wie sie von modernen Bibelwissenschaftlern verstanden werden.

      • Die vier Königreiche und der kleines Horn (Daniel 2 und 7): Das Konzept der vier aufeinanderfolgenden Weltreiche stammt aus griechischen Theorien der mythologischen Geschichte. [53] Die meisten modernen Interpreten stimmen darin überein, dass die vier Babylon, die Meder, Persien und die Griechen repräsentieren und mit dem hellenistischen seleukidischen Syrien und dem hellenistischen ptolemäischen Ägypten enden. [54] Die traditionelle Traumdeutung identifiziert die vier Reiche als babylonische (der Kopf), medo-persische (Arme und Schultern), griechische (Oberschenkel und Beine) und römische (die Füße) Reiche. [55] Die Symbolik der vier Metalle in der Statue in Kapitel 2 stammt aus persischen Schriften, [53] während die vier „Tiere aus dem Meer“ in Kapitel 7 Hosea 13,7–8 widerspiegeln, in der Gott droht, dass er sein wird Israel wie ein Löwe, ein Leopard, ein Bär oder ein wildes Tier. [56] Die Gelehrten sind sich einig, dass die vier Tiere von Kapitel 7 dieselben vier Weltreiche symbolisieren. [57] Die moderne Interpretation betrachtet Antiochus IV. (regierte 175-164 v. Chr.) als das "kleine Horn", das drei andere entwurzelt (Antiochus bemächtigte sich der Rechte mehrerer anderer Anspruchsberechtigter, König des Seleukidenreiches zu werden). [58]
      • Die Uralt der Tage und der einer wie ein menschensohn (Daniel 7): Die Darstellung Gottes in Daniel 7,13 ähnelt der Darstellung des kanaanitischen Gottes El als einem alten göttlichen König, der dem göttlichen Hof vorsteht. [59] Der „Alte der Tage“ gibt „einem wie einem Menschensohn“ die Herrschaft über die Erde und dann in Daniel 7,27 „dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, das die Gelehrten als den Sohn betrachten des Menschen zu vertreten. Diese Leute können verstanden werden als die maskilim (Weise) oder als das jüdische Volk allgemein. [60][Anmerkungen 6]
      • Der Widder und der Ziegenbock (Daniel 8) als konventionelle astrologische Symbole repräsentieren Persien und Syrien, wie der Text erklärt. Das „mächtige Horn“ steht für Alexander den Großen (regierte 336–323 v. Chr.) und die „vier kleineren Hörner“ repräsentieren die vier Hauptgeneräle (Diadochi), die nach Alexanders Tod um das griechische Reich kämpften. Das "kleine Horn" repräsentiert wiederum Antiochus IV. Der Schlüssel zu den Symbolen liegt in der Beschreibung der Handlungen des kleinen Horns: Er beendet das ständige Brandopfer und stürzt das Heiligtum, ein klarer Hinweis auf die Tempelschändung des Antiochus. [61]
      • Die Gesalbte und der siebzig Jahre (Kapitel 9): Daniel interpretiert Jeremias „siebzig Jahre“-Prophezeiung bezüglich der Zeit, die Israel in der Knechtschaft Babylons verbringen würde, neu. Aus der Sicht der Makkabäerzeit war Jeremias Versprechen offensichtlich nicht wahr – die Heiden unterdrückten die Juden immer noch, und die „Verwüstung Jerusalems“ war noch nicht beendet. Daniel interpretiert die siebzig Jahre daher neu als siebzig „Wochen“ von Jahren, die 490 Jahre ausmachen. Die 70 Wochen/490 Jahre sind unterteilt in sieben „Wochen“ vom „Ausgehen des Wortes zum Wiederaufbau und zur Wiederherstellung Jerusalems“ bis zum Kommen eines „Gesalbten“, während die letzte „Woche“ vom gewaltsamen Tod geprägt ist eines anderen "Gesalbten", wahrscheinlich des Hohepriesters Onias III (verdrängt, um Jason Platz zu machen und 171 v. Chr. Ermordet) und die Entweihung des Tempels. Der Punkt für Daniel ist, dass die Periode der heidnischen Macht vorbestimmt ist und zu Ende geht. [62][63]
      • Könige von Norden und Süden: Die Kapitel 10 bis 12 behandeln den Krieg zwischen diesen Königen, die Ereignisse, die zu ihm führten, und seine himmlische Bedeutung. In Kapitel 10 erklärt der Engel (Gabriel?), dass derzeit im Himmel ein Krieg zwischen Michael, dem engelhaften Beschützer Israels, und den "Prinzen" (Engeln) von Persien und Griechenland herrscht, dann skizziert er in Kapitel 11 die menschlichen Kriege die dies begleiten – das mythologische Konzept sieht hinter jeder Nation einen Gott/Engel stehen, der für sein Volk kämpft, so dass die irdischen Ereignisse widerspiegeln, was im Himmel geschieht. Die Kriege der Ptolemäer ("Könige des Südens") gegen die Seleukiden ("Könige des Nordens") werden bis in die Karriere von Antiochus dem Großen (Antiochus III. (regierte 222–187 v. Chr.), Vater von Antiochus IV.) , aber das Hauptaugenmerk liegt auf Antiochus IV., dem mehr als die Hälfte des Kapitels gewidmet ist. Die Genauigkeit dieser Vorhersagen verleiht der wahren Prophezeiung, mit der die Passage endet, dem Tod des Antiochus Glaubwürdigkeit – was in diesem Fall nicht richtig war. [64]
      • Vorhersage der Endzeit (Daniel 8:14 und 12:7-12): Die biblische Eschatologie gibt im Allgemeinen keine genauen Informationen darüber, wann das Ende kommen wird, [65] und Daniels Versuche, die Anzahl der verbleibenden Tage anzugeben, sind eine seltene Ausnahme. [66] Daniel fragt den Engel, wie lange das „kleine Horn“ triumphieren wird, und der Engel antwortet, dass der Tempel nach 2300 „Abenden und Morgen“ wieder geweiht wird (Daniel 8,14). Der Engel zählt die beiden täglichen Opfer, so dass der Zeitraum ab der Entweihung im Dezember 167 1150 Tage beträgt. In Kapitel 12 gibt der Engel drei weitere Daten an: Die Verwüstung wird "für eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit" dauern, oder a Jahr, zwei Jahre und ein halbes Jahr (Daniel 12:8), dann dauert die "Verwüstung" 1290 Tage (12:11) und schließlich 1335 Tage (12:12). Vers 12:11 wurde vermutlich nach Ablauf der 1150 Tage von Kapitel 8 und 12:12 nach Ablauf der Zahl in 12:11 hinzugefügt. [67]

      Die Konzepte von Unsterblichkeit und Auferstehung, mit Belohnungen für die Gerechten und Strafen für die Bösen, haben viel tiefere Wurzeln als Daniel, aber die erste klare Aussage findet sich im letzten Kapitel dieses Buches: „Viele von denen, die im Staub des die Erde wird erwachen, einige zu ewigem Leben und einige zu ewiger Schande und Verachtung." [68] Ohne diesen Glauben wäre das Christentum, in dem die Auferstehung Jesu eine zentrale Rolle spielt, ebenso wie die Bewegungen nach anderen charismatischen jüdischen Persönlichkeiten des 1. Jahrhunderts verschwunden. [69]

      Daniel wurde sowohl von Juden als auch von Christen im 1. [70] Momente nationaler und kultureller Krisen erweckten immer wieder den apokalyptischen Geist, über die wegen ihres Millennialismus verfolgten Montanisten des 2./3. Jahrhunderts bis hin zu den extremeren Elementen der Reformation des 16. Jahrhunderts wie den Zwickauer Propheten und dem Münsteraufstand . [71] Während des englischen Bürgerkriegs nahmen die Fifth Monarchy Men ihren Namen und ihr politisches Programm von Daniel 7 auf und forderten, dass Oliver Cromwell ihnen erlaubte, eine "Regierung der Heiligen" zu bilden, um das Kommen des Messias vorzubereiten, als Cromwell sich weigerte identifizierte ihn stattdessen als das Tier, das den rechtmäßigen Platz von König Jesus an sich riss. [72] Für moderne Popularisierer bleiben die Visionen und Offenbarungen von Daniel ein Leitfaden für die Zukunft, wenn der Antichrist bei der Wiederkunft von Jesus Christus zerstört wird. [73]

      Der Einfluss Daniels beschränkt sich nicht nur auf Judentum und Christentum: Im Mittelalter erstellten Muslime Horoskope, deren Autorität Daniel zugeschrieben wurde. In jüngerer Zeit begründete der Baháʼí-Glaube, der aus dem persischen schiitischen Islam stammte, seine Existenz mit der 1260-Tage-Prophezeiung Daniels, indem er behauptete, dass er das Kommen des Zwölften Imams und ein Zeitalter des Friedens und der Gerechtigkeit im Jahr 1844 voraussagte ist das Jahr 1260 der muslimischen Ära. [74]

      Daniel gehört nicht nur zur religiösen Tradition, sondern auch zum breiteren westlichen intellektuellen und künstlerischen Erbe. Es war bei den Angelsachsen mit Abstand das beliebteste der prophetischen Bücher, die es dennoch nicht als Prophezeiung, sondern als historisches Buch behandelten, "eine Sammlung dramatischer Geschichten über Konfrontationen zwischen Gott und einer Reihe von Kaiserfiguren, die die höchsten repräsentieren". Reichweite des Menschen". [75] Isaac Newton schenkte ihm besondere Aufmerksamkeit, Francis Bacon entlehnte ihm ein Motto für seine Arbeit Novum Organum, Baruch Spinoza griff darauf zurück, seine apokalyptische zweite Hälfte zog die Aufmerksamkeit von Carl Jung auf sich und es inspirierte Musiker vom mittelalterlichen liturgischen Drama bis hin zu Darius Milhaud und Künstlern wie Michelangelo, Rembrandt und Eugène Delacroix. [74]


      Inhalt

      Die meisten Historiker sind sich im Allgemeinen einig, dass Gilgamesch ein historischer König des sumerischen Stadtstaates Uruk war, [14] [15] [16] [17] der wahrscheinlich irgendwann in der frühen Phase der frühen Dynastie (ca. 2900 – 2350 v. Chr.) regierte ). [14] [15] Stephanie Dalley, eine Gelehrte des alten Nahen Ostens, stellt fest, dass "genaue Daten für die Lebenszeit von Gilgamesch nicht angegeben werden können, aber allgemein angenommen wird, dass sie zwischen 2800 und 2500 v. Chr. liegen". [15] In den archaischen Texten von Ur wurde eine Inschrift entdeckt, die möglicherweise einem zeitgenössischen Beamten unter Gilgamesch gehörte. [18] Sein Name lautet: "Gilgameš ist derjenige, den Utu ausgewählt hat". Daneben erwähnt ihn auch die Tummal-Inschrift, ein vierunddreißigzeiliger historiographischer Text, der während der Herrschaft von Ishbi-Erra (ca. 1953 – ca. 1920 v. Chr.) verfasst wurde. [16] Die Inschrift schreibt Gilgamesch den Bau der Mauern von Uruk zu. [19] Die Zeilen elf bis fünfzehn der Inschrift lauten:

      Zum zweiten Mal verfiel das Tummal,
      Gilgamesch baute die Numunburra des Hauses Enlil.
      Ur-lugal, der Sohn von Gilgamesch,
      Machte das Tummal zum herausragenden,
      Ninlil zu Tummal gebracht. [20]

      Gilgamesch ist auch mit König Enmebaragesi von Kish verbunden, einer bekannten historischen Persönlichkeit, die möglicherweise zu Gilgameschs Lebzeiten gelebt hat. [19] Darüber hinaus wird er von der als einer der Könige von Uruk aufgeführt Liste der sumerischen Könige. [19] Fragmente eines epischen Textes, der in Mê-Turan (moderner Tell Haddad) gefunden wurde, berichten, dass Gilgamesch am Ende seines Lebens unter dem Flussbett begraben wurde. [19] Das Volk von Uruk leitete den Fluss des Euphrat um, der Uruk passierte, um den toten König im Flussbett zu begraben. [21] [19]

      Sumerische Gedichte Bearbeiten

      Es ist sicher, dass Gilgamesch während der späteren frühen Dynastie an verschiedenen Orten in Sumer als Gott verehrt wurde. [14] Im 21. Jahrhundert v. Chr. nahm König Utu-hengal von Uruk Gilgamesch als seine Schutzgottheit an. [14] Die Könige der 3. Dynastie von Ur (ca. 2112 – ca. 2004 v. Chr.) liebten Gilgamesch besonders, [14] [19] nannten ihn ihren „göttlichen Bruder“ und „Freund“. [14] König Shulgi von Ur (2029–1982 v. Chr.) erklärte sich zum Sohn von Lugalbanda und Ninsun und zum Bruder von Gilgamesch. [19] Im Laufe der Jahrhunderte haben sich möglicherweise allmählich Geschichten über Gilgamesch angesammelt, von denen einige möglicherweise aus dem wirklichen Leben anderer historischer Persönlichkeiten wie Gudea, dem Herrscher der zweiten Dynastie von Lagash (2144–2124 v. Chr.), stammen. [22] In Tontafeln eingeschriebene Gebete sprechen Gilgamesch als einen Richter der Toten in der Unterwelt an. [19]

      "Gilgamesch, Enkidu und die Unterwelt" Bearbeiten

      Während dieser Zeit entwickelten sich viele Mythen und Legenden rund um Gilgamesch. [14] [23] [24] [25] : 95 Fünf unabhängige sumerische Gedichte, die verschiedene Heldentaten von Gilgamesch erzählen, sind bis heute überliefert. [14] Gilgameschs erster Auftritt in der Literatur ist wahrscheinlich in dem sumerischen Gedicht "Gilgamesh, Enkidu, and the Netherworld". [26] [19] [27] Die Erzählung beginnt mit a huuppu Baum – vielleicht, laut dem Sumerologen Samuel Noah Kramer, eine Weide, [28] die am Ufer des Euphrat wächst. [28] [19] [29] Die Göttin Inanna bringt den Baum in ihren Garten in Uruk mit der Absicht, ihn in einen Thron zu schnitzen, sobald er ausgewachsen ist. [28] [19] [29] Der Baum wächst und reift, aber die Schlange, "die keinen Zauber kennt", die Anzû-Vogel und Lilitu, ein mesopotamischer Dämon, bewohnen den Baum und lassen Inanna vor Kummer weinen. [28] [19] [29]

      Gilgamesch, der in dieser Geschichte als Inannas Bruder dargestellt wird, kommt daher und tötet die Schlange, wodurch die Anzû-Vogel und Lilitu fliehen. [30] [19] [29] Gilgameschs Gefährten fällen den Baum und schnitzen sein Holz in ein Bett und einen Thron, den sie Inanna geben. [31] [19] [29] Inanna antwortet, indem sie a pikku und ein mikku (wahrscheinlich eine Trommel bzw. Trommelstöcke, obwohl die genauen Identifizierungen ungewiss sind), [32] [19] die sie Gilgamesch als Belohnung für seinen Heldenmut schenkt. [33] [19] [29] Gilgamesch verliert die pikku und mikku und fragt, wer sie abholen wird. [34] Enkidu steigt in die Unterwelt hinab, um sie zu finden, [35] missachtet jedoch die strengen Gesetze der Unterwelt und muss daher für immer dort bleiben. [35] Der verbleibende Teil des Gedichts ist ein Dialog, in dem Gilgamesh dem Schatten Enkidus Fragen über die Unterwelt stellt. [14] [34]

      Nachfolgende Gedichte Bearbeiten

      "Gilgamesch und Agga" beschreibt Gilgameschs erfolgreiche Revolte gegen seinen Oberherrn Agga, den König des Stadtstaates Kish. [14] [36] "Gilgamesh und Huwawa" beschreibt, wie Gilgamesh und sein Diener Enkidu, unterstützt von fünfzig Freiwilligen aus Uruk, das Monster Huwawa, einen Oger, der vom Gott Enlil, dem Herrscher der Götter, als Wächter des Zedernwaldes. [14] [37] [38] In "Gilgamesch und der Stier des Himmels" töten Gilgamesch und Enkidu den Stier des Himmels, der von der Göttin Inanna geschickt wurde, um sie anzugreifen. [14] [39] [40] Die Handlung dieses Gedichts unterscheidet sich wesentlich von der entsprechenden Szene im späteren Akkadian Die Legende von Gilgamesh. [41] In dem sumerischen Gedicht scheint Inanna Gilgamesch nicht zu bitten, ihre Gemahlin zu werden, wie sie es im späteren akkadischen Epos tut. [39] Während sie ihren Vater An zwingt, ihr den Stier des Himmels zu geben, droht sie außerdem nur, einen "Schrei" auszustoßen, der wird die Erde erreichen. [41] Ein Gedicht, das als "Tod des Gilgamesch" bekannt ist, ist schlecht erhalten, [14] [42] scheint aber ein großes Staatsbegräbnis zu beschreiben, gefolgt von der Ankunft des Verstorbenen in der Unterwelt. [14] Es ist möglich, dass die modernen Gelehrten, die dem Gedicht seinen Titel gaben, es falsch interpretiert haben, [14] und das Gedicht könnte tatsächlich vom Tod von Enkidu handeln. [14]

      Die Legende von Gilgamesh Bearbeiten

      Schließlich nach Kramer (1963): [23]

      Gilgamesch wurde zum Helden der Antike schlechthin – eine abenteuerlustige, mutige, aber tragische Figur, die den eitlen, aber endlosen Drang des Menschen nach Ruhm, Ruhm und Unsterblichkeit symbolisiert.

      In der altbabylonischen Zeit (ca. 1830 – ca. 1531 v. Chr.) wurden Geschichten von Gilgameschs legendären Heldentaten in ein oder mehrere lange Epen verwoben. [14] Die Die Legende von Gilgamesh, der vollständigste Bericht über Gilgameschs Abenteuer, wurde in der mittelbabylonischen Zeit (ca. 1600 – ca. 1155 v. Chr.) in Akkadisch von einem Schreiber namens Sîn-lēqi-unninni verfasst. [14] Die vollständigste erhaltene Version des Die Legende von Gilgamesh ist auf einem Satz von zwölf Tontafeln aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. aufgezeichnet, die in der Bibliothek von Ashurbanipal in der assyrischen Hauptstadt Ninive gefunden wurden. [14] [19] [47] Das Epos überlebt nur in fragmentarischer Form, wobei viele Teile davon fehlen oder beschädigt sind. [14] [19] [47] Einige Gelehrte und Übersetzer entscheiden sich dafür, die fehlenden Teile des Epos durch Material aus den früheren sumerischen Gedichten oder aus anderen Versionen des Epos zu ergänzen Die Legende von Gilgamesh an anderen Standorten im Nahen Osten gefunden. [14]

      Im Epos wird Gilgamesch als "zwei Drittel göttlich und ein Drittel sterblich" eingeführt. [48] ​​Zu Beginn des Gedichts wird Gilgamesch als brutaler, unterdrückender Herrscher beschrieben. [14] [48] Dies wird normalerweise so interpretiert, dass er entweder alle seine Untertanen zur Zwangsarbeit zwingt [14] oder dass er alle seine Untertanen sexuell unterdrückt. [14] Als Strafe für Gilgameschs Grausamkeit erschafft der Gott Anu den Wilden Enkidu. [49] Nachdem Enkidu von einer Prostituierten namens Shamhat gezähmt wurde, reist er nach Uruk, um Gilgamesch zu konfrontieren. [44] In der zweiten Tafel ringen die beiden Männer und obwohl Gilgamesh das Match am Ende gewinnt, [44] ist er so beeindruckt von der Stärke und Hartnäckigkeit seines Gegners, dass sie enge Freunde werden. [44] In den früheren sumerischen Texten ist Enkidu Gilgameschs Diener, [44] aber in der Die Legende von Gilgamesh, sie sind gleichberechtigte Gefährten. [44]

      In den Tafeln III bis IV reisen Gilgamesch und Enkidu zum Zedernwald, der von Humbaba (der akkadische Name für Huwawa) bewacht wird. [44] Die Helden überqueren die sieben Berge zum Zedernwald, wo sie beginnen, Bäume zu fällen. [50] Von Humbaba konfrontiert, gerät Gilgamesch in Panik und betet zu Shamash (der ostsemitische Name für Utu), [50] der Humbabas acht Winde in die Augen bläst und ihn blendet. [50] Humbaba bittet um Gnade, aber die Helden enthaupten ihn trotzdem. [50] Tafel VI beginnt damit, dass Gilgamesch nach Uruk zurückkehrt, [44] wo Ishtar (der akkadische Name für Inanna) zu ihm kommt und ihn auffordert, ihr Gemahl zu werden. [44] [50] [51] Gilgamesch weist sie zurück und besteht darauf, dass sie alle ihre ehemaligen Liebhaber misshandelt hat. [44] [50] [51]

      Aus Rache geht Ishtar zu ihrem Vater Anu und verlangt, dass er ihr den Stier des Himmels [52] [53] [41] gibt, den sie schickt, um Gilgamesch anzugreifen. [44] [52] [53] [41] Gilgamesch und Enkidu töten den Stier und bieten Shamash sein Herz an. [54] [53] Während Gilgamesch und Enkidu sich ausruhen, erhebt sich Ishtar auf den Mauern von Uruk und verflucht Gilgamesch. [54] [55] Enkidu reißt den rechten Oberschenkel des Stiers ab und wirft ihn Ishtar ins Gesicht, [54] [55] und sagt: "Wenn ich meine Hände auf dich legen könnte, sollte ich dir das antun und deinen . peitschen Eingeweide an deiner Seite." [56] [55] Ishtar ruft „die gekräuselten Kurtisanen, Prostituierten und Huren“ [54] zusammen und befiehlt ihnen, um den Stier des Himmels zu trauern. [54] [55] Währenddessen feiert Gilgamesch die Niederlage des Stiers des Himmels. [57] [55]

      Tafel VII beginnt damit, dass Enkidu einen Traum erzählt, in dem er sah, wie Anu, Ea und Shamash erklären, dass entweder Gilgamesch oder Enkidu als Strafe dafür sterben müssen, den Stier des Himmels getötet zu haben. [44] Sie wählen Enkidu und Enkidu wird bald krank. [44] Er hat einen Traum von der Unterwelt und dann stirbt er. [44] Tafel VIII beschreibt Gilgameschs untröstliche Trauer über den Tod seines Freundes [44] [58] und die Einzelheiten von Enkidus Beerdigung. [44] Die Tafeln IX bis XI berichten, wie Gilgamesch, getrieben von Kummer und Angst vor seiner eigenen Sterblichkeit, eine große Entfernung zurücklegt und viele Hindernisse überwindet, um die Heimat von Utnapischtim, dem einzigen Überlebenden der großen Flut, zu finden, der mit Unsterblichkeit belohnt wurde die Götter. [44] [58]

      Die Reise nach Utnapishtim beinhaltet eine Reihe episodischer Herausforderungen, die wahrscheinlich als große unabhängige Abenteuer entstanden sind, [58] aber im Epos werden sie auf das reduziert, was Joseph Eddy Fontenrose "ziemlich harmlose Vorfälle" nennt. [58] Zuerst begegnet Gilgamesch Löwen und tötet sie im Gebirgspass. [58] Als er den Berg Mashu erreicht, trifft Gilgamesch auf einen Skorpionmann und seine Frau [58] ihre Körper blitzen mit erschreckendem Glanz auf, [58] aber sobald Gilgamesch ihnen seine Absicht mitteilt, lassen sie ihn passieren. [58] Gilgamesch wandert zwölf Tage durch die Dunkelheit, bevor er endlich ans Licht kommt. [58] Er findet einen wunderschönen Garten am Meer, in dem er Siduri, die göttliche Alefrau, trifft. [58] Zuerst versucht sie, Gilgamesch daran zu hindern, den Garten zu betreten, [58] aber später versucht sie stattdessen, ihn davon zu überzeugen, den Tod als unvermeidlich zu akzeptieren und nicht über das Wasser hinauszugehen. [58] Als Gilgamesch sich weigert, dies zu tun, weist sie ihn zu Urshanabi, dem Fährmann der Götter, der Gilgamesch über das Meer in die Heimat Utnapischtims bringt. [58] Als Gilgamesch schließlich bei Utnapishtim ankommt, sagt Utnapishtim Gilgamesch, dass er dem Schlaf trotzen muss, um unsterblich zu werden. [44] Gilgamesch tut dies nicht und schläft sieben Tage lang ein, ohne aufzuwachen. [44]

      Als nächstes sagt ihm Utnapischtim, dass er seine Jugend mit einer Pflanze mit der Kraft der Verjüngung wiederherstellen kann, selbst wenn er keine Unsterblichkeit erlangen kann. [44] [29] Gilgamesch nimmt die Pflanze, lässt sie aber beim Schwimmen am Ufer und eine Schlange stiehlt sie und erklärt, warum Schlangen ihre Haut abwerfen können. [44] [29] Mutlos über diesen Verlust kehrt Gilgamesch nach Uruk zurück, [44] und zeigt dem Fährmann Urshanabi seine Stadt. [44] An diesem Punkt hört das Epos auf, eine kohärente Erzählung zu sein. [44] [29] [59] Tafel XII ist ein Anhang, der dem sumerischen Gedicht von entspricht Gilgamesch, Enkidu und die Unterwelt Beschreibung des Verlustes der pikku und mikku. [44] [29] [59]

      Zahlreiche Elemente innerhalb dieser Erzählung zeigen mangelnde Kontinuität mit den früheren Teilen des Epos. [59] Zu Beginn von Tafel XII ist Enkidu noch am Leben, obwohl er zuvor in Tafel VII gestorben ist, [59] und Gilgamesch ist freundlich zu Ishtar, trotz der heftigen Rivalität zwischen ihnen, die in Tafel VI gezeigt wird. [59] Auch wenn die meisten Teile des Epos freie Adaptionen ihrer jeweiligen sumerischen Vorgänger sind, [60] ist Tafel XII eine wörtliche, wortwörtliche Übersetzung des letzten Teils von Gilgamesch, Enkidu und die Unterwelt. [60] Aus diesen Gründen schließen Gelehrte, dass diese Erzählung wahrscheinlich an das Ende des Epos verbannt wurde, weil sie nicht in die größere Erzählung passte. [44] [29] [59] Gilgamesch sieht darin eine Vision von Enkidus Geist, der verspricht, die verlorenen Gegenstände wiederzuerlangen [44] [34] und seinem Freund den katastrophalen Zustand der Unterwelt schildert. [44] [34]

      In der mesopotamischen Kunst Bearbeiten

      Obwohl Geschichten über Gilgamesch im gesamten alten Mesopotamien sehr beliebt waren, [61] sind authentische Darstellungen von ihm in der antiken Kunst selten. [61] Populäre Werke identifizieren oft Darstellungen eines Helden mit langen Haaren, die vier oder sechs Locken enthalten, als Darstellungen von Gilgamesch, [61] aber diese Identifizierung ist bekanntermaßen falsch. [61] Es existieren jedoch einige echte antike mesopotamische Darstellungen von Gilgamesch. [61] Diese Darstellungen finden sich meist auf Tontafeln und Rollsiegeln. [61] Generell ist es nur möglich, eine in der Kunst gezeigte Figur als Gilgamesch zu identifizieren, wenn das betreffende künstlerische Werk eindeutig eine Szene aus dem Die Legende von Gilgamesh selbst. [61] Eine Reihe von Darstellungen von Gilgamesch findet sich in Szenen von zwei Helden, die gegen einen dämonischen Riesen kämpfen, sicherlich Humbaba. [61] Ein anderer Satz ist in Szenen zu finden, die ein ähnliches Heldenpaar zeigen, das einem riesigen, geflügelten Stier gegenübersteht, sicherlich dem Stier des Himmels. [61]

      In der Antike Bearbeiten

      Die Die Legende von Gilgamesh maßgeblichen Einfluss auf die Ilias und der Odyssee, zwei epische Gedichte, die im 8. Jahrhundert v. Chr. In Altgriechisch geschrieben wurden. [65] [62] [66] [67] Laut Barry B. Powell, einem amerikanischen klassischen Gelehrten, waren die frühen Griechen wahrscheinlich durch ihre weitreichenden Verbindungen zu den Zivilisationen des alten Nahen Ostens den mesopotamischen mündlichen Überlieferungen ausgesetzt [17] und dies Exposition führte zu den Ähnlichkeiten, die zwischen den Die Legende von Gilgamesh und die homerischen Epen. [17] Walter Burkert, ein deutscher Klassiker, stellt fest, dass die Szene in Tablet VI des Die Legende von Gilgamesh in dem Gilgamesh Ishtars Annäherungsversuche ablehnt und sie sich vor ihrer Mutter Antu beschwert, aber von ihrem Vater Anu leicht zurechtgewiesen wird, wird direkt in Buch V der Ilias. [68] In dieser Szene wird Aphrodite, die spätere griechische Adaption von Ishtar, von dem Helden Diomedes verwundet und flieht auf den Olymp, wo sie zu ihrer Mutter Dione schreit und von ihrem Vater Zeus milde zurechtgewiesen wird. [68]

      Powell beobachtet die Eröffnungszeilen des Odyssee scheinen die Anfangszeilen der Die Legende von Gilgamesh. [48] ​​Die Handlung der Odyssee hat ebenfalls viele Ähnlichkeiten mit dem Die Legende von Gilgamesh. [69] [70] Sowohl Gilgamesch als auch Odysseus treffen auf eine Frau, die Männer in Tiere verwandeln kann: Ishtar (für Gilgamesch) und Circe (für Odysseus). [69] Im Odyssee, Odysseus blendet einen riesigen Zyklopen namens Polyphem, [62] ein Vorfall, der Ähnlichkeiten mit Gilgameschs Ermordung von Humbaba in der Die Legende von Gilgamesh. [62] Sowohl Gilgamesch als auch Odysseus besuchen die Unterwelt [69] und beide finden sich unglücklich, während sie in einem jenseitigen Paradies in Gegenwart einer attraktiven Frau leben: Siduri (für Gilgamesch) und Calypso (für Odysseus). [69] Schließlich haben beide Helden eine Gelegenheit zur Unsterblichkeit, verpassen sie aber (Gilgamesch, als er die Pflanze verliert, und Odysseus, als er Calypsos Insel verlässt). [69]

      In der Qumran-Schriftrolle, bekannt als Buch der Giganten (ca. 100 v. Chr.) erscheinen die Namen von Gilgamesch und Humbaba als zwei der vorsintflutlichen Riesen, [71] [72] wiedergegeben (in konsonanter Form) als glgmš und wbbyš. Derselbe Text wurde später im Nahen Osten von den manichäischen Sekten verwendet, und die arabische Form Gilgamish/Jiljamish überlebt als Name eines Dämons nach dem ägyptischen Kleriker Al-Suyuti (um 1500). [71]

      Die Geschichte von Gilgameschs Geburt ist in keinem erhaltenen sumerischen oder akkadischen Text überliefert, [61] aber eine Version davon wird in . beschrieben De Natura Animalium (Über die Natur der Tiere) 12.21, ein alltägliches Buch, das um 200 n. Chr. von dem hellenisierten römischen Redner Aelian in griechischer Sprache geschrieben wurde. [73] [61] Nach Aelians Geschichte sagte ein Orakel König Seuechoros der Babylonier, dass sein Enkel Gilgamos ihn stürzen würde. [61] Um dies zu verhindern, bewachte Seuechoros seine einzige Tochter auf der Akropolis der Stadt Babylon, [61] doch sie wurde trotzdem schwanger. [61] Aus Angst vor dem Zorn des Königs schleuderten die Wachen das Kind von der Spitze eines hohen Turms. [61] Ein Adler rettete den Jungen mitten im Flug und trug ihn zu einem Obstgarten, wo er ihn vorsichtig absetzte. [61] Der Hausmeister des Obstgartens fand den Jungen und zog ihn auf und nannte ihn Gilgamos (Γίλγαμος). [61] Schließlich kehrte Gilgamos nach Babylon zurück, stürzte seinen Großvater und erklärte sich selbst zum König. [61] Die von Aelian beschriebene Geburtserzählung steht in der gleichen Tradition wie andere nahöstliche Geburtslegenden, [61] wie die von Sargon, Moses und Cyrus. [61] Theodore Bar Konai (um 600 n. Chr.), der auf Syrisch schreibt, erwähnt auch einen König Gligmos, Gmigmos oder Gamigos als letzter von zwölf Königen, die gleichzeitig mit den Patriarchen von Peleg bis Abraham waren, gilt dieses Ereignis auch als Überbleibsel der früheren Erinnerung an Gilgamesch. [74] [75]

      Moderne Wiederentdeckung Bearbeiten

      Der akkadische Text des Die Legende von Gilgamesh wurde erstmals 1849 n. Chr. vom englischen Archäologen Austen Henry Layard in der Bibliothek von Ashurbanipal in Ninive entdeckt. [19] [47] [25] : 95 Layard suchte nach Beweisen, um die Historizität der Ereignisse zu bestätigen, die in der hebräischen Bibel beschrieben werden, dh dem christlichen Alten Testament, [19] von dem zu dieser Zeit angenommen wurde, dass es die ältesten Texte enthielt in der Welt. [19] Stattdessen enthüllten seine Ausgrabungen und die anderer nach ihm die Existenz viel älterer mesopotamischer Texte [19] und zeigten, dass viele der Geschichten des Alten Testaments tatsächlich aus früheren Mythen stammen, die im gesamten antiken Nahen Osten erzählt wurden. [19] Die erste Übersetzung des Die Legende von Gilgamesh wurde in den frühen 1870er Jahren von George Smith, einem Gelehrten am British Museum, [76] [78] [79] veröffentlicht, der 1880 die Überschwemmungsgeschichte von Tablet XI unter dem Titel Der chaldäische Bericht der Genesis. [76] Gilgameschs Name wurde ursprünglich falsch interpretiert als Izdubar. [76] [80] [81]

      Frühes Interesse an der Die Legende von Gilgamesh war fast ausschließlich auf die Flutgeschichte von Tablet XI zurückzuführen. [82] Die Flutgeschichte zog enorme öffentliche Aufmerksamkeit auf sich und zog weit verbreitete wissenschaftliche Kontroversen nach sich, während der Rest des Epos weitgehend ignoriert wurde. [82] Die meiste Aufmerksamkeit auf die Die Legende von Gilgamesh im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert kamen aus dem deutschsprachigen Raum, [83] wo Kontroversen über das Verhältnis zwischen Babel und Bibel („Babylon und Bibel“). [84]

      Im Januar 1902 hielt der deutsche Assyriologe Friedrich Delitzsch vor dem Kaiser und seiner Frau einen Vortrag an der Sing-Akademie zu Berlin, in dem er argumentierte, dass die Sintflutgeschichte im Buch Genesis direkt von der in der Die Legende von Gilgamesh. [82] Delitzschs Vortrag war so umstritten, dass es ihm bis September 1903 gelungen war, 1350 kurze Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften, über 300 längere und 28 Flugblätter zu sammeln, die alle als Reaktion auf diesen Vortrag verfasst wurden, sowie weitere Vortrag über die Beziehung zwischen dem Kodex von Hammurabi und dem Gesetz des Mose in der Tora. [85] Diese Artikel waren überwiegend kritisch gegenüber Delitzsch. [85] Der Kaiser distanzierte sich von Delitzsch und seinen radikalen Ansichten [85] und Delitzsch musste im Herbst 1904 seinen dritten Vortrag nicht in Berlin, sondern in Köln und Frankfurt am Main halten. [85] Die mutmaßliche Beziehung zwischen den Die Legende von Gilgamesh und die hebräische Bibel wurde später ein wichtiger Teil von Delitzschs Argumentation in seinem Buch von 1920–21 Die große Taufe (Die große Täuschung), dass die hebräische Bibel durch babylonischen Einfluss unwiederbringlich „kontaminiert“ wurde [82] und dass die Christen nur durch die vollständige Eliminierung des menschlichen Alten Testaments endlich an die wahre arische Botschaft des Neuen Testaments glauben konnten. [82]

      Frühneuzeitliche Interpretationen Bearbeiten

      Die erste moderne literarische Adaption des Die Legende von Gilgamesh war Ishtar und Izdubar (1884) von Leonidas Le Cenci Hamilton, einem amerikanischen Anwalt und Geschäftsmann. [86] Hamilton hatte rudimentäre Kenntnisse des Akkadischen, die er aus Archibald Sayce's 1872 . gelernt hatte Assyrische Grammatik für vergleichende Zwecke. [87] Hamiltons Buch stützte sich stark auf Smiths Übersetzung des Die Legende von Gilgamesh, [87], sondern auch wesentliche Änderungen vorgenommen. [87] Zum Beispiel ließ Hamilton die berühmte Flutgeschichte ganz weg [87] und konzentrierte sich stattdessen auf die romantische Beziehung zwischen Ishtar und Gilgamesch. [87] Ishtar und Izdubar erweiterte die ursprünglich rund 3.000 Zeilen des Die Legende von Gilgamesh zu ungefähr 6.000 Zeilen gereimter Couplets, die in 48 Gesänge gruppiert sind. [87] Hamilton veränderte die meisten Charaktere erheblich und führte völlig neue Episoden ein, die im ursprünglichen Epos nicht zu finden waren. [87] Erheblich beeinflusst von Edward FitzGeralds Rubaiyat von Omar Khayyam und Edwin Arnolds Das Licht Asiens, [87] Hamiltons Figuren kleiden sich eher wie Türken des neunzehnten Jahrhunderts als wie alte Babylonier. [88] Hamilton änderte auch den Ton des Epos vom "grimmigen Realismus" und der "ironischen Tragödie" des Originals zu einem "fröhlichen Optimismus", der mit "den süßen Klängen von Liebe und Harmonie" gefüllt ist. [89]

      In seinem Buch von 1904 Das Alte Testament im Lichte des alten Orients, setzte der deutsche Assyriologe Alfred Jeremias Gilgamesch mit dem König Nimrod aus dem Buch Genesis [90] gleich und argumentierte, dass Gilgameschs Stärke aus seinem Haar kommen müsse, wie der Held Simson im Buch der Richter, [90] und dass er Zwölf gespielt haben muss Arbeiten wie der Held Herakles in der griechischen Mythologie. [90] In seinem Buch von 1906 Das Gilgamesch-Epos in der Weltliteratur, erklärte der Orientalist Peter Jensen, dass die Die Legende von Gilgamesh war die Quelle für fast alle Geschichten im Alten Testament [90] und argumentierte, dass Moses "der Gilgamesch des Exodus ist, der die Kinder Israels aus genau der gleichen Situation rettet, mit der die Einwohner von Erech zu Beginn des babylonischen Epos konfrontiert waren. " [90] Er fuhr dann fort zu argumentieren, dass Abraham, Isaak, Simson, David und verschiedene andere biblische Gestalten nichts anderes als exakte Kopien von Gilgamesch sind. [90] Schließlich erklärte er, dass sogar Jesus „nichts als ein Israelit Gilgamesch ist. [90] Diese Ideologie wurde als Panbabylonismus [91] bekannt und wurde fast sofort von Mainstream-Gelehrten abgelehnt. [91] Die hartnäckigsten Kritiker des Panbabylonismus waren diejenigen, die mit den aufstrebenden Religionsgeschichtliche Schule. [92] Hermann Gunkel tat die meisten von Jensens angeblichen Parallelen zwischen Gilgamesch und biblischen Gestalten als bloße haltlose Sensationslust ab. [92] Er kam zu dem Schluss, dass Jensen und andere Assyriologen wie er die Komplexität der alttestamentlichen Gelehrsamkeit nicht verstanden hatten [91] und die Gelehrten mit „auffälligen Fehlern und bemerkenswerten Abweichungen“ verwirrt hatten. [91]

      In englischsprachigen Ländern war die vorherrschende wissenschaftliche Interpretation im frühen 20. Jahrhundert eine ursprünglich von Sir Henry Rawlinson, 1. [93] und dass die zwölf Tafeln seines Epos die zwölf Zeichen des babylonischen Tierkreises darstellen. [93] Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud interpretierte in Anlehnung an die Theorien von James George Frazer und Paul Ehrenreich Gilgamesch und Eabani (die frühere Fehlinterpretation für Enkidu) als Repräsentanten von "Mensch" bzw. "roher Sinnlichkeit". [94] [95] Er verglich sie mit anderen Bruderfiguren in der Weltmythologie, [95] bemerkte: „Der eine ist immer schwächer als der andere und stirbt früher. In Gilgamesch diente dieses uralte Motiv des ungleichen Brüderpaares dazu stellen die Beziehung zwischen einem Mann und seiner Libido dar." [95] Er sah Enkidu auch als Vertreter der Plazenta, des "schwächeren Zwillings", der kurz nach der Geburt stirbt. [96] Freuds Freund und Schüler Carl Jung spricht in seinem Frühwerk häufig über Gilgamesch Symbole der Wandlung (1911-1912). [97] Er nennt zum Beispiel Ishtars sexuelle Anziehung zu Gilgamesch als Beispiel für das inzestuöse Verlangen der Mutter nach ihrem Sohn, [97] Humbaba als Beispiel für eine unterdrückende Vaterfigur, die Gilgamesch überwinden muss, [97] und Gilgamesch selbst als Beispiel für einen Mann, der seine Abhängigkeit vom Unbewussten vergisst und von den "Göttern", die es repräsentieren, bestraft wird. [97]

      Moderne Interpretationen und kulturelle Bedeutung Bearbeiten

      In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Gilgamesch, einst eine obskure Figur, die nur wenigen Gelehrten bekannt war, allmählich beim modernen Publikum immer beliebter. [98] [79] Die Die Legende von Gilgamesh Seine existenziellen Themen machten es in den Nachkriegsjahren für deutsche Autoren besonders attraktiv. [79] In seinem existentialistischen Roman von 1947 Die Stadt hinter dem Strom, adaptierte der deutsche Schriftsteller Hermann Kasack Elemente des Epos in eine Metapher für die Folgen der Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs in Deutschland, [79] und porträtierte die zerbombte Stadt Hamburg als die furchterregende Unterwelt, die Enkidu in seinem Traum sah. [79] In Hans Henny Jahnns Hauptwerk Fluss ohne Ufer (1949–1950) dreht sich im Mittelteil der Trilogie um einen Komponisten, dessen zwanzigjährige homoerotische Beziehung zu einem Freund die von Gilgamesch mit Enkidu [79] widerspiegelt und dessen Meisterwerk sich als Symphonie über Gilgamesch entpuppt. [79]

      Die Suche nach Gilgamesch, ein Hörspiel von Douglas Geoffrey Bridson aus dem Jahr 1953, trug zur Popularisierung des Epos in Großbritannien bei. [79] In den Vereinigten Staaten lobte Charles Olson das Epos in seinen Gedichten und Essays [79] und Gregory Corso glaubte, dass es antike Tugenden enthielt, die in der Lage waren, das zu heilen, was er als moderne moralische Entartung ansah. [79] Der postfigurative Roman von 1966 Gilgamesch von Guido Bachmann wurde zu einem Klassiker der deutschen "queeren Literatur" [79] und setzte einen jahrzehntelangen internationalen literarischen Trend, Gilgamesch und Enkidu als homosexuelle Liebhaber darzustellen. [79] Dieser Trend erwies sich als so beliebt, dass die Die Legende von Gilgamesh selbst ist enthalten Die Columbia Anthology of Gay Literature (1998) als ein bedeutendes Frühwerk dieses Genres. [79] In den 1970er und 1980er Jahren analysierten feministische Literaturkritikerinnen die Die Legende von Gilgamesh als Beweis für einen Übergang vom ursprünglichen Matriarchat der gesamten Menschheit zum modernen Patriarchat. [79] Als sich die Grüne Bewegung in Europa ausdehnte, begann Gilgameschs Geschichte durch eine ökologische Linse zu sehen, [79] wobei Enkidus Tod die Trennung des Menschen von der Natur symbolisierte. [79]

      Theodore Ziolkowski, ein Gelehrter der modernen Literatur, stellt fest, dass „Gilgamesch sich im Gegensatz zu den meisten anderen Figuren aus Mythos, Literatur und Geschichte als autonome Einheit oder einfach als Name etabliert hat, oft unabhängig von dem epischen Kontext, in dem er ursprünglich bekannt wurde (Als analoges Beispiel könnte man beispielsweise an den Minotaurus oder Frankensteins Monster denken.)“ [100] Die Legende von Gilgamesh wurde in viele große Weltsprachen übersetzt [101] und ist zu einem festen Bestandteil des amerikanischen Weltliteraturunterrichts geworden. [102] Viele zeitgenössische Autoren und Romanautoren haben sich davon inspirieren lassen, darunter ein amerikanisches Avantgarde-Theaterkollektiv namens "The Gilgamesh Group" [103] und Joan London in ihrem Roman Gilgamesch (2001). [103] [79] Der große amerikanische Roman (1973) von Philip Roth zeigt einen Charakter namens "Gil Gamesh", [103] der der Star-Pitcher eines fiktiven Baseballteams aus den 1930er Jahren namens "Patriot League" ist. [103]

      Beginnend im späten zwanzigsten Jahrhundert wurde die Die Legende von Gilgamesh begann im Irak wieder gelesen zu werden. [101] Der ehemalige Präsident des Irak, Saddam Hussein, war von Gilgamesch ein Leben lang fasziniert. [104] Husseins erster Roman Zabibah und der König (2000) ist eine Allegorie für den Golfkrieg im alten Assyrien, die Elemente der Die Legende von Gilgamesh und der Tausendundeine Nacht. [105] Wie Gilgamesch ist der König zu Beginn des Romans ein brutaler Tyrann, der seine Macht missbraucht und sein Volk unterdrückt, [106] aber durch die Hilfe einer bürgerlichen Frau namens Zabibah wächst er zu einem gerechteren Herrscher heran. [107] Als die Vereinigten Staaten Hussein im Februar 2003 zum Rücktritt drängten, hielt Hussein eine Rede vor einer Gruppe seiner Generäle, in der er die Idee in ein positives Licht stellte, indem er sich mit dem epischen Helden verglich. [101]

      Gelehrte wie Susan Ackerman und Wayne R. Dynes haben festgestellt, dass die Sprache, die verwendet wird, um Gilgameshs Beziehung zu Enkidu zu beschreiben, homoerotische Implikationen zu haben scheint. [108] [109] [110] Ackerman bemerkt, dass, wenn Gilgamesh Enkidus Körper verschleiert, Enkidu mit einer "Braut" verglichen wird. [108] Ackerman stellt fest, "dass Gilgamesch, nach beiden Versionen, Enkidu 'wie eine Frau' lieben wird, kann weiter Geschlechtsverkehr implizieren." [108]

      Im Jahr 2000 wurde an der Universität von Sydney in Australien eine moderne Gilgamesch-Statue des assyrischen Bildhauers Lewis Batros enthüllt. [99]


      Indem Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, stimmen Sie der täglichen Nachrichtenzusammenfassung der Army Times zu.

      "Es war grün", pensionierter Sgt. 1. Klasse Greg Walker sagte. „Das ist eine abgenutzte, sonnengebleichte grüne Baskenmütze.“

      Aktuelle und ehemalige Soldaten der Special Forces überfluteten die Army Times mit Kommentaren und E-Mails in den sozialen Medien, um das Erbe der Elite-Community als die ursprünglichen Träger einer farbigen Baskenmütze zu schützen.

      Es stimmt zwar, dass Präsident John F. Kennedy den Soldaten der Special Forces 1961 erlaubte, eine grüne Baskenmütze zu tragen, aber die Soldaten hatten sie den größten Teil des letzten Jahrzehnts aus den Büchern getragen – und sie waren nicht die ersten, die dies taten .

      Es stellte sich heraus, dass alle Baskenmützen der Armee – von Grün über Kastanienbraun bis hin zu Schwarz und die Bräune, die sie ersetzte – zuerst als nicht autorisierter Moralverstärker getragen wurden.

      Der erste Fall einer farbigen Baskenmütze in der US-Armee war 1943, sagte der Chefhistoriker der Army Historical Foundation, Matt Seelinger, gegenüber der Army Times.

      Der Kommandant des britischen 1st Airborne Corps schenkte den Fallschirmjägern des 509.

      „Es war ein relativ kleiner Teil des amerikanischen Luftlandekontingents“, sagte Seelinger, und sie trugen sie nach dem Krieg nicht mehr.

      Bis 1954 hatten die Soldaten der amerikanischen Special Forces ihr eigenes nicht genehmigtes Barett angenommen – grün, wie die britischen Kommandos, die sie während des Zweiten Weltkriegs trugen.

      Es war ihnen technisch verboten, sie in offiziellen Umgebungen zu tragen, sagte Matt Fitzsimmons, Praktikant bei der Army Historical Foundation, gegenüber der Army Times, bis Kennedy das US Army Special Warfare Center and School in Fort Bragg, North Carolina, besuchte.

      Dort, so besagt die Legende, erhaschte Kennedy einen Blick auf die damalige Brig. General William Yarborough, der erste Kommandant der SWCS, in seiner grünen Hülle und beschloss, es zur ersten autorisierten Baskenmütze zu machen.

      „Auch er glaubte, dass die Green Berets etwas brauchten, um sie von anderen Soldaten abzuheben, und empfand das grüne Barett als Zeichen der Exzellenz und des Stolzes der Soldaten der Special Forces“, sagte Fitzsimmons.

      />Green Beret Soldaten aus jeder der sieben Special Forces Groups der Armee stehen während einer Kranzniederlegung am Grab von Präsident John F. Kennedy still. Die Zeremonie markiert eine altehrwürdige Tradition, Kennedy für seine Unterstützung und Fürsprache zu ehren die Elitesoldaten. (Sgt. 1. Klasse Jeremy D. Crisp/Armee)

      Es dauerte nicht lange, bis ein weiteres Barett auftauchte.

      „Der nächste Teil dieser Saga ist, dass die Panzer- und Kavalleriekräfte Ende der 60er Jahre begannen, schwarze Baskenmützen zu tragen“, sagte Seelinger, und wie zuvor waren sie nicht autorisiert.

      Und 1973 brachten Fallschirmjäger der 82. Luftlandedivision das kastanienbraune Barett zurück, obwohl es immer noch kein offizieller Uniformgegenstand war. Zwei Jahre später, als die Armee die ersten Ranger-Bataillone aufstellte, wurde das schwarze Barett offiziell für Ranger und Luftlandetruppen zugelassen.

      1978 legte der damalige Stabschef der Armee, General Bernard Rogers, "das Gesetz fest", sagte Seelinger und genehmigte nur Grün für Spezialeinheiten.

      "Weil es bei all diesen verschiedenfarbigen Baskenmützen irgendwie aus dem Ruder lief", sagte Seelinger. "Kavallerie, sie trugen nicht nur schwarze Baskenmützen, sondern auch Stetsons."

      Ein Jahr später brachte Rogers 'Nachfolger, General Edward Meyer, das Ranger-Schwarzbarett endgültig zurück. 1981 legitimierte er offiziell auch das kastanienbraune Barett in der Luft.

      Die Dinge liefen für den größten Teil der nächsten zwei Jahrzehnte reibungslos, bis dann Generalstabschef Eric Shinseki im Jahr 2000 den Tisch umdrehte und das schwarze Barett für alle Soldaten autorisierte.

      Die Rangers wechselten dann zu einer braunen Baskenmütze, die auf die Kopfbedeckungen des britischen Special Air Service aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgriffen.

      Nicht deine durchschnittlichen Joes

      Schnitt auf Ende 2017, als Fotos einer olivgrünen Baskenmütze zusammen mit einem Pfeilspitzen-Einheiten-Patch und dem Reiter „Kampfberater“ für Empörung sorgten.

      Kritiker waren der Meinung, dass SFAB-Soldaten das Recht, eine Baskenmütze zu tragen, nicht „verdient“ hatten, geschweige denn eine, die irgendeine Grünschattierung hatte.

      „Die grüne Baskenmütze war die erste Eliteeinheit der US-Armee“, sagte Walker. „Die Luftlandetruppe wurde immer als Eliteeinheit betrachtet, und als sie um die kastanienbraune Baskenmütze baten, wurde dies von der Armee anerkannt.“

      Das gleiche gelte für das schwarze Barett, fügte er hinzu.

      />Capt. Christopher Hawkins von der 1st Security Force Assistance Brigade und ein Dolmetscher sprechen mit lokalen Nationalsoldaten, um während des Trainings am 23. Oktober in Fort Benning, Georgia, Informationen über ein Dorf zu erhalten (Spc. Noelle E. Wiehe/Army)

      Aber was macht eine Einheit zur Elite? Was verdient eine Baskenmütze?

      Die Soldaten der Special Forces und des 75. Ranger-Regiments durchleben zermürbende Auswahlprozesse, und ihre Baskenmützen lassen das jeder wissen. Und obwohl Luftlandetruppen als besser gelten als andere Infanteriebrigade-Truppen, gibt es keinen Schmelztiegel, um einen zu verdienen.

      Tatsächlich ist die einzige Voraussetzung für die kastanienbraune Baskenmütze die Zuweisung eines Quartiers in einer Luftlandetruppe – und das kann alles sein, vom Personalspezialisten in der 82 luftgestützte Organisation.

      Das Abzeichen des Fallschirmspringers ist das wahre Kennzeichen des Fallschirmjägers, sagte Walker, nicht die Baskenmütze. Und eine Sprungschule ist in einer fliegenden Einheit keine Voraussetzung.

      Für einige, fügte er hinzu, gehe es weniger darum, was man tun muss, um eine Baskenmütze zu verdienen, sondern mehr um ihre historische Bedeutung. Bisher konnten Barette der Armee auf kampfgetragene Auszeichnungen zurückgeführt werden, die ohne Erlaubnis von Einheiten getragen wurden, die sich abheben wollten.

      "Was das ist, ist die Baskenmütze von Big Army", sagte er über die SFABs. „Weil sie wieder ein bisschen anders sein müssen als die reguläre Armee – wie können wir sie von ihren konventionellen Einheiten weglocken?“

      McCarthy, der im 75. Ranger-Regiment gedient hatte, als die Einheit von der schwarzen Baskenmütze auf bräunlich wechselte, bekräftigte, dass SFAB-Freiwillige zweite Offiziere und ranghohe Unteroffiziere mit Kampferfahrung sind, die vom Stabschef und Sergeant Major der Armee handverlesen wurden .

      "Das sind keine durchschnittlichen Individuen", sagte McCarthy. „Das sind außergewöhnlich talentierte Offiziere und Unteroffiziere.“

      Er fuhr im September nach Fort Benning, Georgia, um ihn zu besuchen, fügte er hinzu, als die erste Klasse an der Military Training Adviser Academy abgeschlossen war.

      „Es ist eine Nischenfähigkeit, aber wir versuchen nicht, andere Einheiten zu spiegeln – wenn Sie so wollen“, sagte McCarthy. „Solange ich auf diesem Platz sitze, werde ich alles tun, um Anreize zu setzen, zu organisieren und das Beste auszustatten, was wir haben, um diese Mission zu erfüllen.“

      Für die Special Forces-Community, sagte Walker, ist es wichtig, reif zu sein.

      „Hören Sie auf, die jungen Soldaten und Veteranen anzugreifen, die sich freiwillig für die SFAB melden“, sagte er. „Hör auf, ihnen nachzulaufen, hör auf, dich über sie lustig zu machen. Der Kampf ist nicht mit ihnen, es geht um dieses Thema.“

      Am Ende, sagte Walker, glaube er, dass die Gemeinschaft der Special Forces die Aufnahme von Beratern für konventionelle Truppen unter einer Bedingung begrüßen werde.

      „Solange General Milley eine dunkelbraune Baskenmütze aufsetzt, wird es glatt. Mit der Ausnahme, dass jetzt die Rangers abgehakt werden“, scherzte er.

      Über Meghann Myers

      Meghann Myers ist die Chefin des Pentagon-Büros bei Military Times. Sie befasst sich mit Betrieb, Politik, Personal, Führung und anderen Themen, die Servicemitglieder betreffen.


      82. und Fünfter: Babylonische Löwen - Geschichte

      Warner Kaserne in München

      Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild

      NEU:

      Sehen Sie eine übergroße Nahaufnahme des 1. Bataillons der 21. Infanterie
      CMBT SPT Company im Jahr 1960 - oben klicken,
      dann nochmal auf das sehr große Bild klicken und schwenken und scannen - Gesichter erkennt man!
      Danke an Jon S. Yuhas

      Eine tolle Seite mit Münchner Kasernen und Installationen Karten und Fotos
      (inkl. Fotos + Historie meines alten Einsatzes am Flugplatz Oberschleißheim)

      Ich plane eine Reise nach München und fragte mich, ob die Warner Kaserne noch dort sein könnte. Als ich nach ihrem Namen suchte und Ihre Seite fand, war ich angenehm überrascht. Ich sehe jedoch in einigen der Schriften anderer, dass es dem Erdboden gleichgemacht wurde, also werde ich nicht danach suchen, wenn ich dort bin.

      Als 19-jähriger Private E2 wurde ich im April 1955 zur Warner Kaserne geschickt und ging im Februar 1956, als die 5. Infanteriedivision durch die 101. Luftlandedivision ersetzt wurde. Ich war bei der Sanitätskompanie, 2. Infanterie-Regiment, 5. Infanterie-Division. Medical Company befand sich im Erdgeschoss des rechteckigen Gebäudeteils am westlichen Ende des Gebäudekomplexes. Ich war Sanitäter, der der Fox Company, 2. Bataillon, zugeteilt war, also konnte ich viel von Deutschland zu Fuß sehen, wenn Trainingsübungen abgehalten wurden - und sie wurden ständig abgehalten.

      Dieses Gebäude war bemerkenswert. Das gesamte 2. Regiment lebte darin. Neben diesem Gebäudekomplex gab es Gebäude für HQ Admin, Fuhrpark, Wäscherei, Spezialdienste, Kino, PX. und verschiedene andere Gebäude.

      Etwa 12 - 13 Meilen nördlich liegt Dachau, ein weiterer Ort, den ich eines Nachts mit Fox Co. hin und zurück laufen durfte. Direkt gegenüber dem Haupttor war eine weitere kleine Kaserne, in der sich unser EM-Club befand - ich kann mich nicht erinnern, dass es war Name. In Richtung München etwa 1/4 Meile war eine weitere Kaserne, die das Panzerbataillon der Division beherbergte - auch an ihren Namen kann ich mich nicht erinnern. Der Rest der Division befand sich in Augsburg.

      Die 5. Division ging nach Fort Ord, Kalifornien, wo ich im Februar '56 entlassen wurde.

      Wissen Sie etwas über die Geschichte, dass im Zweiten Weltkrieg Flüchtlinge oder Gefangene der Nazis in den obersten Stockwerken der Warner Kaserne festgehalten wurden und die Alliierten darauf aufmerksam machten, damit sie sie nicht bombardierten?

      Vielen Dank für Ihren Besuch auf der Website der 24th Infantry Division in Europe!

      Nein, das habe ich noch nicht gehört. Die Kaserne wurde nach dem Krieg als DP-Lager genutzt und 1950 von der US-Armee übernommen. Ich erinnere mich, dies in einer "Geschichte" gelesen zu haben, die der Sgt. Major zusammengestellt hatte. Ich habe auch eine andere "Historie", die mir zugesandt wurde und die ich angehängt habe.

      Ich bin mir ziemlich sicher :) Das hatte ich schon 1967 im Bataillons-Aufsichtsraum der 1/21-Infanterie neben uns gesehen. Sie werden feststellen, dass es sich auf das Gebäude bezieht, das für Hitlers Leibwächter gebaut wird. Ich denke, es ist möglich. Ich bin geneigt zu denken, dass dies möglicherweise das Verkaufsargument für Himmler war, um Geld dafür zu bekommen.

      Die Erwähnung, wie die Kaserne nicht bombardiert wurde, habe ich von Deutschen in München gehört. Das Feld neben Warner war als "DZ" bekannt. Mir wurde (von einheimischen Deutschen) gesagt, dass sich die "gefälschte" Kaserne dort befindet und die Alliierten sie bombardiert haben. Ich bin mir also nicht sicher, ob "DZ" bedeutete, wo die Bomben abgeworfen wurden, oder bezog es sich darauf, wo einige Militärs sagten, dass US-Luftlandetruppen das Springen übten.

      Die Deutschen, die ich gefragt habe, sagten alle, dass alle US-Luftlandeübungssprünge in der Nachkriegszeit in der Nähe des Flugplatzes von Furstenveldbrook gemacht wurden (Dies ist ein schwerwiegender Schreibfehler, aber ich hoffe, Sie erkennen ihn).

      (Nah: Fürstenfeldbruck -Hrsg.)

      Das heißt, Warner (damals SS Freimann) wurde für die Ausbildung der SS-Standarte Nordland eingesetzt, was interessant ist.

      Ein Deutscher hat mir 1967 erzählt? Dass die SS auch dort eine "Haft"-Einrichtung hatte. Er wies auch darauf hin, dass es kein schöner Ort sei. Ich habe dies kürzlich auf dieser Seite bestätigt:

      http://www.nizkor.org/hweb/imt/tgmwc/tgmwc-20/tgmwc-20-194-04.shtml

      Sehen Sie sich den unteren Teil des Transkripts an. Erwähnt wird die Haftanstalt.

      Nachdem wir im Mai 1968 abgereist waren, haben die Deutschen es wieder übernommen, und ich glaube, eine medizinische Einheit ist zumindest teilweise dort eingezogen.

      Ich bin im Oktober 1995 an der Kaserne vorbeigefahren und sie ist jetzt zu Wohnungen umgebaut.

      Noch eine interessante Sache. Vielleicht möchten Sie sich diese Site ansehen. Es ist 99% BS. aber ich habe gehört, dass die Beatles im Warner EM Club gespielt haben (bevor sie berühmt wurden).

      Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich um BS handelt, aber nachdem ich diese Seite gelesen habe, ist offensichtlich etwas in Bezug auf Beatles und Warner Kaserne passiert :)

      Hier ist die Warner-Geschichte, auf die ich mich bezog.

      Ich habe darüber nachgedacht, was Sie über die Geiseln im obersten Stockwerk von Warner gesagt haben, um nicht bombardiert zu werden.

      Als ich dort war, wurde die oberste Etage nicht für Kasernen genutzt. Einige der Räume in einem Teil wurden als Klassenzimmer genutzt. Sie sollten nicht dorthin gehen, es sei denn, Sie wurden dazu aufgefordert. Das war eine Art "ständige" Ordnung und mangelnde Neugier hinderte viele daran, in die oberste Etage zu gehen. Mir fällt ein, dass der Ursprung der Geschichte über die "Geiseln" möglicherweise in dieser "verbotenen" Ordnung liegt?

      Das Obergeschoss war anders angelegt als die Untergeschosse. Zimmer waren größer und auf einer Seite der Kaserne größer, was ich dachte, Einzelzimmer. Ich hielt es für deutsche Offiziersräume, da sie von allem anderen halb isoliert waren. Die Zimmer waren viel größer als die alten NCO-Zimmer auf den anderen Etagen. Ich erinnere mich, dass eines besonders groß war mit privatem Zugang zu einer kleinen Latrine und Duschen (3 Johns und 4 Duschköpfe) und das Beste war, dass es einen Balkon hatte, der auf die Landschaft blickte, die wahrscheinlich nur auf die Landschaft blickte, als die Kaserne gebaut wurde. Hier schrieb ich Briefe und las Bücher, mit einem alten Tisch und Stuhl, den ich zu diesem Zweck aus einem Klassenzimmer zog, wenn das Wetter es zuließ und wenn ich weg wollte und es mir nicht leisten konnte, auf Pass zu gehen :)

      Sie werden in der Geschichte unten bemerken, dass es 1934/1936 gebaut wurde.

      Ich bin sicher, dass das richtig ist, da der Aufzug (der natürlich nicht funktionierte, als ich dort war) eine Mfg-Platte von 1936 hatte, die von einer Firma in München gebaut wurde.

      Ursprünglich von deutschen Arbeitern in der Zeit von 1934 bis 1936 gebaut, sollte die Anlage als Hauptquartier von Hitlers Leibgarde-Regiment genutzt werden.

      Infolge des sich ändernden politischen Klimas von 1936-1937 wurde die Kaserne zu einer Ersatzstation für die Artillerieeinheiten an der Ostfront umgebaut. Diesem Zweck sollte die SS Freimann, wie sie damals hieß, für den Rest des Zweiten Weltkriegs dienen. Während des Zweiten Weltkriegs blieb die Kaserne aufgrund eines ausgeklügelten Tarnsystems von Luftangriffen verschont. Das große Gebäude war mit einem von kleinen Büschen umrankten Netz bedeckt. In kurzer Entfernung von der Kaserne wurde eine Nachbildung des Daches errichtet, um Bombenangriffe abzuwehren. Nur eine Bombe schlug in den Kasernenhof ein.

      1945 wurde die inzwischen verlassene Kaserne von der UNESCO übernommen und als vorübergehende Heimat für Vertriebene erhalten.

      Fünf Jahre später, 1950, wurde die Anlage von der US-Armee besetzt.Heute, 1963, ist die riesige Baracke, nur als „Gebäude 1701“ bekannt, die größte einzelne Dachkonstruktion, die ausschließlich für die Einquartierung von Truppen genutzt wird. Es ist das zweitgrößte Gebäude der US-Armee, das größte ist das Pentagon in Washington DC. Es ist bekannt, dass die Kessel im Winter bis zu einer Tonne Kohle pro Stunde verbrauchen.


      Das einzige, was ich noch habe, sind die beiden Bilder, die ich von der ersten Umschmiedeübung (Karbideis) (Jan 69) erwähnt habe. Wir waren damals in Augsburg. Wie Sie wissen, blieb die 3. Brigade, während die 1. und 2. in die Staaten zurückkehrten. Wir spielten die Aggressor Force für ihre Rückkehr.

      Sie wurden von "Zeitschriftenleuten" genommen

      Offensichtlich nicht benutzt und eines Morgens hat mir der First Sgt. vielleicht 2 Monate. später. Sie waren ihm geschickt worden.

      Es sind ich und ein anderer (Name vergessen) auf einer Mörserbahn in der Nähe von Regensburg. im Wald..Schnee :)

      Ich versuche, dort drüben Krüge für G.I.'s zu kaufen, habe letzte Woche gerade einen von eBay bekommen.

      Wer sich noch an das 606 in der Balan Str. 23 am Rosenheimer Platz erinnert, der Besitzer Smokey lebte letztes Jahr, hat aber beide Beine verloren. Sein Sohn David hat einen „Klipp-Joint“ am Bahnhof. Goethe Str. ist alles aufgeräumt und diese Gegend ist so ziemlich von Osteuropäern besetzt.

      Ich war bei E Co, 724 Mt. Bn bei Henry und wurde zu B 2/21st Inf und dann HHC 1/21 Infantry bei Warner versetzt. Ich kam im Dezember 65 an und kam im März 68 zurück.

      Oberstleutnant Harry W. French war unser Bataillonskommandeur. (2./21.) Kapitän Michael M. Mckieve (sp?) war der Kommandant der B-Kompanie. Er reiste ungefähr im Okt./Dez. nach Vietnam ab. 1966.

      1Lt Damian T. Wren III wechselte von der 3/19. Infanterie und wurde zum Kapitän als Kompanieführer B 2/21 Inf. befördert. 2.Lt. Johnnie Kirk kam herein und der 3. Zug wurde reaktiviert. "Kirks Herde - Blindgänger und Gesetzlose". Lt. Downey vom ROTC-Programm der Ohio State war ein grüner 2. Looey.

      Versorgung Sgt. Tacy übernahm den 2. Zug.

      William B. Dillow verkleidete sich früher als Zorro und ich sah ihn mit dem Fahrrad die Treppe hinunterfahren. Sein bester Freund war James Dale Grindstaff. Roger A. Diotte war immer knapp außerhalb des Gesetzes. Mein bester Freund war William C. Hailey aus Wichita Falls, Texas. Bill war am 17. Mai hier in Ohio, um mich zu besuchen und am 4. Juni 2002 erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt.

      Col. Bammer war der Kommandant der 3. Brigade. Bevor wir nach Hohenfels fuhren, wurde ich einmal gebeten, eine Tür für den Jeep eines Leutnants zu finden. Ich fand sie und Col. Bammer wurde verrückt. Ich gab sie in dieser Nacht im Rahmen eines Amnestieprogramms zurück. Sgt. Robert M. Hanson ("Hostile Man") hat es geschafft. Zu dieser Zeit war ich bei HHC 1st/21st Inf. Einer meiner Jobs war, einen nicht existierenden 3/4-Tonnen-LKW für einen Mess-Sergeant zu fahren, der keinen Platz hatte, wohin er gehen konnte. (SFC Schuster). Meine Aufgabe im Feld bestand darin, einen Vorrat an kaltem Bier für den 1. Sgt. Hanson, SFC Cobbler und CWO Simpson, Bataillonsmotorbüro. (Sie waren alle zusammen im Koreakrieg Gefreite gewesen.)

      Ich fror wie fast alle anderen in Hohenfels, aß Staub in Gr fenwöhr, machte Nachtpatrouille in Freising, beschützte die DZ vor dem Einmarsch des Warschauer Paktes, wich dem Bahnhof Annie aus, trank in der Rock Bar und Shangri-La gegenüber der Kaserne, ging zum Tam und Birdland, aber nur mit schwarzen GIs, die für mich bürgen würden, dass es mir gut ging. Ich habe auch im Club 606 (schmuckcastle) in der BalanStr. 23 gearbeitet. für Smokie (Mozek Wewermann) und hing mit Susie Franz, Gudrun Dachner, Renate (zweieinhalb), Ricci und den anderen, die kamen und gingen.

      Eine meiner liebsten Eskapaden war die Beschaffung von 55-Gallonen-Fässern für das Firmengelände in Hohenfels als Müllfässer. 1. Sgt. Hanson sagte mir, ich solle welche holen, und es war ihm egal, wo. Ich nahm meinen nicht existierenden 3/4-Tonnen-LKW, der über den weißen Stern, aber noch wichtiger, über die Einheitenbezeichnung auf den Stoßstangen schlammte, um taktisch auszusehen, und ging zum Hauptposten. Ich holte 2 Fässer aus der MP-Kaserne und als ich sie aus dem Service-Club holte, fragte mich ein ziviler Angestellter, was ich wohl tue. Ich antwortete, dass ich die dumme Aufgabe bekommen habe, die Fässer auf die Müllkippe zu bringen, um sie zu leeren und zurückzugeben. Wenn sie ihre nicht leer haben wollte, war das bei mir kein Problem. (Sie waren nur zu 1/4 voll) Sie wollte nicht verantwortlich sein, wenn sie überliefen, also gab sie mir ihren Segen und ich ging. Als sie leer waren, brachte ich sie zum Fuhrpark, brannte die MP- und Service Club-Markierungen ab, bemalte sie und schablonierte sie 1/21st Inf. und legen Sie sie im Firmenbereich aus. Postbeamte kamen und inspizierten sie zweimal, konnten sie aber nicht als gestohlen identifizieren.

      Unnötig zu erwähnen, dass ich eine Kombination aus Mitternachtsversorgung und Yardbird war. Es war ein Krieg gegen die Lifers und mich, und ich glaube, ich habe gewonnen. Einige der Übergriffe aus Vietnam und die Rassenprobleme in US-Städten wirkten sich in dieser Zeit auf das Militär in Europa aus und jeder (Offiziere, Berufssoldaten und Nicht-Karrieresoldaten) tat, was er zu tun glaubte, um zu überleben. Ich würde nie wieder hingehen und es wieder tun, aber ich würde es auch nicht aufgeben.

      Ich habe viel gelernt und viel gesehen, darunter London, Paris, Wien, Venedig, Florenz, Pisa, Rom, Neapel und Ischia. Es hat mir eine Perspektive auf das Leben, Menschen, Nationen und Kulturen gegeben, die mir seitdem gute Dienste geleistet hat. Einen APC zu fahren, Wache zu gehen, Kartoffeln zu schälen und Offiziere zu grüßen, die ich nicht respektiert habe, halfen mir im Leben nicht, aber andere Dinge halfen mir.

      Dies sind meine Erinnerungen, und ich bezweifle, dass sie für das, was Sie zu erreichen versuchen, relevant sind.

      Ich schätze, die Warner Kaserne bestand aus 10.000 oder 50.000 Soldaten über 20 Jahre, die versuchten, das zu tun, was sie tun mussten. Ich habe gesehen, wie Soldaten bei Trainingsunfällen, Auto- und Lastwagenunfällen, durch Kohlenmonoxid sowie viele Verletzungen getötet wurden und Gott weiß, wie viele durch Alkohol und/oder Drogen zerstört wurden. Früher habe ich im Stars and Stripes die veröffentlichten Namen von Soldaten gelesen, die in Vietnam getötet wurden, und ab und zu war einer von der Warner Kaserne enthalten.

      Wenn meine Erinnerungen wertvoll sein sollen, sollten sie sein, dass ich gegangen bin, gedient habe, ich überlebt habe und ich bin dankbar, dass ich am Leben bin, um überhaupt Erinnerungen zu haben.

      Ich sammle Bierkrüge und habe einen von einem Soldaten der 43. Infanterie gekauft, der Warner in den frühen 1950er Jahren zeigt.

      Ich würde mich freuen, Teil einer Warner "alumni" Gruppe zu sein, aber ich bezweifle, ob ich gut dazu passen würde oder nicht. Ich habe die Post seit meiner Abreise im Jahr 1968 zweimal besucht. Es gibt mir immer noch ein warnendes Gefühl, ein Kloß im Hals und eine kleine Träne. Ich war nur ein Junge in grüner Uniform, der vorgab, ein Mann zu sein. Die meisten von uns waren Jungen. Manche hatten nie die Chance, aufzuwachsen, zu heiraten, Kinder und Enkel zu bekommen. Ich tat.

      Von diesen Männern von Warner sage ich: "Sie werden für immer Jungen sein, unerfüllte Träume, verlorene Seelen."

      Louis Foster SP/4, Sgt., SP/4. PFC, SP/4* B 2/21. Inf. und HHC 1/21st Inf.

      *Eigentlich wurde ich mehr befördert als entlassen und mit einer Good Conduct Medal ausgezeichnet - ein Wunder oder ein Fehler?


      Wann wurde das Buch Daniel geschrieben?

      Einigen zufolge besteht der „wissenschaftliche Konsens“ über die Datierung von Daniel darin, dass das Buch Daniel im 2. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde. Ein solcher Konsens lässt mich fragen, ob die Wissenschaft von Leuten kontrolliert wird, die den übernatürlichen Schlussfolgerungen in Daniels Prophezeiungen skeptisch gegenüberstehen. Dementsprechend werde ich auf die Literatur zu diesem Thema eingehen.

      Das Buch Daniel beginnt im Jahr 604 v. Chr., also 18 Jahre vor der Zerstörung des ersten Tempels im Jahr 586 v. Daniel und mehrere andere junge Männer (1:4) wurden unter König Nebukadnezar von Juda nach Babylon deportiert. Das Buch endet zwei Jahre nach den siebzig Jahren des Exils im Jahr 532 v. Das Buch ist sowohl auf Hebräisch als auch auf Aramäisch geschrieben. Der aramäische Teil ist in Daniel l 2:4 – 7:28. Die ersten sechs Kapitel beschreiben historische Aufzeichnungen dieser Zeitperiode, während die Kapitel sieben bis zwölf Daniels Visionen beschreiben.

      Vielleicht führte die detaillierte Beschreibung historischer Aufzeichnungen dazu, dass sie in den jüdischen Schriften als „Schriften“ statt als „Propheten“ eingestuft wurde. Skeptiker haben oft auf diese Klassifizierung hingewiesen, um darauf hinzuweisen, dass Daniels Prophezeiungen von untergeordneter Bedeutung waren. Es sollte beachtet werden, dass Daniel zwischen den Büchern Esther und Esra / Nehemia platziert wird, die auch Geschichten enthalten und in der frühen persischen Zeit geschrieben wurden. Klagelieder, geschrieben vom großen Propheten Jeremia, sind auch in den „Schriften“ enthalten. Darüber hinaus bezog sich Jesus, der als jüdischer Rabbiner galt, in Matthäus 24:15 und Markus 13:14 auf Daniel als Propheten.

      In seinem Buch Gegen Christen, Porphyr (285 n. Chr.) vertrat die Auffassung, dass Daniel nicht früher als 165 v. Chr. geschrieben wurde. Porphyr machte diese Behauptung auf der Grundlage von Daniel 11,21, von dem er glaubte, dass es sich um eine Prophezeiung über Antiochus Epiphenes IV. handelt. Porphyry stellte fest, dass Daniel das Buch im Nachhinein geschrieben haben musste, nicht im Voraus. Andere sind in letzter Zeit auf Porphyrys Zug aufgesprungen und haben ähnliche Behauptungen über eine spätere Datierung aufgestellt. Diese „später datierenden“ Gelehrten sind voreingenommen durch ihre Weigerung, erfüllte Prophezeiungen anzuerkennen. Hätten wir nicht die Schriftrollen vom Toten Meer, von denen Gelehrte glauben, dass sie auf etwa 150 v. Chr. datiert werden, hätten Skeptiker gesagt, dass Daniel nach 70 n.

      Wir haben zahlreiche Gründe zu glauben, dass das Buch Daniel geschrieben wurde, als Daniel sagte, dass es zwischen 604 v. und 532 v. Ich werde einige davon auflisten. Zum einen bezieht sich Daniel in einem Großteil des Buches in der ersten Person auf sich selbst und macht die Datierung selbst geltend. Zweitens sind die Sprachen so geschrieben, dass sie mit den alten Formen der Sprachen dieser Jahrhunderte übereinstimmen. Sie wurden nicht in Übereinstimmung mit der Datierung um 165 v. Chr. geschrieben.

      Laut Wilson (1997) stimmt das Aramäische Daniels in Orthographie, Syntax und Etymologie mit ägyptischen Papyri des 5. Jahrhunderts v. Chr. überein. und der aramäischen der nordsemitischen Inschriften des 9., 8. und 7. Jahrhunderts v. Wilson (1997) stellt fest, dass Daniel eine Mischung aus hebräischen, persischen und babylonischen Wörtern hat und sich vom Aramäischen der Nabatäer unterscheidet. Die Nabatäer sprachen auch Aramäisch, jedoch wurde diese Gruppe von Arabern erst im 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet.

      Zahlreiche Gelehrte haben altpersische Wörter identifiziert, die im 2. Jahrhundert v. Chr. nicht mehr verwendet wurden. Ein Beispiel ist das Wort Ashpenaz (in 1:3), das im 2. Jahrhundert unbekannt war und als Personenname mit unbekannter Bedeutung übersetzt wurde, aber „Gastwirt“ bedeutete. (Haughwout, 2013).

      Skeptiker weisen auch auf die in Daniel erwähnten Instrumente hin, was darauf hindeutet, dass sie griechischen Ursprungs sind und daher wahrscheinlich nicht in Babylon sind. Kitchen (1965, S. 77) stellt fest: „Nur drei Wörter (einer Klasse: Musik) sind beteiligt. Griechische Waren erreichten ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. den gesamten Alten Orient. Danach dienten griechische Söldner und Handwerker dem Babylon Nebukadnezars. Griechische Wörter kommen im kaiserlichen Aramäisch am Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. vor (statēr, wahrscheinlich dōrēma?, nur möglicherweise andere), und nichts hindert sie daran, früher zu erscheinen. Es ist nicht zu rechtfertigen, dass griechische Wörter im Aramäischen ein Datum nach 330 v. Chr. implizieren. Viele altpersische Wörter neben kaum griechischen Wörtern in unserem Text deuten auf eine Datierung in die persische Zeit hin, ein Dokument hellenistischer Datierung mit einer Vorliebe für Lehnwörter hätte sie aus dem Griechischen (oder Mittelpersischen) nehmen müssen. Daher kann ein Datum aus dem 2.

      „Griechische Anleihen sind erklärbar, da der berühmte Orientalist W. F. Albright gezeigt hat, dass die griechische Kultur lange vor der neubabylonischen Zeit in den alten Vorderen Orient eingedrungen ist“ (Laiu, 1999, S. 101).

      Darüber hinaus berichtete der antike Historiker Josephus in Against Apion 1:8, dass der Kanon der jüdischen Schriften zur Regierungszeit von Artaxerxes zwischen 465 und 425 v. Chr. geschlossen wurde. Die Passage lautet wie folgt:

      „Denn wir haben nicht unzählige Bücher unter uns, die nicht übereinstimmen und sich widersprechen, wie es die Griechen tun, sondern nur zweiundzwanzig Bücher, die die Aufzeichnungen aller vergangenen Zeiten enthalten, die mit Recht für göttlich gehalten werden.“ und von ihnen gehören fünf Moses, die seine Gesetze und die Überlieferungen vom Ursprung der Menschheit bis zu seinem Tod enthalten. Diese Zeitspanne war knapp dreitausend Jahre, aber was die Zeit vom Tod des Moses bis zur Herrschaft von Artaxerxes, dem König von Persien, der nach Xerxes regierte, anbelangt, so schrieben die Propheten, die nach Moses waren, nieder, was in ihren Mal in dreizehn Büchern. Die verbleibenden vier Bücher enthalten Hymnen an Gott und Vorschriften für die Lebensführung des Menschen. Es ist wahr, unsere Geschichte ist seit Artaxerxes ganz besonders geschrieben, aber von unseren Vorfahren nicht mit der gleichen Autorität wie dem ersteren gewürdigt worden, weil es seit dieser Zeit keine genaue Abfolge von Propheten gegeben hat und wie fest wir Kredit gegeben haben zu diesen Büchern unserer eigenen Nation zeigt sich darin, was wir während so vielen Zeitaltern tun, die bereits vergangen sind aber es ist allen Juden sofort und von Geburt an selbstverständlich, diese Bücher als göttliche Lehren zu betrachten und in ihnen zu verharren und, wenn die Gelegenheit dazu besteht, bereitwillig für sie zu sterben.“

      In Antiquitäten der Juden 11:8 berichtete der Historiker Josephus von einem Besuch Alexanders des Großen in Jerusalem um 332 v. und erwähnte ausdrücklich das Buch Daniel (11:8-5).

      „Und als ihm das Buch Daniel gezeigt wurde, in dem Daniel erklärte, dass einer der Griechen das Reich der Perser zerstören sollte, nahm er an, dass er selbst die beabsichtigte Person war. Und als er sich dann freute, entließ er die Menge vorläufig; aber am nächsten Tag rief er sie zu sich und bat sie zu fragen, welche Gunst sie an ihm gefielen. Darauf wünschte der Hohepriester, dass sie die Gesetze ihrer Vorfahren genießen und im siebten Jahr keinen Tribut zahlen könnten.“

      Hesekiel erwähnt Daniel außerdem in Hesekiel 28:3. Er sagte: „Bist du weiser als Daniel? Ist Ihnen kein Geheimnis verborgen?“ Hesekiel wurde zwischen 593 und 565 v. Chr. geschrieben.

      Außerdem ist Daniel Esra sprachlich sehr ähnlich und beide Bücher sind sowohl auf Hebräisch als auch auf Aramäisch. „Die zweisprachige Zusammensetzung von Esra (Hebräisch 1:1 – 4:6 Aramäisch 4:7 – 6:18 Hebräisch 6:19 – 7:11 Aramäisch 7:12 – 26 Hebräisch 7:27 – 10:44) kann nicht nur erklärt werden auf der Grundlage des Vorhandenseins einiger offizieller aramäischer Buchstaben, weil der aramäische Text oft über die Buchstaben hinausgeht, die in ihrer Originalsprache wiedergegeben werden sollen, genau wie im Buch Daniel. Und der erste offizielle Brief (der berühmte Erlass des Cyrus) ist auf Hebräisch wiedergegeben. Darüber hinaus erfolgt der erste Wechsel vom Hebräischen ins Aramäische auf genau dieselbe literarische Weise (Esra 4:6-7 vgl. Dan 2:4), was ein Beweis dafür ist, dass der Begriff tymir’a] in Dan 2:4 nicht berücksichtigt werden kann eine spätere Einfügung, um eine späte Schwärzung anzuzeigen, beispielsweise nach dem „Verloren“ des originalsprachlichen Textes. Es ist eher ein Zeichen der Authentizität.“ (Laiu, 1999).

      Darüber hinaus war Griechisch im zweiten Jahrhundert eine der wichtigsten gesprochenen Sprachen, daher ist es seltsam, dass Griechisch in Daniels Buch keine Bedeutung hatte. Kitchen (1965, S. 67) stellt fest: „Aber als Alexander und seine Nachfolger 330 v. ”

      Kitchen (1965) und andere haben Aramäisch in Daniel studiert und festgestellt, dass es „Kaiseraramäisch“ ist. „Im imperialen Aramäisch ist es verlockend, diese oder jene kleine Besonderheit als Hinweis darauf zu klassifizieren, dass dieses oder jenes Dokument Ost- oder West-Verbindungen aufweist, aber im Großen und Ganzen ist dies immer noch nicht überzeugend. Im biblischen Aramäisch ist die Wortstellung in Sätzen mit endlichen Verben ganz anders als im normalen N.W. Semitischer Gebrauch (Verb — Subjekt — etc.). Stattdessen finden wir das Subjekt häufig zuerst mit dem Verb am Ende des Satzes, das das Objekt häufiger davor als danach hat (d. h. Subjekt – Objekt – Verb oder Subjekt – Verb – Objekt). Dies steht in auffallendem Kontrast zu den Schriftrollen vom Toten Meer Genesis Apokryphon aus dem ersten Jahrhundert v. und Targum von Hiob des späten zweiten Jahrhunderts v. beide sind einem Daniel aus dem zweiten Jahrhundert peinlich nahe. Aber es stimmt gut mit der Wortstellung des Assur-Ostracon aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. überein. und mit der Ordnungsfreiheit in den aramäischen Papyri aus Ägypten des 5. Jahrhunderts“ (Kitchen, 1965, S. 75-76).

      Während der Herrschaft von Ptolemaios II. zwischen 285 und 246 v. Der Rest der Heiligen Schrift soll um 150 v. Chr. übersetzt worden sein.

      Dies sind nur einige der vielen Gründe, die Vorstellung abzulehnen, dass Daniel nicht vor 165 v. Chr. geschrieben wurde. Aber bedenken Sie, dass das Buch, selbst wenn es so spät geschrieben wurde, immer noch Prophezeiungen über eine bestimmte Datierung enthielt, die Jesus erfüllte, wie zum Beispiel die Datierung seiner Kreuzigung in Daniel 9.

      Haughwout, M. S. (2013). Datierung des Buches Daniel. Abgerufen am 04.09.2019 unter http://markhaughwout.com/Bible/Dating_Daniel.pdf

      Küche, K. A. (1965). „Das Aramäische Daniels“, D. J. Wiseman, Hrsg., Anmerkungen zu einigen Problemen im Buch Daniel. London: The Tyndale Press, S. 31-79. Abgerufen am 04.09.2019 unter https://biblicalstudies.org.uk/pdf/tp/notes-daniel/daniel_kitchen.pdf

      Laiu, F. G. (1999). Das Hebräische und Aramäische von Daniel. Abgerufen am 04.09.2019 unter file:///C:/Users/alway/Downloads/The_HEBREW_and_the_ARAMAIC_of_DANIEL.pdf

      Wilson, R. D. (1997) International Standard Bible Encyclopedia, 3, Books for the Ages, Albany, ODER: AGES Software.


      Moderner Rastafarianismus


      Ein Wendepunkt für den Rastafarianismus kam 1975, als Kaiser Selassie starb und seine Anhänger zwang, sich dem Widerspruch einer sterbenden lebenden Gottheit zu stellen. 1981 verlor die Bewegung mit dem Tod von Marley an Krebs ihre zweite wichtige Figur.

      Immer ein dezentralisierter Glaube und eine dezentralisierte Kultur, versuchte Rastafari in den 1980er und �r Jahren, mit einer Reihe internationaler Konferenzen ein verbindendes Element einzuführen. Kleinere Spaltungen wie African Unity, Covenant Rastafari und die Selassian Church entstanden um die Jahrtausendwende, zur gleichen Zeit, in der die langjährigen Führer Prinz Emanuel Charles Edwards (1994) und der Prophet Gad (2005) starben.


      EIN WENDEPUNKT EXKLUSIV

      Sie wissen, dass die Bibel Gottes Wort ist und die Antworten enthält, die Sie brauchen, aber sie kann auch verwirrend sein. Es ist eine Sammlung einzelner Bücher mit unterschiedlichen Autoren, Schauplätzen und Themen, doch Gott selbst hat jede Seite mit einer zusammenhängenden Handlung von Anfang bis Ende komponiert.

      In dieser neuen Ressource erklärt David Jeremiah alles für Sie –
      Unterteilen Sie Ihre Fragen in fünf Themenbereiche um Ihre Suche nach Antworten zu vereinfachen.
      Geben Klarheit über Aufbau und Inhalt der Bibel.
      Angebot Definitionen der biblischen Terminologie.
      Identifizieren Möglichkeiten, die Bibel effektiver zu studieren.

      Machen Sie den nächsten Schritt auf Ihrer spirituellen Reise mit David Jeremias Antworten auf Fragen zur Bibel.


      6.Die Hand Gottes in der Geschichte (Daniel 5:1-31)

      Haben Sie schon einmal eine Tragödie kommen sehen und konnten nichts dagegen tun? Als meine Familie und ich eines Abends von einem Schulausflug zurückkehrten, überholte uns ein Auto mit unglaublicher Geschwindigkeit und verlor im Vorbeifahren die Kontrolle. Das Auto geriet außer Kontrolle, prallte über den Mittelstreifen, riss den Benzintank auf und spuckte eine Gasspur über die Autobahn. Funken flogen, als die Unterseite des Autos den Betonbordstein kratzte.

      Sofort zündeten die Funken und Flammen folgten dem Auto bis zum endgültigen Halt. Wir sahen hilflos zu, wie die Flammen das Auto einholten, den Benzintank zündeten und das Auto in Flammen aufging. Eine Feuerwand zwischen uns und dem Auto verhinderte unsere Hilfeleistung. Glücklicherweise konnten die Menschen auf der anderen Seite der Flammen den Passagier retten.

      Das Lesen von Daniel 5 gibt mir das gleiche Gefühl der Hilflosigkeit und Not. Aus unserer zeitlichen Distanz, unserer Kenntnis der Geschichte und dem Bericht von Daniel wissen wir, dass der König und wahrscheinlich diejenigen, die bei seinem königlichen Bankett mit ihm speisen, zum Untergang bestimmt sind. Aber wir können nichts tun, um es zu verhindern. Hilflos sehen wir zu, wie der Tag des Gerichts für König Belsazar kommt.

      Die Ankündigung des kommenden Gerichts des Königs beginnt mit einer mysteriösen Handschrift an der Wand des Bankettsaals. Laut weinend ruft der König die Weisen von Babylon herbei. Ihre Unfähigkeit, seine Anweisungen zu erfüllen, trägt nur zu seiner Frustration bei. Als dem König seine Fähigkeit bekannt wird, solche Dinge zu interpretieren, betritt Daniel die Szene.

      In Kapitel 2 des Buches Daniel hatte König Nebukadnezar einen schmerzlichen Traum, den er von seinen Weisen verlangte, zu offenbaren und zu interpretieren, dass sie dies nicht tun konnten. Daniel offenbarte König Nebukadnezar den Traum und seine Bedeutung und verschonte so das Leben der Weisen. In Kapitel 4 hatte Nebukadnezar noch einen weiteren Traum. Wiederum suchte der König zuerst die Bedeutung bei den anderen weisen Männern von Babylon. Als alle anderen den Traum des Königs nicht erklärten, enthüllte Daniel seine Bedeutung und forderte den König auf, Buße zu tun, damit der drohende Ausgang verzögert oder verhindert werden könnte.

      Ein anderer König sitzt jetzt auf dem Thron in Babylon. Sein Name ist Belsazar, und Nebukadnezar war sein "Vater". Jahrelang wiesen die Skeptiker auf dieses Kapitel als weiteren Beweis für die späte Zeit und den fiktiven Charakter des Buches Daniel hin. Neuere Erkenntnisse haben dazu geführt, dass viele Bibelgelehrte, sogar einige der liberaleren, den in diesem Kapitel vorgestellten Tatsachen zustimmen.

      Neuere archäologische Funde haben Belsazar genannt und ihn als Sohn von Nabonidus identifiziert. Nun sind sich konservative Gelehrte im Allgemeinen einig, dass Belsazar mit seinem Vater eine gemeinsame Regentschaft teilte, insbesondere in der Abwesenheit seines Vaters von Babylon. Dies könnte erklären, wie Belsazar dem Mann, der die Schrift an der Wand interpretieren konnte, die Position des dritten Herrschers des Königreichs anbot (Daniel 5,16). 51

      Fast 25 Jahre sind seit den Ereignissen von Kapitel 4 und über 70 Jahre seit Kapitel 1 vergangen. Daniel ist nun ein älterer Staatsmann in Babylon. Er hat eine Reihe von Königen überdauert und zu seiner Zeit wird Belsazar, der letzte der chaldäischen Könige von Babylon, getötet und Babylon wird von der chaldäischen Herrschaft zur Herrschaft von Darius dem Meder übergehen.

      In den Kapiteln 1-4 haben wir einen Bericht über das Leben von Nebukadnezar, dem ersten babylonischen König, der über die gefangenen Juden herrschte. Der Bericht befasst sich mit mehreren Ereignissen im Leben dieses großen Königs, die ihn schließlich in Anbetung und Lobpreis des Gottes Israels auf die Knie zwingen. Daniel geht dann über mehrere Könige hinweg und gibt uns diesen kurzen Bericht über den letzten Tag in der Herrschaft von Belsazar, dem letzten der chaldäischen Könige.

      Der Tod Belsazars durch Darius ist eine teilweise Erfüllung der Prophezeiung, die König Nebukadnezar durch seinen Traum in Kapitel 2 offenbart wurde. Dort informierte Daniel Nebukadnezar, dass sein Königreich das erste von vier Königreichen war, das dem Kommen des Messias vorausging. Sein war das Reich aus Gold, gefolgt von einem kleineren Reich aus Silber (Daniel 2:39). Das Silberreich wird in Daniel 5 eingeführt, als Darius Babylon erobert und Belsazar getötet wird. Das medo-persische Königreich wird geboren und erfüllt den ersten Teil der durch Daniel offenbarten Prophezeiung.

      Belsazar’s Blasphemisches Bankett (5:1-4)

      1 Der König Belsazar hielt ein großes Fest für tausend seiner Adligen, und er trank Wein vor den Tausenden. 2 Als Belsazar den Wein probierte, befahl er, die goldenen und silbernen Gefäße, die sein Vater Nebukadnezar genommen hatte, aus dem Tempel in Jerusalem zu holen, damit der König und seine Adligen, seine Frauen und seine Nebenfrauen daraus tranken Sie. 3 Dann brachten sie die goldenen Gefäße, die aus dem Tempel genommen worden waren, dem Haus Gottes, das in Jerusalem war, und der König und seine Adligen, seine Frauen und seine Nebenfrauen tranken daraus. 4 Sie tranken den Wein und priesen die Götter aus Gold und Silber, aus Bronze, Eisen, Holz und Stein.

      Es ist nicht schwer zu verstehen, wie die Dinge in diesen Versen immer schlimmer wurden. Als Student habe ich mehrere Monate bei einem Caterer gearbeitet. Eines Abends veranstalteten wir ein Bankett für eine Gruppe von Prominenten in der Stadt Seattle. Als die Nacht verging und der Alkohol in Strömen floss, sah und hörte ich Dinge, die ich von Menschen, die normalerweise sehr anständig und würdevoll sind, nie erwartet oder geglaubt hätte.

      So scheint die Szene bei Belsazars Bankett gewesen zu sein. 52 Eintausend Adlige des Königs wurden zusammen mit ihren Frauen oder anderen Frauen eingeladen. Der König war für das Geschehene verantwortlich, und zu viel Wein scheint zu seinem schlechten Urteilsvermögen beigetragen zu haben. Ein falsches Gefühl von Stolz und Selbstgenügsamkeit scheint die Dinnerparty dominiert zu haben. Der König erinnerte sich an die teuren Gefäße, die Nebukadnezar, sein Vater, 53 mitgenommen hatte, als er Jerusalem besiegte und eroberte. Wie viel eindrucksvoller wäre der Abend, wenn sie ihren Wein aus den goldenen und silbernen Gefäßen des Tempels in Jerusalem tranken. 54

      Und so wurden die Gefäße hereingebracht. Der Wein floss ungehindert, und Toast begann. Dass diese Heiden in eine Art Trinkgelage mit den heiligen Tempelgefäßen verwickelt waren, war schon schlimm genug, aber die ultimative Blasphemie bestand darin, auf die Götter aus Gold, Silber, Messing, Eisen, Holz und Stein anzustoßen. 55

      Gott hat eine Grenze, wie weit er den Menschen erlaubt, in ihrer Sünde zu gehen. In seiner Langmut und Barmherzigkeit kann Gott den Menschen erlauben, eine Zeitlang in ihrer Sünde zu verharren. Aber es gibt eine Zeit für ein Urteil. 56 Der König und seine babylonischen Gäste überschritten in dieser schicksalhaften Nacht im Festsaal von Babylon die Grenze. Der Tag des Gerichts war gekommen, und die Schrift an der Wand kündigte ihre Ankunft an.

      Die Handschrift an der Wand (5:5-9)

      5 Plötzlich tauchten die Finger einer Männerhand auf und begannen gegenüber dem Leuchter auf den Putz der Wand des Königspalastes zu schreiben, und der König sah den Handrücken, der schrieb. 6 Dann wurde das Gesicht des Königs bleich, und seine Gedanken erschreckten ihn, und seine Hüftgelenke erschlafften, und seine Knie begannen zusammenzuklopfen. 7 Der König rief laut, die Beschwörer, die Chaldäer und die Wahrsager herbeizuführen. Der König sprach und sagte zu den Weisen von Babylon: „Jeder Mann, der diese Inschrift lesen und mir ihre Auslegung erklären kann, wird mit Purpur gekleidet sein und eine goldene Halskette um den Hals tragen und als dritter Herrscher Autorität haben“ das Königreich.” 8 Dann kamen alle Weisen des Königs herein, aber sie konnten die Inschrift nicht lesen oder dem König ihre Auslegung mitteilen. 9 Da erschrak König Belsazar sehr, sein Gesicht wurde noch blasser, und seine Adligen waren ratlos.

      Da Belsazar die Macht der babylonischen Könige kannte, muss er viele Männer gesehen haben, die ängstlich und zitternd vor ihm standen. Jetzt war es an ihm zu zittern. In diesem von Fackeln erleuchteten Bankettsaal hatte das Fest seinen Höhepunkt erreicht, zweifellos mit lautem Prahlen und Anstoßen, Gelächter und Feiern. Wahrscheinlich war der König das Leben der Partei. Vielleicht war er dem plötzlichen Auftauchen der mysteriösen Hand im Licht der nahen Lampe am nächsten.

      Man könnte meinen, der König habe einen Herzinfarkt. Er konnte kaum stehen, sein Gesicht war aschfahl und von Entsetzen gepackt. Das laute Lachen wurde zu ohrenbetäubender Stille, alle Augen waren auf den König gerichtet. Die Augen des Königs waren beim Schreiben auf die Hand gerichtet. Als ein Gefühl der Vorahnung und Panik auf die Menge überfiel, richteten sich alle Augen auf die mysteriöse Schrift an der Wand. Die Handlungen des Königs alarmierten alle Anwesenden.

      Die Szene kann man sich nur vorstellen. Schon von zu viel Wein betroffen, raubte ihm der Schrecken des Königs alle Kräfte. Der untere Teil seines Körpers scheint die Kontrolle verloren zu haben. Vor Angst laut weinend, seine Rede wahrscheinlich undeutlich, rief der König sofort seine Weisen in den Bankettsaal. Was bedeuteten diese Worte an der Wand? Er muss es wissen. Eine verlockende Belohnung wurde jedem angeboten, der die Bedeutung der Handschrift an der Wand deuten konnte.

      Einige glauben, der König habe die Worte nicht erkannt, während andere glauben, er habe nur ihre Bedeutung nicht verstanden. Da die Wörter auf Aramäisch geschrieben zu sein scheinen und es nur drei sind, kann es sein, dass er die Wörter erkannte, aber ihre Bedeutung nicht verstand. Unfähig, ihre Bedeutung zu entschlüsseln, kommen und gehen die Weisen. Die Angst und der Kummer des Königs verstärken sich, während die anderen weiterhin von Schrecken heimgesucht werden.

      Die Empfehlung von Daniel (5:10-12)

      10 Die Königin betrat den Festsaal aufgrund der Worte des Königs und seiner Adligen, die die Königin sprach und sagte: „König, lebe ewig! Lassen Sie sich nicht von Ihren Gedanken erschrecken oder Ihr Gesicht wird blass. 11 “Es ist ein Mann in deinem Königreich, in dem ein Geist der heiligen Götter ist, und in den Tagen deines Vaters fand man Erleuchtung, Einsicht und Weisheit wie die Weisheit der Götter in ihm. Und König Nebukadnezar, dein Vater, dein Vater, der König, ernannte ihn zum Oberhaupt der Magier, Beschwörer, Chaldäer und Wahrsager. 12 “Dies lag daran, dass in diesem Daniel, den der König Beltschazar nannte, ein außergewöhnlicher Geist, Wissen und Einsicht, Traumdeutung, Erklärung von Rätseln und Lösung schwieriger Probleme gefunden wurden. Lass Daniel jetzt gerufen werden, und er wird die Deutung erklären.”

      Die Königinmutter 58 scheint dem Bankett nicht beigewohnt zu haben, aber schließlich erreichen die Schreie derer im Bankettsaal ihre Ohren, und sie kommt am Tatort an. Sie bemerkt Belsazars Aussehen und Verhalten und versucht, ihn zu beruhigen. Sie teilt dem König mit, dass in der Vergangenheit ein Mann namens Daniel viele Jahre erfolgreich mit solch schwierigen Angelegenheiten umgegangen sei. Daniel konnte die Wörter und ihre Bedeutung entziffern.

      Die Königin hat großes Vertrauen in Daniels Fähigkeiten, basierend auf seiner Erfolgsbilanz in der Geschichte der babylonischen Angelegenheiten. Ihre Zusammenfassung der Errungenschaften Daniels in Vers 12 legt nahe, dass Daniel zu Lebzeiten von König Nebukadnezar andere erstaunliche Aufgaben erfüllte. Die Aufzeichnungen im Buch Daniel sind nur eine Auswahl von Daniels Dienst an den König.

      Leider müssen wir feststellen, dass das Vertrauen der Königinmutter in Daniel anscheinend nicht mit einem persönlichen Glauben an seinen Gott zusammenhängt. Sie bezieht sich auf Daniel und seine große Weisheit in heidnischen Begriffen und bezieht sich nicht auf Daniels Gott als den Gott der Juden. Sie verweist einfach darauf, dass seine Weisheit ihren Ursprung in „den Göttern“ habe. Seine Weisheit war außergewöhnlich, aber nicht die Weisheit eines souveränen Gottes. Ihr Wissen über Daniel und seinen Gott ist dem von Belsazar überlegen, aber dem von Nebukadnezars abschließender Einschätzung unterlegen (siehe Daniel 4:2-3, 34-37). Ihre Zuversicht scheint auf den König und seine Gäste eine beruhigende Wirkung zu haben. Der König fordert Daniel auf, noch in dieser Nacht vor dem König und seinen Gästen zu erscheinen.

      Daniel wird gerufen (5:13-16)

      13 Dann wurde Daniel vor den König geführt. Der König sprach und sagte zu Daniel: „Bist du der Daniel, der aus Juda verbannt ist, den mein Vater, der König, aus Juda gebracht hat? 14 “Jetzt habe ich von dir gehört, dass ein Geist der Götter in dir ist und dass Erleuchtung, Einsicht und außergewöhnliche Weisheit in dir gefunden wurden. 15 “Gerade wurden die Weisen und die Beschwörer vor mich gebracht, um diese Inschrift zu lesen und mir ihre Auslegung bekannt zu geben, aber sie konnten die Auslegung der Botschaft nicht erklären. 16 “Aber ich persönlich habe von Ihnen gehört, dass Sie in der Lage sind, Interpretationen zu geben und schwierige Probleme zu lösen. Wenn du nun in der Lage bist, die Inschrift zu lesen und mir ihre Auslegung bekannt zu geben, wirst du mit Purpur gekleidet sein und eine goldene Halskette um deinen Hals tragen, und du wirst als dritter Herrscher im Königreich Autorität haben.”

      Als Daniel ankam, war der König begierig darauf, sich zu vergewissern, dass dies der Mann war, den die Königinmutter empfohlen hatte, um die anstehende Aufgabe auszuführen. Seine Fragen beziehen sich alle auf Daniels Dienst während der Herrschaft seines “Vaters” Nebukadnezar. Sie werden bis zu einem gewissen Grad die Grundlage für Daniels Anklage gegen die Sünden des Königs in den folgenden Versen werden. Die Frage wird dann nicht sein, ob Daniel göttliche Weisheit bewiesen hat, sondern was dieser König mit dem Wissen um diese Weisheit getan hat.

      Das Versagen aller anderen Weisen im Königreich wird Daniel in den Worten von Vers 15 berichtet. Daniel wurde aufgefordert, das zu tun, was kein anderer Weiser in Babylon tun konnte, da alles versagt hatte, bevor Daniel gerufen wurde. Wenn Daniel die Bitte des Königs erfüllen konnte, gab es eine Belohnung. Der König versprach königliche Kleidung, eine goldene Halskette und eine Machtposition direkt unter ihm. Offensichtlich wollte der König wissen, was diese Worte an der Wand bedeuteten.

      Daniel’s Anklage (5:17-24)

      17 Dann antwortete Daniel und sagte vor dem König: ‚Behalte deine Gaben für dich selbst oder gib deine Belohnung jemand anderem, ich werde dem König die Inschrift vorlesen und ihm die Deutung bekannt geben. 18 “O König, der Allerhöchste Gott hat deinem Vater Nebukadnezar Souveränität, Größe, Herrlichkeit und Majestät verliehen. 19 Und wegen der Größe, die er ihm verlieh, fürchteten und zitterten alle Völker, Nationen und Menschen aller Sprachen vor ihm, wen er tötete, und wen er wünschte, er verschonte und wen er wünschte, erhob er, und wen er wollte, er demütigte. 20 “ Aber als sein Herz erhoben wurde und sein Geist so stolz wurde, dass er sich überheblich benahm, wurde er von seinem königlichen Thron abgesetzt und seine Herrlichkeit wurde ihm genommen. 21 “Er wurde auch von den Menschen vertrieben, und sein Herz war wie das von Tieren, und seine Wohnung war bei den wilden Eseln. Ihm wurde Gras zum Essen gegeben wie Vieh, und sein Körper wurde mit dem Tau des Himmels durchtränkt, bis er erkannte, dass der Allerhöchste Gott der Herrscher über das Reich der Menschheit ist und dass Er darüber setzt, wen Er will. 22 Aber du, sein Sohn Belsazar, hast dein Herz nicht gedemütigt, obwohl du das alles wusstest, 23 sondern du hast dich gegen den Herrn des Himmels erhöht und sie haben die Geräte seines Hauses vor dich gebracht, und du und deine Adligen, deine Frauen und deine Nebenfrauen haben von ihnen Wein getrunken und du hast die Götter aus Silber und Gold, aus Bronze, Eisen, Holz und Stein gepriesen, die nicht sehen, hören und verstehen. Aber den Gott, in dessen Hand dein Lebensatem und deine Wege sind, hast du nicht verherrlicht. 24 “Dann wurde die Hand von Ihm gesandt, und diese Inschrift wurde ausgeschrieben.

      Daniel beginnt damit, Belsazars Belohnung abzulehnen. Lassen Sie den König seine Geschenke behalten oder geben Sie sie jemand anderem. Warum sollte er Belsazars Angebot ablehnen? Daniel weiß, dass die Geschenke des Königs praktisch nutzlos sind. Was würde es Daniel nützen, das dritthöchste Amt in der Verwaltung von Belsazar zu erhalten, wenn seine Herrschaft noch in dieser Nacht endete? Daniel war Gottes Diener, göttlich begabt, Träume zu interpretieren. Er würde seine Gabe nicht prostituieren, indem er sie zu seinem eigenen Vorteil nutzte. Er war ein Geschenk der Gnade, und er würde es so verwenden. Schließlich war Daniel nicht „angestellt“. Als Gottes Prophet sprach Daniel für Gott zu den Menschen. Er war nicht wie Bileam, dessen Dienst gekauft werden konnte. Als der König Daniel drängte, die Geschenke anzunehmen, tat Daniel dies, da er wusste, dass er seine Aufgabe als Diener Gottes treu erfüllt hatte.

      Die Verse 18-24 sind faszinierend. In diesen Versen erklärt Daniel die Schuld von König Belsazar. Die Schrift an der Wand, die in den Versen 25-28 erklärt wird, spricht vom bevorstehenden Gericht Gottes, das aufgrund der Sünde über Belsazar und sein Königreich fallen wird. Daniel verbringt mehr Zeit mit der Schuld des Königs als mit seiner Bestrafung, da er mehr Zeit darauf verwendet, den Grund für das Schreiben zu erklären als die Bedeutung des Schreibens.

      Die Verse 18-24 sind auch deshalb faszinierend, weil sie sich auf Belsazars Vater Nebukadnezar konzentrieren. Belsazars Sünde wird seinem Versagen zugeschrieben, aus der Geschichte zu lernen. Das große goldene Haupt war Nebukadnezar, der Gott dem König Jojakim, dem König von Juda, in die Hand gab. Er war derjenige, der die Gefäße aus dem Tempel in Jerusalem nach Babylon gebracht hatte (1:1-2 5:2). Unter seiner Herrschaft wurde Daniels göttlich verliehene Weisheit offensichtlich und wurde bei verschiedenen Gelegenheiten zur Schau gestellt. Die Worte der Königinmutter in 5:10-12 konzentrieren sich auf Daniels Weisheit während der Tage Nebukadnezars. Als Daniel diesen König zurechtweist, tut er dies, weil er die Lektionen ignorierte, die er aus der Vergangenheit hätte lernen sollen, durch die Erfahrungen seines Vaters mit Daniel und seinem Gott.

      Die Ereignisse von Daniel 4 werden nun wiederholt, als eine Lektion, die nicht nur Nebukadnezar gelernt hat, sondern die auch sein Sohn Belsazar hätte lernen sollen. Gott gewährte Nebukadnezar souverän Macht, Herrlichkeit und Majestät, und er übte diese Macht und Autorität über die Menschheit aus. Aber sein Herz wurde stolz, und er handelte arrogant. Gott nahm ihm vorübergehend seine Macht und sein Königreich, und er wurde wie die Tiere des Feldes, fraßen Gras und lebten ohne Schutz in den Elementen. All dies geschah, um Gott als den Herrscher über die Menschheit anzuerkennen und zu erkennen, dass alle menschliche Autorität von Gott an die Menschen delegiert ist, von denen alle Autorität abgeleitet ist.

      Belsazar wusste diese Dinge, und doch hatte er nichts daraus gelernt. Sein Herz war jetzt stolz und hochmütig wie das seines Vorfahren Nebukadnezar. Er erhob sich gegen den Gott des Himmels, wie seine Entweihung der heiligen Gefäße aus dem Tempel beweist. Seine Sünde wurde von denen geteilt, die an diesem Abend mit ihm aßen und Toast tranken. Anstatt den Gott des Himmels zu verherrlichen, von dem er in Verbindung mit seinem Vorfahren Nebukadnezar gehört hatte, lästerte Belsazar den Namen Gottes, indem er die Tempelgefäße entweihte. Dies war der Grund für die Schrift an der Wand. Der gotteslästerliche Gebrauch der Gefäße und die Schrift an der Wand waren untrennbar miteinander verbunden. Der Tag des Gerichts war gekommen.

      Daniel’s Interpretation (5:25-28)

      25 “Dies ist die ausgeschriebene Inschrift: ‘MENE, MENE, TEKEL, UPHARSIN.’ 26 “Dies ist die Interpretation der Botschaft: ‘MENE’— mach Schluss damit.27 “‘TEKEL’— Sie wurden auf der Waage gewogen und für mangelhaft befunden. 28 “‘PERES’— dein Königreich wurde geteilt und den Medern und Persern übergeben.”

      Drei kleine Worte bilden die Nachricht, von denen eines wiederholt wurde. Es scheinen aramäische Wörter zu sein. Obwohl diese Worte dem König vielleicht bekannt waren, war die schriftliche Botschaft so knapp, dass er sie nicht verstehen konnte. Jetzt ist Daniel dabei, die Bedeutung der Worte an der Wand zu interpretieren.

      Wissenschaftler haben erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Ursprung und die Bedeutung jedes dieser drei Begriffe zu erforschen. 59 Wir brauchen uns nicht auf solche Bemühungen zu verlassen, um die Bedeutung der Schrift an der Wand zu bestimmen. Der König brauchte kein Wörterbuch, er brauchte die Interpretation der Bedeutung dieser drei Wörter, wie sie geschrieben wurden, im Kontext dieses Augenblicks der Geschichte. Tatsächlich scheint die Nachricht an der Wand eine Art Abkürzung zu sein, zusammengefasst in drei Worten. Stellen Sie sich eine Drei-Punkte-Botschaft vor!

      Daniel erklärte, dass der zweimal verwendete Begriff ‘MENE’ den König darüber informierte, dass Gott sein Königreich gezählt hatte und ihm ein Ende bereitete (Vers 26). Tatsächlich scheint Gott zu Belsazar zu sagen: „Die Zeit ist abgelaufen“. Der König hatte Gott ein kurzes Maß gegeben. ‘PERES󈨀 ist die göttliche Mitteilung, dass das babylonische Königreich geteilt und den Medern und Persern übergeben werden sollte (Vers 28).

      Daniels Belohnung (5:29)

      29 Da befahl Belsazar, und sie kleideten Daniel mit Purpur und legten ihm eine goldene Kette um den Hals und verkündeten über ihn, dass er nun als dritter Herrscher im Königreich Autorität habe.

      Vers 29 beschreibt die Reaktion des Königs, die wie sein Leben und seine Verwaltung als mangelhaft befunden wurde. Belsazars Antwort auf Daniel impliziert zwei traurige Realitäten. Erstens zeigt die Antwort des Königs, dass er glaubte, Daniel habe ihm die wahre Interpretation der Schrift an der Wand gegeben. Er belohnte Daniel, wie er es jedem versprochen hatte, der die Schrift an der Wand interpretieren konnte. Als er Daniel belohnte, bezeugte er die Wahrheit der Auslegung, die Daniel gegeben hatte. Sicherlich hätte er Daniel nie für eine Interpretation belohnt, die er für ungenau hielt.

      Zweitens ist die Antwort des Königs leider mangelhaft. Daniel soll den König zwar nicht zur Umkehr gedrängt haben, wie er es bei Nebukadnezar (4:27) tat, aber die Prophetie bietet Sündern Gelegenheit zur Umkehr. 61 Daniel gibt nicht an, wie viel Zeit dem König noch bleibt. Wir wissen aus den letzten Versen der Passage, dass die Nacht nicht vergehen würde, bevor der König getötet wurde. Für ihn gab es nur Minuten, höchstens Stunden, um Buße zu tun, und er tat es nicht.

      Ist dieser letzte Akt des Stolzes in Vers 29 beschrieben? War der König so stolz, dass sein Wort wahr wurde, dass er seine letzten Momente damit verbrachte, Daniel die versprochene Belohnung zu überreichen, eine Belohnung, die Daniel bereits abgelehnt hatte? Oder dachte der König, dass es die Dinge ändern könnte, Daniel in eine Machtposition zu bringen? Ich glaube, Daniel lehnte die Belohnung ab, bevor er die Schrift an der Wand interpretierte, weil er wollte, dass der König weiß, dass es sich um einen Gnadendienst handelt. Das Beharren des Königs darauf, Daniel auch in den letzten Augenblicken seines eigenen Lebens zu belohnen, war als Ablehnung der Gnade zu verstehen. Das Versprechen des Königs wurde erfüllt, aber gleichzeitig war sein Untergang besiegelt. Wie tragisch, sich eher mit purpurroter Kleidung, einer goldenen Halskette und der Beförderung von Männern als mit dem ewigen Schicksal zu beschäftigen.

      Belsazar’s Belohnung (5:30-31)

      30 In derselben Nacht wurde Belsazar, der chaldäische König, getötet. 31 So erhielt Darius der Meder das Königreich im Alter von etwa 62 Jahren.

      Daniel hatte zwar keinen Zeitrahmen für das Ende seines Königreichs angegeben, aber die Schlussfolgerung aus Daniels Worten war, dass die Zeit für den König abgelaufen war. Hatte der König überhaupt Zeit genug, um zu nüchtern zu sein, um zu verstehen, was Daniel ihm gesagt hatte? Noch in dieser Nacht wurde die Schrift an der Wand erfüllt. Belsazar wurde getötet und Darius der Meder kam an die Macht.

      Die weltliche Geschichte füllt hier viele Details aus und zeigt, wie sich der babylonische König innerhalb der Mauern dieser großen Stadt sicher fühlte und wie es Darius gelang, den durch die Stadt fließenden Euphrat abzusenken, damit seine Armee ungehindert in die Stadt eindringen konnte. Daniel lässt diese Details aus, vielleicht weil sie die Wirkung der schnellen und verheerenden Erfüllung der Prophezeiung verringern.

      Daniel möchte, dass wir eines begreifen: Das Wort Gottes ist gewiss. Gott verursachte den Untergang Babylons und Belsazars, seines Königs, wie Er es sagte. Die Geschichtsbücher liefern Details dieser Niederlage, aber Daniel unterstreicht, was sie alle weglassen werden: Der Tod Belsazars und die Niederlage Babylons waren das Gericht Gottes über eine Stadt und ein Volk, das den Namen des Gottes Israels entweihte. Gott lässt sich nicht verspotten.

      Abschluss

      Wir sehen aus unserer Passage, dass ihm die Ereignisse dieser schicksalhaften letzten Nacht in Belsazars Bankettsaal überhaupt nicht nützten. Daraus können wir schließen, dass Daniel 5 mehr für unsere Erbauung als für Belsazar geschrieben wurde. Lassen Sie uns unsere Studie abschließen, indem wir einige der Lektionen hervorheben, die wir aus der Schrift an der Wand lernen sollten.

      (1) Die tödliche Natur der Sünde des Stolzes. Stolz ist die böse Reaktion sündiger Menschen auf die Gnade Gottes. Es bedeutet persönliche Anerkennung für das, was Gott gegeben oder erreicht hat. Stolz war die Wurzelsünde, die die Disziplinierung Nebukadnezars erforderte, wie wir sowohl aus Daniel 4 als auch aus unserem Text in Kapitel 5 erfahren. Stolz war auch die Sünde von Belsazar. Es führte zu seinen blasphemischen Handlungen mit den Tempelgefäßen und schließlich zu seinem Tod.

      Die Bibel betrachtet Stolz als eine gefürchtete Todsünde. In unserer heutigen Kultur wird Stolz eher als Tugend angesehen. In unserer Kultur ist es nicht etwas, wovon Männer zu viel haben, sondern etwas, von dem Männer glauben, dass es ihnen fehlt und mehr davon braucht. Warum verurteilt die Bibel die Menschen, die zu hoch von sich selbst denken, und befiehlt ihnen, etwas anderes zu tun (siehe Philipper 2, 1-11), während unsere Kultur uns sagt, dass das große Übel, die Quelle vieler sozialer Übel, der Mangel an Selbstbewusstsein ist. Wertschätzung? Wenn Selbstachtung kein anderer Name für Stolz ist, was ist es dann, und wann wird es in der Heiligen Schrift jemals beschrieben, verteidigt oder befürwortet?

      Wie sein Vater sah Belsazar Gott nicht so, wie er ist. Er hatte kein angemessenes Verständnis für die Größe Gottes, was immer in Demut und einer realistischen Sicht auf uns selbst resultiert. Nur wenn wir Gott richtig schätzen, sehen wir uns richtig. Stolz schwillt das Ego des Menschen so weit an, dass Gott klein ist und er von den Menschen kontrolliert werden kann. Wahre Anbetung sieht Gott als “hoch und erhöht,” an, unendlich weise und allmächtig. Wahre Anbetung führt dazu, dass die Menschen in demütigem Lob und Anbetung vor Gott fallen. Die Ehre Gottes nicht anzuerkennen und die eigene Ehre zu verfolgen und zu fördern, heißt, dem Tod nachzujagen. Wir dürfen dies nicht versäumen, dies aus dem Tod von Belsazar zu lernen.

      (2) Die Unzulänglichkeit weltlicher Weisheit. Dreimal in den ersten fünf Kapiteln von Daniel wurden die weisesten Männer des Landes vom König gerufen, um ihm die von Gott offenbarte Wahrheit zu sagen. Jedes Mal waren die Weisen gezwungen, ihre Unfähigkeit einzugestehen. Weltliche Weisheit kann niemals die Antworten auf die überaus wichtigen, spirituellen und ewigen Fragen des Lebens geben:

      8 „Meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege“, erklärt der Herr. 9 Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind auch meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken als deine Gedanken (Jesaja 55:8, 9)

      33 Oh, die Tiefe des Reichtums sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Urteile und unergründlich seine Wege! 34 FÜR WER HAT DEN GEIST DES HERRN GEKENNT ODER WER WERDE SEIN RAT? 35 ODER WER HAT IHM ZUERST GEGEBEN, DASS ES IHM WIEDER ZURÜCKGEZAHLT WERDEN KÖNNTE? 36 Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge. Ihm sei die Ehre für immer. Amen (Römer 11:33-36 siehe auch 1 Korinther 1:18-25 2:6-16).

      Ein populärer Satz, der heute in christlichen Kreisen häufig zu hören ist, lautet etwa wie folgt: “Alle Wahrheit ist Gottes Wahrheit.” Auf den ersten Blick ist dies sicherlich wahr. Das Problem besteht darin, die säkular abgeleitete Wahrheit auf die gleiche Ebene zu stellen wie die göttlich offenbarte Wahrheit. Gottes Wahrheit, wie sie in Seinem Wort offenbart ist, ist die einzige Wahrheit, die wir brauchen, um gerettet zu werden und ein gottesfürchtiges Leben in dieser Welt zu führen (siehe 2 Timotheus 3:16-17 Hebräer 4:12-13 Jakobus 1:18 1 Petrus 1 .). :22-25 2:1-3 2 Petrus 1:2-4, 16-21 3:14-18).

      Warum wenden sich Christen immer mehr der säkularen Weisheit der Menschen (manchmal der christlichen Männer) für das zu, was für das Leben und die Frömmigkeit wesentlich ist? Reichen die Schriften nicht aus? Ist das Kreuz Christi nicht die Lösung für die Sünde? Was bietet die Welt besser als die Bibel? Christen wenden sich säkularer Weisheit zu, um Wahrheit, Führung und Führung zu erhalten, wenn das Buch Daniel uns zur göttlichen Offenbarung führt. Es ist Zeit, zum Buch zurückzukehren!

      (3) Die Hand Gottes in der Geschichte sehen. Der geistliche, von Gott inspirierte Bericht über den Fall Babylons unterscheidet sich stark von dem der weltlichen Berichte. Ich muss zugeben, dass es für mich verlockend war, einige Details über den Fall Babylons aus Quellen außerhalb der Heiligen Schrift “zu ergänzen” Aber dann fiel mir ein: Daniels Bericht enthält alles, was Gott für notwendig hielt, es zu wissen. Es ist nicht falsch, mehr zu wissen, aber alles, was wir wissen müssen, hat Gott in der Bibel offenbart.

      Daniels Bericht unterscheidet sich stark von den weltlichen Berichten der Historiker. Wie und warum Daniel sich unterscheidet, ist bedeutsam und lehrreich. Säkulare Berichte konzentrieren sich auf die politischen und administrativen Fehler von Belsazar und Babylon. Daniel konzentriert sich auf das moralische Versagen Belsazars und den Adel Babylons. Die säkulare Geschichte würde den Tod Belsazars und seines Königreichs aus politischer Sicht betrachten. Die Bibel beschreibt dieselben Vorfälle aus geistlicher Sicht. Das moralische Versagen war das des Stolzes. Die Sünde war die Gotteslästerung und das Versäumnis, Gott die ihm zustehende Ehre zu geben. Weltliche Berichte würden sich auf die Umleitung des Flusses konzentrieren, der unter oder durch die Mauern Babylons floss, während sich die Bibel auf das göttliche Gericht konzentriert. Die Stadt fiel, weil dies Gottes Urteil über eine böse Nation und einen bösen König war.

      Daniel 5 beschreibt die Hand Gottes in der Schrift an der Wand, aber es beschreibt auch die Hand Gottes in der Geschichte Babylons und Israels. Für Belsazar war die “Hand Gottes” eine bizarre und beängstigende Sache. Für den Christen sollte es eine ständige Denkweise sein, “die Hand Gottes” in der Geschichte zu sehen. Lassen Sie mich diese Denkweise veranschaulichen.

      In den letzten Wochen haben wir die Teilung der UdSSR, den Untergang der kommunistischen Partei und die kommunistische Herrschaft über die Sowjetunion erlebt. Als wir die Nachrichten gesehen haben, hatten die Leute sogar Gelegenheit, den sowjetischen Führern Michail Gorbatschow und Boris Jelzin Fragen zu stellen. In allen Erklärungen wurde der einfachste, letzte Grund für den Fall des Kommunismus übersehen: Die kommunistische Herrschaft in Russland ist gestürzt, weil Gott sie göttlich gerichtet hat. Der Kommunismus durfte eine Zeitlang regieren. Der Kommunismus leugnet die Existenz Gottes und widersetzt sich der Kirche Jesu Christi und der Verkündigung des Evangeliums. Dem Kommunismus wurde sein Tag an der Sonne geschenkt, um die Ziele zu erreichen, die Gott für ihn hatte. Nun ist der Tag des Gerichts für den Kommunismus gekommen. Die Ursache der Ereignisse, die sich in Rußland zugetragen haben, liegt nicht im politischen Bereich, sondern im geistigen Bereich. Wir müssen die Hand Gottes in der Geschichte der UdSSR sehen.

      (4) Aus der Geschichte lernen. Ich bin beeindruckt, dass Belsazars Bestrafung zwar durch die Schrift an der Wand enthüllt wurde, die Sünde dieses Königs jedoch darauf zurückzuführen war, dass er die Lektionen seines Vaters Nebukadnezar nicht beachtete. Die Grundlage für Belsazars Urteil war sein Versäumnis, die Geschichte und die Lehren seines Vaters zu beachten. Alles, was der König wissen musste, um Gott zu ehren und vor dem göttlichen Gericht verschont zu bleiben, wusste er. Aber er hat es versäumt, nach dem zu handeln, was er aus der Geschichte wusste. Selbst als der Tag des Gerichts durch die Schrift an der Wand offenbart wurde, bereute er immer noch nicht.

      Wenn Sie und ich vor Gott stehen, wird die gesamte Bibel die Grundlage für das göttliche Gericht sein. Wir können nicht sagen, dass wir es nicht besser gewusst haben, noch können wir uns auf Unwissenheit berufen. Niemand hat zu allen Zeiten so viele Offenbarungen erhalten wie wir. Ich muss fragen: “Was hast du mit der Offenbarung gemacht, die du durch die Bibel erhalten hast?” So wie Gott Belsazar für das verantwortlich machte, was Nebukadnezar widerfahren war, so wird er dich und ich für das verantwortlich machen, was den Menschen widerfahren ist Geschichte, wie in Seinem Heiligen Wort offenbart. Wir müssen lernen, die Lehren der Geschichte zu beachten.

      (5) Das Urteil Gottes. Daniel 5 ist der inspirierte Bericht über das Gericht Gottes, das über das Königreich Babylon und seinen König Belsazar fiel. Es ist traurig, von einem König zu lesen, der feiert, während sein Königreich zerfällt, und der selbst dann nicht umkehrt, wenn ihm der Tag des Gerichts göttlich offenbart wird. Da er sich weigerte, die “Handschrift an der Wand” zu beachten, wurde er dafür verurteilt. Die letzten Minuten des Lebens verbrachte er mit Angelegenheiten, die sein irdisches Königreich betrafen, anstatt den Zugang zum ewigen Königreich zu suchen.

      Das Urteil über Babylon und Belsazar war gewiss. Sie standen auch unmittelbar bevor. Doch der König schien dies nie zu begreifen und entsprechend zu handeln. Seine Handlungen sind typisch für alle, die von Sünde geblendet sind. Aus diesem Grund warnte unser Herr vor der Stumpfheit der Herzen und Gedanken der Menschen, auch wenn der Tag des Gerichts näher rückt:

      32 “Nun lerne das Gleichnis vom Feigenbaum, wenn sein Zweig schon zart geworden ist und seine Blätter ausbreitet, du weißt, dass der Sommer nahe ist 33 und auch du, wenn du all diese Dinge siehst, erkennst, dass er nahe ist , direkt vor der Tür. 34 Wahrlich, ich sage euch, diese Generation wird nicht vergehen, bis all dies geschehen ist. 35 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen. 36 Aber von diesem Tag und dieser Stunde kennt niemand, nicht einmal die Engel des Himmels noch der Sohn, sondern der Vater allein. Denn das Kommen des Menschensohnes wird wie die Tage Noahs sein. 38 Denn wie sie in den Tagen vor der Flut aßen und tranken, heirateten und heirateten sie, bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche kam, 39 und sie verstanden nicht, bis die Flut kam und sie alle wegnahm. so wird das Kommen des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein, einer wird genommen und einer bleibt übrig. Zwei Frauen werden an der Mühle mahlen, eine wird genommen und eine wird zurückgelassen. Seid also wachsam, denn ihr wisst nicht, an welchem ​​Tag euer Herr kommt, 43 Aber sei gewiss, wenn das Hausoberhaupt gewusst hätte, zu welcher Nachtzeit der Dieb kommt, er wäre auf dem Weg gewesen Alarm und hätte nicht zugelassen, dass in sein Haus eingebrochen wurde. 44 Aus diesem Grund seid ihr auch bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr nicht glaubt, dass er es wird (Matthäus 24:32-44).

      Nur zwei Buchstaben unterscheiden sich in den Namen Belshazzar (der König) und Belteshazzar (Daniel). Das Leben des Königs wurde verkürzt, während das Leben des Propheten verlängert wurde, so dass er mehrere babylonische Könige überlebte und sowohl am medio-persischen Hof als auch am babylonischen Hof diente. Aber der Unterschied zwischen Belshazzar und Belteshazzar liegt nicht in der Schreibweise ihrer Namen, sondern in ihrer Beziehung zu Gott. Belsazar widerstand und lehnte die Gnade Gottes und die Offenbarung ab, die ihm durch die Geschichte und den Propheten Daniel gegeben wurde. Belsazar erntete den Zorn Gottes. Beltesazar, Daniel, vertraute auf Gott und diente ihm treu. Daniel glaubte, gehorchte und verkündete Gottes Wort und lebte weiter. Daniel hat nicht nur lange in dieser Welt gelebt, er wird auch für immer im Reich Gottes leben. Seien Sie nicht wie Belsazar, sondern wie Beltesazar.

      1 “Komm herunter und setz dich in den Staub, oh jungfräuliche Tochter Babylons Setz dich ohne Thron auf die Erde, oh Tochter der Chaldäer. Denn du sollst nicht mehr zart und zart genannt werden, 2 Nimm die Mühlsteine ​​und mahle Mehl, Nimm deinen Schleier ab, zieh den Rock aus, Enthülle die Beine, überquere die Flüsse. 3 Deine Blöße wird aufgedeckt, auch deine Schande wird enthüllt. Ich werde Rache nehmen und keinen Menschen verschonen.” 4 Unser Erlöser, der Herr der Heerscharen, ist sein Name, der Heilige Israels. 5 “Sitz still und geh in die Finsternis, o Tochter der Chaldäer Denn du wirst nicht mehr die Königin der Chaldäer genannt werden 6 Ich war zornig auf mein Volk, ich entweihte mein Erbe und gab es in deine Hand. Du hast ihnen keine Gnade erwiesen, über die Alten hast du dein Joch sehr schwer gemacht. 7 Doch du sagtest: ‘Ich werde eine Königin für immer sein.’ Diese Dinge haben Sie nicht bedacht, Noch erinnern Sie sich an deren Ausgang. 8 Nun, dann höre dies, du Sinnlicher, der sicher wohnt, der in deinem Herzen sagt: ‚Ich bin, und außer mir ist niemand. Ich werde nicht wie eine Witwe sitzen, Noch werde ich den Verlust von Kindern kennen.’ 9 Aber diese beiden Dinge werden an einem Tag plötzlich über dich kommen. Verlust von Kindern und Witwenschaft. Sie werden in vollem Umfang über dich kommen, trotz deiner vielen Zauberei, Trotz der großen Macht deiner Zauber. 10 Und du fühltest dich in deiner Bosheit sicher und sagtest: ‚Niemand sieht mich.‘ Deine Weisheit und dein Wissen haben dich getäuscht Denn du hast in deinem Herzen gesagt: ‚Ich bin es, und es ist niemand außer‘ ’ 11 “Aber das Böse wird über dich kommen, das du nicht verzaubern kannst Und Unheil wird auf dich fallen Für das du nicht sühnen kannst Und Zerstörung, von der du nichts weißt Wird plötzlich über dich kommen” (Jesaja 47:1-11).

      6 Suchen Sie den Herrn, solange er gefunden wird. Rufen Sie ihn an, solange er nahe ist. 7 Der Gottlose verlasse seinen Weg und der Ungerechte seine Gedanken und kehre zum HERRN zurück, und er erbarme sich seiner und unserem Gott, denn er wird reichlich vergeben. 8 Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege,“ spricht der Herr. 9 Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind auch meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken als deine Gedanken. 10 Denn wie Regen und Schnee vom Himmel fallen und nicht dorthin zurückkehren, ohne die Erde zu bewässern und sie tragen und sprießen zu lassen und dem Sämann Saat und dem Esser Brot zu geben 11 So wird mein Wort sein, das ausgeht! aus meinem Mund wird es nicht leer zu mir zurückkehren, ohne zu erfüllen, was ich wünsche, und ohne Erfolg in der Sache, für die ich es gesandt habe (Jesaja 55,6-11).

      Kapitel 5: Fragen und Antworten

      (1) Was wissen wir über König Belsazar und die “Königin” von Daniel 5?

      Für einige Zeit existierte unter den den Gelehrten bekannten archäologischen Aufzeichnungen kein Bericht über einen König Belsazar. Liberale Gelehrte verwendeten dies, um zu beweisen, dass Daniel sich in seinen Informationen geirrt hatte, und zeigten, dass das Buch Daniel nicht im 6. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde. aber deutlich später. Spätere Funde belegen, dass es einen Belsazar gab, der der Sohn des Nabonidos war und als Vizeregent unter ihm regierte.In Abwesenheit seines Vaters fungierte er als König. So bot Belsazar dem Mann, der die Schrift an der Wand interpretieren konnte, nach Nabonidus und ihm den dritten Machtplatz im Königreich an.

      Die in den Versen 10-12 erwähnte “Königin” scheint nicht Belsazar’s Frau gewesen zu sein, sondern seine Mutter. Diese Schlussfolgerung basiert auf ihren Worten an Belshazzar, die eher “mother-like” als “frau-like” klingen. Sie spricht mit mehr Autorität, als es eine Frau in dieser Zeit tun würde. Da dies ein Bankett für die Adligen und ihre Frauen war, ist es unwahrscheinlich, dass die Frau von Belsazar bei dem Bankett nicht anwesend war. Die “Königin” war abwesend, was verständlich wäre, wenn diese Frau die Mutter des Königs wäre. Schließlich scheint sich die “Königin” besser an Daniels Dienst bei Nebukadnezar in der Vergangenheit zu erinnern, was darauf hindeutet, dass sie älter als Belsazar war.

      (2) Vergleiche König Belsazar mit Nebukadnezar.

      Nebukadnezar war der erste König von Babylon Belsazar war der letzte. Nebukadnezars Siege, einschließlich der Niederlage von Jojakim von Juda, brachten Babylon zur Weltmacht. Belsazars Niederlage bedeutete das Ende des babylonischen Reiches. Vier Kapitel sind Nebukadnezar gewidmet, in denen Gott Daniel gebrauchte, um diesen Mann zum Glauben zu bringen. Ein Kapitel ist Belsazar gewidmet. Daniel wird am letzten Tag des Königslebens zum König gerufen, an dem er stirbt, gerichtet und vom Gott Israels wegen seiner Sünde entfernt wird. Nebukadnezar hatte eine lange, 43-dreijährige Herrschaft Belsazars Herrschaft ist viel kürzer.

      (3) Wie kam Belsazar in den Besitz der Tempelgefäße? Welcher Anlass veranlasste Belsazar, die Tempelgefäße zu benutzen? Wozu nutzte Belsazar die Tempelgefäße? Warum war Gott durch ihren Gebrauch beleidigt?

      Nebukadnezar nahm die Tempelgefäße in Besitz, als er Jerusalem besiegte (siehe Daniel 1:2, 2. Könige 24:13). Er brachte die Gefäße zurück nach Babylon, wo er sie in das Haus seines Gottes stellte. Belsazar wusste dies und beschloss, Israel und ihren Gott zu verspotten, indem er die Tempelgefäße auf blasphemische Weise benutzte. Es scheint fast, als sei dies ein Akt des Protests und der Rebellion gegen die Gunst, die Nebukadnezar dem Gott Israels erwiesen hat. Hatte König Nebukadnezar Dekrete erlassen, die dem Gott Israels Ehre machten? Hatte er die heidnische Religion Babylons beiseite gelegt? Dann würde Belsazar, so scheint es, die alte Religion wiederherstellen, indem er den Gott Israels verspottete. Es war seine letzte und tödliche Tat. Gott ließ nicht zu, dass diese Blasphemie unangefochten blieb, denn an diesem Tag richtete Er Babylon und Belsazar.

      (4) Wie ist die Beziehung zwischen den Versen 1-4 und 5-9?

      Die Verse 1-4 sind der letzte Strohhalm, der letzte Akt der Blasphemie, der über Belsazar und die Bankettadligen das Gericht Gottes bringt, das durch die Schrift an der Wand in den Versen 5-9 vorhergesagt wird.

      (5) Was erfahren wir aus den Versen 10-12 über Daniel, die Königin und Belsazar?

      Diese Verse dokumentieren die Empfehlung Daniels durch die Königinmutter. Er sei derjenige, versicherte sie Belsazar, der die Schrift an der Wand interpretieren könne. Diese Verse weisen darauf hin, dass Daniels Dienst während der Herrschaft von Nebukadnezar umfangreich und bekannt war. Belsazar war sich der Erfahrungen seines Vaters bewusst. Er hätte beide über Daniel wissen können und sollten, aber er scheint die Wahrheiten nicht zu kennen, die ihn vor Gottes Gericht hätten retten können. Die Königinmutter ist zwar von Daniels Fähigkeiten überzeugt, betrachtet ihn jedoch nicht in Bezug auf seine Beziehung zu dem einen allmächtigen, souveränen Gott Israels, sondern als einen von vielen weisen Männern, die den „Göttern“ gedient haben Sie spiegelt nicht das Wissen oder den Glauben an Gott wider, den wir in Nebukadnezar sehen können.

      (6) Was ist anders an Nebukadnezars Traum in Kapitel 4 und der Schrift an der Wand in Kapitel 5?

      Nebukadnezars Traum in Kapitel 4 wurde von Daniel interpretiert, aber seine Interpretation gab dem König die Hoffnung, Gottes Zucht zu vermeiden, wenn er umkehrte (4:27). Darüber hinaus galt die Zucht von Nebukadnezar für einen Zeitraum von sieben Jahren, nach denen er wiederhergestellt werden sollte. Belsazar erhielt keine solche Hoffnung oder Ermutigung. Seine gotteslästerliche Tat würde zu seinem Tod führen. Sein Urteil wird kurz vor seiner Verkündung verkündet, nicht damit dieser König so sehr umkehren könnte, als dass der Leser den Fall Babylons und den Tod Belsazars als Erfüllung von Gottes Absicht erkennen könnte, diesen König und sein Königreich zu richten.

      (7) Wie wird Daniel in Belsazars Traum verwickelt? Warum war es für Daniel besonders angebracht, den Traum des Königs zu interpretieren?

      Daniel wurde berufen, weil kein anderer weiser Mann in Babylon die Schriften an der Wand deuten konnte und weil die Königinmutter ihn so sehr empfahl. Daniel hatte Nebukadnezars ersten Traum in Kapitel 2 interpretiert, der davon erzählte, dass dieses goldene Königreich durch das silberne Königreich, das von Medio-Persien, ersetzt wurde. Es war wahrscheinlich, dass Daniel vorgeladen wurde, weil er ein Prophet des Gottes Israels war, dem Belsazar sich weigerte, Ruhm und Ehre zu geben, sondern lieber seinen Namen lästerte. Es war auch passend, dass Daniel berufen wurde, weil er während der Herrschaft Nebukadnezars so prominent war, aus dessen Erfahrungen Belsazar Demut hätte lernen sollen. Aber er hat nicht.

      (8) Was war nach Daniels Worten in unserem Text die Sünde von Belsazar, für die er von Gott gerichtet wurde?

      Belsazar wurde wegen seines Stolzes verurteilt und weil er nicht Demut aus der Geschichte gelernt hatte. Er lernte nicht die Lektionen, die Gott Babylon durch die Erfahrungen von König Nebukadnezar gegeben hatte. Insbesondere bewies der König seinen Stolz durch seine blasphemischen Taten, die Tempelgefäße zu benutzen, um auf die Götter aus Gold, Silber, Bronze, Eisen, Holz und Stein anzustoßen.

      (9) Warum wurde dem König erst Stunden vor seinem Tod von seiner Zerstörung erzählt? Wie hat der König reagiert? Wie unterschied sich seine Reaktion von der seines Vaters Nebukadnezar?

      Der Zweck der Enthüllung des Urteils von König Belsazar scheint nicht darin zu bestehen, ihn zur Buße aufzurufen, sondern dem Leser zu demonstrieren, dass der Fall Babylons und seines Königs ein Akt des göttlichen Gerichts aufgrund der Sünde war. Nebukadnezar bereute, als die Weisheit und Macht des Gottes Israels demonstriert wurde. Belsazar bereut nicht. Nebukadnezar starb im Glauben Belsazar starb im Unglauben. Nebukadnezar lernte die Errettung Gottes kennen Belsazar kam, um den Zorn Gottes zu erfahren.

      (10) Welchen Zweck erfüllt Kapitel 5 in Daniels Argumentation?

      Daniel 5 ist unter anderem ein Bild des kommenden Gerichts Gottes über sündige Menschen und Nationen. Im Buch Daniel zeigt Kapitel 5, dass Gott, während er heidnische Nationen erweckt und sie benutzt, um seine Pläne und Absichten für Israel zu verwirklichen, sie auch für ihre Sünden richten wird.

      (11) Welche Lektionen werden in Daniel 5 gelehrt?

      Daniel 5 erinnert uns an die ehrfurchtgebietende Realität des kommenden Gerichtstages, an dem unser Herr die Menschen und Nationen richten wird, die Seine Offenbarung abgelehnt haben und sich geweigert haben, Ihn zu ehren. Es ist eine Erinnerung an die Gewissheit und Schnelligkeit von Gottes Gericht und an die Art und Weise, wie Sünder ihr Urteil selbst in Momenten ihrer eigenen Vernichtung nicht wahrnehmen.

      Dieses Kapitel bezeugt, dass Gottes Hand in der Geschichte der Menschheit immer präsent ist, ein Bewusstsein, das Christen in erster Linie im Gedächtnis behalten sollten. Geschichte ist die Verwirklichung von Gottes Absichten durch Menschen und Nationen, ob sie an Ihn glauben oder nicht.

      Dieses Kapitel stellt die dritte Gelegenheit in den ersten fünf Kapiteln von Daniel dar, in der die menschliche Weisheit unzureichend ist und die tiefsten und dringendsten Angelegenheiten des Lebens nicht lösen kann. Nur Gottes Weisheit, wie sie durch seine Diener, die Propheten, offenbart wurde, hat die Worte des Lebens, durch die Menschen gerettet und von Gottes ewigem Zorn verschont werden können.

      Die Zucht Nebukadnezars, an die Belsazar in diesem Kapitel erinnert wird, und das Gericht Gottes, das über Belsazar und Babylon gebracht wurde, sind auf den Stolz der Menschen zurückzuführen. Stolz nimmt Anerkennung für das, was Gott getan hat, und gibt Gott nicht die Ehre, die er allein verdient. Daniel entlarvt die vernichtende Sünde des Stolzes.

      51 Für weitere Informationen zur Identifizierung von Belsazar in neueren archäologischen Funden siehe John F. Walvoord, Daniel: The Key to Prophetic Revelation (Chicago: Moody Press, 1971), S. 113-115, und Edward J. Young, The Prophecy of Daniel (Grand Rapids: Wm. B. Eerdmans Publishing Co., 1949), S. 115-118.

      52 Für ähnliche Ereignisse, die in der Bibel aufgezeichnet sind, siehe Ester 1 und Markus 6:14-29.

      53 Es ist allgemein bekannt und akzeptiert, dass der Begriff “Vater” im Alten Testament des Vorfahrens, der Großvater oder sogar ein weiter entfernter “Vater gewesen sein könnte, lockerer verwendet wurde

      54 Siehe Daniel 1:2 2. Könige 24:13 25:15 Esra 1:7, 11.

      55 Es ist interessant, dass die absteigende Reihenfolge dieser Metalle dieselbe ist wie in Daniel 2 für die Metalle, die die verschiedenen Königreiche repräsentierten. Siehe Daniel 2:32.

      56 Siehe Genesis 15:12-16 18:16-33.

      58 Verschiedene Theorien versuchen, die “Königin” in diesem Text zu identifizieren. Das Beste scheint zu sein, dass dies nicht die Frau des Königs war, sondern seine Mutter. Ihre Worte klingen eher wie die einer Mutter als die einer Frau, und sie scheint die Vorgeschichte besser zu kennen als Belsazar. Außerdem war sie beim Bankett nicht anwesend, was nicht ungewöhnlich gewesen wäre, wenn dies die Mutter des Königs wäre (wer möchte, dass seine Mutter ihn betrunken und unordentlich sieht?). Es wäre ein sozialer Fehler gewesen, wenn es seine Frau gewesen wäre, schließlich war es ein Bankett, bei dem der König, seine Adligen, Frauen und Konkubinen anwesend waren (siehe Vers 2).

      59 Es scheint zum Beispiel ziemlich schlüssig bewiesen zu sein, dass alle drei Begriffe Maßeinheiten für das Gewicht sind. Verschiedene Theorien zeigen auch, wie die Buchstaben und Wörter angeordnet wurden. Es scheint hier sogar Wortspiele oder Wortspiele zu geben. Siehe Walvoord, S. 127-129 und Baldwin, S. 123-125.

      60 Das “U” des Begriffs ‘UPHARSIN’ ist äquivalent zu “and.” ‘PHARSIN’ ist der Plural von ‘PERES.’ Siehe Walvoord, p. 128.


      Schau das Video: Vom Fragment zum Monument: Das Ischtar-Tor in Berlin. Pergamonmuseum. Ausstellungstrailer