Werkstattarbeit vor dem Live-Modell

Werkstattarbeit vor dem Live-Modell

  • Innenraum von Davids Atelier am Collège des Quatre-Nations.

    COCHEREAU Léon Matthieu (1793 - 1817)

  • Studie eines nackten Mannes aus dem Modell.

    MOREAU Gustave (1826 - 1898)

  • Eine Klasse an der Académie Julian um 1892.

    ANONYM

Schließen

Titel: Innenraum von Davids Atelier am Collège des Quatre-Nations.

Autor: COCHEREAU Léon Matthieu (1793 - 1817)

Erstellungsdatum : 1813

Datum angezeigt: 1813

Maße: Höhe 90 - Breite 105

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand.

Lagerraum: Website des Louvre-Museums (Paris)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - Website von G. Blot

Bildreferenz: 01-003882 / INV3280

Innenraum von Davids Atelier am Collège des Quatre-Nations.

© Foto RMN-Grand Palais - G. Blot

Schließen

Titel: Studie eines nackten Mannes aus dem Modell.

Autor: MOREAU Gustave (1826 - 1898)

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 26,9 - Breite 17,5

Technik und andere Indikationen: Bleistift.

Lagerraum: Website des Gustave-Moreau National Museum

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - R. G. Ojeda

Bildreferenz: 00-025579 / Des.2866

Studie eines nackten Mannes aus dem Modell.

© Foto RMN-Grand Palais - R. Ojeda

Schließen

Titel: Eine Klasse an der Académie Julian um 1892.

Autor: ANONYM (-)

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Lagerraum: Website des Nemours Castle-Museum

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - R. Ojedasite Web

Bildreferenz: 96-003153 / FondsArchivesErnestMarché

Eine Klasse an der Académie Julian um 1892.

© Foto RMN-Grand Palais - R. Ojeda

Erscheinungsdatum: Februar 2008

Promotion in Kunstgeschichte

Historischer Zusammenhang

Die akademische Ausbildung des Künstlers

Die Kenntnis des menschlichen Körpers ist seit jeher die Grundlage für das Erlernen des Berufs eines Künstlers. Es gab zwei Arten: von alten Skulpturen, die den idealisierten Akt zeigen, und dann vom lebenden Modell. Der Lehrer wies auf die Pose hin, die mehrere Wochen gehalten wurde und vom Lehrer allgemein korrigiert wurde

Bildanalyse

Die Rolle des Modells in den Workshops

Die Figur des Modells nahm in den Werkstätten einen zentralen Platz ein. Als Gegenstand des Studiums und des anatomischen Wissens steht der Körper im Zentrum des künstlerischen Lernens. Die Arbeit im Inneren von Davids Atelier zeigt mehrere Studenten, die sich mit der Anatomie des männlichen Models befassen, das in seiner kontemplativen Pose eingefroren ist. Jeder ist beschäftigt, wer malt, wer zeichnet, um diese Muskulatur einzufangen. Aus dieser Arbeit werden Studien hervorgehen, die einige Jahrzehnte später vielleicht denen von Gustave Moreau ähnelten. Die akademische Ausbildung hat eine sehr idealisierte Transkription des Körpers im Erbe der griechisch-römischen Tradition verewigt. Diese von Gustave Moreau entworfene Akademie - Terminologie zur Beschreibung der Schularbeit - ist typisch für die Übungen, die jungen Künstlern an der Ecole des Beaux-Arts im 19. Jahrhundert auferlegt wurden.e Jahrhundert. Die Pose war nicht natürlich, sondern sollte die Schüler darin schulen, die für die Verwirklichung der Historienmalerei erforderlichen Haltungen zu beherrschen und den Concours de Rome, den prestigeträchtigsten Wettbewerb der Akademie, zu bestehen. Im Gegensatz dazu wird die Ausbildung in den freien Akademien des XIX angebotene Jahrhundert befürwortete wie Julian eine realistischere Beziehung zum Körper. Ein Foto aus den 1890er Jahren zeigt die Anwesenheit eines weiblichen Models, nackt unter einer Versammlung von Schülern, die sich um den Lehrer versammelt haben. Um die Staffeleien herum unterbrachen sie mit der Palette in der Hand die Posesitzung. Das Modell hier erscheint nicht wie die klassische Schönheit, die man in den Zeichnungen der Schüler der School of Fine Arts findet. Mit ihrem gesammelten Brötchen erinnert die junge Frau an die Physiognomie von Kabaretttänzern auf den Leinwänden unabhängiger Künstler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wie Toulouse-Lautrec, Edouard Manet oder Edgar Degas. Das Leben weiblicher Vorbilder war damals nicht einfach. Oft als Frauen von geringer Tugend angesehen, genossen sie nicht die gleiche Seriosität wie männliche Vorbilder. Die Überlegenheit, die traditionell der männlichen Anatomie gegenüber dem weiblichen Körper zugeschrieben wird, blieb während des gesamten 19. Jahrhunderts eine der Konstanten der akademischen Malerei.e Jahrhundert.

Interpretation

Die Entwicklung der Repräsentation des Körpers im 19. Jahrhundert

Das idealisierte Körperbild, wie es von den Schülern von Jacques Louis David oder der Ecole des Beaux-Arts praktiziert wurde, wurde in der Antike entwickelt. Während der gesamten Neuzeit wurde es von Theoretikern wie Winckelmann gefördert und durch den Vorrang der großen Geschichtsmalerei aufrechterhalten, einem literarischen und religiösen Genre, das den ersten Platz in der Hierarchie der von Félibien in kodifizierten Genres einnahm XVIIe Jahrhundert. Der ideale Akt, der dieses Erbe verewigte, nahm im 19. Jahrhundert noch immer einen wesentlichen Platz in der Bildtradition ein.e Jahrhundert. David, dessen Werkstatt produktiv war, hatte das Studium des Aktes in den Mittelpunkt seiner theoretischen Überlegungen gestellt. In einer berühmten Deklamation auf einem seiner Hauptgemälde Die Sabiner (Paris, Musée du Louvre) befürwortete er immer noch die Notwendigkeit, die Alten nachzuahmen und von ihnen die Verbesserung des Körpers durch Nacktheit zu lernen, eine Nacktheit, die heldenhaft ist und vom Geist des Künstlers verschönert wird. Diese neoklassische Idealisierung hat sich im Laufe des Jahrhunderts in der akademischen Arbeit weitgehend fortgesetzt. Der Verweis auf die Kanone aus griechisch-römischem Kunststoff blieb die Regel in einem Lernprozess, der zum Prix de Rome führen sollte. Allerdings ist der XIXe Jahrhundert war auch das einer historischen Veränderung in der Darstellung des menschlichen Körpers. Parallel zur Demokratisierung des Status des Künstlers und der Entstehung neuer Trends wie Realismus und Impressionismus hat die Repräsentation des Körpers durch unabhängige Künstler die Prinzipien der neoklassischen Idealisierung durch Bevorzugung besiegt die Überwindung der jüdisch-christlichen Kluft zwischen dem schönen Ausdruck göttlicher Vollkommenheit und dem hässlichen Ausdruck moralischer Erniedrigung.

  • Akademie der Künste
  • Künstlerworkshops
  • Neoklassizismus
  • nackt
  • Rom Preis

Literaturverzeichnis

Alain CORBIN (dir.)Geschichte des Körpers, Von der Revolution bis zum Ersten WeltkriegFlug. 2, Paris, Le Seuil, 2005. Annie JACQUES und Emmanuel SCHWARTZBildende Kunst, von der Académie bis zu den Quat'z'artsSammlungen zur Geschichte der Schönen Künste, National School of Fine Arts, 2001. Nadeije LANEYRIE-DAGENDie Erfindung des KörpersFlammarion, Sammlung All Art, 2006. Anne MARTIN-FUGIERDas Leben des Künstlers im 19. JahrhundertParis, Audibert, 2007.

Um diesen Artikel zu zitieren

Claire MAINGON, "Arbeit im Studio vor dem lebenden Model"


Video: iPhone SE 2020 Review: everything you need