Marokkanische Tirailleure

Marokkanische Tirailleure

Schließen

Titel: Angriff des 1. marokkanischen Infanterieregiments am 28. Juni 1918 um 5 h 5 m.

Autor: RENOUARD Charles Paul (1845 - 1924)

Datum angezeigt: 28. Juni 1918

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: 1919 im Salon der Nationalen Gesellschaft der Schönen Künste ausgestellt. Fotografiert von François Antoine Vizzavona.

Lagerort: Rmn Fotoagentur, Druet-Vizzavona Fondswebsite

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Bildreferenz: 97-027517 / VZC9955

Angriff des 1. marokkanischen Infanterieregiments am 28. Juni 1918 um 5 h 5 m.

© Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Erscheinungsdatum: Mai 2009

Historischer Zusammenhang

Marokkanische Kolonialtruppen in "der zweiten Schlacht an der Marne"

Durch den Brest-Litowsk-Vertrag (1917) von der Ostfront befreit, durch den sich Russland aus dem Konflikt zurückzog, rückten die deutschen Streitkräfte an die Westfront, um die letzte Offensive zu starten. Während dieser "Schlacht an der Aisne" am 28. Juni fand in der Nähe von Cutry eine Gegenoffensive französischer Truppen statt. Der Angriff von Soldaten der 1äh Das marokkanische Infanterieregiment ist entscheidend.

Bildanalyse

Marokkanische Soldaten im Angriff oder in Vertretung

Das Bild Angriff von 1äh Marokkanisches Infanterieregiment, 28. Juni 1918, 5 h 5 m. ist ein Schwarzweißfoto einer Arbeit von Paul Renouard, Designer und Kupferstecher, der dafür bekannt ist, die großen Ereignisse seiner Zeit wie den Dreyfus-Prozess dargestellt zu haben. Es repräsentiert aus einer außermittigen Perspektive die Anklage von Soldaten, die den Hang eines Hügels hinunter rollen. Im Vordergrund links, sehr nah am Betrachter und wie vom Künstler an Ort und Stelle ergriffen, zeigten ein kleiner Mann, ein Gewehr und ein Bajonett nach vorne und sahen gleichzeitig ernst, entschlossen und konzentriert aus. Gekleidet wie er in der Kleidung, die sie 1918 trugen, zwei andere Soldaten zu seiner Linken mit der gleichen Bewegung, aber die Aussicht lässt sie aus dem Rahmen kommen. Im Hintergrund heben sich drei Männer, wenn auch viel weniger deutlich, von einer Masse ab, die sichtbar mit dem gleichen Impuls voranschreitet und immer ungenauer wird, bis sie mit dem Relief und dem Nebel der Welt verschmilzt Dämmerung.

Interpretation

Marokkanische Soldaten schließen sich der Armee und der Heimat voll an

Renouards Arbeit betont vor allem den Zusammenhalt zwischen den Soldaten der 1äh Marokkanisches Infanterieregiment. Als ein Mann bilden sie einen einzigen Körper, der durch den Kampf vereint wird. Nur weil er das Privileg hat, in die Handlung eingetaucht zu sein, kann der Betrachter einen Mann darin wie zufällig und nur für einen Moment unterscheiden. Das Bild bedeutet dann Fortschritt und Rückeroberung: Die Unbestimmtheit der Masse, die sich bis zum Horizont erstreckt, deutet darauf hin, dass eine große Anzahl von Männern (so viele wie nötig) bereit sind, zu kämpfen. Und diese geschweißte und sich bewegende Masse scheint nicht aufzuhalten: Sie schwankt auf ihrem Ziel, unwiderstehlich. Schließlich könnte die Verwechslung der Menschen mit dem Relief und den Elementen dazu führen, dass diese Soldaten, auch "kolonial", vollständig in der Heimat verankert sind, ihren Boden mit ihrem Blut nähren und Körper und Seele damit in der Tortur von heiraten Feuer. Aus einer sowohl dokumentarischen als auch historischen Perspektive zeigt Renouard deutlich, dass der Mann im Vordergrund Marokkaner ist, aber vor allem, dass er dem Regiment und Frankreich angehört.

  • Kämpfe
  • Krieg von 14-18
  • Marokkanische Tirailleure
  • Kolonialtruppen

Literaturverzeichnis

Stéphane AUDOIN-ROUZEAU und Jean-Jacques BECKER (dir), Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs 1914-1918, Paris, Bayard, 2004. Marc MICHEL, Afrikaner und der Große Krieg. Der Ruf nach Afrika (1914-1918), Paris, Karthala, 2003. Pierre VALLAUD, 14-18, Erster Weltkrieg, Bände I und II, Paris, Fayard, 2004.

Um diesen Artikel zu zitieren

Alban SUMPF, "Die marokkanischen Tirailleure"


Video: Wie Marokkos Männer über Frauen denken. Weltspiegel