Rückkehr von Varennes nach Paris

Rückkehr von Varennes nach Paris

Schließen

Titel: Rückkehr aus Varennes. Ankunft von Louis Seize in Paris am 25. Juni 1791.

Autor: DUPLESSI-BERTAUX Jean (1747 - 1819)

Erstellungsdatum : 1791

Datum angezeigt: 25. Juni 1791

Maße: Höhe 24 - Breite 29

Technik und andere Indikationen: Aus einer Zeichnung von J. L. Prieur.AE/II/3032Eau-forte farbig.

Lagerraum: Historisches Zentrum der Website des Nationalarchivs

Kontakt Copyright: © Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Fotoworkshop

Bildreferenz: AE / II / 3032

Rückkehr aus Varennes. Ankunft von Louis Seize in Paris am 25. Juni 1791.

© Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Fotoworkshop

Erscheinungsdatum: März 2016

Video

Rückkehr von Varennes nach Paris

Video

Historischer Zusammenhang

Nach Varennes

Ludwig XVI. Wurde auf Befehl der Nationalversammlung am 25. Juni 1791 nach Paris zurückgebracht, nachdem er versucht hatte, ins Ausland zu fliehen. ""

Aus dem Nordosten von Paris kommend fährt die königliche Limousine vor der Roule-Barriere vorbei. Sie folgt aus Angst vor der Aufregung der Bevölkerung der Einschließung von Paris, die als Mauer des Farmers General [1] bezeichnet wird, um die Hauptstadt durch die Barriere des Sterns zu betreten, die weit entfernt von den beliebten Bezirken an den Champs-Elysées vorbeiführt und schließe dich den Tuilerien an.

Jérôme Pétion, einer der drei Abgeordneten, die von der Nationalversammlung entsandt wurden, um den König nach Paris zurückzubringen, berichtete von diesem historischen Moment [2], als das Vertrauen in die Könige sank.

Die Flucht des Königs scheint ein Verrat zu sein und markiert die Geister zutiefst. Nach Varennes muss die Versammlung der Idee einer Entführung des Königs Glauben schenken, um sein Projekt für eine konstitutionelle Monarchie zu retten und energische Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit des Königs zu gewährleisten.

Bildanalyse

Der königliche Konvoi vor der Roule-Barriere

Die Prozession besteht aus der königlichen Limousine, in der sich der König, die Königin, Pétion, Barnave, Madame Elisabeth, Madame Royale und der Dauphin sowie auf dem Sitz drei Leibwächter befinden. die diensthabenden Frauen besetzen ein zweites Auto; im dritten, einem offenen Cabrio, das von Eichenzweigen beschattet wird, ist Drouet, der den König erkannt hat. Sechzehn Kanonen und 30.000 Bajonette eskortieren den Konvoi.

Die Zeichnung von Jean-Louis Prieur, wahrscheinlich zeitgemäß mit der Veranstaltung, wurde von Jean Duplessi-Bertaux geätzt und von P. G. Berthault in der Historische Gemälde der Französischen Revolution[3]. Der Druck wurde ohne große Genauigkeit mit Farbe verbessert. Die für diese heimliche Abfahrt gewählte Limousine war gewöhnlich und dunkel. Andererseits war die gelbe Kleidung der drei Leibwächter, die als Kuriere gedient hatten, ein auffälliger Fehler gewesen.
Die immense Menge von Männern, Frauen und Kindern drängt sich auf beiden Seiten der Straße entlang der gesamten Länge der Mauer und auf den Dächern der Gebäude und der Roule-Barriere mit ihrer brandneuen Architektur, die Claude zu verdanken ist Nicolas Ledoux. Das hohe vierstöckige Gebäude, inspiriert von der römischen Antike und neben imaginären Hügeln gelegen, dominiert und vergrößert mit seiner majestätischen Schwerkraft die tragische und stille Szene.

In der Limousine sehen Sie die Profile von Louis XVI und Marie-Antoinette. Nur der junge Prinz kam aus der Tür, der seinen Hut hängen lässt, bestürzt über diese unglaubliche Situation.

Interpretation

Geben Sie dem Ereignis eine patriotische Resonanz

Belebt durch die Bewegung der Arme der Menge und die Staubwolken, die vom Konvoi aufgewirbelt werden, scheint die Szene von einem Schwung getragen zu werden. Die Gruppe von Soldaten und Bauern, von denen einer eine Sense auf dem Dach der Limousine hält, scheint eine symbolische Schöpfung des Künstlers zu sein, die die Rolle des Volkes bei der Verhaftung des Königs erhöhen soll.

In seiner Darstellung gewalttätiger oder tragischer Szenen der Revolution hat Prieur wiederholt die Barrieren von Ledoux profiliert, dessen Architektur direkt von der Antike inspiriert wurde. Zu dieser Zeit dachten wir, wir hätten in Ledoux die Umgebung erkannt, in der das heroische Zeitalter der Römischen Republik vergangen war. Diese neue Architektur entsprach nicht dem Ideal der alten Werte der Jakobiner. Der Künstler war zweifellos sensibel dafür; Er wurde vor dem Revolutionsgericht vereidigt, bevor er am 6. Mai 1795 in Paris selbst guillotiniert wurde.

  • Konstituierende Versammlung
  • Nationalgarde
  • Ludwig XVI
  • Marie Antoinette
  • Paris
  • Bauernmauer
  • Gewährung
  • Barnave (Antoine)
  • Pétion de Villeneuve (Jérôme)
  • Champs Elysees

Literaturverzeichnis

Jérôme PETION OF VILLENEUVE Unveröffentlichte Memoiren Paris, C. A. Dauban, 1866, S. 196 Kollektiv, Ausstellung Ledoux und Paris Paris, Rotonde de la Villette, 1979. Cahiers de la Rotonde, Nr. 3. Noël LAVEAU Pariser Revolution Paris, 1989. Albert SOBOUL (Regie) Historisches Wörterbuch der Revolution Paris, 1989.

Um diesen Artikel zu zitieren

Luce-Marie ALBIGÈS, "Rückkehr von Varennes nach Paris"


Video: Was heißt Fortschritt? - Utopien vom Reich der Freiheit - Walter Benjamin zum Gedächtnis