Rene Nicolas Desgenettes

Rene Nicolas Desgenettes

  • Desgenettes impft die Pest in Gegenwart kranker Soldaten, um ihre Fantasie zu beruhigen

    VAFFLARD Pierre-Antoine-Augustin (1777 - 1835)

  • René-Nicolas Dufriche, Baron Desgenettes (1762–1837), Chefarzt der ägyptischen Expedition

    LAFFITE (2020 - 2020)

Desgenettes impft die Pest in Gegenwart kranker Soldaten, um ihre Fantasie zu beruhigen

© RMN-Grand Palais (Museum der Schlösser Malmaison und Bois-Préau) / Daniel Arnaudet

Schließen

Titel: René-Nicolas Dufriche, Baron Desgenettes (1762–1837), Chefarzt der ägyptischen Expedition

Autor: LAFFITE (2020 - 2020)

Erstellungsdatum : 1807

Datum angezeigt: 1799

Technik und andere Indikationen: Radierung

Speicherort: Website des Nationalmuseums von Malmaison Castle

Kontakt Copyright: RMN-Grand Palais (Museum der Burgen von Malmaison und Bois-Préau) / Daniel Arnaudet Link zum Bild

Bildreferenz: 98-004934 / MM.40.47.9702

René-Nicolas Dufriche, Baron Desgenettes (1762–1837), Chefarzt der ägyptischen Expedition

© RMN-Grand Palais (Museum der Burgen von Malmaison und Bois-Préau) / Daniel Arnaudet

Erscheinungsdatum: April 2020

Professor für moderne Geschichte an der Universität von Nizza-Sophia Antipolis.

Historischer Zusammenhang

Das Gesundheitswesen und die ägyptische Expedition (1798-1801)

Wenn dieÄgypten Expedition an die Nachwelt weitergegeben für ihren wissenschaftlichen Aspekt oder die Schlacht um die Pyramiden (21. Juli 1798)Dazu gehörte auch eine beträchtliche Logistik für den Transport von Truppen und Material über das Mittelmeer sowie ein Gesundheitsdienst, der die Truppen in feindlichem Gelände im Kampfzustand halten kann. General Bonaparte war sich dessen vollkommen bewusst, als er am 30. März 1798 an Simon de Sucy, den obersten Ordinator der ägyptischen Armee, einen vertrauenswürdigen Mann, der ihm in Italien diente, schrieb: „Citizen Desgenettes ist Arzt in Chef, Bürger Larrey, Chefchirurg. Achtzehn Chirurgen und Ärzte müssen gegangen sein und inzwischen nach Toulon zurückgekehrt sein. Sie werden nie zu viele haben. Jedes Kriegsschiff oder Transportschiff muss eine Apotheke haben […] und Sie müssen auch eine Menge Medikamente einnehmen, die der Stärke der Armee entspricht, die zufällig 30.000 Mann beträgt. “

René-Nicolas Desgenettes (1762-1837) ist selbst ein Veteran der italienischen Kampagne, in der er von Bonaparte geschätzt wurde und gegen Typhus kämpfte. Wenn die in der Levante endemische Pest ausbricht, stellt Desgenettes sie als "Beulenfieber" dar und verbietet es, die Infektion nach Namen zu benennen, da sie sich der Panik bewusst ist, die Männer ergreifen könnte, wenn die Informationen verbreitet werden ihre Reihen.

In Jaffa, das die Franzosen im März 1799 belagerten und eroberten, hat die Pest die Zivilbevölkerung und die Reihen der Armee verwüstet. Dieser Stich von Pierre Antoine Augustin Vafflard (1777-1835) zeigt auf epische und heroische Weise die Vorbildlichkeit des Führers, hier René-Nicolas Desgenettes, Chefarzt der Expeditionstruppe, vor einer tragischen Situation: Kontamination durch die Pest , Soldaten der ägyptischen Armee, während des Feldzugs in Syrien. Laffite ist einer jener Künstler, die die Verbindung zwischen dem Ancien Régime, der Revolution und dem Imperium hergestellt haben: Der Grand Prix de Rome in der Malerei im Jahr 1791, er profitierte von offiziellen Aufträgen im Verzeichnis und im Imperium und nutzte viele Medien Verbreitung: Gemälde, Gravuren und Medaillen.

Bildanalyse

Der Chefarzt gibt das Beispiel

In Uniform zeigt Desgenettes seinen Arm, um zu zeigen, dass er gerade mit "Blasenfieber" geimpft wurde. Die Offiziere und Soldaten um ihn herum sind von solcher Rücksichtslosigkeit betroffen, während andere die Geste der kranken Desgenettes zeigen. Die Fluglinien laufen auf ihn zu und inszenieren diese Opfergeste. Die Gravur hier erinnert daran, dass der Arzt Desgenettes, der bei den besten französischen und italienischen Meistern ausgebildet wurde, ein fester Befürworter der Pockenimpfung ist, die er an seinem Sohn durchgeführt hat. Das Bild hilft aber auch, Zweifel und Unklarheiten auszuräumen. In der Tat weigerte sich Desgenettes, die Pest zu benennen, und der Titel weckt die "Phantasie" der zu beruhigenden Soldaten. Darüber hinaus impft Desgenettes nach eigenen Angaben nicht den Eiter eines schwerkranken Patienten, sondern "von einer Rekonvaleszenz ersten Grades", was für einen Mieter durchaus logisch ist. der Impfung: Es geht darum, eine Immunantwort auszulösen, nicht zu töten. Das Bild hilft auch, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die bestritten haben, dass Desgenettes sich selbst geimpft hat.

Das starke Wasser betont das Dekor stärker und die militärische Dimension weniger: Kein Säbel oder gespannter Hut, nur die Uniform ist sichtbar. Es ist die Vorbildlichkeit des Arztes, die hier hervorgehoben wird. Desgenettes präsentiert ihren Arm und zeigt auf die Impfpunkte. Tatsächlich stellten Zeugen wie Berthier dort einige Wochen nach der Impfung eine Entzündung fest.

Interpretation

Aufbau einer medizinischen und imperialen Legende

Dieser Stich ist Teil einer "Militärgalerie". Es beteiligt sich auf seine Weise am Aufbau der kaiserlichen Legende. Desgenettes ist neben Percy und Larrey eine der Figuren des Army Health Service während des napoleonischen Epos - Armeeausbildungskrankenhäuser tragen noch immer ihren Namen: vom ägyptischen Feldzug bis zum russischen Feldzug ( 1812) wo er von den Kosaken gefangen genommen wurde.

Gegenüber General Bonaparte, dann Kaiser Napoleon I.ähDesgenettes reagiert wie ein Arzt und zögert nicht, die militärische Autorität herauszufordern. Wenn das Ende der Pestopfer von Jaffa auf Befehl von Bonaparte durch Injektion von Laudanum wegen des Rückzugs der französischen Armee beschleunigt werden muss und um die Kranken nicht in die Hände der Türken fallen zu lassen, erwidert Desgenettes - oder hätte erwidert -: "Meine Pflicht ist es zu erhalten". In Moskau tat er es erneut - oder hätte es erneut getan -, als die Evakuierung eines Kinderkrankenhauses beschlossen wurde: "Ihre Majestät möchte wahrscheinlich das Massaker an den Unschuldigen wiederholen? "Aber der Kaiser, der es versteht, talentierte Männer mit starkem Charakter zu erkennen, machte Desgenettes zum Offizier der Ehrenlegion, Baron des Imperiums, Generalinspektor des Gesundheitsdienstes und beauftragte ihn, das Val de Grâce neu zu organisieren. .

Darüber hinaus ist es der Titel des Baron des Reiches, daher nach dem ägyptischen Feldzug und der Schaffung des Reiches (1804), der im Titel des Stichs bedeutend erscheint. Kurz gesagt, die Legende von Desgenettes verdankt viel ihrer Beziehung zu Napoleon. Wie bei einem Spiegeleffekt können diese Gravur und ihre Varianten mit einer anderen berühmten Inszenierung verglichen werden: Bonaparte besucht die Pestopfer von Jaffa am 11. März 1799 von Jean-Antoine Gros. Heldentum und Opfergeist überwinden die Launen des Krieges und in Syrien wie im russischen Feldzug die militärische Niederlage. Der Chefarzt weiß auch, wie er seine eigene Legende aufbauen kann, wenn er zur Impfung mit Eiter zurückkehrt, um daraus eine "denkwürdige Handlung" zu machen, und es ist seine Tochter, die dafür sorgt, dass sein Name auf dem Bogen erscheint. de Triomphe.

  • Bonaparte (Napoleon)
  • Ägypten Expedition
  • Syrien
  • Pest
  • Hygiene
  • Medizin
  • Militär-
  • Ehrenlegion
  • Italienische Landschaft
  • Russland

Um diesen Artikel zu zitieren

Pierre-Yves BEAUREPAIRE, "Rene Nicolas Desgenettes"


Video: Au cœur de lhistoire: Laffaire Choiseul-Praslin, un crime sous Louis-Philippe Franck Ferrand