Französisch-russische diplomatische Beziehungen Ende des 19. Jahrhundertse Jahrhundert

Französisch-russische diplomatische Beziehungen Ende des 19. Jahrhunderts<sup>e</sup> Jahrhundert

Startseite ›Studien› Deutsch-französische diplomatische Beziehungen Ende des 19. Jahrhundertse Jahrhundert

  • Besuch von Zar Nicolas II. In Frankreich, Oktober 1896.

    ANONYM

  • Grundsteinlegung des Pont Alexandre III in Paris.

    ROLLE Alfred (1846 - 1919)

  • Offizieller Besuch russischer Herrscher in Frankreich im Jahr 1901.

    DAWANT Albert Pierre (1852 - 1923)

Schließen

Titel: Besuch von Zar Nicolas II. In Frankreich, Oktober 1896.

Autor: ANONYM (-)

Datum angezeigt: Oktober 1896

Maße: Höhe 24 - Breite 24

Technik und andere Indikationen: Farbgravur.

Speicherort: Website des Nationalmuseums des Schlosses von Versailles (Versailles)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - El Melianisite Web

Bildreferenz: 75-000452 / invgravures2297

Besuch von Zar Nicolas II. In Frankreich, Oktober 1896.

© Foto RMN-Grand Palais - El Meliani

Schließen

Titel: Grundsteinlegung des Pont Alexandre III in Paris.

Autor: ROLLE Alfred (1846 - 1919)

Erstellungsdatum : 1899

Datum angezeigt: 07. Oktober 1896

Maße: Höhe 497 - Breite 320

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand.Ganze Überschrift: Grundsteinlegung des ersten Steins des Pont Alexandre III in Paris durch Zar Nicolas II., Die Kaiserin und den Präsidenten der Republik Félix Faure, am 7. Oktober 1896.

Speicherort: Website des Nationalmuseums des Schlosses von Versailles (Versailles)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - Website von G. Blot

Bildreferenz: 77-000132 / MV5571

Grundsteinlegung des Pont Alexandre III in Paris.

© Foto RMN-Grand Palais - G. Blot

Schließen

Titel: Offizieller Besuch russischer Herrscher in Frankreich im Jahr 1901.

Autor: DAWANT Albert Pierre (1852 - 1923)

Datum angezeigt: 21. September 1901

Maße: Höhe 209 - Breite 356

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand.Ganze Überschrift: Offizieller Besuch russischer Herrscher in Frankreich im Jahr 1901 - Präsident der Republik Emile Loubet begrüßte Zar Nicolas II. Und Kaiserin Alexandra Feodorovna während der militärischen Überprüfung im Lager Bétheny am 21. September 1901.

Speicherort: Website des Nationalmuseums des Schlosses von Versailles (Versailles)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - Alle Rechte vorbehalten

Bildreferenz: 93-000802 / MV5649

Offizieller Besuch russischer Herrscher in Frankreich im Jahr 1901.

© Foto RMN-Grand Palais - Alle Rechte vorbehalten

Erscheinungsdatum: Juni 2006

Historischer Zusammenhang

Das französisch-russische Bündnis, ein Erfolg für die republikanische Diplomatie

Im letzten Drittel des XIXe Jahrhundert, gedemütigt durch die Niederlage von Sedan im Jahr 1870, aber jetzt eine Republik, wandte sich Frankreich allmählich der kolonialen Expansion zu - von Bismarck selbst vorangetrieben. In der Zwischenzeit schmiedete das preußische Deutschland solide diplomatische und militärische Bündnisse mit Österreich-Ungarn, dann mit Italien: Der Dreibund wurde 1882 besiegelt. Damit gelang es ihm, Frankreich wirtschaftlich zu überholen und die USA zu bedrohen beherrschende Stellung Großbritanniens, sowohl industriell als auch kommerziell.

Traditionell hat sich Russland, ein autokratisches Reich, das von der Familie Romanov geführt wird, Preußen zugewandt, seinem Wirtschaftsmodell. 1896 trat Nicolas II. Die Nachfolge seines Vaters an, dessen internationale Politik er fortsetzte und verstärkte.

Bildanalyse

Die offiziellen Besuche von Zar Nikolaus II. In Frankreich

Die Gravur des Besuchs von 1896 besticht durch ihre komplexe Komposition, die in der Mitte ein großes Rechteck leer lässt. Ist dies eine Patrone für einen Kommentar der Zeitung, die dieses Bild veröffentlicht hat? Die diagonale Anordnung ist original und hebt die Vignette hervor, in der Zar Nicolas II., Die Zarin und der Präsident der Republik Félix Faure in einer Art königlicher Schachtel unter einem Baldachin aus Seide und Samt dargestellt sind, der von der eigenen Heraldik überragt wird. zu jeder der beiden Nationen. Der Text verbindet ohne zu zögern die Initialen RF ("Französische Republik") und das Bündnis zwischen Russland und Frankreich. Die anderen Vignetten veranschaulichen die Höhepunkte des Besuchs des Zaren in Frankreich: seine Landung in Cherbourg links, begleitet von den Flaggschiffen der französischen Marine; rechts der Siegeszug auf den Champs-Élysées in Paris; unten die militärische Überprüfung im Châlons-Lager. In jedem finden wir die gleichen Flaggen, die Truppen, die kompakte Menge.

Alfred Roll, ein Naturforscher für eine Zeit in der Nähe von Zola, platzierte logischerweise Zar Nicolas II., Zarin Alexandra Fedorovna und Präsident der Republik Faure, leicht erkennbar, auf der starken Diagonale, die seine Leinwand kreuzt. Zwischen den schwarzen Anzügen der Beamten, den roten Behängen dieses neuen "Goldtuchlagers" und dem Weiß der jungen Mädchen, die hier wie Vestalinnen der Neuen Allianz amtieren, fällt der Kontrast auf. Im Hintergrund sehen wir einige Bäume, die die Szene vage lokalisieren, sowie einen Kran, der die bevorstehende Arbeit symbolisiert. Es ist verständlich, dass die Grundsteinlegung nur ein Vorwand für das Treffen zwischen den beiden Nationen ist, dargestellt durch ihre im Wind flatternden Flaggen. Während die Szene im Oktober in Paris stattfindet, sind die Töne und die allgemeine Dynamik eher mit dem Frühling verbunden. Das einer wiedergewonnenen diplomatischen Macht?

Im Gegensatz dazu ist die von Albert-Pierre Dawant gemalte Leinwand, die den Besuch des Zaren im Jahr 1901 darstellt, sowohl farblich als auch komponiert nüchtern. Der Maler betont jedoch den konkreten Aspekt des Bündnisses, indem er die Erde weit erscheinen lässt und Spuren von Waggons aufweist. Das zentrale Drittel der Leinwand ist schließlich das Ausdrucksfeld der wahren Natur des Bündnisses, vor allem des Militärs: Die Kaiserin, die sich zwischen Himmel und Erde abhebt, ist die einzige vertretene Frau. Die Männer sind größtenteils Offiziere - angefangen beim Zaren selbst, der mit Medaillen geschmückt ist. Im Vordergrund links vor dem Wagen, gefahren von einem französischen Soldaten, algerischen Spahis; hinter der Kutsche ein Kosakenoffizier.

Interpretation

Das Gold der Republik im Dienste der Nation in Gefahr

Der Stich und die beiden Leinwände zeigen die Kontinuität der Bündnispolitik, die von aufeinanderfolgenden Präsidenten der Französischen Republik geführt wird. Die Besuche von Zar Nikolaus II. In Frankreich sind Gegenstand einer spektakulären Organisation, verbunden mit einer öffentlichen Meinungskampagne in der Presse, die den Siegesempfang der französischen Bevölkerung für den Kaiser erklärt. Sobald die geheimen Verhandlungen erfolgreich sind, zögern die Führer der französischen Nation nicht, zu einer Politik des Pomps zurückzukehren, die dem Ancien Régime würdig ist, um die Stärke des neuen Bündnisses zu demonstrieren. Auf beiden Seiten werden symbolische Handlungen vervielfacht: Die Alexandre-III-Brücke, die die Seine überspannt und die Arme von Paris und der Newa verbindet, ist aus dieser Sicht sehr emblematisch. Die Bedeutung, die 1900 auf der Weltausstellung mit großer Begeisterung eröffnet wurde, wird von niemandem verstanden. Die tiefgreifenden Naturunterschiede zwischen dem autokratischen Regime und der Republik, die sich aus der Revolution von 1789 ergeben, werden unter dem im Wesentlichen militärischen Aspekt des Bündnisses geschickt getarnt. Die dringende Notwendigkeit für Frankreich, seine diplomatische Isolation zu brechen, fällt mit den wichtigen Kapitalbedürfnissen des russischen Staates zusammen.

Von 1888 bis 1913 wurden mit dem Segen der Behörden mehrere "russische" Kredite in Höhe von insgesamt 12 Milliarden Goldfranken an französische Sparer vergeben, was die Anreize für Sparer erhöhte. Zwischen 1899 und 1905 änderte sich jedoch der Ton: Die von jungen Mädchen verschönerte Diplomatie machte der Kriegsvorbereitung Platz, einem Männergeschäft.

  • Französisch-russisches Bündnis
  • Präsidentschaft der Republik
  • Russland
  • Dritte Republik
  • Loubet (Emile)
  • Faure (Felix)
  • Romanov (Dynastie von)
  • Nikolaus II. (Zar)
  • Alexander III. (Zar)
  • Kräne

Literaturverzeichnis

Ein Zar in Compiègne, Katalog der Ausstellung im Musée de Compiègne, 29. September 2001 - 14. Januar 2002, Paris, RMN, 2001. René GIRAULT, Russische Kredite und französische Investitionen in Russland, 1887-1914, Paris, Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzgeschichte Frankreichs, 1999. Jean-Marie MAYEUR, Die Anfänge der Dritten Republik, 1871-1898, Paris, Le Seuil, umg. "Points", 1973.Pierre RENOUVIN, Geschichte der internationalen Beziehungen, Band VI "1871-1914", Paris, Hachette, 1955.

Um diesen Artikel zu zitieren

Alexandre SUMPF, "Die französisch-russischen diplomatischen Beziehungen am Ende des 19. Jahrhundertse Jahrhundert "


Video: Politik Direkt. 60 Jahre deutsch-polnische Beziehungen