Nachstellung des Krieges von 1914

Nachstellung des Krieges von 1914

Schließen

Titel: Fotogramm Poirier. (Geschichtsvision).

Autor: POIRIER Léon (-)

Erstellungsdatum : 1928

Datum angezeigt: 1916

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Fotogramm, Tiefdruck

Lagerort: Historial der Website des Ersten Weltkriegs von Péronne

Kontakt Copyright: © Historial de la Grande Guerre - Péronne (Somme) - Foto Yazid Medmounsite Web

Bildreferenz: EPP3

Fotogramm Poirier. (Geschichtsvision).

© Historial de la Grande Guerre - Péronne (Somme) - Foto Yazid Medmoun

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Angesichts der technischen Nachteile der fotografischen Fotografie in den Jahren 1914-1918 und insbesondere der immensen Gefahr des Schlachtfelds haben wir nur sehr wenige Bilder von den Kämpfen. Um diesen Mangel während, aber auch nach dem Krieg auszugleichen, wurden verschiedene Rekonstitutionen durchgeführt, die mehr oder weniger realitätsgetreu waren.

Dieses inhaltlich a priori außergewöhnliche Dokument wurde mehrfach als „Schockillustration“ in verschiedenen historischen Werken [1] und jüngsten Veröffentlichungen [2] verwendet. Es wird allgemein als von einem deutschen Fotografen an der Verduner Front im Jahr 1916 aufgenommen dargestellt.

Bildanalyse

Er zeigt von vorne und in leichtem Sprung einen französischen Grenadier, der während eines Angriffs von einer Kugel getroffen wurde, während seine Kameraden hinter ihm ihren Fortschritt fortsetzen, indem sie rennen. Die gut gerahmte Aufnahme ist nicht ganz klar, aber diese formale Unvollkommenheit verstärkt nur die Wirkung dieses Bildes, das anscheinend an Ort und Stelle aufgenommen wurde. Die Komposition ist wunderschön, erstaunlich, voller Kraft und mit einer unglaublichen tragischen Kraft ausgestattet. Wir können sowohl die erschreckende Dynamik als auch die extreme Gewalt des Krieges sehen. Diese leicht verschwommene Silhouette des Soldaten, der in der Hitze des Augenblicks getötet wird, ist überwältigend. Es ist wie eine Spur, ein gefrorener Moment des Todes im Kampf.

Dies ist jedoch eine Rekonstruktion aus dem Jahr 1928. Genauer gesagt ein Fotogramm aus Léon Poiriers fiktionalem Film mit dem Titel Verdun, Visionen der Geschichte, das im Tiefdruck gedruckt und in einer Werbebroschüre reproduziert wurde, die von Jules Tallandier zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung auf den Bildschirmen herausgegeben wurde.

Interpretation

Eine sorgfältige Analyse des Dokuments hilft, einen schwerwiegenden Beurteilungsfehler zu vermeiden. Wenn wir uns in den Kontext stellen, wie wir uns auf den ersten Blick nicht von der Nähe des fotografierten Motivs beeindrucken lassen können: keine große Brennweite haben und die Empfindlichkeit der 1914 verwendeten Glasplatten kennen. 1918 hätte der Betreiber ruhig auf die Ankunft der Angreifer warten müssen, um ein solches Bild im entscheidenden Moment aufzunehmen, dh das Risiko einzugehen, zu sterben oder gefangen genommen zu werden. Eine unwahrscheinliche Hypothese.

Andererseits erregt die außergewöhnliche Qualität dieses perfekt ausbalancierten Bildes auf ästhetischer und bedeutungsvoller Ebene, die sich stark von der aktuellen Produktion der Zeit unterscheidet, besondere Aufmerksamkeit und Interesse, da es an ein anderes, weniger altes Dokument erinnert. Ein bemerkenswerter Schnappschuss, der legendär geworden ist und auch einen Kämpfer zeigt, der in seinem Kurs von einer Kugel getroffen wurde: den Tod des spanischen Republikaners, der im September 1936 von Robert Capa an der Front der Extremadura fotografiert wurde 'Wir haben heute von diesem Dokument, wenn wir den genauen Ursprung nicht kennen, kann durch die Tatsache beeinflusst und verstärkt werden, dass es in der kollektiven Vorstellung auf das berühmte Foto von Capa verweist, außergewöhnlich mächtig und in einer sehr realen Kampfsituation aufgenommen [3]. Ein Bild bezieht sich fast immer auf ein oder mehrere andere Bilder ...

  • Heer
  • Kino
  • Krieg von 14-18
  • behaart
  • Wiederherstellung
  • Simulation

Literaturverzeichnis

Pierre VALLAUD, 14-18, Erster Weltkrieg, Bände I und II, Paris, Fayard, 2004.

Laurent VERAY, "Krieg zeigen: Fotografie, Kino", im Jean-Jacques BECKER, Jay WINTER, Gerd KRUMEICH (Regie), Krieg und Kultur: 1914-1918, Paris, Armand Colin, 1994.

Laurent VERAY, "Diese Fälschungen, die Geschichte schreiben", in 14-18 Heute, Heute, Heute, Nr. 3, Paris, Noêsis, November 1999, p. 209-217.

Anmerkungen

1. Dies ist unter anderem in Erster Weltkrieg: Das Auseinanderbrechen einer Welt, von Jay Winter, Paris, Brüssel, Montreal, Zürich, Sélection du Reader's Digest, 1990, p. 122-123.

2. Siehe Die Welt ab Mittwoch, dem 4. November 1998, wo das Foto zur Illustration einer Reihe von Artikeln über "Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg" verwendet wird; oder Le Figaro Magazine ab Freitag, 31. Dezember 1999, Sonderausgabe mit dem Titel "Ein Jahrhundert in Frankreich: die schönsten Fotos", p. 16.3. Hierbei ist zu beachten, dass dieses Foto einst als Rekonstruktion verdächtigt wurde.

Um diesen Artikel zu zitieren

Laurent VÉRAY, "Rekonstruktion des Krieges von 1914"

Verbindungen


Video: Erster Weltkrieg I Die Schuldfrage I musstewissen Geschichte