Die Eroberung von Algier

Die Eroberung von Algier

© Foto RMN-Grand Palais - H. Lewandowski / C. Jean

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Die Anfänge der Eroberung Algeriens

Frankreich hatte wie die anderen europäischen Mächte lange Zeit unter der Regierung der Regentschaft von Algier gelitten, insbesondere unter Piraterie seiner Seeleute. Eine französische Expeditionstruppe wurde nach Nordafrika geschickt und eroberte Anfang Juli 1830 Algier.

Bildanalyse

Ein militärisches Gemälde

Théodore Gudin, ein bekannter und geschätzter Maler von Seestücken und Militärszenen, malte dieses Gemälde kurz nach den Ereignissen. Da er dort nicht anwesend war, benutzte er seine persönlichen Unterlagen und die Zeugnisse aus erster Hand, die er hatte sammeln können. Die Szene spielt auf den Höhen von Algier, mit dem Hafen darunter, von dem aus die französische Flotte die Stadt bombardiert. Gudin fasst somit die beiden Aspekte des Kampfes zusammen, wobei Algier am Ende der Operationen auf dem Land- und Seeweg erobert wurde. Die rein anschauliche Episode des Vordergrunds animiert die Landschaft, auf die der Maler seine ganze Sorgfalt angewendet hat (wir werden feststellen) B. das Detail, mit dem die Vegetation rechts beschrieben wird). Französische Soldaten greifen mit Bajonetten eine Gruppe von Eingeborenen an, deren Kostüm einen Hauch von Malerei verleiht und die Exotik der Vegetation verstärkt. Es ist die realistische Darstellung von Kleidung und Uniformen sowie die des Dekors, die auf eine fast symbolische Dimension reduziert wurde, mehr als eine reale Darstellung der Ereignisse, die zur Eroberung Algiers geführt haben, die die historische Erzählung hier weitergibt. : Die Anekdote ist in Wirklichkeit nur durch eine ästhetische Notwendigkeit gerechtfertigt.

Diese relativ konventionelle Art der Malerei ist jedoch komplexer als es auf den ersten Blick erscheint: Sie greift eine Tradition aus dem 17. Jahrhundert auf, in der sich die Darstellung einer Schlacht mehr durch die Genauigkeit der Topographie als durch die Genauigkeit auszeichnet das der Ereignisse selbst (die Truppen stehen oft im Hintergrund, wobei der Schwerpunkt auf dem Kommando liegt, insbesondere auf der Figur des Königs, der Fürsten oder der Marschälle). Diese Tradition wurde jedoch von den Malern des Imperiums zutiefst erneuert, die sich mehr mit der getreuen Darstellung militärischer Operationen befassten. Hinzu kommt die allgemeine Tendenz, die Geschichte auf anekdotischste Weise zusammenzufassen.

Interpretation

Die Arbeit zeigt gleichzeitig einen externen militärischen Erfolg, der die Unnachgiebigkeit der Ultra-Regierung Karls X. in ihrer Innenpolitik verstärkte. Der König und seine Minister waren der Ansicht, dass sie den von ihnen vorbereiteten Staatsstreich besser akzeptieren könnten. mit den Verordnungen - die tatsächlich zu den „Trois Glorieuses“ und zum Sturz des älteren Zweigs der Bourbonen führen sollten. Louis-Philippe würde derjenige sein, der über die nächsten Schritte entscheiden würde. Er beschloss ziemlich schnell, nicht nur in Algier zu bleiben, sondern das ganze Land zu erobern und zu kolonisieren, was am Anfang alles andere als offensichtlich war.

  • Algerien
  • Kämpfe
  • koloniale Eroberung
  • Osten

Literaturverzeichnis

Claire CONSTANS Nationalmuseum des Schlosses von Versailles: Gemälde 2 volParis, RMN, 1995. Pierre GUIRAL Das Militär erobert Algerien 1830-1857 Paris, Criterion, 1992. Jean MEYER Geschichte des kolonialen Frankreich , Band 1, "Die Eroberung" Paris, Pocket, 1996. Benjamin STORA Geschichte des kolonialen Algerien Paris, La Découverte, 1991 Claire CONSTANS Nationalmuseum des Schlosses von Versailles: Gemälde 2 volParis, RMN, 1995. Pierre GUIRAL Das Militär erobert Algerien 1830-1857 Paris, Criterion, 1992. Jean MEYER Geschichte des kolonialen Frankreich , Band 1, "Die Eroberung" Paris, Pocket, 1996. Benjamin STORA Geschichte des kolonialen Algerien Paris, La Découverte, 1991.

Um diesen Artikel zu zitieren

Pascal TORRÈS, "Die Eroberung von Algier"


Video: Verletzte und 108 Festnahmen bei Demo in Algier