Porträts von Fauves

Porträts von Fauves

  • Matisse in Manguins Atelier.

    MARQUET Albert (1875 - 1945)

  • Porträt von Henri Matisse.

    DERAIN André (1880 - 1954)

Schließen

Titel: Matisse in Manguins Atelier.

Autor: MARQUET Albert (1875 - 1945)

Erstellungsdatum : 1905

Datum angezeigt: 1905

Maße: Höhe 100 - Breite 73

Technik und andere Indikationen: Titel zugeschrieben: Akt im Studio. Öl auf Karton.

Speicherort: Nationales Museum für Moderne Kunst - Centre Pompidou Website

Kontakt Copyright: © Foto CNAC / MNAM Dist. RMN-Grand Palais - Jean-Claude Planchet

Bildreferenz: 51-000264 / AM3488P

Matisse in Manguins Atelier.

© Foto CNAC / MNAM Dist. RMN-Grand Palais - Jean-Claude Planchet

Schließen

Titel: Porträt von Henri Matisse.

Autor: DERAIN André (1880 - 1954)

Erstellungsdatum : 1905

Datum angezeigt: 1905

Maße: Höhe 93 - Breite 52,5

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand

Speicherort: Matisse Museum Website

Kontakt Copyright: © ADAGP, © Foto RMN-Grand Palais - G. Blotsite Web

Bildreferenz: 94-059625 / Inv.63-4-1

Porträt von Henri Matisse.

© ADAGP, Foto RMN-Grand Palais - G. Blot

Erscheinungsdatum: Dezember 2007

Historischer Zusammenhang

Steinbrüche wilder Tiere

Die meisten Fauve-Künstler leben in Montmartre. Matisse stellte erstmals 1904 in Vollard aus, und ab 1905 wurde auch eine Persönlichkeit wie Marquet relativ bekannt.

Bildanalyse

Der Kitzkünstler

Die von Derain und Marquet gemalten Porträts von Matisse zeugen sowohl von der zentralen Rolle von Matisse als auch von den Tendenzen des Fauvismus. Marquets Gemälde zeigt, wie Matisse nach einem Vorbild arbeitet, der Akt hier im Vordergrund. Die Arbeit stellt ein Spiel vor, da Marquet damit seine eigene Vision des weiblichen Körpers bietet, der gleichzeitig für die beiden Künstler posiert. Die Szene ist in Manguins Studio. Letzterer stammt aus einer bürgerlichen Familie, die seine künstlerische Berufung unterstützt, und besitzt eine große Werkstatt in der Rue Boursault, in der sich oft wilde Tiere treffen, um zu diskutieren und zu malen. Die Leinwand drückt somit die Bedeutung der Arbeit nach der Natur für wilde Tiere und durch die Aufteilung der farbigen Berührung die des Hinweises auf den Pointillismus aus. Diese Inspirationsquelle wird unter der Führung von Matisse in den Jahren 1904-1905 zentral.
Derain wurde im Herbst 1904 nach seiner Rückkehr vom Militärdienst sehr aktiv. Im folgenden Sommer wechselte Derain zu Matisse nach Collioure. Zusammen und wie dieses Porträt zeigt, erheben sie helle, strenge Farben, erfüllen ihr Bedürfnis nach Ausdruck und beseitigen jegliche Sorge um Plausibilität und jeglichen beschreibenden Wunsch. Die Berührung wird freigegeben, die skizzenhafte Zeichnung erzeugt einen Effekt der Spontanität.

Interpretation

Getroffen

Der Fauvismus kann nicht als Bildschule betrachtet werden. Im Gegensatz zum Kubismus, der sich auf die gründliche Forschung und strenge Disziplin von Braque und Picasso stützt, basiert der Fauvismus auf persönlichen Sympathien. Dies ist insbesondere aufgrund der eher emotionalen als intellektuellen Natur des Prozesses verständlich. Um die Bedeutung dieser Freundschaftsnetzwerke vollständig zu erfassen, muss man auf die prägenden Jahre zurückgehen. Wir können dann drei Hauptgruppen unterscheiden: die Schüler von Gustave Moreaus Werkstatt und der Académie Carrière (Matisse, Marquet, Camoin, Manguin, Puy), das Paar aus Chatou (Derain und Vlaminck) und schließlich das Trio aus Le Havre. , letzte Konvertiten, impressionistischer Abstammung (Friez, Dufy, Braque). In den gemeinsamen Orten des Lernens, Arbeitens, Ausstellens vermehren sich die Durchdringungen rasch und vereinen sich allmählich um die prestigeträchtige Figur und die wichtige Tätigkeit von Matisse. Künstler gehen oft paarweise auf das Motiv. Derain und Vlaminck stellen ihre Staffeleien gerne nebeneinander in den Wind, der Sonne zugewandt, und drücken die Farbtube auf die Leinwand. Marquet folgt Matisse genau und begleitet ihn oft nach draußen. Ab 1905 werden Sommeraufenthalte im Süden auch eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung des Fauvismus spielen, insbesondere in Bezug auf die Farbe.

  • Fauvismus
  • nackt
  • Porträt
  • Cezanne (Paul)
  • Matisse (Henri)
  • Gauguin (Paul)
  • Montmartre
  • Moreau (Gustave)
  • Seurat (Georges)

Literaturverzeichnis

Jean LEYMARIE, Fauvismus, Genf, Skira, 1987 Renata NEGRI, S. VENTURIVan Dongen und die FauvesParis, CELI, 1990. Louis VAUXCELLES, FauvismusParis, Olbia Ausgaben, 1999 Ausstellungskatalog Fauvismus oder die Tortur durch FeuerParis, Museum für moderne Kunst der Stadt Paris, vom 29. Oktober 1999 bis 27. Februar 2000.

Um diesen Artikel zu zitieren

Cécile PICHON-BONIN, "Portraits of Fauves"


Video: Portrait demonstration by place du tertre artist Samuel.