Der rauchige Akt

Der rauchige Akt

  • Der weiße Sklave.

    LECOMTE DU NOUY Jean Jules Antoine (1842 - 1923)

  • Die Seufzer.

    LAURENS Paul Albert (1870 - 1934)

  • Faulheit.

    ZACHARIE Philippe Ernest (1849 - 1915)

  • Tee.

    SCALBERT Jules (1851 - 1928)

© Foto RMN-Grand Palais - G. Blot

Schließen

Titel: Die Seufzer.

Autor: LAURENS Paul Albert (1870 - 1934)

Erstellungsdatum : 1913

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: 1913 im Salon französischer Künstler ausgestellt. Foto von François Antoine Vizzavona (1876-1961).

Lagerraum: Rmn Fotoagentur, Druet-Vizzavona Fondswebsite

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Bildreferenz: 97-008903 / VZD4238

© Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Schließen

Titel: Faulheit.

Autor: ZACHARIE Philippe Ernest (1849 - 1915)

Erstellungsdatum : 1912

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: 1912 im Salon des Artistes Français ausgestellt. Foto von François Antoine Vizzavona (1876-1961).

Lagerraum: Rmn Fotoagentur, Druet-Vizzavona Fondswebsite

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Bildreferenz: 98-006642 / VZC10491

© Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Schließen

Titel: Tee.

Autor: SCALBERT Jules (1851 - 1928)

Erstellungsdatum : 1914

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: 1914 im Salon des Artistes Français ausgestellt. Foto von François Antoine Vizzavona (1876-1961).

Lagerraum: Rmn Fotoagentur, Druet-Vizzavona Fondswebsite

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavonasite Web

Bildreferenz: 97-027591 / VZC10089

© Foto RMN-Grand Palais - F. Vizzavona

Erscheinungsdatum: Oktober 2011

Professor für Zeitgeschichte IUFM und Claude Bernard Lyon University 1. Leiter der Universität für alle, Jean Monnet University, Saint-Etienne.

Historischer Zusammenhang

Der neue Akt

Mit dem IIIe Republik, die Bräuche werden liberalisiert und die Zensur gelockert. Ein Element gibt oft eine aktuelle Anmerkung: Zigaretten.

Die Vereinigung von Frauen und Zigaretten stammt von Mérimée mit ihrer Carmen. Aber in den Tagen der Julimonarchie verursachte das Rauchen von Frauen einen Skandal und denunzierte die "Löwin", eine Frau, die sich emanzipieren wollte. George Sand, der das Wort "Zigarette" in die Literatur einführte, ist seine emblematische Figur. Unter IIIe Als aufstrebende Republik wurden Zigaretten alltäglich: 1872 wurden 100 Millionen Zigaretten verkauft, 1909 3 Milliarden. Die Essenz guter Manieren besteht einfach darin, nicht auf der Straße und in der Gesellschaft zu rauchen.

Bildanalyse

Der nackte Raucher

Jean Jules Antoine Lecomte du Nouy (1842-1923) greift mit ihm die Idee der Haremszene und des Sklavenhandels auf Weißer Sklave (das Jahr der Abschaffung der Sklaverei in Brasilien). Die Rechnung ist wütend romantisch: Am Rand des Pools, unter dem Blick zweier Eunuchen, die auf ihren Seidenschmuck neben Kissen, Teppichen und Kunstgeschirr sitzen, verliert sich eine nackte Frau in Träumereien. Die Moderne kommt von der Zigarette, die sie beiläufig in der linken Hand hält. Es bläst eine Rauchwolke, die dem Raum Geheimnis und Geschmack verleiht. Der Tabak hat zweifellos einen "levantinischen Geschmack"; Zigarettenmarken dieses Typs wurden in den 1880er Jahren in den Zehnern nummeriert.

Das Gemälde von Paul Albert Laurens (1870-1934) betitelt Die Seufzer dreht eine Komödie Harlekin und Pierrot um ein schönes orientalisches Mädchen, das lasziv auf einem Sofa ausgestreckt ist: Der Mythos des Circassian ist immer noch in vollem Gange und lässt die Herzen schneller schlagen. Das Faulheit von Ernest Philippe Zacharie (1849-1915) zeigt die Plastizität eines glatten und haarlosen Körpers einer Frau, die gerade nach einem Nickerchen aufgestanden ist und sich lässig streckt. Jules Scalbert (1851-1928) gibt eine sehr erotische Version der Teepause: Ein tadellos gekleidetes Mädchen bringt das Tablett (mit zwei Tassen: Der Mann ist nicht weit?) Zu seiner nackten Geliebten unter einem Negligé, das nichts verbirgt seiner Formen. Auch hier spielt die Szene in einem bürgerlichen Interieur (Louis XV Sofa à la Pompadour). In allen drei Fällen betont die Zigarette die Schönheit der Frau durch die Eleganz der Geste. Beachten Sie die Zigarettenspitze Orientale, die mit der langen, doppelsträngigen Perlenkette die Mode der Roaring Twenties ankündigt.

Interpretation

Bald macht die Zigarette Frau

In den 1910er Jahren wagte die Zigarettenwerbung kaum, das Frauenbild zu verwenden. Erst in den 1920er Jahren sahen wir wunderschöne Raucher, die Männer zum Rauchen ausbilden. La Gitane ist ein gutes Beispiel: Zum ersten Mal gezeichnet, wurde sie in den 1930er Jahren als Flamencotänzerin fotografiert, jedoch immer noch gekleidet. Andererseits zeigt das Gemälde bereits Frauen, vorzugsweise nackt, mit einer trägen Zigarette in einer intimen Szene im Prinzip naturalistisch.

  • Frauen
  • nackt
  • Tabak
  • Erotik

Literaturverzeichnis

Jacqueline BALTRAN, Paris, Kreuzung von Kunst und Buchstaben. 1880-1918, Paris, L'Harmattan, 2002. Kenneth CLARK, Le Nu, Paris, Le Livre de Poche, Slg. "Art", 1969, Nachdruck Hachette coll. "Pluriel", 1998. William A. EWING, Le Siècle du Corps, Paris, éditions de La Martinière, 2000. Michael HADDAD, La Divine et Impure. Le nu au XIXe siècle, Paris, Éditions du Jaguar, 1990.Didier Säugling, Zigarette, Histoire d'une necken, Paris, Payot, 2010.

Um diesen Artikel zu zitieren

Didier NOURRISSON, "Der rauchige Akt"


Video: Nena - Nur Geträumt Wolfgang Herbst. The Voice of Germany. Blind Audition