Kindheitstod im 19. Jahrhunderte Jahrhundert

Kindheitstod im 19. Jahrhundert<sup>e</sup> Jahrhundert

  • Der junge Patient.

    SCHEFFER Ary (1795 - 1858)

  • Das kranke Kind.

    KARRIERE Eugène (1849 - 1906)

Schließen

Titel: Der junge Patient.

Autor: SCHEFFER Ary (1795 - 1858)

Erstellungsdatum : 1824

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 38 - Breite 46

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand

Lagerraum: Magnin Museum Website

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - R. G. Ojedasite Web

Bildreferenz: 99DE19871 / Cat.1938, Nr. 877

© Foto RMN-Grand Palais - R. Ojeda

Schließen

Titel: Das kranke Kind.

Autor: KARRIERE Eugène (1849 - 1906)

Erstellungsdatum : 1885

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 200 - Breite 246

Technik und andere Indikationen: Ölgemälde auf Leinwand

Lagerraum: Orsay Museum Website

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - Website von J. Schormans

Bildreferenz: 86EE1544 / inv 20344

© Foto RMN-Grand Palais - J. Schormans

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Lange Zeit wurde einem großen Teil der Neugeborenen der Tod versprochen. Unter dem Ancien Régime wurden Krankheiten wie Pocken und Diphtherie und andere Erkrankungen wie Fieber, Durchfall und Hautausschläge häufig mit dem traditionellen Arzneibuch behandelt, d. H. Mit Kräutertränke, Pfeffer, Kaffee, Eigelb oder Brandy.

Auf dem Land greifen wir auf Opfergaben und Gebete für spezialisierte Heilige zurück; Knochensetzer und verschiedene Heiler werden ebenfalls verwendet. Diese Praktiken werden im XIX noch beobachtete Jahrhundert, erklären teilweise das entsetzliche "Massaker an den Unschuldigen", das Säuglinge betrifft, die in Krankenschwestern untergebracht sind.

Nach Berechnungen von Doktor Bertillon lag die Kindersterblichkeit in Frankreich in den 1860er Jahren bei 22%. In der Creuse sind es nur 13%; Das Maximum wird in Seine-Inférieure (31%) und Eure-et-Loir (37%) erreicht. Unter dem Zweiten Reich lag der nationale Durchschnitt bei 50%, mit Spitzenwerten von 90% in bestimmten Abteilungen wie Loire-Inférieure oder Seine-Inférieure.

Bildanalyse

Ary Scheffer, der in der ersten Hälfte des XIX maltee Jahrhundert, repräsentiert in Der kranke Junge die Krämpfe eines jungen Mannes, der von einer Frau im Fackelschein bewacht wurde. Die warmen Farben des Gemäldes, die Schatten an den Wänden, die Kleinheit des Raumes geben dem Betrachter ein Gefühl des Erstickens. Die Frau, vielleicht die Mutter, ist hilflos Zeuge des Leidens der jungen Patientin.

Im Das kranke KindDie Mutter, die von Eugène Carrière für den Salon von 1885 gemalt wurde, wirkt ebenso verstört. Sie küsst zärtlich ihr Kind, das traurig und schlaff gegenüber den Liebkosungen ihrer Mutter und den Aufmerksamkeiten ihrer Brüder völlig gleichgültig zu sein scheint. Ihre Haltung steht im Kontrast zu den blassen Farben, der Nüchternheit des Dekors, der Kälte dieses schlecht beleuchteten Raumes: Diese Spannung macht diese Genreszene zu einem Gemälde, das sowohl melancholisch als auch sentimental ist. Das Farbenspiel und die Konstruktion heben die Figur des Kindes hervor, als wäre es die zentrale Persönlichkeit der Familie, aber gleichzeitig scheinen seine Verwandten es aufgegeben zu haben, ihn zu heilen: Wird ihm ein versprochen? unvermeidlicher Tod?

Interpretation

Das Gefühl der Hilflosigkeit, das von diesen beiden Szenen ausgeht, zeigt die Art von Fatalismus, mit dem die Gesellschaft jedes Jahr Zehntausende von Säuglingen sterben sieht. Ab den 1870er Jahren verbesserten deutliche Fortschritte die Lebensbedingungen (bzw. das Überleben) von Neugeborenen.

Erstens sind Krankenhauslieferungen ein Durchbruch. Unter IIIe Republik wurde eine Reihe von Kinderschutzgesetzen verabschiedet, darunter das Roussel-Gesetz von 1874, das die landesweite Überwachung von Kleinkindern organisiert, die in Pflegefamilien untergebracht sind.

Es war vor allem der Fortschritt der Pastor-Ära, insbesondere in den Bereichen Geburtshilfe, Säuglingsernährung, Prophylaxe, Sterilisation und Asepsis, der zum Rückgang der Kindersterblichkeit im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts beitrug.e Jahrhundert. Der 1796 vom Engländer Jenner entwickelte Pockenimpfstoff verbreitet sich allmählich. "Kinder waren die ersten, die von einer außergewöhnlichen Entdeckung, der Vaccinia, profitierten", die die Verwüstungen der Pocken reduzierte (C. ROLLET-ECHALIER, Die Politik der frühen Jahre unter IIIe RepublikINED, PUF, 1990, p. 200).

Der Tod kleiner Kinder ist daher vermeidbar und die Kindersterblichkeit nimmt rapide ab. Am Vorabend des Ersten Weltkriegs stabilisierte es sich bei rund 11%. Trotz dieser Erfolge bleibt die Situation besorgniserregend. Zum Beispiel im letzten Drittel des XIXe Jahrhundert weckt die Impfung immer noch einen gewissen Verdacht. Darüber hinaus ist es nicht obligatorisch: Es muss bis 1902 (für Pocken), 1938 (für Diphtherie) und 1940 (für Tetanus) gewartet werden, damit alle Kinder wahllos geimpft werden.

  • Demographie
  • Kindheit
  • Hygiene
  • Krankheit
  • Mutterschaft
  • Medizin

Literaturverzeichnis

Philippe ARIES, Das Kinder- und Familienleben unter dem Ancien RégimePlon, 1960.

Scarlett BEAUVALET, Geboren im Krankenhaus im 19. JahrhundertBelin, 1997.

Marie-Françoise LÉVY (Regie), Das Kind, die Familie und die Französische RevolutionOlivier Orban, 1990.

Löwe MURARD, Patrick ZYLBERMAN, Hygiene in der Republik. Öffentliche Gesundheit in Frankreich oder vereitelte Utopie (1870-1918)Fayard, 1998.

Catherine ROLLET, Frühkindliche Politik unter der Dritten RepublikINED, PUF, 1990.

Catherine ROLLET, Kinder im 19. Jahrhundert, Hachette, Daily Life, 2001.

Um diesen Artikel zu zitieren

Ivan JABLONKA, "Tod im Kindesalter im XIXe Jahrhundert "


Video: Deutsche Geschichte - Ungewisse Anfänge