Louis Napoleon Bonaparte entkommt aus Fort de Ham

Louis Napoleon Bonaparte entkommt aus Fort de Ham

  • Blick auf Ham Schloss.

  • Porträt von Louis Napoleon Bonaparte.

  • Plan des Château de Ham mit der Route von L. N. Bonaparte während seiner Flucht am 25. Mai 1846.

  • Flucht Napoleons III.

    ANONYM

Schließen

Titel: Blick auf Ham Schloss.

Autor:

Erstellungsdatum : 1830

Datum angezeigt: 1830

Maße: Höhe 19,5 - Breite 28

Technik und andere Indikationen: FarblithographieDer Text der Lithographie fehlt, ist aber aus anderen Kopien bekannt. [Ansicht der Burg Ham, in der die Minister von Charles X. inhaftiert sind. Der Nationalgarde gewidmet. Lithographie von Gourdault. Rue des Petits-Augustins 1830. Asselineau delineavit].

Lagerort: Abteilungsarchiv der Somme-Website

Kontakt Copyright: © Abteilungsarchiv der Somme.

Bildreferenz: AD Summe DA 2901 (Ref. 993)

© Abteilungsarchiv der Somme.

Schließen

Titel: Porträt von Louis Napoleon Bonaparte.

Autor:

Erstellungsdatum : 1836

Datum angezeigt: 1836

Maße: Höhe 13,5 - Breite 11,5

Technik und andere Indikationen: Lithographie-Auszug aus Germain SARRUT und B. SAINT-EDME, Biographie von Männern des Tages, Industriellen, Staatsräten, Künstlern, Kammerherren, Abgeordneten, Priestern, Soldaten, Schriftstellern, Königen,… Paris, 1836, t.2, 2. Teil, pp. 88-96 ..

Lagerort: Historisches Zentrum der Website des Nationalarchivs

Kontakt Copyright: © Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Website des Fotoworkshops

Bildreferenz: CC 768 / d.6 / S.70

Porträt von Louis Napoleon Bonaparte.

© Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Fotoworkshop

Schließen

Titel: Plan des Château de Ham mit der Route, die L. Bonaparte während seiner Flucht am 25. Mai 1846 eingeschlagen hat.

Autor:

Erstellungsdatum : 1854

Datum angezeigt: 25. Mai 1846

Maße: Höhe 17 - Breite 12

Technik und andere Indikationen: Farbige Zeichnung Auszug aus "Relation sur l'incarcération à Ham" von Nicolas Flajollot, Hauptwache der Ingenieure, 30. April 1854

Lagerort: Historisches Zentrum der Website des Nationalarchivs

Kontakt Copyright: © Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Website des Fotoworkshops

Bildreferenz: 400 AP 52

Plan des Château de Ham mit der Route, die L. Bonaparte während seiner Flucht am 25. Mai 1846 eingeschlagen hat.

© Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Fotoworkshop

Schließen

Titel: Flucht Napoleons III.

Autor: ANONYM (-)

Datum angezeigt: 25. Mai 1846

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Postkartenverlag: Juniet et Vasset, Ham 80400 Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 1912-1913 Auf der Rückseite Korrespondenz eines deutschen Offiziers, der zu der Zeit auf der Festung von HAM stand.

Lagerort: Website des Museums für alte Postkarten

Kontakt Copyright: © Museum für alte Postkarten - Sammlung JD Faucquenoy

Bildreferenz: HAM0006

© Museum für alte Postkarten - Sammlung JD Faucquenoy

Erscheinungsdatum: Februar 2005

Video

Louis Napoleon Bonaparte entkommt aus Fort de Ham

Video

Historischer Zusammenhang

Louis Napoleon, Sohn von Louis Bonaparte, König von Holland und Bruder von Napoleon I., und Hortense de Beauharnais, Tochter von Joséphine, verbrachte seine Kindheit mit seiner Mutter. Nach dem Untergang des Reiches ließ sich Hortense, getrennt von ihrem Ehemann, mit ihrem Sohn auf der Arenenbergburg am Bodensee in der Schweiz nieder und blieb in Rom und England.

Louis Napoleon war überzeugt, dass sein Name ihm im Frankreich von Louis-Philippe eine Aura der Ausnahme verlieh, und versuchte 1836, die Garnison von Straßburg zu errichten. Von der Presse verspottet, von seiner Familie abgelehnt, von allen verlassen, wird der Prinz in Paris vor Gericht gestellt, am 6. Oktober zu lebenslanger Haft verurteilt und im Fort von Ham eingesperrt.

Für die Regierung von Louis-Philippe ist die Inhaftierung des Neffen des Ex-Kaisers heikel, in diesem Jahr 1840, als der König versucht, die napoleonische Legende zu seinem Vorteil zu spielen: sein Sohn, der Prinz von Joinville, damals in Mode in Richtung Saint Helena, um die Überreste Napoleons zurückzubringen. Der Kontrast zwischen der Begeisterung, die durch die Zeremonie der Rückkehr aus der Asche am 15. Dezember 1840 geweckt wurde, und der Gleichgültigkeit der öffentlichen Meinung während des Prozesses scheint jedoch die Chancen des Bonapartismus für immer zu verurteilen.

Bildanalyse

Schinkenburg im Jahre 1830

Diese Lithographie, die ab 1830 verteilt wurde, zeigt genau die Architektur der Ham-Burg, die 1917 zerstört wird. Dieses Meisterwerk der Militärarchitektur vom Ende des 15. Jahrhunderts war dann sichtbar in ausgezeichnetem Zustand. Erhaltung, diente als Festung für politische Gefangene unter Louis-Philippe.

Das Befestigungssystem, das um 1475 gebaut wurde, um großkalibrigen Waffen zu widerstehen, bestand aus Vorhangmauern und Türmen, die für Verteidigungsentwürfe aus dem späten Mittelalter repräsentativ waren. Die beiden elliptischen Türme an der Fassade haben noch ihr ursprüngliches Steindach, und der Hauptturm, so breit wie er hoch ist (33 Meter), im Hintergrund links, ist mit Brüstungen versehen, deren typische Embrasuren aus der Zeit der Kanone. Der rechteckige Torturm in der Mitte, dem ein Barbican vorausging, ermöglichte den Zugang zu einem großen Innenhof, in dem zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Pavillons der Gefangenen errichtet worden waren: Auf der Lithographie übersteigen letztere deutlich die Höhe des Geheges.

Louis Napoléon besetzte mit zwei Mitgliedern der Boulogne-Verschwörung, Doktor Conneau und General de Montholon, den bequemsten Pavillon am Ende des Hofes und wurde dort genau beobachtet. Die Garnison ist 400 Mann stark und 60 Wachposten sind im Gehege verteilt. Der Festungskommandant muss viermal am Tag die Anwesenheit seines Gefangenen sicherstellen, der seine Wohnung nicht verlassen kann, ohne von Wachen verfolgt zu werden. Ein spezieller Polizeikommissar sendet täglich einen Bericht an den Innenminister.

Porträt von 1836

Das Biographie der Männer des Tages von Germain Sarrut und B. Saint-Edme, die eklektisch „Industrielle, Staatsräte, Künstler, Kammerherren, Abgeordnete, Priester, Soldaten, Schriftsteller, Könige ... », Gibt ein wenig bekanntes Porträt von Louis Napoleon, damals 28 Jahre alt. Seine Uniform eines Schweizer Artilleriekapitäns, geschmückt mit einem einfachen Futter, erinnert uns daran, dass der Prinz das ausgestellt hat Artillerie-Handbuch für die Schweiz, ein eher zusammenfassendes Buch, das es ihm jedoch ermöglicht, mit den Offizieren der französischen Armee in Kontakt zu treten.

Louis Napoleon profitierte während seiner Internierung in Ham von einer Wohnung mit mehreren Zimmern und recht komfortablen Haftbedingungen und korrespondierte mit der Außenwelt. Er erhielt Besuche und Bücher. Er nutzte diese fünfeinhalb Jahre dauernde Gefangenschaft, um sich dem Studium und der Förderung seiner Sache in der öffentlichen Meinung zu widmen, indem er Broschüren und Artikel in lokalen Magazinen schrieb. Er wird diese Jahre des Studiums und der Reflexion "Ham University" nennen. Er leitete soziale Projekte und wissenschaftliche Arbeiten und veröffentlichte während seiner Haftzeit Das Aussterben des Armuts, Die Frage des Zuckers, das Studien zur Vergangenheit und Zukunft der Artillerie, die dazu beitragen, es nach Ansicht sozialer und wirtschaftlicher Ansichten zu würdigen.

Das Interesse der Öffentlichkeit an Louis Napoleon wächst, sehr zur Unzufriedenheit der Regierung. "Unter mehreren Umständen hatte ich bereits die Ehre zu erkennen, wie PRINZ Louis Bonaparte Tag für Tag das Mitgefühl der Bevölkerung dieses Landes erlangt", schrieb der Präfekt an den Innenminister.

Nachdem Louis Napoleon erfolglos versucht hatte, seinen Ausgang aus der Festung zu verhandeln, bereitete er sich mit Hilfe von Doktor Conneau akribisch auf seine Flucht vor. Am 25. Mai 1846 lädt der Prinz, der als Maurer verkleidet ist und eine Perücke trägt und seinen Schnurrbart rasiert, ein Brett aus seiner Bibliothek auf die Schulter, um sein Gesicht zu verbergen. Er nutzt das Kommen und Gehen der Arbeiter, die in seinem Pavillon arbeiten. gewinnt den Ausgang und überquert das Tor. Bevor seine Flucht entdeckt wird, ist er in Belgien und am nächsten Tag in England.

Fluchtplan

Der Plan der Burg und der Weg des Flüchtlings werden 1854 vom Ingenieuroffizier Nicolas Flajollot gezeichnet. Er gibt die Bestimmungen der mittelalterlichen Burg, die Böschungen, die sie vor Kletterversuchen schützen sollen, und die Pavillons der Gefangenen originalgetreu wieder .

Mit einer verrückten Rücksichtslosigkeit in seinem Charakter stieg Louis Napoleon vom ersten Stock ins Erdgeschoss hinab und überquerte dann den Hof des Schlosses zum Wachhaus, wo seine Kleidung das Tor öffnete, ohne Verdacht zu erregen!

Postkarte

Eine Postkarte in einem beliebten Farbdesign, die in Ham veröffentlicht wurde, hilft dabei, diese gewagte und unglaubliche Flucht zu bewältigen. Louis Napoleon, als Maurer verkleidet, überquert den Hof, gefolgt von einer "Trommel", die fasziniert und bereit ist, Alarm zu schlagen. hinten Pavillon B, in dem er wohnte. Es ist nicht bekannt, ob er eine Verkleidung oder Arbeitskleidung trug, die er im letzten Moment von einem Arbeiter namens Pinguet ausgeliehen hatte. Die Karikaturisten des Zweiten Reiches werden den Namen dieses in Badinguet, der an einen Witzbold erinnert, umwandeln, um den Kaiser zu manipulieren, indem sie an seine Vergangenheit als Verschwörer erinnern.

Interpretation

Nach 1840 tauchen in der öffentlichen Meinung zwei Tendenzen auf: Wenn die High Society die Boulogne-Affäre als erbärmlichen Misserfolg betrachtet, empfinden die Volksschichten sie als einen Akt des Mutes im Einklang mit den liberalen Verschwörungen der Monarchie von Juli. Nach und nach schwindet in der öffentlichen Meinung das Bild des lächerlichen Verschwörers, ersetzt durch das der politisch zu lebenslanger Haft verurteilten. Im Kontext der Erwartung einer stabilen und starken Macht wird sie mit dem bonapartistischen Phänomen in Einklang gebracht, der Personifizierung der Politik von Louis Napoleon.

Sobald Louis-Philippe fiel, kehrte er nach Paris zurück, und die Wähler stimmten bald mit überwältigender Mehrheit für diesen Charakter, der unter seinem berühmten Namen fast unbekannt war, eine Mischung aus Cäsarismus, individueller Kühnheit und napoleonischer Legende.

  • Julimonarchie
  • Napoleon III
  • politische Gegner
  • Gefängnis
  • Louis Philippe

Literaturverzeichnis

Adrien DANSETTELouis-Napoleon bei der Eroberung der MachtParis, Hachette, 1973.

Jean MESQUI, Burgen und Mauern des mittelalterlichen Frankreich. Von der Verteidigung zum Wohnsitz. I. Verteidigungsorgane.Paris, Picard, 1991.

Pierre MILZANapoleon III, Paris, Perrin, 2004.

Um diesen Artikel zu zitieren

Luce-Marie ALBIGÈS, "Louis Napoléon Bonaparte entkommt aus dem Fort von Ham"


Video: France after the fall of Napoleon