Brände in der Gemeinde

Brände in der Gemeinde

  • Das Feuer der Tuilerien.

    Clairin Georges-Jules-Victor (1845 - 1919)

  • Die Ruinen des Tuilerienpalastes.

    MEISSONIER Jean-Louis-Ernest (1815 - 1891)

Schließen

Titel: Das Feuer der Tuilerien.

Autor: Clairin Georges-Jules-Victor (1845 - 1919)

Erstellungsdatum : 1871

Datum angezeigt: Mai 1871

Maße: Höhe 48 - Breite 79

Technik und andere Indikationen: Ölgemälde auf Leinwand

Lagerraum: Orsay Museum Website

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - Website von C. Jean

Bildreferenz: 85EE1653 / RF 1981-31

Das Feuer der Tuilerien.

© Foto RMN-Grand Palais - C. Jean

Die Ruinen des Tuilerienpalastes.

© Foto RMN-Grand Palais

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Das Feuer auf der Tuilerienburg

Im Herzen von Paris und am Rande der Seine, angrenzend an den Louvre, wurde im 16. Jahrhundert der Tuilerienpalast erbaut.e Jahrhundert von Philibert Delorme für Catherine de Médicis, dann erweitert durch die Pavillons von Flore und Marsan. Von dieser Burg aus, die als historische Heimat der französischen Monarchen angesehen wurde, hatte Napoleon III. Den Sitz seiner Macht und seinen offiziellen Wohnsitz im gesamten Zweiten Reich gemacht.

Ab dem 26. März 1871 proklamierte die Gemeinde die Plünderung des Ortes, der nach und nach geleert, geplündert und abgebaut wurde. Während der "Blutigen Woche", sowohl um das Symbol der Tyrannei zu besiegen als auch um den Vormarsch der Versailler Truppen zu verzögern, wird das Verbrennen dieses Gebäudes von den Kommunarden organisiert - dem Stadtsergeant Boudin, dem Metzgerjungen Bénot und dem General Bergeret - mit vielen Karren Pulver, flüssigem Teer, Terpentin und Erdöl.

Bildanalyse

Feuer und Stein

Drei Tage und drei Nächte lang, vom 23. bis 26. Mai, loderten die Burg der Tuilerien und ihre beiden Flügel, um nur Ruinen zu hinterlassen. Der Communard Gustave Lefrançais schrieb 1871 in seinem Studie über die kommunalistische Bewegung in Paris im Jahr 1871 : "Ja, ich bin einer von denen, die es als absolut moralisch anerkannt haben, diesen im Wesentlichen monarchischen Palast niederzubrennen, ein verabscheuungswürdiges Symbol einer abscheulichen Vergangenheit, [...] in der so viele unsoziale Verbrechen vorsätzlich und verherrlicht wurden. ""

Georges Clairin (1843-1919) und Ernest Meissonier (1815-1891) widmeten dem Feuer im Château des Tuileries jeweils eine Arbeit.

Ab Mai 1871 bot das erste das in der bildlichen Darstellung dieses Ereignisses seltene Spektakel des Feuers, das aus der Ecke der Conciergerie beobachtet wurde, wo einige Föderierte zurückgezogen wurden. Angeführt von einer Muse mit roter Fahne sitzen diese Communards auf einem formlosen Haufen undeutlicher Trümmer. Durch die Verbindung dieses Vordergrunds und des in Flammen stehenden Palastes im Hintergrund, durch ihre Begegnung unter dem rauchigen Himmel, macht Clairin die Kommune zur Herrschaft des Chaos und der Zerstörung.

In einem Werk von 1871, das bis 1883 unvollendet blieb und sicherlich von zeitgenössischen Fotografien inspiriert war, zeigte Meissonier die verlassenen Ruinen der Burg nach dem Löschen des Feuers. Mit einer Komposition von auffallender Einfachheit konfrontiert der Künstler den Betrachter mit den Ruinen des Salle des Maréchaux im Zentrum der Tuilerien. Es scheint, dass dieses Bild auf die im Wesentlichen politischen Motivationen des Malers reagiert, der erklärte: "Bei diesem kolossalen Zusammenbruch war ich plötzlich beeindruckt, als ich die Namen zweier unbestrittener Siege sah, die intakt ausstrahlten ... Marengo! ... Austerlitz! ..." - außerdem sorgfältig erwähnt vom Künstler in seiner Arbeit. Der antikommunistische Meissonier zeichnet hier das Ausmaß der Zerstörung und Katastrophe auf, nachdem der Rauch der Feuer verschwunden ist. Die Lesbarkeit der Ruinen und Trümmer auf dem Boden spiegelt die Klarheit seiner politischen Verurteilung der Kommune wider.

Interpretation

Communard Vandalismus Ikonen

Clairin und Meissonier nähern sich der Kommune mit einem identischen Thema aus verschiedenen Blickwinkeln durch die Pariser Landschaft und den Ort der Zerstörung. Auf diese Weise reduzieren sie diese Revolution auf einen Moment reinen Vandalismus, der sich im Feuer des Château des Tuileries verdichtet. Durch die Darstellung des Feuers und der Ruinen dieses symbolischen Ortes betonen die beiden Maler die Vergänglichkeit der Gemeinde, deren Zerstörungswerk sie anprangern und die sie als zeitlose Katastrophe darstellen.

  • Gemeinde Paris
  • Feuer
  • Paris
  • Verdammte Woche
  • Vandalismus
  • Tuileries Palast

Literaturverzeichnis

Jean-Marie BRUSON, "Ikonographie der Tuilerien nach dem Brand", Historische MonumenteNr. 177, 1991, p. 33-37.

Bernard NOËL, Gemeindewörterbuch, 2 vol., Paris, Flammarion, coll. "Champs", 1978.

Um diesen Artikel zu zitieren

Bertrand TILLIER, "Incendies de la Commune"


Video: TENNISHALLE BRENNT AB Großbrand in Löhne - 150 Einsatzkräfte - Interviews - Drohnenaufnahmen uvm!